Aliens, Dämonen und die kommenden finalen Ereignisse

In seinem Buch Final Events and the Secrets of the Government Group on Demonic UFOs and the Afterlife berichtet der Autor Jim Redfern über die sogenannte Collins-Elite, eine Gesellschaft, die Redfern zufolge eine geheime Gruppe innerhalb der US-Regierung ist.

Deren Mitglieder glauben, dass die angeblichen außerirdischen Besucher in Wirklichkeit betrügerische Dämonen und gefallene Engel seien. Demnach sind sie die Lakaien des Satans, der unsere Seelen versklaven und den Weg nach Harmagedon und das jüngste Gericht ebnen wolle.

Das ist eine an der Bibel ausgerichtete Auslegung bezüglich der Herkunft der okkulten Mächte.

In Kontakt mit dieser Gruppe kam Redfern über den bereits erwähnten anglikanischen Priester Ray Boeche, der gleichfalls Gründer und früherer Direktor des Fortean Research Center und für das MUFON in Nebraska arbeitete. Von Roland Horn.

Boeche bekam etwa im Jahr 2006 Besuch von zwei Männern, die sich als Physiker vom Departement of Defense (DoD/Verteidigungsministerium) ausgaben. Sie berichteten ihm von sogenannten NHEs (Non-Human-Entities/nichtmenschlichen Wesen), die keine Aliens, wie oft fälschlicherweise angenommen, sondern Lakaien des Satans seien. Boeche schätzte beide Männer als Anfang bis Mitte der 50 Jahre alt ein und sagt von beiden, dass sie Christen gewesen seien, die an einem Projekt des DoD gearbeitet hätten, in dem es darum ging, Kontakt zu diesen NHEs zu bekommen.

Letztlich ging es Ihnen darum, die Kräfte dieser Wesen zu kontrollieren und zu militärischen Zwecken und im geheimdienstlichen Bereich zu arbeiten, z B. für psychotronische Waffen oder Remote Viewing. Boeche befürchtete, dass sie damit ein Tor öffneten, durch das „diese Dinge“ eindringen können. Die beiden Männer eröffneten Boeche jedoch noch ein weitreichenderes Ziel: Die NHEs besäßen sicherlich mentale Kräfte, die es abzuleiten galt.

Als Ergebnis seien tiefere Pläne initiiert worden, die nichts andere taten, als alte Riten und Schwarze Rituale durchzuführen, um mit den NHEs für zwei spezifische Ziele in Kontakt zu treten: Sie zu kontrollieren und die außergewöhnlichen mentalen Kräfte in der Form von unschlagbaren Waffen zu verwerten. Boeche war alles andere als begeistert.

Redfern recherchierte nun jahrelang und stieß auf die sogenannte Collins-Elite. Diese Gruppe würde alle Hinweise auf den Besuch von Außerirdischen vollkommen widerlegen und ablehnen und stattdessen behaupten, Dämonen steckten hinter der Alien-Maskerade. Die Gruppe glaube, dass sich die Menschheit von den Lehren der Religionen abwende und wir beherzt seien, Satan zu akzeptieren und ihn kurz vor Harmagedon und dem Ende der Zeit als Retter anzunehmen – wenngleich in der irreführenden Verkleidung als fortgeschrittene Alien-Wesen.

Redfern begab sich im Rahmen seiner Recherchen zu einem zurückgetretenen Geheimdienstoperateur, Ralph Summers, der ihn zu einer bestimmten Air Force Base in Nebraska führte, wo das Wissen über die Dämonen-Theorie für das UFO-Rätsel kurioserweise vorherrschend zu sein scheint (X-Akten bestätigen: Mehr als 40 Jahre jagte der britische Geheimdienst UFOs, um an moderne Waffentechnologie zu gelangen)

Im Rahmen von Telefonaten erfuhr er auch, dass die Gruppe „Collins-Elite“ nennt, sagte aber, dass er nicht wüsste, was das sein soll und erhielt die Antwort: „Der Teufel, UFOs, die Geschichte, die Geschichte“ Redfern gab sich als Journalist aus, der dieser Sache nachspüren wollte, und wurde angewiesen, auf einen Anruf von einem Mr. Duke zu warten, der ihm weiterhelfen könne. Der Anruf kam, und elf Tage später fuhr Redfern nach Albuquerque, um den besagten Mr. Duke zu treffen.

