Das seltsame Geheimnis der mondäugigen Menschen in den Appalachen (Videos)

Es gibt bereits seit langer Zeit Geschichten von untergegangenen Zivilisationen und fremden Völkern, deren Spuren Laufe der Zeit verloren gegangen sind.

Solche rätselhaften Rassen verstecken sich in den Erzählungen und in der Geschichte fast jeder großen Kultur, und sie erstrecken sich vom Bereich des Übernatürlichen über reine Mythologie bis hin zum möglicherweise Realen.

Eine Geschichte einer mysteriösen verlorenen Rasse erreicht uns aus den Appalachen in den Vereinigten Staaten, und sie berichtet von einer seltsamen Rasse von Albinos, lichtscheuen Wesen, die angeblich sogar lange vor der Ankunft der Ureinwohner dieses Land durchstreiften.

In der ungezähmten Wildnis entlang der südlichen Appalachen der USA hat das Volk der Cherokee seit langer Zeit von einer seltsamen Rasse von Wesen erzählt, die sie „die Mondäugigen“ nennen.

Dieser mysteriöse Stamm war angeblich kleiner als durchschnittliche Menschen, fast zwergenhafter Art, mit sehr blasser Haut, wie reiner weißer Alabaster, mit schockierend weißem Haar, üppigen Bärten und Körperbehaarung, unmenschlich großen blauen Augen, und dermaßen lichtempfindlich, dass man von ihnen sagte, dass sie nicht in der Lage waren, tagsüber zu sehen, und woher auch ihr Name rührt.

Diese mondäugigen Menschen waren angeblich vollkommen nachtaktiv, versteckten sich tagsüber in feuchten Höhlen und unterirdischen Hohlräumen, und kamen nur nachts heraus, wenn sich die Sonne zurückgezogen hatte, und tatsächlich soll das Sonnenlicht bereits ausgereicht haben, sie umzubringen, wenn sie jemals im Freien auf sie traf (Rätselhaftes Göbekli Tepe: “Armbanduhren” und “Handtaschen” vor 12.000 Jahren – Ähnlichkeiten mit anderen Megalith-Bauwerken aus aller Welt).

Die Appalachen

Diese seltsamen, zwergenhaften nächtlichen Bewohner des Landes sollen bereits dort gewesen sein, lange bevor die ersten Ureinwohnervölker das Gebiet besiedelt hatten, und nach den meisten Legenden wurden sie schließlich von örtlichen Ureinwohnern vertrieben, obwohl die Art dieser Vertreibung je nach Überlieferung variiert.

In einigen Geschichten war es das Creek-Volk aus dem Süden, das sie vertrieben hatte, während es anderen zufolge die Cherokee selbst waren, die einen unerbittlichen Feldzug und vollumfänglichen Krieg gegen diese bleichen Geschöpfe führten, um sie in andere Gebiete zu vertreiben.

Der amerikanische Botaniker, Naturforscher und Arzt Benjamin Smith Barton schrieb 1797 in seinem Buch New Views of the Origin of the Tribes and Nations of America [Neue Ansichten über die Entstehung der Stämme und Nationen Amerikas] über diese Menschen und ihrem Untergang:

Die Cheerake sagen uns, dass als sie das Land betraten, das sie bewohnen, es im Besitz von gewissen „Mondäugigen“ war, die während des Tages nicht sehen konnten. Sie vertrieben diese Unglückseligen.

Ein anderes Buch, das der Ethnologe James Mooney 1902 geschrieben hat, schildert, dass es eine „dunkle, aber hartnäckige Tradition“ eines geheimnisvollen, alten Volkes gibt, das den Cherokee in den unteren Appalachen vorausging.

Was auch immer mit dieser rätselhaften Rasse passiert ist, ihr Vermächtnis ist vermutlich in den alten Gesteinsformationen und mysteriösen präkolumbianischen Hügeln und Ruinen zurückgeblieben, die die Landschaft entlang der Appalachen von North Carolina bis hinunter nach Georgia und Alabama säumen, die alle von den Mondäugigen errichtet worden sein sollen.

Zu ihren Bauwerken gehört vielleicht eine der größten Städte in Nordamerika: Cahokia. Seltsamerweise wissen die Gelehrten heute sehr wenig über Cahokia. Der ursprüngliche Name der Stadt ist unbekannt, da die alten Erbauer keine schriftlichen Aufzeichnungen hinterließen.

Vielleicht am berühmtesten von ihren Bauwerken ist eine 850 Fuß [ca. 259 Meter] lange Steinmauer aus dem Jahr 400 – 500 n. Chr., die sich in Georgia durch den Fort Mountain State Park, knapp bis über die Grenze nach North Carolina schlängelt und ein Überbleibsel des blutigen Krieges zwischen den geheimnisvollen mondäugigen Menschen und den eingeborenen Cherokee sein soll (Indianer in Amerika: »Ausrottung der roten Teufel«)

(Fort Mountain State Park)

Es gibt unzählige andere grobe Felsenstrukturen, Mauern, Hügel und Forts, die überall in den Appalachen verstreut sind, sowie anomale Eingravierungen, Figuren und eine Specksteinskulptur von miteinander verbundenen Figuren, die heute im Cherokee County Historical Museum ausgestellt ist, und niemand weiß wirklich, wer sie hergestellt hat, außer den Cherokee selbst, die sagen, es handele sich dabei um das Werk der Mondäugigen.

Wer solche Strukturen erbaut hat, war lange Zeit ein Mysterium geblieben, und als die Europäer das erste Mal in die Region kamen, behaupteten die Ureinwohner, die nicht dafür bekannt waren, solche Fortbauten selbst zu errichten, dass diese schon immer dort gewesen seien und es sich um die Bauten der mondäugigen Menschen handele.

