Zombie-Walk: Protest gegen “Arbeitsunrecht” bei H&M – totale Flexibilisierung und Ausbeutung (Video)

Die Verhältnisse bei H&M zeigen, wie verlogen Merkels Parolen sind. Statt „uns geht es gut“ kommt die totale Flexibilisierung und damit die totale Ausbeutung.

Die “aktion ./. arbeitsunrecht” hat vor sieben bayerischen H&M-Filialen gegen die angeblich “miesen Arbeitsbedingungen” bei der Modekette protestiert – unter anderem mit einem “Zombie-Walk” in Aschaffenburg.

Der bundesweit agierende Verein “aktion ./. arbeitsunrecht” hat am Freitag (13.10.17) unter anderem vor H&M-Filialen in Bamberg, Nürnberg und Aschaffenburg Protestaktionen veranstaltet. Im Park Schöntal vor der Aschaffenburger City-Galerie demonstrierte eine “Parade der lebenden Arbeitszeit-Leichen”.

“Die Beschäftigten von H&M arbeiten auf Abruf, werden mies bezahlt und haben Flex-Verträge, was Familien und Freundschaften zerstört.” Torben Ackermann, Vorstandsmitglied ‘aktion ./. arbeitsunrecht’

Außerdem bekämpfe H&M in deutschen Filialen regelmäßig Mitglieder von Betriebsräten und Gewerkschaften, so der Vorwurf. Die Modekette weist die Anschuldigungen zurück. In einer schriftlichen Erklärung der Pressestelle heißt es auf BR-Anfrage:

“Wir erschweren keine Betriebsratsarbeit. Es ist auch nicht korrekt, dass wir Betriebsräte zermürben oder diesen juristisch nachstellen. […] Als kundenorientiertes Handelsunternehmen nutzen wir verschiedene Arbeitszeitmodelle, welche das deutsche Arbeitsrecht zulässt. Der Anteil unserer flexiblen Stundenkräfte liegt dabei in einem gesunden Verhältnis zu den Vollzeitkräften und ist auf verschiedene Faktoren, die bedient werden müssen, zurückzuführen: Öffnungszeiten und Kundenströme haben sich in den letzten Jahren geändert und der Einzelhandel an sich benötigt ein gewisses Maß an Flexibilität.” Pressestelle Modekette H&M

Schließung des Zentrallagers Großostheim als “Vergeltungsmaßnahme”?

Auch die geplante Schließung des H&M-Zentrallagers in Großostheim-Ringheim erhitzt die Gemüter. In Großostheim fand eine Betriebsversammlung der Mitarbeiter statt. Von der Schließung des Standorts wären 340 Beschäftigte betroffen. Torben Ackermann von der “aktion ./. arbeitsunrecht” spricht von einer “knallharten Vernichtung” von Arbeitsplätzen – und seine Vorwürfe gehen noch weiter: Ackermann sieht die Schließung als eine Art Vergeltung” an.

“Die geplante Schließung ist unserer Auffassung nach eine Vergeltungsmaßnahme, weil wir hier einen Streik-Betrieb haben, der der Geschäftsführung ungemütlich wurde, eine gewerkschaftlich gut organisierte Belegschaft und einen aktiven Betriebsrat!” Torben Ackermann, Vorstandsmitglied ‘aktion ./. arbeitsunrecht’

Von einer “Vergeltungsmaßnahme” will die Geschäftsführung von H&M nichts wissen. In der Stellungsnahme der

Pressestelle heißt es:

“Es ist richtig, dass wir intern über eine geplante Restrukturierung des Geschäftsbereichs Logistik in Deutschland informiert haben. Es wurde bisher jedoch keine endgültige Entscheidung getroffen und wir werden uns zum jetzigen Zeitpunkt vorrangig auf den aktiven, offenen und konstruktiven Dialog sowie den konkreten Beratungen und Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretungen sowie den Informationen für unsere Mitarbeiter/innen konzentrieren. Einen Zusammenhang zwischen der geplanten Schließung und Betriebsrats- oder Gewerkschaftsarbeit weisen wir klar zurück.” Pressestelle Modekette H&M

Aktion H&M „Schwarzer Freitag der 13.“

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
Liebe Beschäftigte von H&M,

wir demonstrieren hier vor der Filiale von H&M für die Menschen- und Arbeitsrechte der Beschäftigten in dieser Kölner Filiale und in den anderen beiden H&M-Filialen in Köln und in den 440 H&M-Filialen in ganz Deutschland.

