Zuckerbomben zum Frühstück: Müslis und Cerealien unter der Lupe

titel

Für einen guten Start in den Morgen greifen viele Deutsche zu Müslis und Frühstücksflocken. Besonders beliebt sind Cornflakes und Früchtemüslis mit getrocknetem Obst, Rosinen und Nüssen. Aber wie gesund sind Frühstückscerealien wirklich? Und wie sieht es mit der Schadstoffbelastung im Müsli aus?

Müsli und Frühstücksflocken gehören in Deutschland auf den Frühstückstisch. Rund 17 Millionen Deutsche essen im Monat mindestens einmal Müsli, einige sogar jeden Tag. Bei Kindern besonders beliebt sind Frühstücksflocken wie Cornflakes. Doch ist das wirklich nahrhaft?

Zu hoher Zuckergehalt

Verbraucherschützer beklagen seit Jahren, dass viele Frühstückscerealien zu viel Zucker enthalten, und raten vor dem Kauf zum Blick auf die Zutatenliste. Wichtig: Hinter Begriffen, die auf -ose enden wie Dextrose, Glucose, Saccharose oder Fruktose, verbirgt sich ebenfalls Zucker – ebenso hinter Maltodextrin, Gerstenmalzextrakt oder Invertzuckersirup.

Viele Fertigmüslis bestehen Verbraucherschützern zufolge sogar zu einem Viertel aus Zucker – pro 100 Gramm entspricht das bei einigen Produkten rund acht Stückchen Würfelzucker. Wir machen selbst eine Stichprobe bei Frühstücksflocken und finden auf den Verpackungen Zuckergehalte von 8 bis 45 Prozent.

Im Schnitt enthält jedes Produkt 28 Prozent Zucker. Er liefert keine oder nur wenige Ballaststoffe, Spurenelemente, Vitamine und Mineralstoffe, sondern belastet stattdessen den Körper, erklärt Ernährungsberaterin Ursula Klein. Die Bauchspeicheldrüse wird durch hohen Zuckerkonsum ständig gereizt, permanent wird Insulin ausgeschüttet – und Insulinausschüttung fördert Entzündungen im Körper und behindert den Fettabbau. Doch woher kommt unser ständiges Verlangen nach Zucker?

Belohnungssystem wird aktiviert

Suchtforscher fanden heraus, dass die Aufnahme von Zucker im Belohnungszentrum zu einer Ausschüttung von Dopamin führt – ein Signal an das Gehirn, dass etwas Wichtiges passiert und das gesamte Verhalten auf diesen Reiz ausgerichtet werden soll. Deshalb also greift man bei Zucker immer wieder zu. Dieser Mechanismus funktioniert so auch beim Konsum von Drogen. Wir befinden uns also buchstäblich im Zuckerrausch (Zuckerreiche Ernährung schadet dem Gehirn ähnlich wie Drogenkonsum (Videos)).

Mehr Zucker – mehr Konsum

Am empfänglichsten für Zucker sind Suchtforschern zufolge Jugendliche und Kinder. Das beobachteten auch amerikanische Wissenschaftler in einem Ferienlager: 91 Kinder wurden in zwei Gruppen aufgeteilt. Die einen erhielten Cerealien mit wenig Zucker, die anderen Cerealien mit deutlich mehr Zucker. Essen durften die Kinder so viel sie wollten. Ergebnis: Je süßer die Frühstücksflocken, desto größer die Portionen.

Die Kinder in der Gruppe mit den verzuckerten Flocken aßen am Ende fast die doppelte Menge. Dabei bewerteten die beiden Gruppen die Cornflakes vom Geschmack her ähnlich. Cerealien müssten also gar nicht so viel Zucker enthalten – doch er sorgt für mehr Konsum.

Aber nicht nur das: Wenn Kinder viele Cerealien essen, werden die Geschmacksnerven ausschließlich auf süß programmiert und etwas weniger süße, aber gesündere Lebensmittel werden unattraktiver. So enthält beispielsweise eine Karotte 4,8 Gramm Zucker auf 100 Gramm – das ist gar nicht mal so wenig. Aber die Kinder schmecken es nicht mehr.

