Pop- und Rockmusik: Im Dienst der Illuminaten

Teile die Wahrheit
  • 70
  •  
  • 1
  • 8
  •  
  •  
  •  
  •  

Das Magazin Zeitenschrift berichtet: Das „Make Love, not War“ – „Mache Liebe, nicht Krieg“ der Blumenkinder war einst. Die heutigen Superstars der modernen Musikszene agieren als Marionetten für die Illuminaten und deren totalitäre „Neue Weltordnung“. Lesen Sie hier die etwas andere Geschichte einer Zeiterscheinung, ohne die die Welt heute sehr viel anders aussähe.

Kaum war die schockierende Nachricht vom Tode Michael Jacksons am 25. Juni 2009 weltweit über die Bildschirme geflimmert, da brodelte auch schon die Gerüchteküche, daß er keines natürlichen Todes gestorben sei.

Wenige Tage nach seinem Ableben einigten sich die Massenmedien darauf, daß Propofol in zu hohen Dosen, verabreicht von seinem Leibarzt, Jackson unbeabsichtigterweise in einen Schlaf ohne Wiederkehr befördert hätte. Doch erinnern wir uns: Wann immer die Mehrheit etwas glaubt, hat vermutlich jemand bezahlt dafür.

Unter den vielen Meldungen aus den Gerüchteküchen der Welt stach eine hervor, und dies, weil sie Jacksons Tod mit einer anderen, ebenso bizarren Angelegenheit verband: der Schweinegrippe. „Quellen aus dem russischen Geheimdienst FSB haben heute Präsident Medwedew berichtet, daß die amerikanische Pop-Ikone Michael Jackson höchstwahrscheinlich durch die CIA ermordet worden sei.

Dies ergab eine Untersuchung von Daten, welche vom russischen Militärsatelliten Kosmos 2450 stammten. Diese zeigten abschließend, daß unmittelbar vor dem Tod des Musikstars ein elektromagnetischer Impuls die exakten Koordinaten“ des Wohnhauses des Popstars getroffen habe – ein Impuls, der dieselben Muster aufgewiesen habe wie die elektromagnetischen Waffen, welche die USA aus der früheren Sowjetunion erbeutet hatten.

Diese Mikrowellenwaffen, ursprünglich der Forschung der Sowjetunion entsprungen und dann von den amerikanischen Rüstungsfirmen perfektioniert, würden zu „verwirrtem Benehmen, nervlichen Störungen und sogar zu einer Herzattacke führen“ berichtete Cheryl Welsh, Präsidentin der Citizens Against Human Rights Abuse (Bürger gegen den Mißbrauch der Menschenrechte) schon 2001 in ihrem aufsehenerregenden Report Elektromagnetische Strahlungswaffen: So schlagkräftig wie die Atombombe.

Die Fakten hatte sie einem freigegebenen Bericht der U.S. Defense Intelligence Agency (Verteidigungs-Geheimdienst) entnommen.

Den Grund zu Jacksons Ermordung habe der Popstar selbst geliefert: Michael Jackson habe in einer außergerichtlichen Vereinbarung dem Sohn des Königs von Bahrain, Scheich Abdullah bin Hamad al-Khalifa garantiert, seine ausverkauften fünfzig Londoner Konzerte als eine Plattform zu benutzen, um die Welt vor einem bald stattfindenden Massen-Genozid zu warnen. Dies im Austausch für die vielen Millionen, die der Sohn des Ölscheichs dem klammen Musiker zuvor geliehen habe (Michael Jackson – Die spiritu­elle Seite seines Lebens und die wirklichen Hintergründe seines Todes).

Zugegeben, die Behauptung hinkt auf beiden Beinen: Zum einen kann man sich fragen, weshalb es dem Scheich-Sohn mehrere Millionen Dollar wert war, daß Jackson die Welt aufrüttle, zum andern wirft der „Genozid“ an sich Fragen auf, und nicht zuletzt diese: Was hätte ein Popstar von der Bühne aus schon dagegen unternehmen können?

Und wie wir inzwischen wissen, fand auch kein solcher Genozid statt. Allerdings ist auch die ehemalige finnische Gesundheitsministerin Rauni Kilde der Überzeugung, daß die „Weltelite“ plante, mit Hilfe der geklonten Schweinegrippe-Viren bzw. der Impfung dagegen bis zu zwei Drittel der Menschheit auszurotten – dies sei an der Bilderberger-Tagung im Mai 2009 in Griechenland so beschlossen worden, und der Vorschlag sei von Henry Kissinger gekommen.

Da gibt es also viele „Hätte“, „Wäre“ und „Würde“ und keine Faktensicherheit. Eine andere Version lautet, die Geheimdienste hätten Jackson umbringen lassen, gerade weil sie befürchteten, die fünfzig Konzerte mit ihren Millionen Besuchern hätten ein unbezwingbares Gesundheitsrisiko angesichts einer pandemisch wütenden Schweinegrippe dargestellt.