Obwohl die Cherokee-Folklore reichhaltig an Geschichten von übernatürlichen Wesen und verschiedenen Geistern ist, wird über die mondäugigen Menschen interessanterweise nie in einer solchen Weise gesprochen, sondern sie werden eher sachlich als eine andere physische Rasse beschrieben, die die gleichen Gebiete bewohnte.

(Die Fort Mountain-Struktur)

(Plakette im Fort Mountain State Park)

Wenn man es mit solch einer Kuriosität wie einem geheimnisvollen Stamm von bizarren unterirdischen Albino-Zwergen zu tun hat, die das Sonnenlicht fast so schlecht vertragen wie Vampire, die den Ureinwohnern vorausgingen und ihre mysteriösen Hügel und Forts bauten, gibt es selbstverständlich Theorien darüber, wer oder was sie waren.

Eine der beliebtesten Ideen ist, dass sie ein Beleg für den Kontakt der Ureinwohner mit europäischen Entdeckern darstellen, die es in die Neue Welt geschafft haben, lange bevor die Geschichte dies behauptet, und möglicherweise in Verbindung mit der Legende der „walisisch sprechenden Indianer“ steht.

Die Geschichte der weißhäutigen, walisisch sprechenden Indianer in der Neuen Welt stammt von einem Manuskript des walisischen Antiquars Humphrey Llwyd aus dem 16. Jahrhundert, in dem er über walisische Siedler schreibt, die im 12. Jahrhundert an diese Küste kamen, insbesondere einen Prinzen Madoc, der zusammen mit seinen Anhängern um 1170 von Wales nach Amerika ausgewandert und irgendwo in der Nähe von Mobile Bay, Alabama, gelandet sein soll.

Madoc soll angeblich Hunderte von seinen Nachfolgern in die Neue Welt geschickt haben, wo sie in der Wildnis verschwanden und nie wieder zurückkehrten. In den folgenden Jahrhunderten gab es viele Geschichten von hellhäutigen, blauäugigen Eingeborenen, die eine Art Walisisch aus der Gegend sprachen, und es wurde spekuliert, dass es sich dabei um die Nachkommen dieser Siedler handelt.

In der Tat gibt es viele Geschichten von „blauäugigen Indianern“ aus der Neuen Welt und vielleicht spielt das alles eine Rolle im Zusammenhang mit dem Geheimnis der Mondäugigen. John Sevier, ein amerikanischer Soldat, Grenzer, Politiker sowie einer der Gründungsväter des Staates Tennessee, schrieb, dass der Cherokee-Anführer Oconostota 1783 einmal sagte, dass lokale Hügel von Weißen gebaut worden seien, die die Cherokee schließlich aus den Gebieten vertrieben hätten.

Laut Seviers Berichten bestätigte der Cherokee-Anführer, dass diese mysteriösen Menschen in der Tat Waliser von jenseits des Ozeans waren. Wenn das stimmt, hätte diese Theorie weitreichende Implikationen (Lexikon der verbotenen Geschichte: Verheimlichte Entdeckungen von A bis Z).

(Zeichnung einer „blauäugigen Indianerin“)

Eine weitere Idee von Benjamin Smith Barton ist, dass sie umgesiedelte Nachkommen von Mitgliedern des Kuna-Volkes aus Panama waren, die Lionel Wafer begegnet waren, und die eine so ungewöhnlich hohe Rate an Albinismus haben, dass sie einmal als „Weiße Indianer“ bezeichnet wurden, und wegen ihrer Fähigkeit, nachts besser als am Tag zu sehen, ebenfalls „Mondäugige“ genannt wurden.

Einer weiteren Theorie zufolge sollen die Eingeborenen des Landes, statt in den Krieg zu ziehen, sich tatsächlich in das mondäugige Volk integriert und sich mit ihnen vermischt haben.

Noch andere, wesentlich ausgefallenere Theorien sind, dass es eine andere Spezies von Menschen, eine neue Rasse oder sogar vorzeitliche Astronauten aus einer anderen Welt waren.

Es ist daher immer noch unklar, wer oder was die mondäugigen Menschen tatsächlich gewesen sein mögen, und sie bleiben eine eindeutig rätselhafte untergegangene Zivilisation, wenn sie überhaupt jemals existiert haben.

Wer waren diese Albinos und lichtscheuen Menschen? Waren sie irgendeine verlorene Rasse, Nachkommen vorkolumbianischer Entdecker oder sogar eine neue Spezies oder außerirdische Eindringlinge? Oder handelt es sich dabei etwa nur um Folklore und Mythen?

Die Antworten auf solche Fragen bleiben unklar, aber die Geschichten der Mondäugigen hat seit mehr als einem Jahrtausend überdauert, und die Vorstellung, dass eine solche Rasse von verlorenen Humanoiden der Geschichte verloren gegangen ist, regt die Fantasie zu Spekulationen an.

Literatur:

Die Botschaft der Megalithen: Wer erbaute die steinernen Wunder?

Technogötter: Vorzeitliche Hochtechnologie und verschollene Zivilisationen

Verborgenes Geheimwissen: Hochtechnologie im alten Ägypten

Mein Vater war ein MiB (Men in Black): Das Geheime Weltraumprogramm, die Antarktis-Deutschen und die Aliens – ein Whistleblower packt aus!

Videos:

Quellen: PublicDomain/mysteriousuniverse.org/ancient-code.com/maki72 für PRAVDA TV am 23.08.2018

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*