Wiederentdeckte unterirdische Anlagen in Peru und Malta geben Forschern Rätsel auf (Videos)

Forscher haben in Peru eine komplexe unterirdische Welt entdeckt, die zur antiken Chavín-Kultur gehört und als Grabkammern identifiziert wurden, die Tausende von Jahren zurückdatieren. Sie haben Galerien, Keramiken und sogar eine Stelle entdeckt, an der diese Zivilisation unterhalb der Erdoberfläche Bestattungen durchgeführt hat. Sie sagen, dass es sich dabei um die wichtigste archäologische Entdeckung der letzten 50 Jahre handele.

Steht diese Entdeckung im Zusammenhang mit anderen komplexen unterirdischen Anlagen, die ebenfalls viele Jahrtausende in die Vergangenheit zurückreichen, wie etwa jenen der Mittelmeerinsel Malta?

Malta ist für seine großartigen Ruinen, historischen Denkmäler und antiken Stätten bekannt, aber einer dieser Orte sticht heraus: ein mysteriöser unterirdischer Komplex, der viele Rätsel und Merkwürdigkeiten in sich birgt, die bis heute ungelöst sind.

Archäologen finden gewaltige unterirdische Welt, die zu einer lange verlorenen Zivilisation in Peru gehört

Die Chavín-Kultur entwickelte sich zwischen 1300 und 550 v. Chr. im nördlichen Andenhochland Perus. Sie dehnte ihren Einfluss auf andere Zivilisationen entlang der Küste aus und entwickelte nicht nur fortgeschrittene Kenntnisse in der Metallurgie, sondern auch im Löten und der Temperaturkontrolle. Die alten Chavín verwendeten frühe Techniken, um raffinierte Goldarbeiten zu entwickeln.

Seit Juni 2018 hat ein Team von Archäologen drei neue Galerien in einem Gebiet neben dem kreisförmigen Platz von Chavín ausgegraben. An der Stelle haben sie bemerkenswerte Stücke an Keramiken, Utensilien und intakten menschlichen Bestattungen gefunden.

Laut dem amerikanischen Anthropologen und Archäologen John Rick, der für das archäologische Forschungsprogramm zur Erhaltung von Chavín verantwortlich ist, stammen die drei entdeckten Galerien aus der späten Periode dieser Zivilisation, die sich zwischen 1300 und 550 v. Chr. entwickelte.

 

(Das Ministerium für Kultur schätzt, dass bisher nur 15% des Gebietes erforscht wurden)

“Was diese Galerien zeigen, ist, dass Chavín eine viel größere unterirdische Welt aufweist, als wir denken”, sagte Rick.

In einer dieser unterirdischen Galerien entdeckten Archäologen Artefakte, die zur späteren Huaraz-Kultur gehörten.

Diese aufeinanderfolgenden Inbesitznahmen, die auf verschiedenen Ebenen des archäologischen Komplexes gefunden wurden, demonstrieren die kulturelle und religiöse Bedeutung, die Chavín seit Jahrhunderten im zentralen Hochland hatte (Die Hochkultur der Megalithzeit: Verschwiegene Zeugnisse aus Europas grosser Vergangenheit).

Die am Projekt beteiligten Spezialisten setzten kleine Roboter mit eingebauten Mikrokameras ein, um die Erkundungen durchzuführen. Diese Maschinen, die vor Ort von Ingenieuren der Stanford University entwickelt wurden, stießen in sehr kleine Bereiche vor und entdeckten Hohlräume in den Chavín-Labyrinthen, in denen Keramik konserviert wurde.

Chavin de Huantar wurde 1985 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Bislang wurden nach Angaben des peruanischen Ministeriums für Kultur 35 miteinander verbundene unterirdische Gänge gefunden.