Die beiden Versionen widersprechen sich nur scheinbar: Die geplante Ausrottung von bis zu zwei Dritteln der Menschheit ist noch immer übernationale „Chefsache“ – sprich, die staatlichen Institutionen müssen darüber nicht zwingend informiert sein. Sie sehen es noch immer als ihre Aufgabe, Menschenleben zu retten.

Wie auch immer: Mit Michael Jackson starb der „King of Pop“, eine Märchenfigur, die erst schwarz war und dann weiß wurde, die es von der damals noch rassengetrennten schwarzen Unterschicht in den höchsten Statusolymp schaffte, die gewissermaßen die Kumulation all dessen darstellte, was die „schwarze Musik“ auf der Welt hervorgebracht hatte – Leidenschaft, Lust und verbotene Träume, und die sich doch von all dem distanzierte und eine fast nymphenhafte Kindlichkeit lebte (Kunstbetrieb ein Underground-Netzwerk für Pädophile: Michael Jackson und die scheinheiligen Medien).

Kein anderer Musiker wurde so messianisch verklärt und so dämonisch verteufelt, mit solcher Anbetung und solcher Verleumdung bedacht wie Jackson. Ein Leben auf der Überholspur, das – so hatte er es selber prophezeit – irgendwann vorzeitig und auf unnatürliche Weise würde enden müssen.

Dunkle Wurzeln

Auch wenn wir moderne, rhythmische Musik heute mögen und nicht missen möchten, so lag ihre Inspirationsquelle dennoch keineswegs in einem der sieben Himmel. Cyril Scott, englischer Musiker und Mystiker – er war unter anderem ein Schüler der als „Mahatmas“ bekannten „Meister der Weisheit“ – schrieb in seinem inspirierten Buch “Musik – ihr geheimer Einfluß durch die Jahrhunderte” über den Vorgänger des Rock‘n‘Roll und dessen Auswirkungen auf die Gesellschaft: „Nachdem der Jazz, der eindeutig von den dunklen Kräften ‚herübergebracht‘ worden war, weite Verbreitung gefunden hatte, ließ sich ein auffallender Niedergang in der sexuellen Moral feststellen.

Während sich die Frauen früher einmal mit sittsamen Flirts zufriedengegeben hatten, ist eine große Anzahl von ihnen nun ständig auf der Suche nach erotischen Abenteuern und hat die sexuelle Leidenschaft damit in eine Art von ‚Hobby’ verwandelt. Für eben diese übermäßige Betonung des Sexualtriebs, für diese falsche Einstellung ihm gegenüber ist nun die Jazzmusik verantwortlich gewesen.

Das orgiastische Element in seinem synkopischen Rhythmus, das völlig getrennt von irgendeinem gehobeneren musikalischen Inhalt war, erzeugte eine übermäßige Erregung der Nerven und lockerte die Kräfte der Selbstbeherrschung. Daraus entstanden eine unechte Heiterkeit, ein vermeintliches Durchhaltevermögen und eine Unersättlichkeit, die zu einer moralisch und körperlich schädlichen Reaktion führte.

Während die melodische Tanzmusik alter Prägung die zarteren Gefühlsempfindungen angeregt hatte, hatte der Jazz mit seinem Aufgebot an harten und ohrenbetäubenden Schlaginstrumenten eine erregende, berauschende und brutalisierende Wirkung und verursachte damit einen Rückfall der menschlichen Natur in Richtung der Instinkte auf der Kindheitsstufe seiner Rasse; denn auf ihrem Höhepunkt wies die Jazzmusik sehr große Ähnlichkeit mit der Musik von primitiven Wilden auf.

Eine weitere Folgeerscheinung dürfte in jener Sensationslust zu sehen sein, die in so hohem Maße zugenommen hat. Da der Jazz selbst auf Sensation oder Effekthascherei ausgesprochen bedacht war, hat das Publikum zunehmend ‚Nervenkitzel’ in Form von ‚Gaunerstücken’ verlangt, deren einziger dramatischer Reiz mit Verbrechen, Geheimnistuerei und Brutalität verbunden ist.

Das gleiche trifft auf die sensationsheischende Prosaliteratur zu, denn die Produktions- und Verkaufszahlen dieser Gattung sind außerordentlich hoch. Ein weiteres Symptom für die Sensationslust ist das weitverbreitete und übertriebene Interesse an Preisboxkämpfen.

Die letzten, sich kumulativ steigernden Auswirkungen des Jazz“, schrieb Scott in den Sechziger Jahren, „sind der Rock’n’Roll und jene hysterischen Bekundungen eines unbändigen ‚Heroenkults’ von seiten weiblicher Teenager, die durch gutes Aussehen und gekonnte Auftritte irgendeines männlichen Schlagerstars hervorgerufen werden.

