US-Wahlen: Sanders macht Clinton New York streitig und punktet überraschend in Nevada (Video)

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

titelbid-neu

Vor den Vorwahlen der US-Demokraten in New York holt Bernie Sanders im Eiltempo auf – Hillary Clinton wird nervös, während der Sozialist die Massen anzieht. Die frühere Senatorin von New York scheut die Debatte mit ihm und verliert die Geduld.

Der USA-Vorwahlkampf ist New York angekommen. Nicht nur der Republikaner Donald Trump, der von hier aus sein Milliardenimperium verwaltet, sondern auch die ehemalige Senatorin Hillary Clinton und der im Stadtteil Brooklyn geborene Sozialist Bernie Sanders kämpfen um Stimmen.

Tenor: Wer New York im parteiinternen Wettkampf gewinnt, wird Kandidat. Um das zu erreichen, muss Sanders gegenüber Clinton aber noch Boden gutmachen.

Der eingezäunte Stadtpark St. Mary’s im Stadtteil Bronx ist bereits vier Stunden vor Bernie Sanders’ angekündigter Wahlkampfveranstaltung von Tausenden umgeben. Die Warteschlange, die zum Haupteingang führt, erstreckt sich über mehrere Wohnblöcke. Es geht nur zentimeterweise voran. Aber egal – was könnte es Besseres geben, als nachmittags im milden Frühlingswetter mit Freunden zu palavern, unter Gleichgesinnten neue Freundschaften zu schließen und schließlich Bernie Sanders live zu erleben?

»Bernie sehen und Bernie unterstützen« heißt offenbar die Devise. Das Durchschnittsalter der geduldig Wartenden: zwischen 20 und 30, Männer wie Frauen. Dass Sanders angeblich nur Weiße anziehen kann, entpuppt sich spätestens in der Bronx als mediale Mär. Weiße, Braune, Afroamerikaner, Latinos und Asiaten – alle Hautfarben und ethnischen Gruppen sind vertreten.

Schon in anderen Vorwahlstaaten hatte der Sozialist eine beachtliche Zahl von afroamerikanischen, asiatischen und Latino-Stimmen erhalten – was die großen Medien aber unter den Tisch kehrten. Wo immer der Senator aus Vermont seine Botschaft unters Volk bringen konnte, erzielte er innerhalb weniger Wochen große Zuwächse gegenüber der viel bekannteren Ex-First-Lady, Ex-Senatorin und Ex-Außenministerin (Daumen drücken für ‚unsere Hillary‘: Wie die ARD über die Vorwahlen in den USA ‚berichtet‘).

Bei den nächsten Vorwahlen der Demokraten in Wisconsin, die am Dienstag stattfinden, wird Sanders ein Sieg vorausgesagt. Ende vergangenen Jahres hatte er dort noch weit hinter Clinton gelegen. Ob ihm die Aufholjagd in New York gelingt? Bei verschiedenen Umfragen im Februar und Mitte März lag Sanders zwischen 21 und 48 Prozent schier hoffnungslos hinter Clinton zurück.

Sanders holt auf – und Clinton scheut Fernsehduell

Am Donnerstag waren es laut der aktuellsten Meinungserhebung nur noch 12 Prozent. Nichts hätten die Sanders-Strategen deshalb lieber als eine schnellstmögliche Fernsehdebatte mit Clinton. Aber deren Team sträubt sich – wohl wissend, dass sie dabei kaum punkten würde. Als Vorwand wird Sanders’ angeblich »negativer Tonfall« genannt. Gemeint ist in Wirklichkeit seine Kritik an Clinton.

Die 19-jährigen Zwillinge Ryan und Luke McFarlane stehen seit zwei Stunden in der Schlange. »Bernie Sanders unterstützen, mit Freunden abhängen«, geben beide im selben Tonfall mit fast identischem Lächeln als Grund an. Hillary Clinton sei »kein schlechter Mensch und wäre sicherlich besser als Trump«, meint Ryan, aber Bernie gefalle ihm sehr viel besser, »weil man ihm trauen kann«. Luke hält Clinton für eine »Opportunistin, die sagt, was man von ihr hören will, damit sie Stimmen erhält« (Trump und der „dritte Weltkrieg“ … schöner manipulieren mit unseren Medien).

Als Beispiele nennt er Clintons Ablehnung der Homosexuellenehe, eine Haltung, die sie erst vor wenigen Jahren änderte, »als einigermaßen klar war, dass eine Mehrheit der Bevölkerung nichts dagegen hat«. Bernie Sanders sei auch in anderer Beziehung »offener und will das Beste für die Bevölkerung«. Er sei schon in den 60er Jahren mit Martin Luther King gegen Rassismus und Armut auf die Straße gegangen.

