Wasser in Plastikflaschen: 24.000 schädliche Chemikalien – einschließlich hormonaktiver Substanzen

titel1

Prost Ungesund! Wasser in Kunstoffflaschen ist stark mit Chemikalien belastet!

Die weit verbreitete Nachfrage nach Kunststoffprodukten, die frei von der den Hormonhaushalt störenden Chemikalie Bisphenol-A (BPA) sind, hat zu einigen positiven Veränderungen in der Art geführt, wie die Lebensmittel-, Getränke- und Wassercontainer hergestellt werden.

Aber eine neue Studie aus Deutschland hat festgestellt, dass Tausende von anderen potenziell schädlichen Chemikalien noch aus Kunststoffprodukten in Lebensmittel und Getränke diffundieren, darunter eine endokrine Störungen verursachenden Chemikalie (EDC), die als Di (2-ethylhexyl) Fumarat oder DEHF bekannt ist, deren Verwendung noch völlig ungeregelt ist.

Martin Wagner und sein Kollege Jörg Oehlmann von der Goethe-Universität Frankfurt am Main haben, in Verbindung mit einem Team von Forschern aus der Bundesanstalt für Gewässerkunde, Tests an 18 verschiedenen Mineralwasser-Produkten gemacht, um die Anwesenheit von EDCs (die freie Base reizt Augen, Schleimhäute und Haut und wirkt als Kontaktallergen) zu testen. Sie verwendeten eine fortgeschrittene Kombination von Biotests und hochauflösender Massenspektrometrie. Das Team identifizierte 24.520 vorhandene verschiedene Chemikalien in den getesteten Wassern.

Das Hauptanliegen und die Untermauerung der Ergebnisse der Studie war DEHF, eine Weichmacher-Chemikalie, die verwendet wird um Plastikflaschen flexibler zu machen. Berichten zufolge wurde DEHF eindeutig in dem getesteten Wasser als der konsequenteste und offensichtlichste Täter, der anti-östrogene Aktivitäten verursacht, identifiziert. Trotz Spuren von mehr als 24.000 anderen potenziell schädlichen Chemikalien, zeigte sich DEHF als die einzig mögliche EDC, die fähig ist, diese besondere, beobachtete Aktivität zu induzieren, ein hoch besorgniserregende Beobachtung.

Die veröffentlichte Zusammenfassung der Studie erklärt, dass 13 der 18 getesteten Produkte “signifikant“ anti-östrogene Aktivität zeigten, während 16 der 18 Proben befunden wurden, die körpereigenen Androgen-Rezeptoren zu erstaunlichen 90 Prozent zu hemmen. Zusätzlich wurden die anderen 24.520 chemische Spuren, neben DEHF, auch als antagonistische Aktivitäten erkannt, was bedeutet, dass auch sie sich schädlich auf das körpereigene Hormonsystem auswirken (Millimeterkleine Teilchen gefunden: Plastik in Speisefischen nachgewiesen).

Viele tausende in der Kunststoffproduktion eingesetzte hormonaktive Chemikalien beweisen die Schädlichkeit des Materials

Aber DEHF ist offenbar nicht der einzige Stoff, der erhebliche Schäden am endokrinen Systems verursacht, da das Team nicht in der Lage war, diese Chemikalie als spezifisch antiandrogen zu identifizieren. Daraus ergibt sich, dass es eine andere Chemikalie oder chemische Verbindung gibt, die in Kunstoffflaschen-Wasser diffundiert und das chemische Signalsystem im Körper stört, welches natürlich für die Hormonproduktion und deren Verwendung innerhalb des Körpers zuständig ist.

“Wir bestätigen die Identität und die biologische Aktivität von DEHF und weiteren Isomeren, von Dioctylfumarat und Maleat, mit authentischen Standards”, berichten die Forscher. „Weil DEHF anti-östrogen ist aber nicht antiandrogen, so schließen wir, dass zusätzliche noch nicht identifizierte EDCs, auf die antagonistische Wirkung von Wasser in Flaschen beitragen müssen.“

Während diese spezifischen Erkenntnisse über DEHF wegweisend sind, so ist die allgemeine Schlussfolgerung aus dieser Forschung, dass weit mehr Studien erforderlich sind, um die Arten von Chemikalien, die aus Kunststoff in unsere Nahrung und Wasser diffundieren zu bestimmen, ganz zu Schweigen vom Ausmaß der Verunreinigung. Eine Durchführung dieser wichtigen Forschung sollte von unabhängigen Wissenschaftlern durchgeführt werden, um diese negative „Ladung“ zu bestimmen.