Weiterhin hat die Sexualität eine solche Verbreitung gefunden, daß man kaum eine einzige Zeitschrift aufschlagen kann, ohne mit Fotos von fast nackten Frauen konfrontiert zu werden. Außerdem haben die ordinären Elemente im Jazz, in Verbindung mit seinen übrigen Einflüssen, derart vulgarisierende Wirkungen gehabt, daß wir nun unter dem Unglück zu leiden haben, in einer groben und lärmenden Zeit zu leben.“

Möglicherweise wirken die Worte Cyril Scotts extrem moralisierend und vorgestrig auf Sie. Scott war keines von beidem. Es sollte uns einfach zeigen, wie weit wir uns in den letzten sechzig Jahren von dem entfernt haben, was einmal unter den Menschen normal war – und dies über Zeitalter hinweg!

Die extreme Emotionalisierung der Gesellschaft, wie wir sie heute als selbstverständlich hinnehmen, ist dennoch ein neueres Phänomen und hat zu einer fatalen Schwächung von Willenskraft und Disziplin geführt, die das Leben für den einzelnen zur Achterbahnfahrt machen. Ziele, Visionen und Durchhaltevermögen auch in schweren Zeiten findet man heutzutage fast nur noch im Profi-Sport, der wiederum allzuoft für die Massen seiner Konsumenten eines der üblichen und dringend benötigten Gefühls-Aufputschmittel darstellt.

Was uns da über die Musik als „sexuelle Befreiung“, als Befreiung generell verkauft wurde, hält nicht wirklich, was man uns versprach, sondern hat Millionen von Menschen auf eine Weise abhängig von äußeren Stimulanzien gemacht, die sie alles andere als innerlich frei sein läßt!

Natürlich hatte die Kirche über Jahrhunderte hinweg die Sexualität mit einer Art von Tabu belegt, die unnatürlich war – und jedes Extrem fordert sein Gegenteil heraus. Und dieses kam in Form des „Rock and Roll“. Das Wort bedeutet übrigens „schaukeln und wälzen“ und ist ein Slang-Ausdruck für den Beischlaf. Ursprünglich tauchte der Begriff erstmals in den schwarzen Rhythm-and-Blues-Titeln auf (Die Met Gala 2018 als satanische Messe: Weil die okkulte Unterhaltungsindustrie Blasphemie liebt).

Der „Rock“ beginnt zu rollen…

Der Beginn des Rock’n’Roll wird immer als „Sehnsucht der Jugend nach einer eigenen Jugendmusik, über die sich die Rebellion gegen die Elterngeneration ausdrücken ließ“, beschrieben. Doch in Wahrheit sind solche neuen Musikströmungen natürlich gemacht. Gibt es keine Plattenfirma, die sich von der „neuen Richtung“ satte Gewinne verspricht, kein Medium, das die Songs spielt und keine Presse, die die Sänger bekannt macht, dann kommt die „Sehnsucht“ nicht über den Hinterhof hinaus – wenn es sie so denn überhaupt gibt.

Es ist keineswegs eine natürliche Entwicklungsphase, daß sich die Jugend gegen die Eltern auflehnen muß. Und heute noch gibt es Kulturen – beispielsweise in der Mongolei – wo kein Kind (egal, wie alt) es sich je erlauben würde, seinen Eltern gegenüber nicht gehorsam zu sein.

Was natürlich den Nachteil hat, daß eine Gesellschaft zu stark in nicht nur vorteilhaften Traditionen verharrt. Und ja, es strömen seit Jahrzehnten Energien auf die Erde ein, die den Freiheitsdurst der Menschen erwecken – Freiheit auch von alten Zwängen, die sich überlebt anfühlen. Doch mußte es gleich so ausarten?

Beim Rock’n’Roll war es Hollywoods Filmindustrie, die ihm zum weltweiten Durchbruch verhalf. „Viele Leute sagen, diese Geschichte könne nicht, solle nicht, dürfe nicht gezeigt werden“, verkündet der Filmtrailer großspurig. „Blackboard Jungle behandelt ein explosives Thema: Den Teenager-Terror in der Schule.“ Der Film “Die Saat der Gewalt” (so sein deutscher Titel) erschien im Jahre 1955 – 44 Jahre vor der ersten Schul-Schießerei an der Columbine High School von Littleton, Colorado.

Er zeigt, wie Schüler mit gezückten Messern auf ihren Lehrer losgehen. Der Titelsong des Films war Bill Haleys “Rock around the clock”, das damit seinen Siegeszug rund um die Welt antrat. Und der Film transportierte die Botschaft, welcher die Jugend denn auch prompt folgte: Rebelliert gegen eure Alten, und wenn nötig, sogar mit Gewalt.

Erst einmal reagierte die amerikanische Öffentlichkeit mit Schock auf das, was sie da überrollte. Seit den zwanziger Jahren, doch ganz besonders seit Beginn der Rock’n’Roll-Ära hatten große Plattenfirmen landesweit Disc Jockeys bestochen, damit sie vermehrt diese Musik und ihre Vertragsstars im Radio spielten – was natürlich einen immensen Einfluß auf die Hitparaden und die Entwicklung des Musikgeschmacks im allgemeinen hatte.