Deshalb sollte man auf jeden Fall den Zuckergehalt auf der Verpackung vergleichen und die Flocken mit Beeren und Nüssen verfeinern. So isst man pro Portion weniger Zuckerflocken, nimmt dafür aber mehr Ballaststoffe, Vitamine und Spurenelemente auf.

Gesunde Früchtemüslis? Eine Stichprobe

Per se als gesund gelten Früchtemüslis: Getreideflocken, Früchte und Nüsse liefern Kohlenhydrate, Vitamine sowie Mineral- und Ballaststoffe. Doch die Auswahl im Supermarkt ist riesig – und nicht alle Produkte haben dieselbe Qualität. Sie unterscheiden sich in Zucker- und Früchtegehalt, Mischung, Geschmack und können auch unterschiedlich viele Schadstoffe enthalten. Wir wollen es genauer wissen und machen eine Stichprobe mit Früchtemüsli von Aldi Nord, Lidl, Rewe, Edeka, Seitenbacher und Dr. Oetker Vitalis.

Mischung und Geschmack: Bei allen Produkten fällt auf, dass es relativ wenig verschiedene Früchte gibt – überwiegend sind Rosinen enthalten. Und auch ansonsten ist die Vielfalt an Zutaten eher begrenzt, Mandeln beispielsweise finden sich selten. Im Lidl-Müsli unserer Stichprobe gibt es noch am meisten verschiedene Früchte und Mandeln. Es wird deshalb von unseren Testern neben dem Edeka-Müsli gut & günstig am besten bewertet. Platz drei geht an Seitenbacher, Platz vier an Dr. Oetker Vitalis – das aber mit 26 Gramm Zucker pro 100 Gramm am süßesten ist. Auf Platz fünf und sechs stehen die Früchtemüslis von Aldi und Rewe.

Pestizidgehalt: Getreideflocken und Rosinen können Pestizide enthalten. Wir lassen je zwei Chargen unserer Stichprobenprodukte im Labor analysieren: Zum einen wird der Schadstoffgehalt im gesamten Müsli ermittelt, zum anderen gesondert in den Rosinen. Ergebnis: Eine der Aldi-Chargen ist pestizidfrei, die andere und auch alle weiteren Proben sind belastet. Im Rewe-Müsli findet das Labor 28 verschiedene Pestizide, in den Rosinen sogar 37 – mehr als im gesamten Müsli, weil Rosinen in der Gesamtmischung weniger ins Gewicht fallen und die Pestizide weniger nachweisbar sind.

Grenzwerte eingehalten: Allerdings: Der Gehalt jedes nachgewiesenen Stoffes liegt unter den festgelegten Grenzwerten. Damit sind alle Produkte trotz der zum Teil zahlreichen Pestizidrückstände verkehrsfähig. Denn: Die Pestizide müssen laut Lebensmittelrecht nur einzeln bewertet werden. Fachtoxikologin Birgit Schindler hält das für problematisch. Das einzelne Pestizid sei möglicherweise unbedenklich, doch die Wirkungen könnten sich addieren beziehungsweise dasselbe Organ betreffen. Deshalb sei es sinnvoll, die Gesamtheit zu bewerten – was aber nicht geschieht. Ein Produkt darf also viele Pestizide enthalten, solange sie jeweils den Grenzwert nicht überschreiten, so etwa beim Rewe-Müsli.

Stellungnahmen der Hersteller: Die Hersteller Rewe, Aldi Nord und Seitenbacher verweisen auf Nachfrage auf die nicht überschrittenen Grenzwerte. Rewe sagt aber auch: “Wenngleich die untersuchten Chargen hinsichtlich der Testergebnisse rechtlich nicht zu beanstanden und voll verkehrsfähig sind, haben wir die betroffenen Produkte zunächst für den Verkauf gesperrt.” (Drastische Visualisierung: Bei diesen Lebensmitteln wird Ihnen schlecht, wenn Sie sehen, was drin ist (Videos))

Unser Fazit: Sieger in unserer Stichprobe ist das Lidl-Müsli, das im Vergleich mit wenigen Pestizidrückständen belastet ist und auch qualitativ punktet.

