Sandabbau: Die globale Umweltkrise, von der ihr wahrscheinlich noch nie gehört habt (Video)

Der Sandabbau wird weltweit gefördert. Dubai und Singapur sind von Sandimporten wirtschaftlich abhängig. Aber der Sandstand wird vielleicht schon bald zum Erliegen kommen. Ebenso könnten Sandstrände in naher Zukunft nur noch als Erinnerungen bleiben.

Sand ist ein höchst unterschätzter Rohstoff. Man könnte meinen, er wäre reichlich vorhanden. Daher auch das Sprichwort, man finde etwas wie Sand am Meer. Doch die Ressource ist kostbar. Und der Vorrat versiegt.

Im Jahr 2013 sorgte eine Dokumentation von Arte „Sand – die neue Umweltzeitbombe“ (siehe unten) dafür, dass einzelne Medien in Deutschland das Thema verstärkt aufgegriffen haben.

Dennoch ignorieren Öffentlichkeit und Politik den Sandabbau und die daraus entstehenden Folgen für die Umwelt weiterhin. So veröffentlichte auch die britische Zeitung Guardian am 27. Februar 2017 einen Artikel unter der Überschrift: „Sandabbau: die globale Umweltkrise, von der ihr wahrscheinlich noch nie gehört habt“, um auf die Problematik erneut aufmerksam zu machen.

„Ich bezeichne Sand gern als den unbekannten Helden unserer Zeit“, sagt der Geologe Michael Welland in der Dokumentation von 2013. „Er ist in unserem Alltag allgegenwärtig, ohne dass wir uns dessen bewusst sind.“ 

Die UN-Umweltorganisation UNEP schätzt die Förderung von Sand und Kies auf 47 bis 59 Milliarden Tonnen pro Jahr. Somit ist das Sediment der weltweit meistabgebaute feste Rohstoff. Den hohen Betrag leitete die UNEP zuvörderst vom Bedarf für die Betonproduktion ab. Eine Tonne Zement kostet schätzungsweise die sechs- bis siebenfache Menge der entfließenden Rohstoffquelle.

So benötigt die Betonproduktion jährlich 30 Milliarden Tonnen Sand und Kies. Auch Dämme, Asphalt, Küstenbefestigung und Küstenaufschüttung benötigen große Mengen. Selbst Glas besteht zu 75 Prozent aus Sand. Auch in der Elektronik- und Mikrochipproduktion findet das bescheidene Korn Verwendung (Umwelt und Gesundheit: Blut-Handys und Blut-Elektroautos (Video)).

Der Bedarf steigt durch Städtebau und Bevölkerungszuwachs weiter an. In den letzten zehn Jahren verdreifachte sich die hergestellte Menge an Zement.

 

Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe bezeichnet Sand als ein Körnergemisch aus Mineralien und Gesteinen. Die Körner müssen zwischen 0.063 Millimetern bis zu zwei Millimeter Durchmesser haben, um als Sand bezeichnet zu werden. Für Baustoffe ist außerdem nicht jede Art geeignet.

Die immensen Vorräte in der Sahara sind beispielsweise unbrauchbar. Als Baustoff eignen sich vor allem Sandarten, deren Körner reichlich Ecken und Kanten haben. Daher gehört der Handel zu einem wichtigen internationalen Handelszweig. Weltmarktführer ist Australien, Hauptabnehmer das Emirat Dubai. In der Wüstenlandschaft ist eben kein brauchbarer Sand vorhanden.

So ließ Dubai künstliche Inselwelten vor seiner Küste aus aufgeschüttetem Sand errichten: „The Palm“, eine Inselwelt in Form einer Palme und fast zeitgleich „The World“, ein Archipel aus 300 Inseln. Der importierte Sand verhalf Dubai im Jahr 2010 außerdem, das Bauprojekt Burj Khalifa, ein 830 Meter hohes Gebäude, zu bewerkstelligen. Das selbsternannte, achte Weltwunder kostete Dubai 12 Milliarden Dollar und verbrauchte fast 150 Millionen Tonnen Sand.

Das birgt aber fatale Folgen für die Küsten der Exporteure. Vor Australiens Küste graben die Schaufelbagger bis zu hundert Meter tief. Dadurch sinkt der Grundwasserspiegel so stark, dass umliegende geschützte Feuchtgebiete versalzen. Auch auf die Biodiversität in betroffenen Gebieten nimmt das Mining also erheblichen Einfluss. So äußerte sich auch Chou Loke Ming, Professor für Meeresbiologie von der Universität Singapur, zu der Krise:

„Bei der Sandgewinnung werden natürlich auch alle Tiere und Pflanzen, die am Meeresboden leben, angesaugt. Dadurch werden all diese Lebewesen getötet.“

Die Produktion stagniert trotz der alarmierenden Zeichen jedoch nicht. Über die Hälfte der Strände von Marokko trägt der Abbau ab, geschätzte 40 bis 45 Prozent davon sind sogar gestohlen. Vor allem der wilde Sandabbau stellt weltweit ein großes Problem dar. Kriminelle Machenschaften verfügen über große Lagerstätten landeinwärts.

 

Billige Arbeitskräfte füllen Körbe mit Sand an den Stränden und schleppen die Ladung die Küstenpfade hinauf. Dann verladen sie die Körbe auf Lastwagen. Die Ware wird schließlich illegal an perfide Bauunternehmen verkauft.