Der 86 Jahre alte Mann erriet sofort, dass Redfern von „Boeches Leuten“ kam. Er war der Letzte, der von der ursprünglichen Collins-Elite noch am Leben war. Er berichtete Redfern von den geheimen Untersuchungen eines Jack Parsons von der CIA, der mit der israelischen Regierung und Aleister Crowley in Verbindung gestanden habe. Ohne ihn würde es keine Collins-Elite geben, meinte Duke. Parsons sei in der Zeit zwischen den späten 1940ern und früheren 1950er Jahren in das Netz von Faszination geraten, die ihn dazu führten, immer tiefer in dieser Welt zu graben, über seinen Glauben und seine Deals mit Crowley und L. Ron Hubbard und: seine mögliche Rolle im Erzeugen der Fliegenden-Untertassen-Welle in den 1940ern.

Duke machte Redfern mit amtlichen Dokumenten über Parsons vertraut, das von der Air Force, dem FBI, der Armee und anderen US-Behörden stammte. Die interessantesten Seiten erzählen eine faszinierende Story: Am 2. November 1950 habe ein FBI-Special-Agent einen Bericht über die Aktionen Parsons‘ vorbereitet. Darin hieß es:

„Betreff, am 15. September 1950 wurden bestimmte Dokumente entfernt, die düsenbetriebene Motoren und Raketen-Treibstoff betreffen, ohne Befugnis der Hughes Aircraft Company, Culver City, Kalifornien, seinen Platz in der Dienststelle (und was sein Platz an der Dienststelle seit dem 8. Mail 1949 betrifft)“ (Zit. n. Redfern 2010, S. 29; Einfügungen in Klammern im Original)

Am 25. September, nachdem die fraglichen Dokumente von den Behörden wiedererlangt wurden, wurden sie nach den FBI-Aufzeichnungen an den Air Force Major E. J. Krenz ordnungsgemäß übergeben. Das FBI berichtet Redfern, bzw. Dukes Dokumentation zufolge:

„(Parsons) kam [am] 27. September 1950 freiwillig zu dem Los Angeles Office und in (einer) unterschriebenen Stellungnahme gestand er ein, Dokumente entnommen zu haben [und] demzufolge ohne Authorisation als Hilfe beim Kalkulieren (des) Kostenvoranschlags für die düsengetriebenen Motoren bestimmte Informationen aus ihnen entnehmen zu wollen. [Parsons Name war 24 Jahre später aus dem Dokument gestrichen worden]

Er plante, diesen mit (einer) Stellenbewerbung durch (die) American Technion Society (ATS) für [eine] Beschäftigung im Land Israel zu übermitteln.“ [Die ATS liefert Unterstützung von entscheidender Bedeutung an das Technion-Israel Institute of Technology, eine der herausragenden Universitäten der Welt]

(Redfern 2010, S. 30-31, runde Klammern durch Redfern, eckige Klammern durch RMH)

Parsons wurde von der Hughes Air Force gefeuert und das Dokument sollte als „Vertraulich“ eingestuft werden. Der Gefeuerte entschuldigte sich für sein Verhalten, doch er bekam Probleme und wurde der Spionage für Israel verdächtigt. Parsons vernebelte die Fakten and spielte seine laufende Verwicklung in Angelegenheiten einer okkulten Natur herunter. Er sagte dem FBI gegenüber, dass er alle Verhältnisse mit der dunklen Welt abgebrochen hätte, die seine frühen Jahre dominierten.

Das FBI hatte Dokumente bezüglich Kontakte zu Aleister Crowley. Die militärischen Papiere sagen auch aus, dass Parsons dem FBI gegenüber die „Kirche von Thelema“ sowohl eine Loge als auch eine Bruderschaft und eine Kirche nannte. Die Lehre dieser Gesellschaft wurde manchmal als „Crowleyismus“ (Crowleyism) und die Mitglieder als „Crowleyisten“ (Crowleyites) bezeichnet.

