Keine Fenster, angebliche Schreie: Das steckt hinter dem mysteriösen Wolkenkratzer in New York (Videos)

Mitten im New Yorker Stadtteil Manhattan steht das Long Lines Building. Es ist wohl das mysteriöseste Gebäude in ganz New York, denn es besitzt kein einziges Fenster. Es gibt nur Gerüchte, was sich dahinter verbirgt und einige New Yorker sind sich sicher, nachts Schreie zu hören.

Angeblich soll das Telekommunikationsunternehmen AT&T in dem Gebäude sitzen. Doch zahlreiche New Yorker sind da anderer Meinung.

Im Zentrum von New York, genauer in Lower Manhattan, befindet sich ein 170 Meter großes Gebäude. Das sogenannte „Long Lines Building“ hat keine Fenster und wird nachts nicht beleuchtet.

Angeblicher Atombunker: Snowden-Dokumente deuten auf Nutzung durch NSA hin

Nach offiziellen Informationen wurde der Wolkenkratzer 1974 gebaut und fungiert als Atombunker, der im Falle einer nuklearen Katastrophe oder eines Atomschlags den Bewohnern New Yorks Schutz bieten soll.

Allerdings mehren sich die Gerüchte, dass das Gebäude nicht etwa leer stehe, sondern aktiv genutzt werde. Die Enthüllungsjournalisten der Plattform „The Intercept“ berufen sich auf Snowden-Dokumente. Sie sind sich sicher, dass das Gebäude zu geheimen Zwecken verwendet wird.

Laut einem ihrer Berichte sei „Long Lines Building“ ein Abhörstützpunkt der NSA und trage den Codenamen „Titanpointe.“

Die American Telephone and Telegraph Company (besser bekannt als AT&T), die das Gebäude offiziell verwaltet, dementiert diese Information. Dennoch lässt der Blick auf die Autos, die vorm Gebäude geparkt sind, erkennen, dass der Bezug zur NSA nicht von der Hand zu weisen ist.

Die Kürzel der Autozeichen lauten: AWM. Dies soll ein Code für die Mitarbeiter der besagten Geheimdienstorganisation sein.

Das Long Lines Building entstand in der Zeit von 1969 bis 1974 und wurde damals als „Projekt X“ bezeichnet. Das Gebäude ähnelt wegen seiner massiven fensterlosen Bauweise eher einem Atombunker als Wolkenkratzer (Flucht der Elite ins Erdinnere: Die Tunnel, High-Tech-U-Bahnen und Untergrundstädte (Videos)).

Der Tower besteht aus 29 Stockwerken, die keine Fenster besitzen und sollen Lebensmittelvorräte beherbergen, damit 1500 Menschen im Fall einer Katastrophe 14 Tage lang autark überleben können.

Es sollte quasi eine Stadt in einer Stadt werden, falls es zu einer Katastrophe wie einem Atomschlag kommen sollte. Das robuste Bauwerk soll dem Einschlag einer Atombombe überstehen können.

Anzeige

Literatur:

Der Regierungsbunker

Überleben in Krisen- und Katastrophenfällen: Ein Handbuch für jedermann. Das Survival-Wissen der Spezialeinheiten

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Plan B. Bonn, Berlin und ihre Regierungsbunker: Ein Ost-West-Dialog zum Kalten Krieg

Videos:

https://www.prosieben.de/tv/galileo/videos/201821-long-lines-building-das-wohl-mysterioeseste-gebaeude-in-new-york-clip

Quellen: PublicDomain/Focus/chip.de/mysteryblog.de am 28.01.2018

Weitere Artikel:

Flucht der Elite ins Erdinnere: Die Tunnel, High-Tech-U-Bahnen und Untergrundstädte (Videos)

About aikos2309

2 comments on “Keine Fenster, angebliche Schreie: Das steckt hinter dem mysteriösen Wolkenkratzer in New York (Videos)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*