“Diese Arbeit ist ein “Tour de Force” bei der Identifizierung von hormonaktiven Substanzen in Verpackungsmaterialien”, sagt Bruce Blumberg von der University of California, wie Chemistry World zitiert. Diese Art der Analyse, fügt er hinzu, “wird für unsere Zukunft wichtig sein zu verstehen, welchen Chemikalien wir routinemäßig ausgesetzt werden und welche von diesen Gefahren zeigen, weil sie hormonaktive Substanzen sind.”

In der Zwischenzeit können bewusste Verbraucher Kunststoffbehälter, wann immer möglich, vermeiden und einfach Glas- oder Stahlbehälter nutzen, um unbekannte Risiken zu vermeiden.

Literatur:

Plastikfreie Zone: Wie meine Familie es schafft, fast ohne Kunststoff zu leben von Sandra Krautwaschl

Lass dich nicht vergiften!: Warum uns Schadstoffe chronisch krank machen und wie wir ihnen entkommen von Joachim Mutter

Giftcocktail Körperpflege: Der schleichende Tod aus dem Badezimmer von Marion Schimmelpfennig

Plastic Planet

Quellen: PublicDomain/epochtimes.de am 14.01.2016

Weitere Artikel:

Millimeterkleine Teilchen gefunden: Plastik in Speisefischen nachgewiesen

Millionen Teile täglich ins Meer: Rhein stark mit Plastikteilchen verschmutzt

Plastikpartikel auch in Meersalz nachgewiesen

Unsere Schadstoffe sind überall: Chemie in Deiner Jacke – und am Ende der Welt (Video)

Greenpeace: Die Propagandafabrik – Schwindelfeldzug zur Sicherung des Geldregens

Studie: Fast alle Seevögel haben bis 2050 Plastik gefressen (Video)

Plastikmüll: Fast unsichtbare Zeitbombe für die Meere

Phthalate: Hormonell wirksame Kuscheltiere – Wenn Kosmetik und Kleidung giftig sind

Supermarkt „Plastikfreie Zone“: Leben ohne Kunststoff

Nano-Titandioxid in Milch, Joghurt, Zahnpasta, etc. – Liste der Produkte und Hersteller

Die Plastik-Invasion: Vermüllte Ozeane

Unerforschte Umweltgifte aus Deos, Duschgels und Zahnpasta belasten Seen im Alpenraum

Riesiges Hochhaus sammelt Plastikmüll im Pazifik

Australien: Verbot von Mikroplastik in Produkten

Das langsame Ende der Plastiktüten

Neues Gesetz in US-Bundesstaat: Kalifornien verbietet Plastiktüten

Mineralwasser und Bier durch Mikroplastikfasern verunreinigt

19-Jähriger will Meere vom Plastikmüll befreien (Videos)

Nano-Titandioxid in Milch, Joghurt, Zahnpasta, etc. – Liste der Produkte und Hersteller

Giftcocktail Körperpflege: Der schleichende Tod aus dem Badezimmer

Alltagschemikalien schaden: Sonnenmilch und Zahnpasta machen unfruchtbar

Endstation Gehirn: Die Verblödung schreitet voran

Granaten und Mikroperlen: Unsere Gewässer sind dramatisch vermüllt

Der Spermien-Mythos (Video)

“Dumm wie Brot”: Wie Weizen schleichend Ihr Gehirn zerstört

Medikamente und Chemie grenzenlos im Wasser (Videos)

Viele Speiseöle mit Mineralöl und Weichmachern belastet

Steigende Lebenserwartung?

Deutsche nicht so blöd wie Medienkartell meint

Lebensmittel-Importe: China auf deutschen Tellern (Video)

Mysterium am Bahnhof: Ein Mann starrt ins Leere

Die Massenpsyche und die Verbreitung bodenlos dummer Ideen (Teil 2 & Video)

Studie beweist erstmals: Meditation bewirkt Veränderungen in der Genexpression

Warnung vor Gefahr durch Aluminium: Angstschweiß wegen Deos

Herrschaft der Narren: Blödmaschinen – Die Fabrikation der Stupidität

Körper und Geist: Warum Waldspaziergänge so gesund sind

Generation Weichei: Wenn Mama und Papa nur das Beste wollen (Videos)

Medienpropaganda: belogen, betrogen und für dumm verkauft (Video)