Am 9. Januar 1952 teilte J. Mason, der Schirmherr des Industrial Employment Review Board, Parsons mit, dass das Gremium am 7. Januar 1952 beschlossen habe, die Freigabe, die ihm durch „Top Secret“ vom 7. März 1949 gewährt worden sei, widerrufen wurde und sein Zugang zu den geheimen und Informationen bzw. Material des DoD entzogen wurde. Er teilte Parsons mit, dass sie ihn für ein Sicherheitsrisiko hielten.

Mehr über Parsons Verbindung zu Crowley und Hubbard und seinen tragischen Tod lesen Sie in John A. Keel und der Stein der Weisen bzw. in Our Haunted Planet. Interessant ist auch, dass Crowley eine Verbindung zum britischen Geheimdienst MI5 hatte. Hier sehen wir erneut eine Verbindung zwischen Okkultismus und Politik und nun kommt die Verbindung zum UFO-Phänomen: Laut Dukes Aussagen erkannte das Air Material Command (Luftwaffenkommando), als es von Parsons israelischer Verbindung hörte, dass dies nicht das erste Mal war, dass sie mit Parsons gesprochen hatten. Ein gewisser Mayor Sam Bruno von der Air Force berichtete von einem Treffen des Luftwaffenkommandos mit Parsons nach der bekannten UFO-Sichtung des Kenneth Arnold im Jahr 1947. Duke deutete eine Verbindung zwischen Parsons und Arnold an (UFOs: Waren die Phoenix-Lichter ein Fahrzeug des Geheimen Weltraumprogramms? (Videos)).

 

Redfern zufolge berichtete er weiter:

„Was passierte, war, dass wir eine freundliche Einladung erhielten. Fünfzehn oder sechzehn von uns (wurden) zum Pentagon geflogen, wo [ihnen] ein Angebot unterbreitet wurde, was wahrscheinlich nicht mehr war als ungefähr eine Woche, nachdem Parsons umkam, vielleicht ein wenig länger, aber nicht viel, [der Fall] war. Die Air Force hatte Probleme mit dem UFO-Projekt (Bluebook) und eine Menge dieser Berichte waren (ähnlich) Geister (berichten). Sie konnten sie nicht erwischen, [sie] schwanden dahin, verschwanden vom Radar, griffen uns jedoch nicht an. So machten sie sich gewissermaßen Kopfzerbrechen, wie die Air Force damit umgehen sollte, weshalb sie letztendlich aufgaben. Die UFOs agierten nicht wie ein Angreifer – nicht wie ein militärischer Angreifer jedenfalls und kam und ging einfach, wann es wolle, dachten sie.“ (Zit. n. Redfern 2010, S. 39-40; runde Klammern eingefügt von Redfern, eckige durch RHM).

Jetzt kam Duke zum Punkt und sagte:

„Wir – das waren Menschen wie ich, ein paar G2 (Nachrichtendienst)-Jungen, zwei Angehörige der Marine, etliche der Air Force Mitglieder, die an Parsons früherer Sache an Wright [Wright-Patterson Air Force Base] beteiligt waren und ein paar mehr – wurden gefragt, ob wir prüfen könnten, eine Operation zu beginnen, die dort weitermachte, wo Parsons Projekt gestoppt wurde. Wir waren aufgrund des Interesses, das mit der Beobachtung Parsons‘ begann, dazu bereit – aber ein wenig erstaunt, dass das Pentagon im Begriff war, etwas zu finanzieren, das teuflische Ursprünge hatte.“ (Zit. n. Redfern 2010, S. 40; Anm. wie oben)

Und so wurde die Collins-Elite ins Leben gerufen. Einer der Leute, die irgendwann in der frühen Phase der „Parson-Sache“ dazu geholt wurden, war ein Quäker aus einem kleinen Ort in New York, der Collins hieß, und daher stammt der Name der Gruppe. Er war kein Teufelsanbeter, verstand aber eine Menge von diesem Thema. Dieser Mann war Angehöriger des alten OSS (Office of Strategic Service), von dem er auch in Kontakt mit Duke und seinen Kollegen gebracht wurde.

