Dänemark: Schuldenerlass für fast 500.000 Menschen

Teile die Wahrheit
  • 298
  •  
  • 1
  • 10
  •  
  •  
  •  
  •  

Nein. Der deutsche Michel ist damit nicht gemeint. Der wird weiterhin mit einem Spitzensteuersatz von 45 Prozent seines Einkommens von einem nimmer satten Staat beraubt. Freuen dürfen sich die Dänen.

„Sehr geehrter Steuerzahler, wir haben Ihre Schulden bei uns abgeschrieben. Das heißt für Sie, dass Sie uns den Betrag jetzt nicht mehr schulden!“, so der Inhalt der frohen Botschaft kurz vor Weihnachten an rund 485.000 Schuldner der dänischen Steuerbehörde.

Wie die Zeitung „Politiken“ berichtet, verzichtet der dänische Staat auf insgesamt 5,8 Milliarden dänische Kronen – also rund 778 Millionen Euro. Da es sich bei den säumigen Zahlern mehrheitlich um kleinere Beträge handle, übersteigen die Kosten der Beitreibung den Wert der Einnahmen, heißt es dazu.

Unter den Beglückten seien laut dem Magazin nicht nur säumige Parkplatzsünder und ausstehende Fernsehzuschauer, die ihre Gebühren nicht bezahlt haben, sondern auch Steuerschuldner.

Außerdem haben technische Probleme zu dem Schuldenerlass geführt. Vor drei Jahren ist das digitale Eintreibungssystem in Dänemark zusammengebrochen und musste abgestellt werden. Es soll jetzt durch ein neues System ersetzt werden.

Kritik an dem Schuldenerlass, der laut den Medien Menschen mit geringem Einkommen wie Arbeitslosen und Frührentnern zugute komme, gab es jedoch – und das nicht zu Unrecht.

Die Zahlungsmoral jener Bürger, denen keine Schulden erlassen wurden, könnte darunter leiden und rechtschaffene Zahler könnten sich etwas veräppelt vorkommen.

Dänemark schafft Rundfunkgebühr ab

Die rechtskonservative Dänische Volkspartei hat sich durchgesetzt. Der Nachbar Dänemark schafft die Rundfunkgebühren ab und finanziert die öffentlich-rechtlichen Sender künftig über Steuern. Das Budget des Dänischen Rundfunks soll zudem um ein Fünftel gekürzt werden.

Die Finanzierung wird künftig nicht mehr über die Gebühr, sondern über das Steuersystem erfolgen. Die Abschaffung der Rundfunkgebühr in Dänemark von rund 330 Euro wurde bereits im März angekündigt.

Nun ist es amtlich und der öffentlich-rechtliche Sender sieht sich massiven Kürzungen gegenüber und wird über die nächsten Jahre 20 Prozent seines Budgets einsparen müssen. Von diesen 20 Prozent wird ein Großteil durch die Abschaffung der Rundfunkgebühr an die Dänen zurück gegeben.

Für die Finanzierung des Rundfunks soll keine neue Steuer eingeführt, sondern der persönliche Steuerfreibetrag gesenkt werden.

Literatur:

Geboren in die Lüge: Unternehmen Weltverschwörung

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Whistleblower

Quellen: PublicDomain/journalistenwatch.com am 19.12.2018

About aikos2309

One thought on “Dänemark: Schuldenerlass für fast 500.000 Menschen

  1. Klar weil man es mit Exceltabellen nicht mehr anzeigen könnte: Da stünde dann Zirkelbezug!

    Schuldner kassiert Minuszinsen, je mehr Schulden desto mehr muss die Bank an ihm zahlen.
    Die Bank verlangt dieses Geld vom Steuerzahler (den Staat).
    Der Staat müsste dafür die Steuern anheben….
    Und der Schwanz sagt zur Katze du krigst mich nicht!

    Der Schuldner hat also weder Grund noch interesse Schulden los zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.