Das Ganze kam ans Tageslicht. Die Federal Communications Commissions untersuchte 25 Discjockeys auf deren Bestechlichkeit und verlangte von 5300 Radio- und TV-Stationen detaillierte Angaben über Sendeverhalten und die damit verbundenen Leistungen unter Eid. „Damit brach eine Welle der Hysterie los. Es kam zu Denunziationen, DJs wurden anonym bedroht, Radio- und TV-Stationen überwachten ihre Mitarbeiter oder unterzogen sie einem Test mit dem Lügendetektor.

In der Öffentlichkeit förderten die Medien den Eindruck, Payola gebe es nur im Zusammenhang mit dem Rock’n’Roll, oder sei gar erst durch diesen entstanden. Die Einstellung des überwiegenden Teils der Bevölkerung, der Rock’n’Roll verderbe und gefährde die Jugend, wurde mit der Assoziation zu kriminellen Machenschaften noch angefeuert.

Als Folge wurde im Radio und TV immer weniger Rock’n’Roll-Musik gespielt. Zum einen, um dem öffentlichen Druck nachzugeben, zum anderen um nicht den Unwillen einflußreicher Interessensgruppen auf sich zu ziehen, die im Rock’n’Roll eine Art ‚Bedrohung der nationalen Sicherheit’ sahen. (…) Der Druck der Öffentlichkeit, religiöser Organisationen, sowie staatliches Eingreifen begrenzte oder entfernte den Rock’n’Roll zunächst aus den Medien und führte dann Ende der 50er Jahre zu dessen allgemeiner Ächtung.

In dessen Folge zogen sich Stars komplett aus dem Musikgeschäft zurück oder suchten nach einer Läuterung durch extrem angepaßtes Verhalten den erneuten Zugang zu den Massen und kommerziellem Erfolg. So wandte sich Little Richard in der Überzeugung, Rock’n’Roll wäre vom Teufel gemacht, dem Studium der Theologie zu. Gene Vincent wanderte nach England aus. Elvis Presley meldete sich zum Militärdienst, um seine gesellschaftliche Akzeptanz wiederherzustellen.

Nach seiner Rückkehr ‚geläutert’, produzierte dieser nunmehr Schlager oder Liebeslieder mit Mainstream-Charakter. Der gleichzeitige Tod von Big Bopper, Buddy Holly und Richie Valens bei einem einzigen Flugzeugabsturz im Jahr 1959 sowie der Tod von Eddie Cochran 1960 leiteten den Tod des rebellischen Rock’n’ Roll ein.“ („Monarch“-Bewusstseinskontrolle: Die dunkle Seite der Musikindustrie und Popkultur (Videos)).

… – mit zerstörerischen Folgen

In der Weltgeschichte gibt es keine Zufälle. Vieles von dem, was als rein „atmosphärische Strömung“ erscheint, wurde in Wirklichkeit von den „Puppenspielern der Weltgeschichte“ von langer Hand geplant. Zu ihren Zielen gehört die Zerstörung der Familie als normalem Lebensstil. (In den USA betrug die Scheidungsrate in den Fünfziger Jahren beispielsweise noch 7 Prozent; heute sind es schon über 75 Prozent!)

Zum einen, weil gleichgeschlechtliche Paare oder promisk lebende Singles mindestens seit der Erfindung der Pille keinen Nachwuchs produzieren (was gut ist in Sachen Bevölkerungsreduktion), und zum andern, weil Kinder aus zerrütteten Familien meist selber keine gründen wollen – was wiederum demselben Ziel dient und dem Staat den Vorwand liefert, die Kinder in seine Obhut zu nehmen, wo sie von der Wiege an mit entsprechendem Gedankengut versorgt werden.

Zudem soll die Menschheit immer abhängiger von allen möglichen Stimulanzien gemacht werden – Alkohol, Zigaretten, Drogen, sexuellen Erlebnissen, Musik und Filmen, welche starke Gefühle hervorrufen. Menschen, die weder Disziplin noch Pläne und Ziele haben, wehren sich nicht dagegen, an einer langen Kette und mit Brot und Spielen bei Laune gehalten zu werden. Sie wollen es scheinbar gar nicht anders. Und während sie dem nächsten Kitzel nachhecheln, verändern die Puppenspieler die Welt nach ihren Vorstellungen.

Wirkungen der Musik

Die Rockmusik entstand nicht einfach so. Die Wissenschaftler, die der Elite dienen, untersuchten sehr genau, mit welchen Klängen und Rhythmen man eine Gesellschaft dekadent machen konnte. Denn im Klang steckt die Macht, Welten zu erbauen und zu zerstören: „Durch alle Zeitalter hindurch haben Philosophen, religiöse Menschen und Gelehrte die überragende Bedeutung des Klanges erkannt. In den Veden, welche die ältesten Schriften der Welt sein sollen, wird dargelegt, daß der gesamte Kosmos durch die Wirkung des Klanges in Erscheinung getreten ist“, schreibt Cyril Scott in seinem Musik-Buch.