Wer aber ganz sicher sein möchte, gesundes und nahrhaftes Müsli zu essen, kann es auch leicht selbst herstellen: “Drei bis vier Löffel Getreideflocken, frisches Obst und fettreduzierter Joghurt oder Milch – fertig”, sagt Antje Gahl von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Das geht schnell, enthält mit frischen Früchten weniger Zucker als mit Trockenobst und man weiß ganz genau, was drin ist.

Literatur:

Chemie im Essen: Lebensmittel-Zusatzstoffe. Wie sie wirken, warum sie schaden von Hans-Ulrich Grimm

Selbstversorgung aus der Natur mit essbaren Wildpflanzen von Constanze von Eschbach

Food, Inc. – Was essen wir wirklich?

Der Gen-Food Wahnsinn

Quellen: PublicDomain/WDR am 30.03.2016

Weitere Artikel:

Zuckerreiche Ernährung schadet dem Gehirn ähnlich wie Drogenkonsum (Videos)

Drastische Visualisierung: Bei diesen Lebensmitteln wird Ihnen schlecht, wenn Sie sehen, was drin ist (Videos)

Heinz „GMO“ Ketchup von Israel verboten: Zu viel Maissirup und zu wenig Tomaten

„Happy Meal“ des Grauens: So sieht ein McDonald’s-Menü nach sechs Jahren aus

McDonalds beginnt Restaurants in den USA, Japan und China zu schließen

McDonald‘s: Nahrung aus dem Chemielabor (Video)

McDonald’s und Coca Cola in der Krise

Haufenweise Zusatzstoffe: Das steckt alles in McDonald’s-Fritten (Video)

Coca-Cola bezahlt wissenschaftliche Studien: Junk Food ist gar nicht ungesund! (Video)

Kinder-Ernährung: Werbeverbot für ungesunde Lebensmittel gefordert

„Big Mac“ ist out: Deutsche meiden McDonald’s – McDoof bläst eisiger Wind in Russland entgegen

Geben Sie Ihrem Baby Cola! (Videos)

Ein Hoch auf Bolivien: Erstes Land Südamerikas ist McDonalds-frei (Videos)

Warum Deine Großeltern keine Lebensmittelallergien hatten … Du aber schon

Koffeinhaltige Energydrinks: Riskante Wachmacher

Aspartam: Die Chronik der Legalisierung eines Süßstoffs

Energy-Drinks: Die ersten Staaten verbieten Red Bull & Co. – Übelkeit, Herzrasen, Nierenversagen (Video)

Krebs liebt Zucker

Amphetamine: Stimmungsaufheller in Weihnachtsleckereien

Die süßen Todesengel der Lebensmittelindustrie

Nach Todesfällen: US-Behörde ermittelt gegen Energy-Drink

Erschreckendes Testergebnis: Baby-Breie voller Zucker, Fett und Reinigungsmittel

Lieber länger leben: Intermittierendes Fasten scheint lebensverlängernde Wirkung zu haben

Der Geist ist stärker als die Gene (Videos)

Unser täglich Brot (Video)

Studie beweist erstmals: Meditation bewirkt Veränderungen in der Genexpression

Selber ernten macht gesund: Mundraub statt Supermarkt

Moderne Phytotherapie: Die 30 besten Heilpflanzen (Video)

“Kuschelhormon” Oxytocin: Futter für die Freundschaft

Die süßen Todesengel der Lebensmittelindustrie

“Dumm wie Brot”: Wie Weizen schleichend Ihr Gehirn zerstört

Erschreckendes Testergebnis: Baby-Breie voller Zucker, Fett und Reinigungsmittel

Endstation Gehirn: Die Verblödung schreitet voran

“Too fat to fight”: Britische Soldaten leiden an Übergewicht

Fast ein Drittel der Weltbevölkerung ist laut neuer Studie zu dick

Fettleibigkeit: Nordrhein-Westfalen plant Fitneßtests für Kinder

Die Diktatur der Dummen

Die Deutschen werden immer dicker!