Hinzu kommt, dass der Sand nicht ausreichend gefiltert und ausgespült ist. Meersand ist sehr natriumhaltig und stark korrosiv. Der Mangel an Qualität gefährdet beim Bau auch die Stabilität von Gebäuden.

Auch Indonesien, Indien, die Salomonen, Jamaika und viele weitere Staaten sind betroffen. Zwei Drittel der indischen Abbaubetriebe haben keine Genehmigungen. Die Folgen für den Tourismus, Küstenschutz und die Fischerei sind drastisch. Viele Strände entwickeln sich langsam zu Felsenküsten. Fünf Inseln der Salomonen sind bereits unter der Wasseroberfläche versunken.

Literatur:

Menschenzeit: Zerstören oder gestalten? Wie wir heute die Welt von morgen erschaffen von Christian Schwägerl

Kritik des Anthropozäns: Plädoyer für eine neue Humanökologie von Jürgen Manemann

Das sechste Sterben: Wie der Mensch Naturgeschichte schreibt von Elizabeth Kolbert

Das zeigte auch die Arte Dokumentation von Denis Delestrac aus dem Jahr 2013 auf:

Quellen: PublicDomain/deutsch.rt.com am 11.05.2017

Weitere Artikel:

Umwelt und Gesundheit: Blut-Handys und Blut-Elektroautos (Video)

Dreckschleuder Kreuzfahrtschiff: Schiffsreise aus Umwelt- und Gesundheitssicht nicht empfehlenswert

EU-Kommission verklagt Deutschland: Der größte Umwelt-Verschmutzer in Europa

Unterwasserlärm: Ostsee so laut wie eine Disco

Lärmkarte erstellt: Fische, Wale und Delfine – es ist extrem laut im Mittelmeer

Töten Windturbinen Wale?

Großes Walsterben geht weiter (Videos)

Schallkanonen vs. Mönchsrobben und Wale: Geophysiker und Naturschützer im Konflikt

Massentiersterben – Forscher tappen im Dunkeln (Videos)

Studie: Explosion der Deepwater Horizon Ursache für Delfinsterben

Warum der Mensch ein „Superraubtier“ ist

Das Anthropozän – Der Mensch und die Tiere

Gigantische Tierliebe: Pottwale adoptieren behinderten Delfin (Video)

Lichtverschmutzung: Kunstlicht hemmt Pflanzen- und Tierwachstum

Schlagloch Tierhaltung: Geboren und geschreddert

Schweine für den Müllcontainer: Warum es zu viel Fleisch gibt (Video)

Tierhaltung: Drohne fliegt über eine Schweinefarm und filmt Verstörendes (Videos)

Es stinkt zum Himmel: Wie Schweinegülle unser Grundwasser gefährdet

Standpunkt Fleisch: Du sollst nicht töten

Lieber länger leben: Intermittierendes Fasten scheint lebensverlängernde Wirkung zu haben

Bio-Skandale: Verrückt vor lauter Eierlegen

Tierversuche in der ALS-Forschung: Stellungnahme zur Ice Bucket Challenge

Zeitversetztes Artensterben bisher stark unterschätzt

Tierrechtsorganisation PETA: Tiere stehlen und töten auf Tagesordnung

Massensterben in der Tierwelt nehmen zu (Video)

Abholzung der Wälder bedroht auch Artenvielfalt in Fließgewässern

“A Living Nightmare”: Verdacht auf Tierquälerei – Polizei durchsucht Max-Planck-Institut in Tübingen (Video)

Brasilien: Mysteriöses Fischsterben in Bucht vor Rio

Tierhaltung: Drohne fliegt über eine Schweinefarm und filmt Verstörendes (Videos)

Tschernobyl verseucht norwegische Rentiere

Mexiko: Tonnenweise Fischsterben in See (Video)

Bis zum letzten Fang: Das Geschäft mit dem Fisch (Videos)

Vögel werden von Solarkraftanlage gegrillt

Umweltschutz in Kanada: Rohstoffe statt Rentiere

Thailands Fischerei fußt auf Sklavenarbeit

Müll im Fluss: In der Donau schwimmt mehr Plastik als Fisch

Folgen von Deepwater Horizon: Rohöl löst Herzversagen bei Thunfischen aus (Video)

EU-Kommissare versorgen sich auf Kosten der Steuerzahler

Versenktes Gift: Wie alte Chemiewaffen bis heute die Meere vergiften (Video)

Plastik-Fische vor Müll-Inseln

Rätselraten über den toten Riesenfisch mit Hörnern (Videos)

‘Vermüllung’ der Meere – Strategien gegen Plastik im Ozean (Videos)

Fukushima: Radionuklide reisen per Meeresströmung

Streit um Fischgründe: Spanien droht Gibraltar mit Vergeltung (Video)

Erich Fromm: Die seelischen und geistigen Probleme der Überflussgesellschaft (Hörbuch)

Sauerstoffmangel: Bakterium zeigt “Todeszonen” im Meer an

Verschmutzung der Ozeane: Gefährliches Plastikmeer

Verbrauchertäuschung: „Fremdwasser“ in Fisch und Garnelen

Wir konsumieren uns zu Tode (Video-Vortrag)

Umwelt: Fische auf Psychodroge

Hongkong: Fabrik voller Haifischflossen empört Tierschützer

Ozean-Wirbel sind Schwarze Löcher des Meeres (Video)

Der Konsum und seine Folgen (Video)

Gewaltige Süßwasser-Reserven unter dem Meer

Die Weltmeere sind fast leergefischt

Das Meer ist kaputt

Sie leben! Der konsumierende Unhold (Video)

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*