Redfern teilt uns mit, dass die Collins-Elite heute (damit meint er 2010, als sein Buch erstmals erschien) immer noch existiere, wenn auch anscheinend in einer sehr andersgearteten Form. Die Mitglieder der Gruppe glauben heute, die Glaubwürdigkeit ihrer Theorien und Glaubensinhalte bewiesen zu haben. Sie glauben zu verstehen, was die Zukunft und die alten biblischen Prophezeiungen bringen werden. Sie sehen nun das Ende gefährlich nah, das sich drohend abzeichne, und Folge dessen sehen sie keine Notwendigkeit mehr, die dämonische Agenda oder ihre betrügerischen Absichten, die sie zu erzielen suchen, zu studieren.

Der Focus läge nun auf zwei Themen, wie man am besten das U.S.-Militär davon überzeugen könne, dass die Theorien der Collins-Elite die absolute Wahrheit sind, und wie man als Teil einer konzentrierten Anstrengung, um ihre Seelen zu retten, die Denkweise der Leute auf dem Planeten ein einen tiefen, radikalen fundamentalistischen christlichen Weg umwandelt – und wenn es sein muss auch durch Anwendung von umfangreichen Maßnahmen zur Indoktrination und Betrug.

Aus ihrer gegenwärtigen Perspektive heraus sei der einzige realisierbare Weg, hundert Millionen Seelen von Menschen, die gegenwärtig keinen christlichen Lebensstil eingeschlagen hätten, von der Verdammung in die Hölle zu retten, eine Art „Neue Weltordnung“ zu schaffen, die auf Glauben, Prophezeiungen und Lehren des Alten Testaments sowie der Offenbarung basieren.

Im November 2009 bot sich Redfern die Gelegenheit, mit einem ehemaligen Mitglied der Collins-Elite zu sprechen, der sich angewidert von dort zurückgezogen hat. Sein Austritt hatte offensichtlich mit folgendem Plan zu tun, wie Redfern schreibt: Er sollte die Collins-Elite, die mit denen Boeches DoD-Quellen verbunden war, auch mit einer mysteriösen Organisation namens „STAC“ und dem Personal, das am Wright-Patterson Air Force Base stationiert war, das zumindest 1998, wie der „Collins Report“ jenes Jahres bestätige, die Natur und den Ursprung des fremdartigen Materials, das 1947 bei Roswell, New Mexiko, eingesammelt wurde, untersuchten, zu vereinheitlichen.

Der Aussteiger fragte Redfern: „Was denken Sie, würde passieren, wenn Jesus Christus nicht so schnell zurückkommen würde, wie bestimmte Leute es wollen?“ „Weiß nicht“, antwortete Redfern, „das Leben würde normal weitergehen?“, antwortete dieser, doch sein älterer Gesprächspartner schüttelte seinen Kopf: „Es würde dafür gesorgt, dass er schnell kommt, weil er schnell kommen muss.“ Der Mann erklärte Redfern, dass als unmittelbare Folge der Tragödie vom 11.9.2001 ein sehr geheimer Plan, dessen Wurzeln weit zurückreichten, hochrangige Bestandteile der Bush-Administration wieder aufgegriffen wurden, die ultimativ vom Wert der Collins-Elite überzeugt waren.

Sie seien immer noch diejenigen in der Regierung, die sich selbst Christen nennen, meinte Redferns Gesprächspartner, aber in Wirklichkeit herrische Verbrecher seien, die es kaperten und nichts von dem repräsentieren, was das Christentum in Wirklichkeit sein sollte. Und von deren Vorhaben, eine geplante strengchristliche Doktrin in der amerikanischen Bevölkerung in naher Zukunft zu etablieren, würde gesagt, dass sie nahezu diktatorisch ist, „die gegen alle und alles, für das ich stehe, ginge. Es gäbe den freien Willen; das, was uns gelehrt wird und das was wie es sein sollte.“

Nach den schrecklichen Ereignissen vom 11. September 2001 sahen einige Gestalten innerhalb der Bush-Administration und deren neu entdecken Verbündeten in der Collins-Elite die Zerstörung des World Trade Centers als den Beginn der letzten großen Schlacht zwischen Gut und Böse in der Endzeit und unmittelbar vor den Ereignissen, die die Offenbarung beschreibe.

Der Mann äußerte gegenüber Redfern, dass eine Idee für einen verdeckten Zweig des US-Militärs diskutiert wurde, der die Leute geschickt mit Ideen überfluten solle, dass es so aussehen soll, als ob es gerechtfertigt sei, ein kleines Atomgerät in der Zukunft innerhalb der amerikanischen Hauptstadt explodieren zu lassen oder dergleichen zu fördern und es geschehen zu lassen. Das Resultat wäre ein kriegerisches Gesetz, nächtliche Ausgangssperren, die der komplette Abbau der Redefreiheit, eine vollständige Grenzschließung und weitreichende Kontrolle der Bevölkerung.