Wir, das ist die Aktion gegen Arbeitsunrecht. Wir haben eine öffentliche Abstimmung organisiert: Wer ist der schlimmste Arbeitgeber in Deutschland? Wer behindert die Betriebsräte am meisten? Welcher Arbeitgeber verletzt die Menschen- und Arbeitsrechte der eigenen Beschäftigten am schlimmsten? Die Abstimmung hat ergeben: In diesem Jahr ist es der schwedische Mode-Konzern H&M!

H&M kommt so modern und locker daher. Er verspricht schöne Mode und fröhliches Leben für alle! Aber was macht der Konzern mit seinen Verkäuferinnen und Verkäufern? Da ist der Konzern keineswegs modern und fröhlich und locker. Er beutet seine Angestellten aus: hässlich, brutal, mittelalterlich. Er macht ihnen das Arbeiten und Leben zur Hölle.

Immer mehr Beschäftigte bekommen zwangsweise einen sogenannten Flex-Vertrag. Der sieht eine Mindestarbeitszeit von 10 Stunden pro Woche vor. Damit verletzt H&M den geltenden Tarifvertrag zum Beispiel in Nordrhein-Westfalen: der sieht mindestens 18 Stunden vor.

Damit kann sich die wöchentliche und monatliche Arbeitszeit ständig ändern. Mal sind es 10 Stunden pro Woche, mal sind es aber auch 40 Stunden und in der nächsten Woche die Hälfte. Ständig ändert sich das Einkommen, mal reicht es gerade zum Leben, manchmal eben nicht.

Die Filialleiter, die store manager und andere Führungskräfte sind die einzigen, die noch Vollzeit-Arbeitsverträge bekommen. Aber die Flexi-Mitarbeiter sitzen zuhause – auf Abruf. In jeder Woche kann sich die Zahl der Arbeitsstunden ändern. Und genauso können sich die Arbeitszeiten ändern.

Kurzfristige Änderungen werden telefonisch durchgegeben. Jeder Mitarbeiter muss jeden Tag auf dem Dienstplan nachgucken: Hat sich was geändert? Muss ich schon morgen kommen statt übermorgen? Um 18 Uhr statt um 16 Uhr? Diese Woche auch am Samstag? Oder am Sonntag?

Die store manager haben auch das Recht, die Mitarbeiter im Urlaub anzurufen und Änderungen der Arbeitszeiten anzuordnen.

Wer nicht gleich superflexibel jeder Änderung zustimmt, kann bestraft werden. Dann wird man oft kurzfristig zum Einspringen verdonnert, wenn Kolleginnen und Kollegen zum Beispiel krank werden. Oder man bekommt zur Strafe gar keine zusätzlichen Stunden und man bleibt auf den 10 Wochenstunden sitzen.

Außerdem sind die Arbeitsverträge immer häufiger befristet. Befristete Verträge werden hintereinander geschaltet: Kettenbefristung. Die Mitarbeiter müssen jedes Jahr bibbern, ob sie im nächsten Jahr wieder einen Arbeitsvertrag bekommen, wieder einen befristeten.

Diese Flexi-Arbeit macht das Leben schwer. Das Einkommen ist unsicher. Besonders Mütter mit Kindern müssen ständig umorganisieren und bringen das Leben ihrer Kinder und ihrer Ehe- und Lebenspartner und Freunde und Bekannten durcheinander.

H&M verkündet öffentlich, dass man gern mit Betriebsräten zusammenarbeitet. Aber viele Beschäftigte trauen sich nicht. Wer sich zur Wahl stellt, dem wird dann schon mal der befristete Arbeitsvertrag nicht verlängert. In der H&M-Filiale hier nebenan in der Kölner Schildergasse gibt es bis heute keinen Betriebsrat.

H&M hat jetzt drei Betriebsräten in Bonn, Leverkusen und Tübingen gekündigt. Wenn das Arbeitsgericht die Kündigung abweist – H&M geht in die nächste Instanz.

