Ein Jahr medizinisches Cannabis – mehr Nachfrage

Das erste Jahr nach dem „Cannabisgesetz“, dass am 10. März 2017 in Kraft trat, geht zu Ende. Ärzte können seit fast einem Jahr Cannabisblüten als rezeptpflichtiges Arzneimittel verschreiben.

Nach Angaben der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) wurden im Jahr 2017 rund 44.000 Einheiten Cannabis von den gesetzlichen Krankenversicherungen übernommen – mit durchgehend steigender Tendenz.

„Die Tendenz war von Quartal zu Quartal steigend, sowohl bei Rezepten als auch bei den Abgabeeinheiten“, fasst Dr. Andreas Kiefer, Präsident der Bundesapothekerkammer in einer Pressemitteilung der ABDA zusammen. Das Deutsche Arzneiprüfungsinstitut (DAPI) hat die Krankenkassendaten ausgewertet.

Demnach waren es im zweiten Quartal 2017 noch 4615 Rezepte mit 10.055 Abgabeeinheiten, die bis zum vierten Quartal auf 12.717 Rezepte mit 18.828 Abgabeeinheiten anstiegen. Privatrezepte wurden hier nicht erfasst.

„Vor allem für Patienten, die zuvor Cannabis über eine Ausnahmegenehmigung bezogen haben, hat sich seitdem viel verbessert“, so Kiefer. Patienten würden mit der Dosierung und Anwendung nicht mehr allein gelassen werden. Die Apothekerschaft habe im Deutschen Arzneimittel-Codex einheitliche Qualitätskriterien für Cannabis-Blüten definiert.

Laut Kiefer ist Cannabis für viele Patienten deutlich preiswerter geworden. Bei einer Genehmigung der Krankenkasse falle nur noch die Zuzahlung an, die auf maximal 10 Euro pro Medikament begrenzt ist. Die Patienten können ihre Cannabis-Verordnungen nun bundesweit in jeder Apotheke einlösen (Volkskrankheiten: Fünf gute Gründe für Cannabis als Medizin).

Vor dem März 2017 war medizinisches Cannabis noch ein Nischenprodukt. Etwa 1000 Patienten hatten eine Ausnahmegenehmigung. „Das DAPI ermittelt aus Datenschutzgründen nicht, wie viele Patienten Cannabisblüten erhalten haben“, erläutert Kiefer.

Anhand der vorliegenden Anzahl der Rezepte vermutet er aber, dass es inzwischen deutlich mehr als die erwarteten 1000 Patienten seien. Cannabisrezepturen seien also zumindest teilweise im Versorgungsalltag angekommen.

Professor Dr. Michael A. Popp, Inhaber und Vorstandsvorsitzende der Bionorica SE, begrüßt die positive Entwicklung bei der Verschreibung des Wirkstoffs Dronabinol, besser bekannt als Tetrahydrocannabinol (THC), der Wirkstoff aus der Gruppe der Cannabinoide, der im Hanf vorkommt.

Laut Popp wurden 2017 11.000 Patienten mit Dronabinol versorgt. Das seien fast drei Mal mehr Menschen als noch 2016. Entsprechend entwickeln sich auch die weltweiten Umsatzzahlen für Dronabinol. Mit rund 13,6 Millionen Euro liege der Umsatz 2017 über dem Doppelten des Vorjahres

„Dank der Gesetzesnovellierung können wir mehr schwerstkranken Menschen mit Dronabinol helfen und die Therapiesituation verbessern“, betont Popp. Laut Popps Prognosen ist ein weiterer Anstieg im Jahr 2018 zu erwarten. „Die aktuelle Genehmigungsrate seitens der gesetzlichen Krankenkassen liegt laut Medienberichten bei zirka 60 Prozent“, berichtet Popp.

Er hofft auf eine weiterhin positiv Entwicklung in der Genehmigungssituation. „Dies würde die Lebensqualität vieler darauf angewiesener Patienten deutlich verbessern“, so Popp (Cannabisöl hat meiner Familie das Leben gerettet – die Ärzte können es sich nicht erklären).

Bisher wurde das benötigte Cannabis aus den Niederlanden und Kanada importiert. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat nun eine Cannabisagentur eingerichtet, die den Anbau von Cannabis für medizinische Zwecke in Deutschland steuern und kontrollieren soll.

