Goldmarkt Manipulation: Gold steigt trotz Krisen nur gering

Die Goldpreis-Entwicklung nimmt zusehends das Hoch vom November 2016 bei knapp über 1.300 Dollar je Unze ins Visier: Für Rückenwind sorgten zuletzt geopolitische Spannungen. So gab es Meldungen, die US-Regierung denke darüber nach, bei einem nordkoreanischen Raketentest die Rakete abzuschießen.

Das würde zu einer deutlichen Verschärfung der Spannungen zwischen den USA und Nordkorea führen, weil völlig unklar ist, wie der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un auf eine derartige Maßnahme reagieren würde.

Zuletzt hatte Trump bereits Russland mit dem überraschenden US-Luftangriff auf Syrien schwer verärgert. Zunehmende geopolitische Spannungen sorgen aber dafür, dass Investoren in den sicheren Edelmetall-Hafen flüchten und Gold kaufen.

Der Goldpreis hatte zuletzt zudem von zwei anderen Seiten Rückenwind: vom sinkenden Dollar und den sinkenden US-Zinsen. US-Präsident Donald Trump hatte einmal mehr gewarnt, dass der Dollar „zu stark“ werde und ihn damit nach unten geredet.

Der schwache Dollar belaste die Exportchancen der US-Unternehmen, weil ihre Produkte im Ausland teurer würden, während ausländische Produkte in den USA billiger würden.

Dabei ist der Dollar-Index seit Anfang Januar klar im Rückwärtsgang. Der Index spiegelt die Entwicklung des Dollar gegenüber sechs Währungen wider, wie Euro, Yen, britischem Pfund und Schweizer Franken. Im Gegensatz zu seinen Wahlkampfreden hat Trump zudem gesagt, dass er an niedrigen Zinsen interessiert sei.

„Ich mag eine Geldpolitik niedriger Zinsen, ich muss ehrlich mit Ihnen sein“, sagte Trump in einem Interview mit dem Wall Street Journal.

Viele Rentner und andere Sparer, die gehofft hatten, die Zinsen würden aufgrund der Zinserhöhungsserie der US-Notenbank allmählich steigen und ihnen ein bisschen mehr Zinseinnahmen für den Konsum in die Taschen spülen, dürften von Trumps neuesten Aussagen ziemlich enttäuscht sein.

Dabei kommen Trumps Aussagen für alle jene, die rechnen können, keineswegs überraschend. Die USA hat Staatsschulden von 19,85 Billionen Dollar, wobei der durchschnittliche Zinssatz zuletzt bei lediglich 2,26 Prozent lag.

 

Ein Zinsanstieg um lediglich 100 Basispunkte (einen Prozentpunkt) würde zu zusätzlichen Zinsbelastungen von kann 200 Mrd. Dollar pro Jahr führen. Wie sollen die USA das bezahlen, ohne noch mehr Schulden zu machen? Dabei waren die Schulden im Jahr 2016 bereits um 1,05 Billionen Dollar gestiegen.

Allerdings sieht es derzeit danach aus, dass die Schulden auf absehbare Zeit nicht stärker steigen dürften als bislang, weil Trumps mögliche billionenschwere Steuerreform und die Infrastrukturreform möglicherweise erst am Jahresende beschlossen werden dürften. Damit fehlen der Wirtschaft aber die dringend notwendigen Impulse, während sich das Wirtschaftswachstum weiter abschwächt und die US-Notenbank dennoch die Zinsen erhöht.

So waren die Neubaubeginne im März um 6,8 Prozent gegenüber dem Vormonat gesunken. Gleichzeitig ist der Citigroup Economic Surprise Index, der widerspiegelt, ob die US-Konjunkturdaten besser oder schlechter ausfallen als erwartet, auf ein Fünf-Monats-Tief abgerutscht.

Die sich deutlich eintrübenden Konjunkturperspektiven zeigen die US-Zinsen klar an. So sind jene für zehnjährige Anleihen mit 2,2 Prozent auf das niedrigste Niveau seit November abgerutscht.