Sammelklage USA: Geld zurück für “fettige” und ungesunde Nutella

Dickmacher in Softdrinks: So süß, so schädlich

Giftcocktail Körperpflege: Der schleichende Tod aus dem Badezimmer

Steigende Lebenserwartung?

Warnung vor Gefahr durch Aluminium: Angstschweiß wegen Deos

«Smartphone-Zombies» leben gefährlich

Der Preis der Bananen (Video) 

Gefahr für Kinder: Fluorid kann ADHS verursachen

Krebsrisiko: Giftiges Benzol in Erfrischungsgetränken (Video)

Finger weg, giftig! Gesundheitsgefährdende Stoffe in Tastatur, Maus, Handy…

Kosmetik-Check: Kinderprodukte stark hormonell belastet

Die Akte Aluminium (Video)

Inhaltsstoffe von Zahnpasta sind offenbar so gefährlich wie Asbest

Nestlé und Mars: Das große Geschäft mit den Haustieren – “Hungeranregendes Haustierfutter – incl. Zusatzstoffe”

Warum die Umweltorganisation Greenpeace die Existenz von Chemtrails an unserem Himmel bestreitet

Ein Drittel belastet – Hormonelle Stoffe in Pflegeprodukten

Zu viel Fluorid: Dumm durch Zahnpasta

Abfall Anonymous

Coca-Cola – das süße „Gift“ der Menschheit

Die Flourid-Lüge: Australiens TV durchbricht die Zensur (Video)

Krebs und Tumore durch Handy-Strahlung: Forscher finden alarmierende Spuren im Speichel

Studie zur Gedächtnisleistung – Zucker soll Vergessen fördern

Chemotherapie: Das falsche Versprechen der Heilung vom Krebs

Alte Apfelsorten schützen von Allergiesymptomen

Stiftung Warentest: Wasser mit ‘mangelhaften’ Geschmäckle

Salz: Weißes Gold oder weißes Gift?

Obst und Gemüse mit Perchlorat kontaminiert

Massenmord an Büffelkälbern für Mozzarella in Italien

Gefährliche Phosphate in Lebensmitteln

Industrie verabreicht zum Frühstück Mehlpampe mit Zucker – Einträgliches Geschäft zu Lasten der Gesundheit von Kindern

180.000 Todesfälle mehr durch Energydrink, Eistee, Fruchtsaft und Limo…

Untersuchung von Stiftung Warentest: Zu viele Keime im Salat 

Die Menschen werden dümmer!

Aspartam – Wie wir systematisch vergiftet werden (Videos)

Dickmacher in Softdrinks: So süß, so schädlich

Fluor/Fluorid ist giftig und nicht lebenswichtig außer in pflanzlicher Form

Aspartam – Gift aus dem Supermarkt in Säften, Energy-Drinks, Kaugummis, Bonbons und mehr

Schimmel-Alarm bei deutschem Supermarkt-Käse

7 Milliarden Gehirnwäsche-Kandidaten?

Das universelle Verblödungssystem (Video)

Tischgesellschaft: Der Verpixelte in der Gleichschaltung (Video)

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – wie Patienten und Verbraucher betrogen werden

Uran in Trinkwasser gefährdet Kleinkinder – Bundesministerien schweigen – Radioaktivität in Düngemitteln und Geschirrreinigern

Transgene Nahrungsmittel-Matrix: Blinde Kühe im Koma, unfähig zu leiden

Mineralöl in Lebensmitteln 

Die Milch machts: Krankheit (Video)

Meditation verändert Erbgut

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*