Wenn die Medien kontrolliert seien und man der Schraubstock, in dem sich die Bevölkerung befände, die erdrückende Grausamkeit, die unter dem Begriff „Patriot Act“ [der USA PATRIOT Act ist ein US-amerikanisches Bundesgesetz, das am 25.Oktober 2001 vom Kongress im Zuge des Krieges gegen den Terrorismus verabschiedet wurde.] bekannt ist, immer enger gezogen würde, würden die kollektiven Mächte innerhalb des Militärs, der Nachrichtendienste und die Regierung ihre Trumpfkarte ziehen.

An einem Datum, das noch zu bestimmen sei, würde der Himmel Nordamerikas mit riesigen Bildern von Jesus Christus oder zumindest mit Symbolik, die das reflektiert, was allgemein innerhalb der biblischen Literatur abgebildet ist überschwemmt. Redferns Interviewpartner sagt, dass wenn die Operation jemals zustande käme, es alles eine „furchtbare Finte“ sei (Bestsellerautor Michael Salla bestätigt die Existenz von Geheimtechnologie und Geheimen Weltraumprogrammen (Video)).

Der Mann sprach Redfern auf das Projekt Blue Beam an, eine geheime Operation, zur Erfüllung biblischer Endzeit-Prophezeiungen durch vom Staat geschaffene Vortäuschung und ausgearbeiteten Hologrammen. Satelliten würden via Laser gleichzeitig Bilder von Gottheiten wie Mohammed, Krishna, Jesus Christus und Buddha überall auf der Erde ausstrahlen – in jeder Sprache und in jedem Dialekt.

Diese Bilder würden dann in ein gefürchtetes Wesen, den Antichristen, übergehen, der den geschockten Menschen auf der Erde erzählen würde, dass alle Glaubensinhalte missverstanden und missinterpretiert worden seien und alle alten Religionen für den Kampf von Bruder gegen Bruder und Nation gegen Nation verantwortlich seien.

Deswegen müsse die Religion abgeschafft und stattdessen eine abgegrenzte neue Weltreligion gegründet werden, die durch den Antichristen repräsentiert würde. Natürlich, so meint Redfern, würde diese fabrizierte Serie von Ereignissen zu ziviler Unordnung, ja gar zum Chaos der massivsten Art, führen, was den NWO-Befürwortern, die unter dem Antichristen arbeiteten, ermöglichen würde, die menschliche Rasse zu verführen und sie gegen den christlichen Gott auszuspielen, oder wenigstens sei es das, was die Gerüchte im Internet uns erzählen.

Redferns Gesprächspartner jedoch versicherte ihm, dass die Idee, dass der Antichrist in seinem Namen und Ziel, eine neue Religion unter ihm zu bilden, Projekt Blue Beam, nicht mehr ist als Internet-Klatsch und Verdrehung und eine Menge von Falschmeldungen sind und die Leute sich nur an Strohhalme klammerten. Es sei nicht real. Niemand wolle den Antichristen auf dem Planeten sein Unwesen treiben sehen.

Vorsichtig fügte Redferns Informant jedoch hinzu, dass, wenn man genau hinsähe, eine Menge „guter Brocken“ in den Storys steckten und dass, obwohl die Blue-Beam-Geschichte in den 90er Jahren entstand, ihre in späteren in den 2000er hinzugekommene Brocken tatsächlich erörtert wurden und sie auf irgendeine Weise von irgendwelchen Leuten aufgeschnappt wurden, die die Blue-Beam-Stories verbreiteten. Es habe tatsächlich eine reale Idee in der Welt des George W. Bush gegeben, die der Blue-Beam-Geschichte ähnlich war. Es sei aber nur eine Idee gewesen, die diskutiert wurde (Das Blue Beam Project – steht die Erde vor einer Fake-Alien-Invasion? (Videos)).