Die ideale H&M-Verkäuferin sieht so aus: Sie ist jederzeit verwendbar, hat keine Kinder, hat keine festen Beziehungen, ist immer superfreundlich zu den Kunden, gehorcht sofort und dankbar und mit strahlendem Gesicht allen Anordnungen des store managers, braucht keine der vorgeschriebenen Ruhepausen, arbeitet besonders gern am Samstag und Sonntag, ist aus geheimnisvollen Gründen nicht auf das wechselnde H&M-Gehalt angewiesen, duldet jede Rechtsverletzung des Arbeitgebers, ist kein Gewerkschaftsmitglied, wählt keinen Betriebsrat – kurz: verzichtet auf alle Menschen- und Arbeitsrechte, auf einen sicheren Arbeitsplatz, auf ein ausreichendes Einkommen, auf eine sichere Wohnung, auf eine ausreichende Rente.

Ich lese Ihnen mal ein paar Passagen aus dem typischen H&M-Arbeitsvertrag in Deutschland vor:

Also erstmal die Standard-Festlegung auf die 10 Mindeststunden pro Woche.

Weiter:

H&M behält sich vor, den Mitarbeiter an einen anderen Arbeitsort zuzuweisen.

Der Mitarbeiter hat keinen Anspruch auf Anwendung künftiger Tarifänderungen.

Der Mitarbeiter erklärt sich bereit, Mehr-, Nacht-, Schicht-, Samstags- sowie Sonn- und Feiertagsarbeit zu leisten.

Das Recht zur fristlosen Kündigung bleibt unberührt.

Und weiter aus dem Standard-Arbeitsvertrag von H&M:

Der Mitarbeiter ist damit einverstanden, dass H&M personenbezogene Daten über den Mitarbeiter erhebt und verwendet, soweit es zur Wahrnehmung berechtigter Interessen von H&M dient und die schutzwürdigen Interessen von H&M die schutzwürdigen Interessen des Mitarbeiters überwiegen.

Weiter aus dem Standardvertrag:

Während der Dauer des Anstellungsverhältnisses wie auch nach dessen Beendigung ist der Mitarbeiter verpflichtet, über Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse von H&M stillzuschweigen.

Weiter aus dem Standard-Vertrag:

Alle vom Mitarbeiter beabsichtigten Veröffentlichungen, die die Belange von H&M berühren, bedürfen der schriftlichen Zustimmung von H&M. Da herrscht also Zensur: Über die Arbeitsbedingungen bei H&M müssen die Mitarbeiter in der Öffentlichkeit schweigen. Der Konzern weiß also selbst, dass er Unrecht tut.

H&M setzt viele Versprechen über Transparenz und Ethik und Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit und Menschenrechte in die Welt. Aber H&M profitiert von menschenrechtswidrigen Arbeitsverhältnissen – in Deutschland und in vielen anderen Staaten. H&M produziert die Kleider, Schuhe, Bettwäsche, Duftkerzen und Handtaschen undsoweiter nicht selbst, sondern lässt sie produzieren, natürlich möglichst billig, vor allem in armen Staaten mit Niedrigstlöhnen und niedrigsten Arbeitsstandards, in Indien und Bangladesh zum Beispiel. In 1.900 Fabriken weltweit wird für H&M geschuftet.

So fährt der H&M-Konzern einen rabiaten weltweiten Expansionskurs. Im Jahr 2016 hat H&M 427 neue Geschäfte eröffnet. 2016 war der Umsatz in den 4.300 Filialen in 64 Ländern mit 160.000 Mitarbeitern wieder höher als im Jahr zuvor.

In Deutschland hat der schwedische Konzern 440 Geschäfte und 20.000 Mitarbeiter. Das sind mehr als in jedem anderen Staat. Weil Schröder- und Merkel-Deutschland der größte Niedriglohnsektor in Europa ist (Unter Merkel lohnt sich Arbeit nicht: Bürger brauchen höhere Nettolöhne).

Die weltweite Ausbeutung der Beschäftigten lohnt sich, jedenfalls für die Eigentümer von H&M. Der Gewinn für die Eigentümer im Jahr 2016 war 1,8 Milliarden Euro. Die Gewinnrate betrug damit sagenhafte 12 Prozent.