„Es hat sich herausgestellt, daß Klang sowohl konstruktiv als auch destruktiv sein und Formen ebenso erschaffen wie auch zerstören kann. Aus ungeordnet verstreutem Sand auf einer Glasplatte können mit Hilfe eines Geigenbogens, der über den Scheibenrand gezogen wird, geometrische Muster gebildet werden – eine Tatsache, die als Beweis für die konstruktive Wirkung von Klangschwingungen dient. Umgekehrt kann der Klang der menschlichen Stimme dafür verwendet werden, ein Wasser- oder Weinglas in tausend Stücke zerspringen zu lassen.“

Schon Platon hatte sich über die Wirkung der Klänge Gedanken gemacht: „Die musikalische Ausbildung“, schreibt er, „ist ein einflußreicheres Instrument als alles andere, weil Rhythmus und Harmonie ihren Weg zu den inneren Orten der Seele finden, die sie machtvoll in Besitz nehmen, denen sie Anmut verleihen und die Seele dessen, der in richtiger Weise ausgebildet ist, anmutig werden lassen.“

Platon hatte eine so ausgeprägte Meinung von den Wirkungen der Musik, daß er in einem anderen Teil seines Werkes “Der Staat” schreibt: „Die Einführung einer neuen Art von Musik (dazu gehörten auch Dichtkunst und Tanz) muß vermieden werden, da sie das gesamte Staatswesen gefährdet: denn die Musikstile werden niemals gestört, ohne daß nicht auch die wichtigsten politischen Institutionen davon beeinträchtigt würden.“

Dazu eine Meldung, die der Sender N24 am 24. Februar 2010 verbreitete:

Rammstein ist „Staatsfeind“ Weißrußlands

„Die Rockband Rammstein muß um ihr Konzert in Weißrußland bangen. Die Moralkommission der Regierung erklärte sie jetzt zum Staatsfeind, weil ihre Texte von ‚Abartigkeiten’ handelten.

Die deutsche Brachialrock-Band Rammstein ist von den obersten Moralhütern im autoritär regierten Weißrußland zum Staatsfeind erklärt worden. Die Musiker würden ‚die weißrussische Staatsordnung zerstören‘. Das teilte der von Präsident Alexander Lukaschenko unterstützte Gesellschaftliche Rat für Sittlichkeit mit Blick auf ein am 7. März in Minsk geplantes Konzert mit. Die Rammstein-Lieder seien Propaganda für „Gewalt, Masochismus, Homosexualität und andere Abartigkeiten“, die sich gegen weißrussische Werte richteten, hieß es. ‚Eine Erlaubnis für ein Rammstein-Konzert ist ein Fehler, der uns viel kosten kann.’“

Wer nun denkt, da habe ein Staat ungewöhnlich viel Zivilcourage bewiesen, irrt. Schon am Tag darauf beeilte sich der weißrussische Botschafter in Deutschland, die Nachricht zu korrigieren: Die Meldung beruhe nur auf der Meinung einer Person aus der „Kommission für Sittlichkeit“, der des Schriftstellers Nikolaj Tscherginez. Dieser habe „seine persönliche und eigene Meinung zum Ausdruck gebracht, die nicht unbedingt von allen Rammstein-Fans unterstützt werden kann.“ Dann tadelt der Botschafter die Verantwortlichen dafür, Weißrußland ungeprüft in einer negativen Art und Weise darzustellen.

Alle Spekulationen über das angebliche Verbot des Auftritts werden hiermit ausdrücklich zurückgewiesen. Sie sind schlicht falsch. Tausende von Zuschauern aus ganz Belarus freuen sich auf das Rammstein-Konzert am 7. März“, betonte der Botschafter. Im übrigen sei es schon fast restlos ausverkauft. Wir sehen, die jahrzehntelange Gehirnwäsche hat bis in die honorigen Etagen der Diplomatie hineingewirkt.

Lähmende Rhythmen und mordende Mäuse

Was sich unsere Jugend heute reinzieht, ist musikalischer Sprengstoff, der nicht bloß Ohren taub werden läßt, sondern wissenschaftlich nachweisbar die Seele vergiftet und den Körper krank macht. Dahinter steht ein Plan, der auf das Ende der traditionellen abendländischen Kultur abzielt.

Verstehen Nagetiere den Unterschied zwischen klassischer Musik und Hardrock? Wohl kaum. Und trotzdem reagieren sie darauf. Im Sommer 1997 erlangte ein sechzehnjähriger Schüler aus dem amerikanischen Bundesstaat Virginia nationale Berühmtheit und diverse Auszeichnungen, unter anderem von der US-Marine und – man staune – vom Geheimdienst CIA. David Merrell hatte nämlich in einem einfachen Experiment nachgewiesen, wie Musik auf die Intelligenz und das Sozialverhalten von Mäusen wirkt.

