Finanzmärkte: Die Lunte brennt

Die Kombination aus extremer Überbewertung, steigenden Zinsen und Euphorie ist typisch für die Endphase einer Spekulationsblase. Wenn die USA die Zinsen weiter erhöhen, wird das ein böses Ende nehmen.

Am 14. Juni hat die Europäische Zentralbank verkündet, dass sie ihre schon seit Jahren andauernde Nullzinspolitik mindestens bis zum Sommer 2019 fortführen wird.

Erinnern Sie sich: Die verantwortlichen Zentralbankbürokraten sprachen bei der Einführung von Nullzinspolitik und Anleihenkaufprogrammen von kurzfristigen Notfallmaßnahmen, die sie mit dem Ausmaß der Krise des Jahres 2008 rechtfertigten.

Seither sind fast 10 Jahre vergangen – und die EZB-Führung sieht weiterhin die Notwendigkeit, an ihrer ultra-laxen Geldpolitik festzuhalten. Mehr müssen Sie eigentlich gar nicht wissen, um den wahren Zustand der Konjunktur und der Europäischen Währungsunion zu kennen. Draghis Botschaft ist klar und deutlich: Der Patient Europa kann nicht von der Intensivstation entlassen werden.

Kein Wunder, möchte ich hinzufügen, da die Krankheit des Patienten – Überschuldung und mangelnde Wettbewerbsfähigkeit vieler Länder – ja gar nicht behandelt wurde. Der Patient EU wurde lediglich massiv unter Drogen gesetzt. Jetzt ist er nicht nur weiterhin schwerkrank, sondern auch noch drogenabhängig.

Fed erhöht erneut die Zinsen

Im Unterschied zur EZB hat die US-Zentralbank Fed am 13. Juni zum nunmehr siebten Mal seit Dezember 2015 die Leitzinsen erhöht. Die amerikanischen Zentralbankbürokraten sind offenbar der Überzeugung, dass ihr Patient, die US-Wirtschaft, ganz langsam von der seit 2008 verordneten geldpolitischen Droge entwöhnt werden kann.

Dass diese Entwöhnung gelingen kann, ohne eine Krise auszulösen, ist sehr unwahrscheinlich. Bisher haben fast alle Zinserhöhungszyklen der Fed eine Krise in Form einer Rezession ausgelöst und damit einhergehend auch stets eine Aktienbaisse. Die Chancen stehen also schlecht, dass es dieses Mal anders kommen wird.

Zur Erinnerung: Ab 2003 hob Alan Greenspan die Zinsen vom damaligen Rekordtief von 1% an. Die Folge: Finanzkrise ab 2008 mit ungeahnten Ausmaßen (Finanzmärkte: Es braut sich was zusammen).

(Auf steigende Zinsen folgen Rezessionen. Die hellgrauen Balken kennzeichnen US-Rezessionen)

Kurzfristige US-Zinsen und Rezessionen, 1955 bis 2018

Noch ist es aber nicht so weit. Die US-Aktienmärkte geben trotz der extremen Überbewertung sogar Signale für eine Sommerrally. Nachdem es Anfang des Jahres noch so ausgesehen hatte, als hätte der unvermeidliche Crash begonnen, deuten jetzt einige Kennzahlen darauf hin, dass der spekulative Irrsinn noch immer nicht zu Ende ist.

US-Börse: Pulverfass mit brennender Lunte

Im größeren Bild gleicht die US-Börse einem Pulverfass mit brennender Lunte. Die Kombination aus extremer Überbewertung, steigenden Zinsen und Euphorie ist nämlich typisch für die Endphase einer Spekulationsblase. Das nächste ganz große Ereignis wird das Platzen dieser Blase sein („Alles ist schiefgelaufen“ – George Soros sagt globale Finanzkrise voraus).

Vom Großen Krieg zur permanenten Krise: Der Aufstieg der Finanzaristokratie und das Versagen der Demokratie

Die Finanzmärkte und die Megabanken haben eine beunruhigende Grösse, Intransparenz und Komplexität erreicht, die es ihnen erlauben, ihre Macht auszubauen. Es ist paradox, dass eine kleine Minderheit in der Lage ist, ihre Interessen der Gesellschaft aufzuzwingen. Nur eine Wirtschaftspolitik ist massgeblich: die der Finanzaristokratie.

Heute leiden die aktuellen Generationen unter den Folgen der Finanzkrise, die seit 2007 andauert und die Zukunftsperspektiven überschattet. 1914 wurde die europäische Jugend in einen grausamen und langen Krieg hineingezerrt und geopfert. Damals wie heute hat die Demokratie versagt – mehr dazu im unteren Video.

Video:

Quellen: PublicDomain/mmnews.de am 27.06.2018

Weitere Artikel:

Finanzmärkte: Es braut sich was zusammen

„Alles ist schiefgelaufen“ – George Soros sagt globale Finanzkrise voraus

Türkei vor Kollaps, Brasilien und Argentinien wanken – Droht die nächste Finanzkrise?

Italien läutet das Ende des Euro ein – Betrugsunion wird zur Plünderungunion (Video)

Britisches Geheimdokument von 1971 zeigt Pläne zur nationalen Entmachtung durch die EU

„Vereinigte Staaten von Europa kein Unwort“ – Starke EU- und Euro-Turbulenzen nach dem 4. März?

Bettelndes Brüssel: Haushaltskrise bedroht EU

Totalitärer EU-Superstaat: Wie Europa dem Untergang preisgegeben wird

EU-Strukturfond: Deutschland ist Brexit-Verlierer

12,5 Billionen Euro – Der geheime Schuldenberg der EU

Unfassbar: Grenzöffnung 2015 – Wurde Merkel von Griechenland erpresst? Italien vor dem Kollaps

Neuer Elysée-Vertrag untergräbt Souveränität der EU-Staaten

Maden im Speck: EU-Pensionsfonds nähert sich der Pleite

Steuerzahler dürfen künftig mehr in die EU-Kassen zahlen

Euro Schuldensystem: Target2 Explosion – jetzt fast 1 Billion

Die Vereinigten Staaten von Europa sollen bis 2025 kommen

EU-Währungskommissar will Euro-Planwirtschaft-Diktatur

Italiens Plan für den Euro-Austritt

EU: Griechenland-Rettung – Merkel und Schäuble belogen das eigene Volk

Agenda 2050: Der neue Totalitarismus

Neue Weltordnung: Jetzt steht uns eine totalitäre Europäische Union bevor

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*