Viele Firmen wittern hohe Margen, da Cannabis günstig produziert werden kann. Erfahrungen im Anbau sind jedoch Voraussetzung für den staatlichen Anbau, denn das BfArM setzt einen gewissen Qualitätsstandard voraus, den es in einer Monografie zur Cannabisbluete festgelegt hat.

Die erste deutsche Cannabisernte soll im Jahr 2019 eingefahren werden. Das angebaute Cannabis darf ausschließlich zu medizinischen Zwecken verwendet werden. Der deutsche Anbau soll die Verfügbarkeit von Cannabis für medizinische Zwecke in reproduzierbarer Qualität nach arzneimittelrechtlichen Vorgaben sichern.

Die Cannabisagentur des BfArM wird einen Herstellerabgabepreis festlegen. Zu diesem Preis wird das Cannabis dann an Hersteller von Arzneimitteln, Großhändler oder Apotheken verkauft.

Die Cannabisagentur selber wird dabei keine Gewinne oder Überschüsse erzielen, sondern nur die anfallenden Personal- und Sachkosten decken. Für den tatsächlichen Abgabepreis in der Apotheke ist die Cannabisagentur nicht verantwortlich (Cannabis: Geschichte einer Nutz-, Arznei- und Rauschpflanze).

Anzeige

Literatur:

Hanf als Medizin: Ein praxisorientierter Ratgeber

Cannabis gegen Krebs: Der Stand der Wissenschaft und praktische Folgerungen für die Therapie

Cannabis: Verordnungshilfe für Ärzte

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Quellen: PublicDomain/heilpraxisnet.de am 09.03.2018

Weitere Artikel:

Diese Nonnen wollen mit Cannabisöl die Welt retten (Video)

Volkskrankheiten: Fünf gute Gründe für Cannabis als Medizin

Eine wissenschaftliche Untersuchung: Cannabisextrakt in Olivenöl

Cannabisöl hat meiner Familie das Leben gerettet – die Ärzte können es sich nicht erklären

Hanfsamen: Wirkung, Geschichte und Dosierung

Hanf: CBD-Öl – Wichtiger Helfer ohne berauschende Wirkung

Forscher: Cannabis kann den geistigen Abbau bremsen

Cannabis: Geschichte einer Nutz-, Arznei- und Rauschpflanze

Hanf – die verbotene Wunderpflanze (Videos)

Hanföl – Das beste aller Speiseöle

Ein Tröpfchen Cannabisöl gegen chronische Schmerzen

About aikos2309

3 comments on “Ein Jahr medizinisches Cannabis – mehr Nachfrage

  1. Es ist natürlich in allerhöchstem Staatsinteresse, alles genau zu kontrollieren und zu überwachen, damit man ordentlich Profit herausschlagen kann und den Bürger abzockt. Den für Dumm gehaltenen und bevormundeten Bürger wird weiterhin nicht erlaubt, seine Pflanzen selbst anzubauen, um sich eventuell heilendes Hanföl selbst herzustellen. Jedoch darf man sich ganz einfach totrauchen und totsaufen. Mit Cannabis kann das nicht passieren. Es ist nur verständlich, wenn sich Cannabis illegal besorgt wird, denn Verbote, die nichts mit normalem Verständnis zu tun haben, werden immer weniger akzeptiert. Cannabis heilt nun mal im allgemeinen, soll gegen Krebs wirksam sein. Beim Rauchen und Alkohol ist es umgekehrt, es schadet ungemein. Aber das scheint so gewünscht zu sein. Noch die Chemtrails jeden Tag dazu und das Leben wird erfolgreich verkürzt.
    Und die Pharmaindustrie soll mit ihren chemischen Giften natürlich auch nicht zu kurz kommen und braucht kranke, zahlende Menschen.

    https://www.kopp-verlag.de/Hanf-heilt.htm?websale8=kopp-verlag&pi=119630&ci=000429

  2. @..
    Zitat-wie bereits in der geschichte festegestellt wurde,turmbau zu babel –
    lag es in der absicht der herrgötter ,das die menschen weiterhin zerstritten und unter kontrolle bleiben -um das zu erreichen mussten die götter -bibel-altes testament -koran -usw ,zufolge ermutigten die herrgötter die von ihnen kontrollierte interessengruppen ,sich gegenseitig zu bekämpfen ..unterwürfiger gehorsam etc

    W.Bramley -Die Götter von Eden

    https://dieblauehand.info
    MAMATUS-Wolken?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*