Vorbereitungen seien nicht getroffen worden. Dies habe Redferns Informanten jedoch genügt, um die Collins-Elite zu verlassen. Zu versuchen, betrügerische Wesen durch die Erschaffung eines anderen Betrugs zu enthüllen, war nicht das, was ihm vorschwebte. Das Ironische von all dem sei gewesen, die Seelen der auf der Erde lebenden Menschen retten zu wollen, indem man mit der Hilfe der künstlich erfüllten Prophezeiungen eine Scharade aufführt, um alle zum Christentum zu konvertieren, in Wirklichkeit aber die Tür für den Antichristen öffne, der so die Kontrolle in einem NWO-Style über die Erde herrschen würde, „Mit anderen Worten“, sagt Redfern: „was die erfundenen Projekt-Blue-Beam-Geschichten vorhersagen, könnte sich tatsächlich ereignen.“

Das nennt man wohl eine „selbsterfüllende Prophezeiung“. Der Mann legte Redfern gegenüber nahe, dass nach den Jahren der Forschung, den Versuchen zu begreifen und die UFO-dämonische Irreführung abzuwehren, die nun radikal veränderte Collins-Elite die wirklichen Leute seien, die – als Ergebnisse ihrer eigenen Pläne – alle dazu bestimmt seien, die alten Prophezeiungen wahr werden zu lassen. „Vielleicht waren wir immer Teil des Planes“, sagte der Informant. Ist es möglich, dass sich die biblische Prophezeiung auf diese Weise selbst erfüllt?

Robert Manners, ein Mitglied der Collins-Elite, sagte Redfern, dass in den frühen 1960er Jahren der CIA über eine Idee nachdachte, etwas Ähnliches über Kuba zu inszenieren, nämlich hologrammartige Bilder von Jesus Christus in die Wolken zu projizieren, die die zusammen mit den US-Streitkräften, die die Insel einnähmen, auftauchen würden. Dies sollte Castro glauben machen, dass Amerika mit Gott im Bunde war. Manners spekuliert daraufhin, dass etwas Derartiges heute in einem größeren Ausmaß, geschehen könnte (Sicherheitsprotokolle bei geheimen außerirdischen Projekten (Videos)).

Redfern fragt sich und seine Leser:

„Ist dies alles Realität oder Desinformation? Und selbst wenn die Grundlagen der Story wahr sind, könnte es gut sein – wie es mir ja erzählt wurde – dass der Plan nur ein theoretischer und nicht mehr war, ein Plan, der von einem absonderlichen Treffen von Köpfen in einer abgedunkelten Ecke des Pentagons in einem sicheren unterirdischen Bunker gefasst wurde. Doch [was] das Problem von False-Flag[-Aktionen] und ausgefeilten Hologrammen daneben [angeht], kann es keinen Zweifel geben, dass auf jeden Fall ein sehr konzentriertes Unterfangen angelaufen ist, die Anwesenheit des Christentums innerhalb des US-Militärs heute anwachsen zu lassen – und ein gutes Geschäft von der Indoktrination dessen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit um das Buch der Offenbarung und die letzten Tage basiert, ist.“ (Redfern 2006, S. 221; Anfügung durch RMH, Hervorhebung durch Redfern.

Weiter sagt er:

„Ich weiß: wenn alle jene in der Collins-Elite, die ihre Sichtweisen mir gegenüber wahrheitsgemäß gemacht haben und Ray Boeches Quellen ehrlich zu ihm waren, es dann es nicht mehr lange dauern wird, bis wir all die Antworten kennen. Die grauenhaften letzten Ereignisse könnten bereits im Gange sein.“ (Redfern 2010, S. 72 (Hervorhebung durch Redfern)

Und wenn wir für einen Moment annehmen, dass diese „grauenhaften Ereignisse“ tatsächlich im Gange sind, stellt sich die Frage, auf welche Weise sie wieder beseitigt werden können. Mit einer weiteren inszenierten Wiederkunft Jesu Christi jedenfalls bestimmt nicht …

Literatur:

Verschlusssache UFOs

Die echten Men in Black

Im Inneren der wahren Area 51

Zutritt streng verboten!: Die 24 geheimsten Orte dieser Welt

Quellen: PublicDomain/Roland Horn am 10.10.2018

About aikos2309

2 comments on “Aliens, Dämonen und die kommenden finalen Ereignisse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.