Für zusätzlichen Abwärtsdruck bei den US-Zinsen hat gesorgt, als die britische Regierungschefin Theresa May am 18. April völlig überraschend Neuwahlen für den 8. Juni angekündigt hatte. In einem unsicheren Umfeld flüchten Investoren in US-Staatsanleihen, woraufhin sich die Talfahrt bei den Zinsen beschleunigt hat.

Sinkende Zinsen und ein sinkender Dollar bedeuten aber enormen Rückenwind für den Goldpreis. Seit Jahresanfang steht ein Kursplus von 11,4 Prozent zu Buche. Dass es nicht noch deutlich größer ist, dafür sorgen immer mal wieder massive Goldverkäufe, die absolut keinen Sinn machen.

So hatte „jemand“ am 18. April kurz vor der Börseneröffnung in den USA mehr als 22.000 Gold-Futures im Wert von fast drei Mrd. Dollar auf den Markt geworfen und so den Preis kurzfristig deutlich nach unten gedrückt.

  

Derartige Verkäufe machen angesichts des Umfelds – sprich sinkender Dollar, sinkende Zinsen und zunehmende geopolitische Spannungen – aber keinerlei Sinn. Wenn es ein normaler Investor wäre, würde er den Verkauf über mehrere Stunden oder gar Tage strecken, um einen möglichst guten Preis zu bekommen, zumal er ohnehin auf dem Weg nach oben ist.

So viele Futures innerhalb weniger Minuten auf den Markt zu werfen, hat nur einen Sinn: den Preis künstlich nach unten zu drücken. Etwas Derartiges könnte man auch als Goldpreis Manipulation bezeichnen.

Die Perspektiven für den Goldpreis werden von Tag zu Tag besser. Trump wird alles dafür tun, damit der Dollar weiter fällt. Gleichzeitig dürfte Trump Druck auf die US-Notenbank ausüben, damit sie die Zinsen nicht weiter anhebt. In dem Umfeld dürfte der Goldpreis in den nächsten Monaten steigen. Das dürfte selbst wiederkehrende Manipulationen am Futures-Markt kaum verhindern können.

Literatur:

Gold – Player, Märkte, Chancen: Das Handbuch für Goldanleger von Markus Bußler

2018: Das Ende des Bargelds? – Die kommende Transition: Das Ende der Freiheit der Völker nähert sich von Robin de Ruiter

Das Kapitalismus-Komplott: Die geheimen Zirkel der Macht und ihre Methoden von Oliver Janich

Quellen: PublicDomain/gold.de am 20.04.2017

Weitere Artikel:

Die US-Goldreserven in der FED sind weg

Das Gold und der nächste Fed-Crash

Finanzielle Selbstverteidigung: Silber! Das Gold des „kleinen Mannes“!

„Bankster“ – ein Privatbanker packt aus: Jan van Helsing interviewt Hanno Vollenweider

„3, 2, 1, Boom“ Konspiration: Dokumente belegen gezielte Attacken privater Banken auf Silberpreis

Russland und China decken sich mit Gold ein – Trump erwägt mögliche Rückkehr zum Goldstandard

Zentralbanken ziehen ihr Gold aus Lager der Federal Reserve ab

Die dunkle Seite des glänzenden Goldes

Münchener Gold-Beichte

Es ist offiziell: Kanada besitzt kein Gold mehr!

Der Crash und Russlands Goldkäufe (Video)

Goldheimholung: Was verheimlicht die Bundesbank?

Niedriger Ölpreis: Nationaler Reservefond Russlands neigt sich dem Ende – gigantische Goldreserven?

Holt unser Gold heim! Bundesbank veröffentlicht erstmals detaillierte Liste zu Goldbeständen

In den Ruinen einer untergegangenen Gold-Bank (Video)

Wir wollen unsere Goldreserven zurück – Ein Marathon, kein Sprint (Video)

Bericht: Fed verhinderte Kollaps des New Yorker Goldhandels

Federal Reserve Bank: 100 Jahre Lügen (Video)