(Auf diesem Bild sind die neu entdeckten unterirdischen Galerien zu sehen, die die ersten menschlichen Bestattungen der Chavín-Zeit enthalten)

Die geheimnisvollen Katakomben von Malta

Vor der Südküste Italiens liegt ein kleiner Inselarchipel, der den Inselstaat Malta umfasst. Das Land hat eine einzigartige und bewegte Geschichte, indem es erstmals 5.900 v. Chr. besiedelt wurde und sich dann aufgrund seiner Bedeutung für die Seefahrt im Laufe der Jahrtausende eine lange Reihe von Herrschern ablösten, einschließlich Phöniziern, Karthagern, Römern, Byzantinern, Arabern, Normannen, Sizilianern, Spaniern, Franzosen und Briten. Es wurde schließlich im Jahr 1814 zu einer britischen Kolonie, bevor es 1964 unabhängig wurde.

Der geheimnisvollste Ort der Insel, der Hypogäum von Ħal-Saflieni genannt wird, oder einfach nur das Hypogäum, wurde zufällig entdeckt, als 1902 einige Arbeiter in einer Siedlung in der Stadt Paola Zisternen gruben, und sie dabei in etwas hineingerieten, was irgendeine riesige Kammer zu sein schien.

Diese Kammer schien auch Teil einer größeren Struktur zu sein, die lange Zeit den Blicken verborgen geblieben war, aber aus irgendeinem Grund beschlossen die Arbeiter, ihre Entdeckung zu vertuschen, sodass das wahre Ausmaß dieses merkwürdigen Ortes erst später entdeckt wurde.

Als bekannt wurde, dass sich dort unterhalb der Stadt ein mysteriöser unterirdischer Komplex unbekannter Herkunft befand, strömten schnell Archäologen herbei, und er sollte sich bald als einer der wichtigsten und interessantesten archäologischen Funde des Jahrhunderts herausstellen. Indem er auf bis 4000 v. Chr. zurückdatiert wurde, galt er als der älteste unterirdische Komplex der Welt.

Hier befand sich eine neolithische Struktur mit Tempeln, Schreinen, Altären, gewaltigen labyrinthartigen Tunneln, die sich in die Dunkelheit schlängelten, sowie Begräbniskammern, die alle sorgfältig aus dem sie umgebenden Gestein herausgearbeitet wurden und mit unzähligen Gegenständen wie Statuen, Figuren, Töpferwaren, Stein- und Lehmperlen, Muschelknöpfen, Amuletten, Axtköpfen und vielen, vielen anderen übersät sind.

Jedoch der vielleicht bemerkenswerteste und makaberste Fund dort unten an dieser antiken Stätte, die lange Zeit in den Tiefen der Erde verborgen und vergessen war, waren neben zahlreichen Grabwerkzeugen die Überreste von schätzungsweise 7.000 Personen, was zu der Theorie führte, dass dieser gewaltige Komplex als eine Nekropole konzipiert war oder im Grunde genommen eine Stadt der Toten, eine riesige Grabstätte.

(Das Hypogäum von Ħal-Saflieni)

Es war bereits alles ein Rätsel, wer diesen Ort gebaut hatte, wie lange er verborgen geblieben war und warum er mit Tausenden von Toten gefüllt war, aber das waren bei Weitem nicht die einzigen Geheimnisse, die an diesem dunklen, in Vergessenheit geratenen Ort ihrer Entdeckung harrten.

Eines der bei Weitem bekanntesten Geheimnisse des Hypogäums ist die Entdeckung von zahlreichen sehr ungewöhnlichen Schädeln, die unter den zahlreichen dort gefunden Überresten verstreut gewesen sind, und die an einem scheinbar mit Statuen einer Göttin geschmückten Brunnen entdeckt wurden.

Die fraglichen Schädel waren sofort auffällig, weil sie ungewöhnlich lang und größer als normale menschliche Schädel waren, und weitere Analysen zeigten, dass einige eine Art mysteriöse genetische Abnormalität aufwiesen, während andere Beweise dafür enthielten, dass ihre Schädel absichtlich in diese Form gezwungen worden waren, ähnlich einer Praxis unter den Priestern im Alten Ägypten, in Mesopotamien und Südamerika.

