Tödliche Erfindung: Der Super-Code (Video)

Ein genialer Erfinder, der seine Erfindung nicht überlebt hat! Jan Sloot. Sloot war ein Fernsehmechaniker mit schlechtem Geschäftssinn: Seine in den 1970er­Jahren gegründete Firma „Sloot Services“ ging in in Konkurs, weshalb der Niederländer ab 1984 ein kleines Geschäft für Fernseh­ und Radioreparaturen gründete.

Neben seiner Arbeit dort begann er sich auf Computern wie dem Commodore 64 und einem frühen IBM­ Heimrechner das Programmieren beizubringen. Sloot hatte eine Vision: er wollte ein landesweites Netzwerk namens „RepaBase“ etablieren, in welchem sich Informationen zu jeder jemals im Land durchgeführten Reparatur befinden sollten; dieses Netzwerk sollte auf einer von ihm entwickelten Datenbank basieren.

Während der vielen Jahre, an denen er an dem Konzept dafür tüftelte (RepaBase wurde nie realisiert) scheint er irgendwann eine unfassbare Erfindung gemacht zu haben: ein Codierungssystem, welches herkömmliche Datenträger und Komprimierungstechniken überflüssig machte.

Um die Tragweite dieser Erfindung mal zu verdeutlichen: Mittels eines „Super­ Codes“ sollte es möglich sein, riesige Datenmengen auf allerkleinstem Platz zu speichern­ ein kompletter Film (der ja bis heute fast den Platz eines ganzen DVD-­Rohlings verbraucht) sollte auf die Größe von 1 Kilobyte(!) reduziert werden können; als Speicher sollte eine spezielle Chipkarte mit einer Kapazität von 64 Kilobyte dienen.

Wie das „Sloot Digital Coding System“ funktionierte, verriet Sloot allerdings nur vage,­ es basierte darauf, daß alle Informationen (Daten, Bilder, Audioformate) in einen speziellen Zahlencode umgewandelt wurden. Das System sollte angeblich so einfach sein, daß schon „wenige Hinweise genügen würden, um es kopieren zu können“.

Für Sloot bedeutete die Erfindung deswegen hauptsächlich eines: Paranoia. Er hatte panische Angst, daß jemand seine Entdeckung stehlen könnte, weswegen er nicht einmal engsten Familienangehörigen verriet, wie der „Super­Code“ beschaffen war.

Natürlich wollte Sloot Geld mit seiner Erfindung machen: Er präsentierte sie dem Phillips ­CTO Roel Pieper, der daraufhin bei seiner Firma kündigte, für Sloot Investoren auftrieb und Gelder bereitstellte. Leider kam dann wieder der schlechte Geschäftssinn Sloots zum Tragen: aus der ursprünglich gemeinsam gegründeten Firma „Davoc“ wurde „Dipro“ und dann „Fifth Force„­ letztendlich wurde ein Unternehmen, in welches von einer Bank und zahlreichen Privatinvestoren bereits Millionen investiert worden waren, in den Sand gesetzt. Ein gigantischer Flop (Freie Energie: Salzwasser und “Dreckwasser”-Antrieb ist real! (Videos)).

Das lag vor allem an der Unfähigkeit des Erfinders: Er hatte Schwierigkeiten, Patente zu bekommen, Vorführungen der „Wunderkiste“ (so groß wie eine Zigarettenschachtel) scheiterten aus diversen Gründen immer wieder (einmal stolperte er während einer Präsentation und machte den Prototyp kaputt).

Auch vertraute Sloot weiterhin absolut niemandem – zu Recht: als er einmal einen mit Lack versiegelten Prototypen zur Vorführung verlieh, waren nach der Rückgabe Werkzeug-­Spuren an dem Gerät zu sehen. Zwei Tage, bevor trotz aller Widrigkeiten der Vertrag unterzeichnet werden sollte, der das „Sloot Digital Coding System“ auf dem Markt etabliert hätte, verstarb dessen 54­jähriger Erfinder am 11. Juli 1999 während der Arbeit in seinem Garten plötzlich an Herzversagen (Freie Energie für alle! Nullpunktswellen – wissenschaftlich nachweisbar und technisch nutzbar (Videos)).

