Sex und Folter in der Kirche: 2000 Jahre Folter im Namen Gottes

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

startbild

Das Standardwerk über die dunklen Seiten des christlichen Glaubens: Der renommierte Kirchenkritiker und Religionssoziologe Horst Herrmann zeigt die Anfälligkeit der christlichen Kirchen für Barbarei und ihre Mitverantwortung für grausame Verbrechen, begangen von Christen im Namen Gottes.

Handfeste Gründe sprechen dafür, dass dies keine Fehlleistungen einzelner Sadisten, sondern Konsequenzen einer bestimmten Theologie sind. Folterer werden nicht geboren, sondern gemacht.

Die strenge Morallehre der Kirche trug ein Wesentliches dazu bei. Sie leitete das natürliche Verlangen nach Sexualität um in die Lust an erbarmungslosen Hexenjagden, bestialischen Martern und kaltblütigen Hinrichtungen. Auch wenn heute – zumindest offiziell – die Kirche nicht mehr foltert, so beweisen unzählige aktuelle Berichte, dass sich immer noch Tausende von Christen als Folterer betätigen – wie über viele Jahrhunderte hinweg ihre gläubigen Vorgänger (Zahl der Verbrechen im Vatikan steigt: Wirtschaftsdelikte, Pädophilie und Drogenhandel).

Die nach wie vor unterdrückte Sexualität und die jüngsten Missbrauchsfälle innerhalb der Kirche beweisen die ungebrochene Aktualität dieses Werks.

Das Christentum, die blutigste aller Religionen

Wenn ich, als früherer Theologieprofessor, ein solches Buch veröffentliche, hat das einen Zweck: Kein Haß, keine Abrechnung, keine Rache (dafür ist mir meine Arbeit zu schade und die heutige Kirche zu unwichtig), sondern notwendige Aufklärung über gewaltbestimmte Tatsachen und Mentalitäten, die noch immer, Jahrhunderte nach Kant, Goethe, Nietzsche, verschwiegen und verdrängt werden.

Ein solches Buch, längst ein Bestseller, legt neue Perspektiven auf eine infame Sexualitätsunterdrückung und Blutgier frei – und die Zigtausende, die es unvoreingenommen lasen, wissen, was ich meine. Die anderen, die noch immer im Pferch sind und häufig genug aus bloßem Unsinn Tiefsinn schürfen (weil sie in der sog. Exegese, Kirchengeschichte, Dogmatik nichts anderes hören dürfen), sollen getrost bei ihren Meistern bleiben.

An der Tatsache, daß die Kirche tot ist, wir aber die physischen und psychischen Grausamkeiten, für die sie verantwortlich ist und bleibt (weit über das lächerlich verspätete und verkürzte „Schuldbekenntnis“ des jetzigen Papstes hinaus), aufarbeiten haben, führt kein Weg vorbei (Die katholische Kirche und der Missbrauch: Verstörte Kinder Gottes (Video)).

Ich schreibe aber nicht für Schafe, sondern für Menschen, die auf dem Weg in eine neue Zeit sind und sich zurecht von den Übeln früherer Glaubenswelten verabschieden wollen. Im übrigen: Daß Christen auch heute noch (etwa in Lateinamerika) foltern, scheint keinem von den vielen Theologen und Bischöfen aufgefallen zu sein, die sich in Deutschland aus allgemeinen Steuermitteln (nicht aus der Kirchensteuer!!!) aushalten lassen.

Auszug aus dem Inhaltsverzeichnis (hier als PDF): Versuch zuzuschauen – Glänzende Oberfläche – Göttern schmeckt Blut – Foltertod des Sohnes – Geile Suche der Guten – Grausame Wüste Sexualität.

5193qv2x0HL

Vatileaks-Prozess: Die geheimnisvolle Päpstin

Kontakte bis in höchste Politikkreise. Eine mögliche Bettgeschichte mit einem Priester. Und der Vorwurf, sie habe Vatikan-Geheimnisse ausgeplaudert. Im Mittelpunkt des „Vatileaks“-Prozesses steht mit Francesca Chaouqui eine schillernde Persönlichkeit.

In italienischen Medien wird sie „La Papessa“ genannt – „die Päpstin“. Diese Frau regt die Phantasie an – mit ihren schwer zu bändigenden dunklen Haaren, mit Fotos, die von ihr und ihrem Mann, halbnackt, im Internet kursieren. Und mit den vielen Gerüchten, die sich um sie ranken. Verbindungen zum Geheimdienst und zu höchsten Kreisen der italienischen Politik soll sie haben, eine sagenumwitterte römische Contessa soll ihre größte Förderin sein. Und weil auch noch finstere Vatikan-Geheimnisse im Spiel sind, ist die Geschichte perfekt (Blick in die Black Box Vatikanbank – „Wir haben Callboys bestellt“: Die scheinheilige Welt der Kirche (Video)).