Die 23-jährige Elena Diaz ist in der Bronx geboren und aufgewachsen. Mit ihren in Nicaragua geborenen Eltern, die in der Nähe des Veranstaltungsorts leben, streite sie sich dauernd um Politik, klagt sie. »Sie sind hundertprozentig für Hillary, aber Bernie Sanders tritt für eine Gratis-Hochschulausbildung ein.« Das sei für sie der Hauptgrund, Sanders zu wählen. Clintons Satz, Sanders würde für Wählerstimmen das Blaue vom Himmel versprechen, habe bei ihr den Ausschlag gegeben. In Deutschland existiere eine Gratis-Universitätsausbildung, »ohne dass der Himmel einstürzt«, dasselbe müsse auch in den USA möglich sein. Wie die meisten nennt Elena Diaz darüber hinaus die existierende Einkommensungleichheit, die »Bernie als einziger benennt«, als Grund für ihre Sympathien für ihn. Die höhere Besteuerung von Großunternehmen sieht sie als »guten Weg, den Reichtum besser zu verteilen«.

Ein Dutzend Gespräche mit Kundgebungsteilnehmern ergibt, dass von den Sanders-Anhängern kaum jemand die herkömmlichen Medien konsumiert. Statt der »New York Times«, den »Daily News«, der Fernsehnachrichten oder des Radios nutzen fast alle soziale Medien, etwa Reddit, Facebook oder Twitter – mit einer Ausnahme: die TV-Debatten der Kandidaten anzuschauen ist ein absolutes Muss.

Kazembe Balagun gehört der mittleren Generation an und betätigt sich seit seiner Jugend als linker Community-Aktivist. Der in Harlem geborene Mitarbeiter der New Yorker Rosa-Luxemburg-Stiftung lebt seit seinem 18. Lebensjahr in der Bronx. Er wartet in der Schlange, weil er den Auftritt von Bernie Sanders als »historisches Ereignis für die Bronx« betrachtet. Mit seiner Botschaft, wie wirtschaftliche und soziale Ungleichheit zu überwinden wäre, komme Sanders in dem vernachlässigten New Yorker Stadtteil gut an, »im ärmsten Bezirk der USA, mit einer Höchstrate von Asthmaerkrankungen und einer riesigen Arbeitslosigkeit«. Er freue sich und hoffe, dass Sanders den noch bestehenden Geist von Widerstand befeuern werde.

Und dann kommt Bernie Sanders. Sein weißhaariges Haupt ist schon von Weitem sichtbar inmitten der schwarzen Fahrzeuge des Secret Service, der ihn bewacht. Der Hüne weicht von seiner seit Monaten vorgetragenen »stump speech« nur wenig ab. Er geißelt die Gier der Wall-Street-Banker und des »einen Prozent«, die Korruptheit des USA-Wahlsystems, die sozialen Verwerfungen, den Rassismus und das ungerechte Strafrechtsystem.

20.000 Menschen unterbrechen seine 45-minütige Rede immer wieder mit »Bernie, Bernie«-Rufen. Sein Auftritt ist der Auftakt zu einer Reihe von Veranstaltungen, mit denen er in den kommenden zweieinhalb Wochen die New Yorker von der »politischen Revolution« überzeugen will.

Sanders punktet überraschend gegen Clinton in Nevada

Der Wahlkampftross war längst weitergezogen, in Nevada fand der demokratische Caucus bereits im Februar statt. Nun könnte sich das Wahlergebnis dort aber noch entscheidend drehen: Hillary Clinton hatte damals zwar mehr Stimmen als Bernie Sanders geholt – anhand des Abstimmungsergebnisses wurden aber nur 23 der 45 zu vergebenden Stimmen auf die beiden Kandidaten aufgeteilt (Brisante E-Mails: Hillary Clinton stehen noch einige Schwierigkeiten bevor). Nach der Clark County Democratic Convention in Nevada hat jedoch Sanders nun die Chance, insgesamt mehr Stimmen aus dem westlichen Bundesstaat zu bekommen, berichtet »KTNV«.

Das Prozedere ist langwierig und dabei etwas kompliziert: Die verbleibenden 12 Wahlmänner/-frauen sowie acht sogenannte Superdelegierte werden auf einem Parteikonvent im Mai bestimmt. Die Delegierten hierfür werden auf lokalen Konvents bestimmt – wie bei jener Clark County Democratic Convention. Dort gelang es Sanders, eine Mehrheit für sich zu gewinnen: 2964 Menschen stimmten für Sanders, nur 2386 für Clinton. Damit wird aus diesem County eine Delegation im Mai entsandt, die mehrheitlich pro Sanders eingestellt ist. Das Lager des demokratischen Sozialisten ist sich sicher, auch in anderen Countys mehr Anhänger mobilisieren zu können – und so schlussendlich das Caucus-Ergebnis vom Februar sogar noch zu drehen: »Das bedeutet, wir haben Nevada gewonnen«, kommentierte Sanders’ Kampagnen-Direktor in Nevada, Joan Kato, gegenüber »KNTV« schon recht optimistisch.