Wie Hardrock auf Nagetiere wirkt

Dafür hatte sich der Schüler von einem Labor genetisch ähnliche weiße Mäuse besorgt. Sie waren alle männlich, gleich jung und gleich schwer, erhielten das gleiche Futter, die gleiche Menge an Licht und den gleich großen Käfig – 72 Plastikboxen an der Zahl.

Eine Woche lang konnten sich die Mäuse an ihre Umgebung gewöhnen. Danach ließ David jedes Tier dreimal hintereinander durch ein Labyrinth von 1,5 mal einem Meter Größe irren und maß mit einer Stoppuhr die Zeit. Im Schnitt brauchten die Nager zehn Minuten, um den Weg zu finden.

Nun teilte David seine Mäuse in drei Gruppen zu je 24 Tieren ein. Die eine Gruppe beschallte er in den folgenden drei Wochen jeden Tag zehn Stunden lang mit der beschwingten Musik von Mozart. Die zweite Gruppe mußte täglich ebenso lange Heavy-Metal-Krach der Hardrockgruppe Anthrax über sich ergehen lassen.

Die Lautstärke betrug jeweils siebzig Dezibel, was ungefähr dem Lärm eines Staubsaugers in einem Meter Entfernung oder einem laufenden Fernseher entspricht. Den letzten 24 Mäusen gestand David Stille zu, da sie als Kontrollgruppe dienten.

Nach jeder Woche mußten alle Mäuse wieder dreimal hintereinander durchs Labyrinth trippeln, während David ihre „Rundenzeit“ stoppte. Man sollte meinen, daß selbst die dümmste Maus sich im Lauf der Zeit zumindest teilweise den Weg durch den Irrgarten merken kann. Und so war es auch.

In ihrem zwölften und letzten Lauf benötigten die „unbeschallten“ Mäuse nur noch die Hälfte der Zeit, also fünf statt zehn Minuten. Phänomenal die Leistung der mit Mozart gedopten „Klassik-Mäuse“: Sie bewältigten den Parcours in eineinhalb Minuten – das ist weniger als ein Drittel der von der Kontrollgruppe hingelegten Bestzeit! (Wie die Musik von Mozart unser Bewusstsein positiv beeinflusst)

Und die „Hardrock-Junkies“? Nun, sie holten sich im übertragenen Sinn eine Extraportion Beulen und blaue Flecken, torkelten sie doch wie sturzbetrunken durchs Labyrinth bzw. stolperten in dessen Wände hinein. Hatten die armen Nager vor der „Anthrax-Therapie“ wie alle anderen zehn Minuten für diese Aufgabe gebraucht, so lag ihre Durchschnittszeit jetzt bei sage und schreibe dreißig Minuten!

Damit brauchten sie zwanzigmal länger als die „Klassik-Mäuse“. Besonders fiel David Merrell auf, daß die malträtierten „Hardrock-Mäuse“ ihre Nasen kein einziges Mal in die Luft reckten, um die Geruchsspur ihrer vorausgeeilten Artgenossen zu erschnüffeln. „Die Musik schien ihre Sinne völlig abgestumpft zu haben“, erzählte der Schüler später.

Doch das ist nicht alles. Das just beschriebene Experiment war nämlich bereits der zweite Versuch von David Merrell. Ein Jahr zuvor wollte der Junge das Experiment schon einmal durchführen, mußte es jedoch vorzeitig abbrechen. Der Grund: David hatte alle Mäuse einer Gruppe in einem gemeinsamen Käfig gehalten. Die mit Hardrock beschallten Nager waren aber so aggressiv, daß sie sich gegenseitig tot gebissen hatten. Nach drei Wochen lebte nur noch eine einzige Killermaus.

Daher hielt David seine Mäuse während des zweiten Experiments in Einzelhaft. Das durch aggressive Heavy Metal-Musik aufgebaute Gewaltpotential hielt indes selbst bei grundsätzlich friedlichen Tieren wie Mäusen viel länger an, als es David erwartet hätte. Nach seinem erfolgreich abgeschlossenen Experiment wollte er die 72 Tiere (und ihre ebenso vielen Gehege) so schnell wie möglich loswerden.

So steckte er alle Mäuse einer Gruppe in ein großes Plastikaquarium, um sie der nächstgelegenen Tierhandlung vorbeibringen zu können. Das ließ sich auch problemlos durchführen, bis er als letztes die „Hardrock-Mäuse“ umquartierte. Sobald die Tiere jedoch beisammen waren, fingen sie an zu kämpfen. Nach einer Stunde mußte der Jugendliche sie wieder trennen, weil er fürchtete, daß sie es nicht lebend zum Laden schaffen würden.

Also verordnete David den Mäusen eine weitere Woche Urlaub im stillen Einzelkäfig, „damit sie sich beruhigen konnten“. Als er sie dann schließlich alle zusammen in die Tierhandlung brachte, kämpften die Hardrock-Mäuse wieder untereinander. Immerhin wurde der kurze Trip ins Verkaufsgeschäft für kein Tier zu einer Reise in den Tod.

