Starker Staubsturm umhüllt Teile des Nahen Ostens und lässt Himmel dunkelrot werden (Videos)

Am 19. Januar 2018 überrollte ein schwerer Staubsturm Teile der Türkei, des Irak und Syriens und ließ den Himmel dunkelrot werden. In den nächsten 72 Stunden wird erwartet, dass die Staubwolke Iran, Saudi-Arabien, Dubai, Jemen, Oman, Turkmenistan, Kasachstan und Usbekistan mit abnehmenden Konzentrationen erfasst.

Ein starker Staubsturm aus Syrien und dem Irak hat den Südosten der Türkei am 19. Januar 2018 erfasst und die Sicht und die Luftqualität verringert.

Am stärksten betroffen waren die südöstlichen Provinzen Diyarbakir, Diyarbakır, Şırnak, Mardin, Şanlıurfa und Batman, wobei Mardin am stärksten betroffen war (Titelbild: Die Stadt Mardin sah für einige Stunden wie der Planet Mars aus).

Staub, der von schlammigem Regen begleitet wurde, verschluckte das Gebiet in Dunkelheit und zwang die Behörden von Mardin dazu, kranken, alten und schwangeren Frauen in öffentlichen Ämtern einen Tagesurlaub von der Arbeit zu geben, so der Daily Sabah.

Die Zeitung berichtete, dass Ladenbesitzer ihre Geschäfte schließen mussten, weil es an Kunden mangelte und die Eltern ihre Kinder nicht in die Schule schickten, da der Himmel in der Nähe der syrischen Grenze rot wurde.

Das Naturereignis unterbrach auch den Land- und Luftverkehr und hob Flüge zwischen Ankara und Mardin auf.

Der Sturm entstand in Syrien und dem Irak, wo Staub Millionen von Menschen schwere Probleme bereitete. Die am schlimmsten betroffenen Provinzen in Syrien waren diejenigen im Gouvernement Al-Hasaka.

Der Sturm verringerte die Sichtbarkeit in der Region Kurdistan, Irak auf 500 Meter in Tuz Khurmatu, 2 km in Erbil, 4 km in Kirkuk und 5 km.

In einigen Regionen herrschte noch Tage später nachwievor eine dicke Staubdecke. Die höchsten Staubkonzentrationen waren danach im Osten des Irak, wo die Sichtweite in Sulaimaniyah auf 1,2 km und in Basra und besonders im Westen auf 1,5 km gesunken ist, mit Sichtweiten bis zu 100 m in Ilam und 300 m in Ahvaz.

Es wird erwartet, dass die Staubwolke Iran, Saudi-Arabien, Jemen, Oman, Turkmenistan, Kasachstan und Usbekistan in den nächsten 72 Stunden mit abnehmenden Konzentrationen erfasst.

Kriegswaffe Planet Erde

Anzeige

Literatur:

Wetter macht Liebe: Wie Wind und Wolken unsere Gefühle verändern und andere rätselhafte Phänomene der Erde

Unglaublich!: Unerklärliche Phänomene

Kriegswaffe Planet Erde

Quellen: PublicDomain/watchers.news am 22.01.2018

Weitere Artikel:

Naturphänomen: Schnee in der Sahara (Video)

Auf dem Atlantik braut sich ein Zyklonensturm zusammen (Videos)

Bizarres Phänomen: Neue Wasserbewegung in den Weltmeeren entdeckt – verbundene Strudel

Klimaretter-Propheten: Zu viel Schnee? Klimawandel! Zu wenig Schnee? Auch Klimawandel! (Videos)

Atlantik: Nach dem Supersturm folgt klirrende Kälte

USA von historischer Kältewelle heimgesucht (Videos)

Klima-Propaganda: Wir werden nach wie vor belogen

Droht eine neue Eiszeit? Russische Wissenschaftler sagen eisige Zeiten voraus

 

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.