Vater Stefan Persson ist der Haupteigentümer von H&M. Er steht mit 20 Milliarden an Privateigentum auf Platz 50 der reichsten Unternehmer der Welt. Er ist das Oberhaupt des asozialen Familien-Clans. Seine drei Kinder sind ebenfalls schon Multimilliardäre. Sohn Karl-Johan Persson ist Chef von H&M Deutschland.

Vater Persson legt seine Gewinne in der eigenen Investmentfirma Ramsbury an. Dazu gehören Immobilien in London, Paris und Stockholm. Dazu gehört vor allem das zweitgrößte Aktienpaket des weltweit tätigen, schwedischen Sicherheitskonzerns Hexagon, der auch für das Militär arbeitet. Der Chef von Hexagon holt sich auch im Aufsichtsrat von H&M seine Tantiemen ab. Und auch Ikea ist im H&M-Aufsichtsrat vertreten: Schwedische Oligarchen unter sich.

H&M nutzt in Schröder- und Merkel-Deutschland auch die Möglichkeiten der Steuerflucht, pardon: der Steuergestaltung. H&M Deutschland hat seinen rechtlichen und Steuersitz nämlich gar nicht in Deutschland, sondern in den Niederlanden. Jeder deutsche Mitarbeiter von H&M unterschreibt seinen Arbeitsvertrag mit Hennes & Mauritz B.V. & Co. KG in der Kalverstraat 112, Amsterdam. Dort müssen Holdings ausländischer Unternehmen fast keine Steuern zahlen. Die deutschen Mitarbeiter aber müssen natürlich ihre Steuern in Deutschland zahlen.

Damit die lukrative Steuerflucht gut klappt, bezahlt der Persson-Clan einen Steuerfluchthelfer. Er heißt Ernst & Young und ist einer der vier großen sogenannten Wirtschafts“prüfer“. Der Prüfer prüft auch, wie die internationale Steuerflucht am besten funktioniert und wie zum Beispiel der deutsche Staat am besten beschissen werden kann. Die Perssons zahlten an Ernst & Young im letzten Jahr 10,7 Millionen Euro für Steuerberatung (Neues aus den Unterklassen: Das Prinzip „Teile und herrsche“ funktioniert (Videos)).

Für die leitenden Angestellten sorgt Persson auch gut. Für sie hat er einen eigenen Pensionsfonds eingerichtet, Alecta. Der ist auch Aktionär von H&M und profitiert von der Ausbeutung und den Steuerfluchten.

Dann profitieren auch weitere H&M-Aktionäre von der Ausbeutung der einfachen Beschäftigten in Deutschland, den USA, Frankreich, Bangladesh, Indien und soweiter und von der Steuerflucht in der Europäischen Union.

Da profitieren Investmentfonds der schwedischen Banken Swedbank und SEB und Clearstream Banking aus Luxemburg und State Street Bank und JPMorgan Chase aus den USA.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
liebe Käuferinnen und Käufer,

Gehen Sie in die H&M-Geschäfte und fragen Sie die Beschäftigten nach ihren Arbeitsbedingungen!

Gehen Sie in den H&M-Geschäften zu den Filialleitern, pardon store managern, und fragen Sie sie nach den Flexi-Arbeitsverträgen der Mitarbeiter!

Fragen Sie nach der Herkunft der Produkte!

Fragen Sie nach der Steuerflucht!

Unterstützen Sie die Wahl von Betriebsräten in allen Filialen von H&M!

Helfen Sie den Beschäftigten, dass sie zu ihrem Recht kommen!

Anzeige

Literatur:

Armut in Deutschland: Wer ist arm? Was läuft schief? Wie können wir handeln? von Georg Cremer

Verfallssymptome: Wenn eine Gesellschaft ihren inneren Kompass verliert von Günther Lachmann

Die Hartz-IV-Diktatur: Eine Arbeitsvermittlerin klagt an von Inge Hannemann

Wem gehört Deutschland?: Die wahren Machthaber und das Märchen vom Volksvermögen von Jens Berger

Video:

Quellen: PublicDomain/br.de/nachdenkseiten.de am 17.10.2017

Weitere Artikel:

Unter Merkel lohnt sich Arbeit nicht: Bürger brauchen höhere Nettolöhne

Neues aus den Unterklassen: Das Prinzip „Teile und herrsche“ funktioniert (Videos)

Neue Studie: 2,7 Millionen Kinder und Jugendliche leben in Deutschland unterhalb der Armutsgrenze