Gold, das Hauptgeheimnis der Geldverleiher

Russland: Der Gold-Rubel kommt – Kapitalflucht aus Großbritannien

Wer lagert Gold für eine Milliarde ein? Rätselhafte Goldvermehrung in New York

Bundesbank holt Gold aus Paris und New York zurück

Wenn Unvorstellbares Realität wird – die Schweiz verliert Vertrauen in den Euro

Österreich will Gold-Reserven von London nach Wien verlagern

Jetzt auch Belgien: Europas Wettlauf um die Heimholung von Gold

Geheimaktion: Niederlande holen Gold aus USA heim

Dieser Irrsinn wird mit einem Knall enden

“Sag mir wo die Goldbarren sind…” – Goldreserve der Ukraine (fast) verschwunden

BIZ – Hitlers Kriegsbank: Wie US-Investmentbanken den Weltkrieg der Nazis finanzierten und das globale Finanzsystem vorbereiteten

Bundesbank knickt ein: Deutschlands Gold bleibt in den »sicheren Händen« der Federal Reserve

Die nächste »Verschwörungstheorie« wird Realität – Banken drohen Strafen wegen Goldpreis-Manipulation

$ 280 Billionen Schulden, $ 1,5 Billiarden Derivate und ein Gold-Squeeze

Transparenz-Bericht: Krumme Geschäfte mit Notenbank – US-Konzerne nutzen Gold aus Nordkorea

Der Goldkrieg

Deutsche Goldreserven sind weg! Butter bei den Fischen was ist nun damit! (Videos)

Angriff auf den Petrodollar?

Kollidierende Neutronensterne produzieren Gold (Video)

China warnt Obama: »Uns gefällt der Kurs nicht, den die USA einschlagen«

Londoner Aufsicht überprüft Manipulationen im Gold-Markt

Angriff auf US-Dollar: BRICS-Staaten gründen eigenen Währungsfonds

Angriffsorganisation Nato: Allianz rückt immer näher an Russlands Grenzen

Bericht belegt Beteiligung nach 70 Jahren: Bank of England half Nazis beim Goldverkauf

Enthüllung: USA wollten mit eigenem Twitter auf Kuba Unruhen schüren

Bundesbank: Ist das deutsche Gold verloren?

Russland: Unter Druck, Freischwimmer-Kurs für den Rubel – Mehr Schulden im Ausland

Der “Schild” des neuen Kalten Krieges (Videos)

Größter Goldkäufer: Die Welt druckt Geld, Putin kauft Gold

Russlands und Chinas Pläne für BRICS, um das Dollarsystem zu demontieren

Gerüchte über Insolvenz: Hunderte Sparer stürmen Bankfilialen in Ostchina

Haben Banken auch den Goldmarkt manipuliert?

Gefährliche Geheimnisse: Wie USA und EU den Freihandel planen (Video)

Enormes Risiko: Die Kreditblase in China platzt

Russisches Staatsmedium: China plant Goldwährung

BRICS-Staaten untergraben die Dollar-Dominanz

Was fällt Ihnen denn ein – Sie glauben immer noch an einen Zusammenbruch?

Wir werden gerade in den Dritten Weltkrieg gelogen – China auf Seite Russlands – „In der Ukraine hat sich eine gewaltsame Machtergreifung ereignet“ (Videos)

Ihr Gold bei der Bank ist weg, ABN AMRO enteignet Kunden – Online-Banking der ING-Bank spielt verrückt

Den USA droht wieder die Zahlungsunfähigkeit

Enorme Verkäufe: China flüchtet aus US-Anleihen

Operation Goldpreis: Game Over?

Wie sich die USA auf Panzerschlachten in Europa gefasst machen

Russland zieht die Dame (Videos)

Chinas Schuldenblase von 23 Billionen Dollar beginnt Ende Januar zu platzen

Putin reist in den Iran: Die USA sind beunruhigt

Frankreich verbietet Goldversand

Schwellenländer planen die Welt – BRICS-Staaten verlangen nach Reformen in IWF und Weltbank

Russischer Abgeordneter: Deutschland ist eine ganz gewöhnliche US-Kolonie (Videos)

Dollar verliert rapide den Status als Weltreservewährung (Videos)

Britisches Empire: Untergang des Hauses Windsor und die Rolle des WWF zwecks Neokolonialismus

Petrodollar: Ein Kernelement der Geld- und Kriegspolitik

Der mächtigste Staat der Erde: Die City of London

Die Geschichte der „Neuen Weltordnung“

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*