Ob Sanders auch in den anderen Countys mehr Anhänger als die ehemalige Außenministerin Clinton mobilisieren kann, bleibt noch abzuwarten. Die Mobilisierungsfähigkeit des Sanders-Lager bleibt jedenfalls groß – und könnte ihm eine Mehrheit der Delegierten in einem schon verloren geglaubten Staat sichern.

Video: Dicke Luft bei den US-Demokraten – Clinton ist sauer auf Sanders. Als eine Umwelt-Aktivistin Hillary Clinton auf Öl-Spenden anspricht, verliert die sonst so kühle Präsidentschaftskandidatin die Geduld.

Literatur:

Amerikas ungeschriebene Geschichte: Die Schattenseiten der Weltmacht von Oliver Stone

Ohne Gnade: Polizeigewalt und Justizwillkür in den USA von Bryan Stevenson

Amerikas Schattenkrieger: Wie uns die USA seit Jahrzehnten ausspionieren und manipulieren von Eva C. Schweitzer

Amerikas Krieg gegen die Welt: …und gegen seine eigenen Ideale von Paul Craig Roberts

Quellen: PublicDomain/neues-deutschland.de/blick.ch am 03.04.2016

Weitere Artikel:

Trump und der „dritte Weltkrieg“ … schöner manipulieren mit unseren Medien

Brisante E-Mails: Hillary Clinton stehen noch einige Schwierigkeiten bevor

US-Vorwahlen: Die Krise des amerikanischen Zweiparteiensystems

USA: Der Kongress schreibt dem Präsidenten eine Blankovollmacht für Krieg

US-Justiz erklärt VW den Krieg – wie GM die Straßenbahnen der USA ruinierte

Obamas Rede zur Lage der USA: Lügen, Ausflüchte und Drohungen

Die Regierung der USA ist die kriminellste Organisation in der Geschichte der Menschheit

2016 erreichen die USA den „Point of no Return“

„Killing Hope“: Bewaffnete Interventionen der USA und des CIA seit dem 2. Weltkrieg

USA: Hawaii auf dem Weg zur Souveränität

Internationale Allianz mit Hitler und Nazi-Deutschland – Teil 1: Die USA Connection

A(r)merika: 21 Fakten über die explosive Zunahme der Armut in Amerika

Die meisten Amerikaner wollen nicht für ihr Heimatland kämpfen

Amerikas ungeschriebene Geschichte: Die Schattenseiten der Weltmacht

Amerikanische und russische Militärvertreter sprechen über akute Kriegsgefahr

Russland demonstriert das Prinzip der Flanke: Koalition der Vernunft gegen den Terror (Video)

Brzezinski: Falls Russland nicht aufhört, US-Ressourcen anzugreifen, sollte Obama zurückschlagen

Moskau führt Washington vor: Mein Wunsch ist, dass niemand Syrien bombardiert

Konstanten westlicher Weltpolitik (Videos)

Syrien-Krieg: USA bestätigen direkte Kommunikation mit Russland (Video)

Russland löst die USA in Syrien ab

Die Vorbereitung des russischen Militäreinsatzes in Syrien geht weiter (Video)

Flugverbot für russische humanitäre Frachten nach Syrien: Athen prüft Bitte aus USA

Verlegung von Kriegsgerät: Macht Russland Ernst mit eigenem Antiterror-Einsatz in Syrien?

Der nächste (letzte?) US-Krieg: die geplante Invasion Syriens

„F*ck the US-Imperialism“

Auflösung der Armee der CIA in Syrien

US-Regierung zettelt Kriege an, um den Dollar zu retten

NATO in Libyen: Kriegsverbrecher und Völkermörder

US-Denkfabrik: Washington organisierte Umsturz in Kiew als Reaktion auf Russlands Syrien-Politik

Geheime Projekte von Israel und Saudi Arabien

Die USA und der Aufstieg des IS: „Wir haben dieses Chaos selbst geschaffen“ (Videos)

CIA koordiniert Nazis und Dschihadisten

Hatra: IS-Extremisten zerstören im Nordirak Weltkulturerbe (Videos)

IS will von Libyen aus 500’000 Flüchtlinge nach Europa treiben

ISIS führt Scheinhinrichtungen mit Geiseln durch (Video)

Israel finanzierte IS-Verbündete

Imperialismus: Die geheimen Verhandlungen von Washington mit Havanna und Teheran

Autounfall nachdem sie Nato-Unterstützung für ISIS aufdeckte: Warum starb Serena? (Videos)

Benutzt und gesteuert – Künstler im Netz der CIA (Video)

Bundeswehr bereitet Kampf-Truppen auf Einsatz in der Ukraine vor – Deutsche Waffen für IS

USA und Saudi-Arabien setzen auf die “Öl-Waffe”

Waffentransporte: Militärisches Drehkreuz in Leipzig/Halle

Wer trägt die Schuld am Islamischen Staat?