Ganz offensichtlich schwächt harte, aggressive Musik nicht nur die Lernfähigkeit, sondern stört auch das soziale Verhalten von Mäusen – dabei sind diese Tiere weder auffallend intelligent noch besonders sozial. Und schon gar nicht verstehen sie den verbalen Müll, der aus den Mündern schreiender Rocksänger quillt. Ganz im Gegensatz zum Menschen, einem bedeutend weiter entwickelten und sensibleren Wesen.

(Musik informiert Wasser: Der japanische Forscher Masaru Emoto bespielte destilliertes Wasser mit verschiedener Musik, ließ es gefrieren und fotografierte anschließend die entstandenen Wasserkristalle. Ordnung: Mozarts Sinfonie Nr. 40 (li. o.), Bachs Goldberg-Variationen (re. o.). Chaos: japanischer Pop-Song (li. u.), Heavy-Metal-Musik (re. u.))

Frankfurter Schule: Zersetzung des christlichen Gewebes

Gescheite Köpfe haben denn auch schon vor Jahrzehnten Studien dazu betrieben, wie man mittels Musik Menschen abstumpfen und fremden Einflüssen gegenüber gefügig machen kann. Es ist kein Zufall, daß jene Intellektuellen der Frankfurter Schule angehörten, welche mit Galionsfiguren wie Herbert Marcuse maßgeblich die revoltierende 68er-Bewegung prägte.

Dabei ging es diesen Ideologen nicht so sehr um Freiheit als vielmehr um die Zerstörung traditioneller christlicher Werte und damit der westlichen Kultur. Max Horkheimer, ein weiterer Repräsentant der Frankfurter Schule, sagte einmal: „Gerechtigkeit und Freiheit an sich, die Vorstellung, sie wären besser als Ungerechtigkeit und Unterdrückung, läßt sich wissenschaftlich nicht verifizieren und ist deshalb nutzlos. Deshalb wäre es ebenso unsinnig zu behaupten, die Farbe Rot sei schöner als Blau, oder ein Ei besser als Milch.“

Der Kulturpessimist Horkheimer anerkannte nur eine elementare Triebkraft im Leben: die ständige Befriedigung der Gelüste. So ist unsere heutige hedonistische Kultur in der Tat ein Spiegel, wie erfolgreich das Gedankengut der Frankfurter Schule die Gesellschaft unterwandern konnte.

Die Frankfurter Schule geht auf das 1923 in Frankfurt gegründete Institut für Sozialforschung zurück, das der schwerreiche jüdische Erbe Felix Weil finanziert hatte. Zu seinen Protagonisten gehörten neben Horkheimer und Marcuse auch Theodor Adorno, Walter Benjamin, Erich Fromm und Otto Kirchheimer.

Von den kommunistischen Lehren eines Karl Marx inspiriert, wollten sie den Kultur-Marxismus in der ganzen Welt verbreiten und benützten ihren akademischen Einfluß dazu, einen verdeckten psychologischen Krieg gegen die abendländische Kultur zu führen. Dazu mußte als vordringlichstes Ziel das christliche Fundament unserer Gesellschaft systematisch zerstört werden, wie es beispielsweise der ungarische Marxist Georg Lukacs gefordert hatte.

Denn wer noch wahrhaft an etwas Göttliches glaubt, anerkennt grundsätzliche moralische Werte, die über der angeblich „reinen“ Vernunft stehen. Solche Menschen lassen sich in der Regel nicht leicht korrumpieren und unter das Joch einer diktatorischen neuen Weltordnung zwingen.

Erinnern wir uns an jenes Sprichworts, das kleine Kinder bereits im Sandkasten lernen: Wenn sich zwei streiten, freut sich der dritte. Die Römer nannten dieses Spiel der Macht Divide et Impera – teile und herrsche! Das trifft ganz klar auch auf die Erzfeinde Kapitalismus und Kommunismus zu, die in Wahrheit nur die Marionetten ein und derselben Macht im Hintergrund waren, die manche als Hochfinanz bezeichnen und andere als Illuminati (Illuminati-Bankier: “Wir kontrollieren sowohl links als auch rechts”).

Intellektuelle wie Adorno oder Marcuse haben den Zielen der Illuminaten treu gedient – auch wenn sie sich dessen vielleicht gar nicht bewußt waren.

Die Tentakel dieser „Erleuchteten“ durchziehen auch das Musikgeschäft von heute, was uns wieder zurück zum Thema bringt. Schock-Rocker Marilyn Manson verkündete im Musikmagazin Spin vom August 1996: „Hoffentlich wird man mich als jene Person in Erinnerung behalten, die dem Christentum das Ende bereitet hat.”