Gewürz Curcumin kann Darmkrebs ohne Chemotherapie stoppen

Gefahr für Kinder: Fluorid kann ADHS verursachen

Finger weg, giftig! Gesundheitsgefährdende Stoffe in Tastatur, Maus, Handy…

Gesellschaft: “Auf dem besten Wege in die absolute Verblödung”

Studie bestätigt: Aspartam verursacht Krebs

Kosmetik-Check: Kinderprodukte stark hormonell belastet

Die Akte Aluminium (Video)

Politische Dummheit kann man lernen, man braucht nur deutsche Schulen zu besuchen

Verzicht als Lebensstil: Wir hätten gern ein Downgrade

Mobilfunk, Elektrosmog, Handy-Strahlung – die verschwiegene Gefahr (Videos)

Inhaltsstoffe von Zahnpasta sind offenbar so gefährlich wie Asbest

Das universelle Verblödungssystem (Video)

Nestlé und Mars: Das große Geschäft mit den Haustieren – “Hungeranregendes Haustierfutter – incl. Zusatzstoffe”

Warum die Umweltorganisation Greenpeace die Existenz von Chemtrails an unserem Himmel bestreitet

Von der Großstadt aufs Land: Unsere kleine Selbstversorger-Farm (Video)

Die Ja-Sager – Deutschland züchtet eine dumme Generation

Ein Drittel belastet – Hormonelle Stoffe in Pflegeprodukten

Zu viel Fluorid: Dumm durch Zahnpasta

Abfall Anonymous

Coca-Cola – das süße „Gift“ der Menschheit

Die Flourid-Lüge: Australiens TV durchbricht die Zensur (Video)

Krebs und Tumore durch Handy-Strahlung: Forscher finden alarmierende Spuren im Speichel

Volksverdummer: BRAVO bietet Studiengang

Studie zur Gedächtnisleistung – Zucker soll Vergessen fördern

Chemotherapie: Das falsche Versprechen der Heilung vom Krebs

Alte Apfelsorten schützen von Allergiesymptomen

Stiftung Warentest: Wasser mit ‘mangelhaften’ Geschmäckle

Salz: Weißes Gold oder weißes Gift?

Obst und Gemüse mit Perchlorat kontaminiert

Massenmord an Büffelkälbern für Mozzarella in Italien

Gefährliche Phosphate in Lebensmitteln

Industrie verabreicht zum Frühstück Mehlpampe mit Zucker – Einträgliches Geschäft zu Lasten der Gesundheit von Kindern

180.000 Todesfälle mehr durch Energydrink, Eistee, Fruchtsaft und Limo…

Untersuchung von Stiftung Warentest: Zu viele Keime im Salat 

Die Menschen werden dümmer!

Aspartam – Wie wir systematisch vergiftet werden (Videos)

Dickmacher in Softdrinks: So süß, so schädlich

Fluor/Fluorid ist giftig und nicht lebenswichtig außer in pflanzlicher Form

Aspartam – Gift aus dem Supermarkt in Säften, Energy-Drinks, Kaugummis, Bonbons und mehr

Schimmel-Alarm bei deutschem Supermarkt-Käse

7 Milliarden Gehirnwäsche-Kandidaten?

Wenn Informationen verdummen – Die zwölf Gebote des Idiotentums in TV-Nachrichten

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – wie Patienten und Verbraucher betrogen werden

Uran in Trinkwasser gefährdet Kleinkinder – Bundesministerien schweigen – Radioaktivität in Düngemitteln und Geschirrreinigern

Transgene Nahrungsmittel-Matrix: Blinde Kühe im Koma, unfähig zu leiden

Mineralöl in Lebensmitteln 

Die Milch machts: Krankheit (Video)

Zukunft pflanzen – Bio für 9 Milliarden / Sepp Holzer – Vielfalt statt Einfalt, ohne Pestizide – die Massen-Lemminge (Videos)

Chemotherapie: Das falsche Versprechen der Heilung vom Krebs

About aikos2309

2 comments on “Wasser in Plastikflaschen: 24.000 schädliche Chemikalien – einschließlich hormonaktiver Substanzen

  1. Die Empfehlung, u.a. “Stahlbehälter” für die Aufbewarung von
    Getränken oder flüssige Lebensmittel zu verwenden ist auch
    nicht gerade gesunheitsschützend.
    Die meist verwendeten Edelstahlbehälter enthalten u.a. Anteile von
    Chrom, Nikel, Mangan u./o. Cobalt. Alles Elemente, die das Immunsystem
    beasten bzw. angreifen. Besonders säurehaltige Getränke sind geeignet,
    dies Anteile herauszulösen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*