Am eigentlichen Tod Sloots (der schon länger vor seinem Ableben mit Herzproblemen zu kämpfen hatte) ist nichts mysteriöses­ an den Umständen rund um seinen Tod allerdings schon. Wenige Tage vor seinem unerwarteten Ableben hatte den Erfinder laut späteren Angaben seiner Frau das „Ordnungsfieber“ gepackt: sein Büro war danach nahezu leergeräumt.

Als die alarmierten Geschäftspartner nach seinem Tod das Schließfach öffneten, in dem Sloot laut eigenen Aussagen den Quellcode zu seiner Erfindung deponiert hatte, mussten sie feststellen, daß die entsprechenden Unterlagen fehlten. Immerhin es gab ja noch den Prototyp­ allerdings war auch der, trotz zahlreicher verzweifelter Versuche, nicht mehr zu gebrauchen (Freie Energie ist Realität: Der Energiekonverter ist da! (Videos)).

Die Erfindung, die Jan Sloot gemacht hatte, war natürlich äußerst brisant: wenn das Speicherverfahren mittels des „Super­Codes“ marktfähig geworden wäre, hätte es das Aus für sämtliche bis dato (und noch heute) erhältlichen digitalen Datenträger bedeutet; da liegt es nahe, daß man an einen raffiniert herbeigeführten Mordplan denkt (wie das einige der damaligen Investoren noch heute tun).

Andererseits ist es auch höchst wahrscheinlich, daß Sloot einfach ein Schwindler war, der unter Vorspiegelung falscher Tatsachen versuchte, zu sehr viel Geld zu kommen­ bei den wenigen stattgefundenen Vorführungen des Prototyps hätte zum Beispiel der gezeigte Film auch von ausserhalb übertragen werden können (Freie Energie: Wasserbetriebene Autos und getötete Erfinder (Videos)).

Wir werden es nie erfahren, denn Jan Sloot hat alle seine ängstlich gehüteten Geheimnisse mit in sein Grab genommen.

Buchtipp: Der Supercode. Eine Erfindung, die den Tod brachte

Der Supercode ist eine Rekonstruktion der mysteriösen, aber wahren Geschichte des holländischen Fernsehmechanikers Jan Sloot. In seiner bescheidenen Werkstatt entwickelte Sloot eine revolutionäre Methode, Daten zu komprimieren. Sie so stark zu komprimieren, dass über eine halbe Million Kinofilme auf eine einzige CD passen würden. Spitzenleute aus der internationalen Geschäftswelt waren überzeugt, dass Sloots Technologie innerhalb von wenigen Jahren ein Milliardengeschäft sein würde.

Roel Pieper, Top-Manager bei Philips, kündigte seinen Job, um mit Sloot eine eigene Firma zu gründen. Eine niederländische Großbank war bereit, 30 Millionen Dollar in das Projekt zu investieren. Doch zwei Tage, bevor der Vertrag unterzeichnet werden sollte, fällt Sloot auf seiner Terrasse tot um. Zufall? Selbstmord? Mord? Und das ist noch nicht das Ende der Geschichte.

Denn als man das Schließfach öffnet, in dem Jan Sloot den Quellcode zu seiner revolutionären Methode hinterlegt hat, ist es leer. Was die ungewöhnlichen Beobachtungen und seltsamen Aktivitäten, die sich vor und nach Sloots Tod in seiner Umgebung ereigneten, in einem völlig neuen Licht erscheinen lässt.

Hat der Supercode je existiert? Wenn ja, wurde er aus dem Verkehr gezogen und von wem? Wird er vielleicht eines Tages ans Licht kommen? Oder hat es ihn nie gegeben?

Literatur:

Welt am Limit: Elf Episoden, um sie um den Schlaf zu bringen

Freie Energie – Die Revolution des 21. Jahrhunderts

Das Freie-Energie-Handbuch: Eine Sammlung von Patenten und Informationen (Edition Neue Energien)

Video:

Quellen: PublicDomain/jansloot.telcomsoft.nl am 07.09.2018

About aikos2309

One thought on “Tödliche Erfindung: Der Super-Code (Video)

  1. Das Ace Format war auch sowas, ein Spiel was ich damals extrahiert hatte und in Ace Format packte, war danach mehr als die Hälfte kleiner, es ging nur bei diesen Spiel Black & White Install Ordner. ich hielt es für ein Fehler weil sowas gar nicht sein dürfte und das Spiel startete sich nach entpacken sogar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*