Einige der Schädel sind in der Tat sehr merkwürdig, weisen ein uneinheitliches Muster auf, und in einem Fall ein völliges Fehlen der kranialen “Schädelnaht”, einer über den Schädel verlaufenden Linie, die das Verschmelzen von Schädelplatten, auch Fossa Median genannt, kennzeichnet, die in der Kindheit voneinander getrennt sind und sich später bei Erwachsenen zusammenschließen (Die Kraft der Megalithen: Die Energie von Steinen nutzen (Video)).

Dies verblüffte die Forscher, die sie sich anschauten, da beim Menschen keine genetische Abnormität oder Mutation dieser Art bekannt ist. Die meisten der seltsamen Schädel lassen auch Beweise für einen mysteriösen chirurgischen Eingriff erkennen, bei dem aus unbekannten Gründen drei kleine Löcher in den Kopf gebohrt wurden (Mysteriöser Fund: Grabstätte uralter Zivilisation in Mexiko mit Langschädeln – auch in Russland).

Diese bizarren Schädel haben damals zu Spekulationen geführt und tun dies immer noch. Warum hatten diese Personen diese mysteriösen länglichen Schädel und was war ihre Bedeutung? Eine der früheren Ideen war, dass diese Überreste eine ganz neue Rasse von Menschen oder eine neue Mutation darstellten, während andere dies so deuteten, dass es damit eine religiöse Bewandtnis auf sich hatte oder dass sie eine Art von Statussymbol darstellten.

Es gab auch die Idee, dass es sich dabei um Siedler aus Ägypten handeln könne, wo die Verlängerung von Schädeln eine dokumentierte Praxis war, oder um Nachkommen eines unbekannten maltesischen Stammes oder einer verlorenen Zivilisation. Andere ausgefallene Theorien besagen, dass dies die Überreste von Außerirdischen oder interdimensionalen Reisenden sind, während andere sagen, dass sie Versuche darstellen, um die geistigen Fähigkeiten zu verbessern, oder sogar, dass sie die Überreste der vertriebenen Bevölkerung des verlorenen Kontinents Atlantis waren (Die DNA der Paracas-Schädel enthüllt etwas Unerwartetes! (Videos)).

(Einer der mysteriösen Schädel von Malta)

Es ist schwer mit Sicherheit zu sagen, weil die Schädel selbst so wenig untersucht wurden und ein Schattendasein fristen. Nach ihrer Entdeckung wurden elf der bizarren Schädel im Archäologischen Museum von Valletta ausgestellt, woraufhin sie plötzlich ohne Erklärung entfernt wurden, und der Zugang streng begrenzt war, sodass es niemandem möglich war, sie angemessen zu studieren.

In der Tat sind einige der einzigen Beweise, die wir darüber haben, dass sie überhaupt jemals existiert haben, einige Fotos und Aufzeichnungen der maltesischen Forscher Dr. Anton Mifsud und Dr. Charles Savona Ventura. Hinzu kommt, dass anscheinend mehrere Schädel im Laufe der Jahre verschwunden sind und nur noch sechs der ursprünglichen elf übrig geblieben sind.

Was ist mit den anderen passiert? Niemand weiß es, und um die ganze Angelegenheit ranken sich dadurch Theorien über finstere Verschwörungen und Vertuschungen durch die Regierung. Als Ergebnis all dessen sind die seltsamen Schädel von Malta heiß diskutiert worden und ihre genauen Ursprünge unbekannt.

Und obwohl wir nicht genau wissen, woher sie kommen oder warum sie dort waren, sind diese Schädel noch nicht einmal das seltsamste Geheimnis des Hypogäums. In den 1930er Jahren meldete sich eine Mitarbeiterin der britischen Botschaft namens Lois Jessop mit einem wahrhaft bizarren Bericht aus den Tiefen des Hypogäums.