Irrsinniger Wettbewerb um Waffenlieferungen

Iran: “US-geführte Koalition gegen ISIS ist lächerlich” (Videos)

Kunst des Krieges: Die “Retter” des Irak – John McCain, der Dirigent des “arabischen Frühlings”

Türkei will Invasion in Syrien (Videos)

Luftangriffe in Syrien nicht vom Völkerrecht gedeckt (Videos)

Angriff auf Veto-Recht des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen

Iran: “US-geführte Koalition gegen ISIS ist lächerlich” (Videos)

Europäische Staaten kaufen Öl von der IS-Terrorgruppe (Video)

Amerikas nächster Krieg (Videos)

USA und Saudi-Arabien koordinierten Waffenlieferungen nach Syrien

Kunst des Krieges: Die “Retter” des Irak – John McCain, der Dirigent des “arabischen Frühlings”

Saudi-Arabien: “Bandar Bush” pensioniert

Der Beginn des Umsturzes der Welt

Waffenexporte: Ärzteorganisation IPPNW kritisiert Tabubruch deutscher Außenpolitik

Waffen für Kurden: Türkei stoppt Transall-Flugzeuge der Bundeswehr

Was haben die Kriege in der Ukraine, in Gaza, Syrien und Libyen gemeinsam?

Krise im Irak: Wie Saudi-Arabien ISIS half, den Norden des Landes zu übernehmen

US-Senator Rand Paul: Wir waren mit ISIS in Syrien verbündet

Brics-Länder starten Konkurrenz zu IWF und Weltbank

Syrien: US-Regierung bereitet Kriegsausweitung vor – »durch Grenzen nicht einschränken lassen«

Ukraine-Krise ist Ausdruck der westlichen Eindämmungspolitik gegenüber Russland – USA erpressen Frankreich (Videos)

Libyen: Kampf um die Region

Washington wiederbelebt sein Projekt der Spaltung des Irak

Gaza-Krieg: Israels Unrecht auf geraubtem Land

Offiziell: Die USA bewaffneten al-Kaida um Libyen zu bombardieren und Gaddafi zu stürzen

Moskau verzichtet auf Militäreinsatz in der Ukraine – Nato verlängert Kooperationssperre mit Russland – Ukrainische Reporter verzerren die Realität (Videos)

Hunderte in Gaza getötet, tausende Verletzte, während Israel die Eskalation weiter treibt (Videos)

US-Militärhilfe für Ukraine verdoppelt – US-Botschafter in Kiew

Befreiung von Homs, der Anfang vom Ende der Aggression gegen Syrien (Video)

Blaupause Somalia: Staatsverfall in Libyen schreitet weiter voran

Ukraine bankrott: IWF übernimmt beim Nachbarn Rußlands das Kommando

Ukraine: Merkel prostituiert sich für Washington

Trends im Orient: US-Pläne für einen langen Zermürbungskrieg gegen Syrien

Neuer Destabilisierungs-Versuch gegen Venezuela: „Hinter diesen Studenten steckt die Putsch-Opposition“ (Video)

Schwarzbuch USA

Enthüllung: USA wollten mit eigenem Twitter auf Kuba Unruhen schüren

Lage in der Ukraine – Kann Washington zu gleicher Zeit drei Regierungen stürzen? (Nachtrag & Videos)

Ex-Botschafter: Großbritannien ist ein “Schurkenstaat” und eine Gefahr für die Welt (Video)

Saudi-Arabien: Ein Kriegs-Königshaus

Was Putin verschweigt, sagt sein Berater: Deutschland steht unter US-Okkupation (Video)

About aikos2309

One thought on “US-Wahlen: Sanders macht Clinton New York streitig und punktet überraschend in Nevada (Video)

  1. Und trotzdem steht schon fest, wer Präsident wird. Alle Amerikaner werden VERARSCHT, und das von Anbeginn an und wollen das nicht bemerkt haben? Deshalb eben erkläre ich Amerika für geistig Tot!!!

    Das alles ist Show, Lug und Betrug. Für wen eigentlich? Sie sollten entweder direkt eine Diktatur einführen und mit ihr untergehen, oder zeigen, dass sie eh TOT sind, was sie eigentlich nicht brauchen, denn das hat mittlerweile jeder begriffen, das sieht ja JEDER!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*