An jedem Prozesstag, wenn sie zum vatikanischen Gericht kommt, warten die Reporter in Scharen und hoffen, dass sie Sätze sagt, wie diese: „Die wichtigsten Punkte meiner Verteidigung sind, dass ich diese Dokumente nicht übergeben habe. Ich habe nie gegen den Heiligen Vater gehandelt und werde das nie tun. Trotzdem werde ich wie eine Hexe beschrieben – wobei… die Hexenprozesse haben ja auch hier begonnen.“

„Anklage ist unbegründet“

Für Francesca Immacolata Chaouqui, gerade erst 34 Jahre alt, ist der Fall klar. Die Anklage der Vatikan-Justiz gegen sie ist unbegründet – und sie ist das Opfer. Es geht um brisante Dokumente, die aus dem Vatikan geschmuggelt wurden und aus denen zwei Enthüllungsjournalisten Bücher gemacht haben. Darin kann man vom skandalösen Finanzgebaren hinter den Vatikanischen Mauern lesen (Blutgeld: Die gesegnete Geldvermehrung des Vatikans (Videos)).

Das größte Rätsel ist vielleicht, wie diese Frau so mächtig werden konnte. Sie kam in Kalabrien zur Welt, als Tochter einer Italienerin und eines Franzosen aus Marokko. Jura hat sie studiert und ist PR-Beraterin. Wirtschaftskommunikation nennt sie als ihr Spezialgebiet. Im Juli 2013, da war sie erst 31 Jahre alt, wurde sie in eine achtköpfige Kommission berufen, die die Vatikanfinanzen unter die Lupe nehmen sollte. Chaouqui war die einzige Frau, die einzige Italienerin und bei weitem die Jüngste.

Selbst Papst Franziskus weiß nicht genau, wie es zu dieser Berufung, die er als einen Fehler bezeichnet hat, kommen konnte: „Ich bin nicht sicher, wie sie in die Kommission gekommen ist. Ich glaube, wenn ich mich nicht irre, dass Monsignor Balda sie vorgestellt hat, als eine Frau, die die Welt der Geschäftsbeziehungen kennt. Aber ich danke Gott, dass nicht Lucrezia Borgia da ist!“, so der Papst (Papst-Kenner über Junta-Verbindungen: „Bergoglio spielt ein doppeltes Spiel“).

Beziehung zu einem Priester?

Auch besagter Monsignor Balda sitzt auf der Anklagebank. Er und Chaouqui waren früher Freunde, vielleicht Geliebte. Jetzt liefern sie sich über die italienischen Medien eine Schlammschlacht. Darin geht es um Sex, den er zugibt, den sie abstreitet mit den Worten, sie werde ihren Mann doch nicht mit einem alten Priester betrügen. Dagegen sprechen Kurznachrichten mit schlüpfrigem Inhalt, die ausgebreitet werden. Er behauptet, sie habe ihn erpresst und unter Druck gesetzt, die Dokumente herauszugeben.

Während er als Vatikanbürger in Haft sitzt, tourt Chaouqui durch die italienischen Talkshows. Mit ihrer Version: „Der andere Fehler, den ich gemacht habe, war, dass ich nicht verhindern konnte, dass sich Monsignor Balda auf diese Weise benimmt. Im Moment, in dem Balda diese Passwörter übergeben hatte, damit diese Bücher geschrieben werden konnten, hatten wir uns sehr gestritten, und das hat unser Verhältnis zerstört.“

Chaouqui ist seit neuestem schwanger. Auch das Kind, das sie erwartet, nutzt sie zur PR in eigener Sache. Der Prozess im Vatikan, von dem Papst Franziskus wollte, dass er schnell abgeschlossen wird, wird sich noch hinziehen. Und auch die italienische Staatsanwaltschaft hat inzwischen Ermittlungen aufgenommen.

Chaouqui soll mit ihrem Wissen auch andere erpresst haben. Sicher ist nur: diese Frau ist noch für die ein oder andere Geschichte gut. Und die italienischen Medien werden sich auf sie stürzen (Alles muss ans Licht – das geheime Dossier des Vatikans: Die Händler im Tempel (Video)).

Blind sind sie und Führer von Blinden.

Literatur:

Scheinheilige Geschäfte: Die Finanzen des Vatikans von Curzio Maltese

Nazis auf der Flucht: Wie Kriegsverbrecher über Italien nach Übersee entkamen von Gerald Steinacher

Vatikan AG: Ein Geheimarchiv enthüllt die Wahrheit über die Finanz- und Politskandale der Kirche von Gianluigi Nuzzi

Persilscheine und falsche Pässe. Wie die Kirchen den Nazis halfen. von Ernst Klee

Alles muss ans Licht: Das geheime Dossier über den Kreuzweg des Papstes von Gianluigi Nuzzi

Quellen: PublicDomain/RandomHouse/d-nb.info/tagesschau.de am 17.12.2015

Weitere Artikel:

Alles muss ans Licht – das geheime Dossier des Vatikans: Die Händler im Tempel (Video)

Blutgeld: Die gesegnete Geldvermehrung des Vatikans (Videos)

Vatikan AG: Scheinheilige Geschäfte (Video)

Wall­fahrt­sort Lour­des und die Ver­mark­tung der Kirche

Die katholische Kirche und der Missbrauch: Verstörte Kinder Gottes (Video)

Zahl der Verbrechen im Vatikan steigt: Wirtschaftsdelikte, Pädophilie und Drogenhandel

Kirche: reich und geldgierig

Religion und Krieg

Zen-Buddhismus, Nationalismus und Krieg: Eine unheimliche Allianz (Videos)

Die Templer: Aufstieg und Untergang

Die Kirche – immer in kriegerischer Mission

Scientology: Gehirnwäsche, Schwerstarbeit und Misshandlung

Index Librorum Prohibitorum: Die schwarze Liste des Vatikans (Video)

Ich, Giordano Bruno: Die unheilige Allianz mit der Kirche (Videos)

Vatikanbank und schwarze Kassen: Wer’s glaubt

Die Kirche – immer in kriegerischer Mission

Flüchtlingspolitik: Der scheinheilige Vatikan bietet kein Asyl

Vatikan: Der Papst und “satanische Messen”

Blick in die Black Box Vatikanbank – „Wir haben Callboys bestellt“: Die scheinheilige Welt der Kirche (Video)

Vatikan muss sich für Missbrauchsskandal vor Uno verantworten

Astronomen des Vatikans verstärken Suche nach »außerirdischen Schwestern und Brüdern«

Ruanda: Massenmord unter den Augen der Kirche

Sündige Fracht aus Südamerika: Deutscher Zoll fängt Kokain-Kondome für Vatikan ab

Vergangenheit wiederbelebt: Inquisition im Mittelalter (Videos)

Großbritannien: Hausbesitzer sollen für Kirchenreparaturen zahlen

Missbrauchsverdacht in Kitas – Kirche sieht weg

Der NSA ist nichts heilig – Vatikan und Gott abgehört

Schwarzgeld-Millionen: Prüfer finden tausend illegitime Konten bei Vatikanbank

Weltherrschaft: Der Vatikan erschafft mit Mussolinis Millionen ein geheimes Immobilienimperium

Katholiken verlassen die Kirche in Scharen

Im Schleudergang: Vatikanbank & Geldwäsche

Selig sind, die Verfolgung ausüben – Päpste und Gewalt im Hochmittelalter (Video)

Scientology: Gehirnwäsche, Schwerstarbeit und Misshandlung 

“Rent-a-Boy”: Sex-Ring in Rom könnte Bürde für den Papst werden

Papst-Kenner über Junta-Verbindungen: „Bergoglio spielt ein doppeltes Spiel“

Die Machtmaschine – Sex, Lügen und Politik

Werkelt der neue Papst an einer Weltreligion?

Papst-Wahl: Alter Sack der Xte – Macht der Jesuiten – Vatikan-Insider kündigen neue Enthüllungen an

Das Ende des Vatikans (Videos)

Vatikan kommt ins Schwitzen – 23 Mio. Euro für Schwulensauna mit Priester-Apartments

Berichte über Schwulen-Netzwerk im Vatikan – Haben Kriminelle und Terroristen Konten bei der Vatikan-Bank?

Meinungsmache: Rothschild Presse in Deutschland seit 1849 (Videos)

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Der Papst bleibt im Vatikan, um Haftbefehl einer europäischen Regierung zu meiden

Von der ersten Zentralbank, zum amerikanischen Bürgerkrieg, den R(T)othschilds bis zur Federal Reserve

Papst Benedikt XVI. tritt zurück – Spekulation über Finanzskandal im Vatikan als Rücktritts-Grund

Sklaven ohne Ketten (Videos)

Vergangenheit trifft Gegenwart: Der Untergang des Römischen Reiches

Vatikan und Faschismus – Im Bunde mit Mussolini, Franco, Hitler und Paveli

Vatikan & Nazis: Reichskonkordat vom 20. Juli 1933 und Fluchthilfe für NS-Kriegsverbrecher

Haftbefehl gegen neuen Papst

Christentum als Psy-Op-Programm zur Nahostbefriedung – “Evangelium des Caesar” – Jesus Christus war Julius Caesar (Videos)

Synkretismus: Astrologie in der Bibel (Videos)

 

About aikos2309

2 comments on “Sex und Folter in der Kirche: 2000 Jahre Folter im Namen Gottes

  1. Das sind alles Satanisten wie aus dem Bilderbuch. Der Witz ist das Papst Raze und Franziskus verurteilt sind im Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Der ITCCS hat das zur Anklage gebracht und die rennnen immer noch frei rum und werden sogar als Superstar gefeiert. Das ist einfach nur traurig. Hier ein Filmchen dazu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*