Sie behauptete, sie habe die uralten unterirdischen Tunnel auf einer geführten Tour bei Kerzenschein erkundet, als sie über einen steilen Abgang, der in die Tiefe abfiel, zur Grabkammer kam. Als sie ihre Kerze benutzte, um hinunter in die Dunkelheit zu schauen, so behauptet sie, habe sie da unten im Abgrund etwas sehr Merkwürdiges gesehen als sie hinunter schaute und sie jemand an ihrer Schärpe festhielt, um sie vor dem Hinunterfallen zu bewahren:

Ich hielt meine Kerze höher und spähte in den Abgrund hinunter und dachte, dass es bei diesem gefährlichen Abstieg besser wäre, nicht ohne einen Führer weiter zu gehen. Dann sah ich etwa zwanzig Personen von gigantischer Statur aus einer Öffnung tief unter mir auftauchen. Sie liefen im Gänsemarsch entlang einer anderen schmalen Kante hinunter. Ihre Höhe schätzte ich auf etwa 20 bis 25 Fuß [ca. 6 bis 7,5 Meter], da ihre Köpfe etwa auf halber Höhe an der Wand auf der gegenüberliegenden Seite der Höhle aufragten.

Sie waren mit langen weißen Haaren bedeckt, die nach unten gekämmt waren und zottig aussahen. Sie gingen sehr langsam und machten lange Schritte. Dann blieben alle stehen, drehten sich um und hoben die Köpfe in meine Richtung. Alle erhoben gleichzeitig ihre Arme und winkten mir mit den Händen zu. Die Bewegung war so, als ob sie nach etwas greifen oder nach etwas suchen, da die Handflächen nach unten gerichtet waren.

Einige Wochen später wurde es sogar noch unheimlicher, als Jessop behauptete, dass es eine Gruppe von 30 Schülern und einigen Lehrern gegeben hatte, die in dieselbe Kammer gegangen waren, wo sie auf mysteriöse Weise verschwanden, nachdem die Höhle hinter ihnen zusammengebrochen war.

Angeblich waren tagelang Schreie und Hilferufe zu hören, die von irgendwoher drangen, selbst als die Suchtrupps nach ihnen suchten und sie nicht fanden, bevor sie schließlich der Stille wichen. Ihre Leichen wurden nie gefunden. Danach ging die Regierung angeblich hinein, verbarrikadierte die Tunnel und schloss sie für die Öffentlichkeit (Innere-Erde-Zivilisationen? Entschlüsselung des Geheimnisses hinter dem riesigen inneren Ozean unseres Planeten).

Jessops Geschichte wurde in der Publikation The Journal of Borderland Research veröffentlicht, aber ihre Aufrichtigkeit ist umstritten, da sie in späteren Jahren ein intensives Interesse an UFOs bekundete und sogar Leiterin einer UFO-Forschungsorganisation wurde. Entspricht ihr Bericht der Wahrheit, und wenn ja, was sah sie da unten? Wer weiß?

In den letzten Jahren wurden weitere Besonderheiten des Hypogäums entdeckt. Man hat zum Beispiel herausgefunden, dass die Höhle durchweg Tonfrequenzen erzeugt, die im Bereich von 110 bis 111 Hertz liegen, und die dafür bekannt sind, dass sie physische und psychische Wirkungen aufweisen und zu beständig sind, um ein Produkt des Zufalls zu sein.

Es wird vermutet, dass dieser Ort speziell für diesen Effekt ausgewählt und angelegt wurde und dass er diesen Menschen oder Wesen einem noch unbekannten Zweck diente. Mit seiner geheimnisvollen Aura, seinem unklarem Ursprung, seinen unidentifizierten Überresten, mystischen Eigenschaften und andersweltlichen Totenköpfen könnte das Hypogäum von Malta, das sich seit Tausenden von Jahren der Zivilisation entziehen konnte, viele seiner Rätsel womöglich noch für weitere Jahrtausende bewahren.

Literatur:

Agartha: Die Welt im Inneren der Erde

Unterirdisch (DuMont Bildband): Verborgene Orte in Deutschland

Atlas der verlorenen Städte

Vulkane, Schluchten, Höhlen: Geologische Naturwunder in Deutschland

Videos:

Quellen: PublicDomain/mysteriousuniverse.org/ancient-code.com/maki72 für PRAVDA TV am 27.09.2018

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.