Die Armut geht in Deutschland nicht zurück – „Gute Voraussetzungen für die Zukunft unserer Kinder“ (Video)

Armes Deutschland: Neues aus den Unterklassen – Der Boom des Niedriglohns

Deutschland: Fast sechs Millionen Menschen von Altersarmut bedroht – erst die Arbeit, dann die Tafel

Armut in Deutschland: Neues Buch zeichnet desolates Bild und zeigt Lösungsansätze auf

Die Wirtschaft brummt – Jeder fünfte in Deutschland von Armut bedroht

Wachsende Massenarmut – für Millionen Deutsche ist immer Krise

Scharfe Kritik an Merkel: Kanzlerin hält Millionen Deutsche absichtlich in Armut (Video)

Hartz-IV: Regierung zieht Daumenschrauben an

Altersarmut: Fast 1 Million Rentner brauchen Minijob zum Überleben

Arbeitslosigkeit und frisierte Statistiken: Atypische Jobs auf dem höchsten Stand seit 13 Jahren

Altersvorsorge adé: Rente – vollkommen überschätzt – wir arbeiten bis in den Tod!

Die Armutsmaschine: Erneuter Angriff der Anti-Sozialministerin auf Hartz IV-Empfänger (Video)

Deutschland: Armutsbericht widerlegt Propaganda vom sozialen Aufschwung

Altersarmut: Immer mehr Ältere beziehen Hartz IV

Am Abgrund: Neue Untersuchung zur finanziellen Situation der Deutschen

Sozial explosiv! Immer mehr Arbeitslose haben zu wenig zum Leben – über 1 Million Haushalten wurde der Strom abgeschaltet

Der unmenschliche Staat: Hartz-IV-Sanktionen gegen Minderjährige

Armut und Ungleichheit: Deutschland ist kein Musterland in Europa

Armut in Deutschland: Immer mehr Kinder leben von Hartz IV

Papiergeld-Monopol: Schulden-Kollaps! Schneeballsystem der Zentralbanken stürzt ein

Kommt der Super-Crash? Wachsende Zahl von Prognosen sagt Finanz-Apokalypse voraus

Krisenvorsorge: Was essen Sie, wenn die Geschäfte geschlossen bleiben? (Video)

”Es wird Zeit sein Geld unter der Matratze zu verstecken”

China – ein Börsencrash lässt die Welt erzittern

Todesurteil des Euro ist gefällt – Am 17. Oktober 2015 folgt der nächste große Crash! (Video)

Bis zum bitteren Ende – Die größte Insolvenzverschleppung der Geschichte geht weiter

Stehen wir wieder vor einer Revolution in Europa?

Zukunft der EU: Schrumpfen der Bevölkerung, Reiseverbote, kontrollierte Medien und “One Planet Economy”

Wird Europa den Zusammenbruch des Euro-Systems überleben?

Enteignung der Sparer soll geregelt werden: EU zwingt Länder plötzlich zu „Bail-in“-Gesetzen

Bankster: “Ein Bargeldverbot ist die einzige Lösung für das Problem der Negativzinsen”

Die große Umverteilung: EZB erleichtert deutsche Sparer um 190 Milliarden Euro

Tabubruch: Neukunden der Bank bekommen keine Zinsen auf Guthaben

EU plant offenbar Massenzugriff auf private Bankkonten – über’s Wochenende

Geldschein-Verbot: Wo der „Krieg gegen das Bargeld“ tobt

Zentralbanken diskutieren Bargeld-Verbot, um globale Bank-Flucht zu stoppen

Babylons Bankster: Die Alchemie von Höherer Physik, Hochfinanz und uralter Religion

Steuergeldverschwendung: Verbrannte Milliarden

Bankster: “Ein Bargeldverbot ist die einzige Lösung für das Problem der Negativzinsen”

Die große Umverteilung: EZB erleichtert deutsche Sparer um 190 Milliarden Euro

Es wird ernst: Österreich garantiert die Sparguthaben nicht mehr

Frankreich schränkt Verwendung von Bargeld drastisch ein

Der Sturm bricht los! Die Welt ist voller Warnungen! Ausblick 2015

Abkehr der Verbündeten: IWF bereitet sich auf das Ende der US-Dollar-Ära vor

Die größte Insolvenzverschleppung in der Geschichte: Nach der Rettung ist vor der Rettung