Fast könnte man über eine so dreiste Provokation lächeln – schließlich ist es der Selbstzweck von Schock-Rockern, die Öffentlichkeit zu schockieren – wenn da nicht jene Aussage wäre, die Marilyn Manson im Februar 2003 auf seiner eigenen Webseite machte. Von einem Fan gefragt, ob er nun tatsächlich ein Freimaurer sei, antwortete er kryptisch: „Diese Frage setzt ein besseres Verständnis voraus, was diese Gruppe [die Freimaurerei] tatsächlich ist, bevor ich gerne über meine Gefühle reden möchte. Mein Ursprung liegt tief in Bayern. Die Dinge ändern sich, alte Überzeugungen erhalten neue Namen.“

In Bayern jedoch war es, wo Adam Weishaupt 1776 offiziell den Orden der Illuminati gründete. Tatsächlich aber stammt dieser Geheimbund aus grauer Vorzeit und erhielt schon damals bloß „einen neuen Namen für alte Überzeugungen“.

Abhängig von trivialen Klängen

Ebenso alt ist das Wissen um die Macht der Musik. So sollen die Israeliten in biblischer Zeit die Mauern von Jericho mit dem Klang ihrer Posaunen zu Fall gebracht haben. Noch älter sind die Schriften der indischen Veden, welche sich mit Musik und ihrer Wirkung auf den Menschen befassen. Und auch die Philosophen-Ärzte der griechischen Antike beschrieben, welche Tonarten für welche psychischen Erkrankungen eingesetzt werden können.

Also war es nur folgerichtig, daß sich die Kulturmarxisten und heimlichen Gesellschaftszerstörer ebenfalls dieses so wichtigen Themas annahmen. Das geschah 1937 mit dem Beginn des Radio Research Project, welches die Rockefeller-Stiftung an der amerikanischen Elite-Universität Princeton finanzierte. Warum in Amerika? (Der Einfluss des Militärs und der Rockefeller-Stiftung auf die Musik (Videos)).

Weil mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten das Leben eines Juden in Deutschland immer schwieriger wurde und die meisten Mitglieder der Frankfurter Schule deshalb in die USA emigriert waren. In dem von Paul Lazarsfeld geleiteten Forschungsprojekt ging es in erster Linie darum, psychologische Studien über eine Massenkultur anzustellen, die sich dank Radio und Kinofilmen langsam über Amerika auszubreiten begann. Treffender ausgedrückt, wollte man herausfinden, wie man die Bevölkerung am besten manipulieren kann.

Zu diesem Zweck studierten sie beispielsweise die Auswirkungen von Hollywoodfilmen auf das Gehirn, die Einflüsse von „Seifenopern“ auf die Gesellschaft und bereits damals schon die Macht politischer Meinungsumfragen, was dazu führte, daß heute nicht nur amerikanische Politiker mehr um ihre Wiederwahl besorgt sind als um die Wahrheit.

Theodor Adorno leitete im Radio Research Project die Abteilung Musik und untersuchte, wie banale Musik den Zuhörer beeinflußt. In seinem Traktat Popular Music kam er zum Schluß, man könne die Menschen durch ständige Wiederholung eingängiger Melodien – sogenannter Ohrwürmer – selbst von trivialsten Liedern abhängig machen, weil sie eine regelrechte Sucht danach entwickeln würden.

Der deutsche Neurophysiologe und Gehirnspezialist Lutz Jäncke bestätigte unlängst ebenfalls die Macht der Wiederholung: „Wir mögen, was wir häufig hören.“

 

Fazit

Schon in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts erkannten Wissenschaftler, wie man sogar „Philosophen durch Musik in Null-Komma-Nichts in einen Haufen beinahe intelligenzloser Untermenschen verwandeln“ kann (Aldous Huxley). Was genau bei Rockkonzerten im Gehirn und im Körper der Besucher abläuft, haben Mediziner längst erforscht. Ein berühmter Neurologe schrieb unlängst sogar, bestimmte Musik könne Herzinfarkte auslösen.

Es begann mit dem rebellischen Rock’n’Roll, gefolgt von den sanften Hippies und ihrer Flower Power-Bewegung, deren Songs interessanterweise größtenteils von den Kindern einflußreicher Militärs gespielt wurde.

Aktuelle Stars wie Lady Gaga, Rihanna oder der Rapper Jay Z vertreten mittlerweile immer offener die Ziele der Illuminaten und verherrlichen eine von Unterdrückung und Gewalt geprägte Weltdiktatur (Beyonce ist eine Illuminati-Hexe).

Ihre Musikvideos und Shows sind häufig gespickt mit Illuminati-Symbolen und durchtränkt von Anspielungen auf die zum Teil schockierenden Rituale okkulter Geheimbünde (Schockierende Enthüllungen – Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite!).

Wenn Sie mehr über die Inzest-Sippe der Elite, deren Manipulation mithilfe von Hollywood-Schauspielern/Filmen erfahren wollen, dann lesen Sie das Buch “Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite” von Nikolas Pravda, darunter zahlreiche Texte die von Suchmaschinen zensiert werden!

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Freiheit nehmen: High-Tech-Krieg auf unseren Willen und wie wir uns wehren können

Whistleblower

Quellen: PublicDomain/zeitenschrift.com am 12.10.2018

About aikos2309

3 comments on “Pop- und Rockmusik: Im Dienst der Illuminaten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.