Der Euro ist Verrat an Europa

Pleite: Griechenland hat die EU abgewählt

Ein Spiel ohne Grenzen – Draghi druckt Europa in den Bankrott

Auf dem Weg ins Imperium: Die Krise der EU und der Untergang der römischen Republik

Wenn Unvorstellbares Realität wird – die Schweiz verliert Vertrauen in den Euro

Griechenland EU-Exit: Zahlen oder verhandeln

Berlins Einladung an Euro-Spekulanten: „Euro-Austritt Griechenlands ist kein Problem“

Medien: Herrschaft und Indoktrination

Endspiel der Euro-Schuldenkrise: Deutschland muss sich auf Verluste einstellen

Schweizer Notenbank führt Strafzinsen auf Guthaben ein

Banken steigen aus: Die Verstaatlichung des Bond-Markts rückt näher

EZB senkt Leitzins auf 0,05 Prozent: Enteignung geht weiter – Banken wälzen den EZB-Strafzins auf Ihr Konto ab

Russland: Der Rubel rollt weiter in den Abgrund

Der Ölpreis verändert die Welt

Schrecken ohne Ende: Zentralbank hält an Nullzinspolitik und Gelddrucken fest

Dieser Irrsinn wird mit einem Knall enden

Der Crash ist die Lösung (Video)

Wann endet der globale Finanzzyklus?

Die Notenbanken: Die größten Aktionäre der Welt

Napoleons Traum wird wahr: Die EZB erzwingt den Einheits-Staat in Europa

BIZ – Hitlers Kriegsbank: Wie US-Investmentbanken den Weltkrieg der Nazis finanzierten und das globale Finanzsystem vorbereiteten

Krise in Europa: Wachstum durch neue Schulden – Euro-Zone soll Sparkurs aufgeben

Kein Wirtschaftswachstum mehr in der Euro-Zone

ZEW-Index zur deutschen Wirtschaft: Konjunkturerwartung bricht dramatisch ein

EU: Der Kern ist faul

Ziel ist der autoritäre Zentralstaat

Die große Plünderung: Europa auf dem Weg zur Feudal-Herrschaft

Europäische Union: Der Staat ist eine Institution des Diebstahls (Video)

Bonzen-Brosche

EU-Kommissare versorgen sich auf Kosten der Steuerzahler

Euro und EZB: Lug und Trug

Deflation in Eurozone: Zurück in die 1930er Jahre

Arbeitslosigkeit: So zerstört der Euro unsere Jugend

Kalte Enteignung: Deutsche Sparer müssen Staatsschulden bezahlen

EU: Großreich Europa bald am Ende?

Krisenvirus breitet sich aus: Rückschlag für die Euro-Optimisten

Freut euch nicht zu früh: Nach der Finanzkrise ist vor der Finanzkrise

Humanitäre Krise: 43 Millionen Europäer haben nicht genug zu essen

Ungarische Parlamentarier werfen EU-Fahnen aus dem Fenster (Video)

Nulands abgehörtes “Fuck the EU” Telefonat belegt hohen Grad der Einmischung der USA in der Ukraine (Video)

Deutschland: Für Lärm bei Kundgebung droht Gefängnisstrafe

ARD: Krasse Manipulation zum Thema Einwanderung

US-Denkfabrik: »Außergewöhnliche Krise« notwendig, um »Neue Weltordnung« aufrechtzuerhalten (Video)

Weltregierung: Blaupause der Neuen Weltordnung (Videos)

Die Neue Weltordnung darf nicht stattfinden! (Video)

Russische Massenmedien über deutsche TV-Propaganda (Video)

Russischer Abgeordneter: Deutschland ist eine ganz gewöhnliche US-Kolonie (Videos)

Von der ersten Zentralbank, zum amerikanischen Bürgerkrieg, den R(T)othschilds bis zur Federal Reserve

Meinungsmache: Rothschild Presse in Deutschland seit 1849 (Videos)

Historisch: Europas Landkarte im Zeitraffer (Video)

Die Geschichte der „Neuen Weltordnung“

Sie leben! Der konsumierende Unhold (Video)

Was Putin verschweigt, sagt sein Berater: Deutschland steht unter US-Okkupation (Video)

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*