Magnesium ist der Schlüssel zu gesunden und starken Knochen – NICHT Kalzium!

Teile die Wahrheit!
  • 205
  • 4
  •  
  •  
  • 7
  •  
  •  
  •  

Eine kalziumreiche Nahrung ist ein unvermeidlicher Bestandteil unserer Ernährung, da sie die Gesundheit der Knochen unterstützt. Doch laut einer Studie liegt der eigentliche Schlüssel zu gesunden und starken Knochen im Spinat, Brokkoli, Basilikum, Sonnenblumenkernen und Sesam.

Tatsächlich entdeckten Forscher, dass besonders bei Frauen einen Zusammenhang zwischen hohen Kalziumwerten und einem erhöhten Risiko von Herzinfarkten. Laut NOF sind Kalziumpräparate eine schlechte Alternative zum natürlichen Kalzium in Lebensmitteln.

Außerdem fanden sie heraus, dass die übermäßige Kalziumaufnahme zu Nierensteinen führt. Die Mehrzahl von Nahrungsergänzungsmitteln enthalten Kalziumcarbonat, das schwierig ist für den Körper zu absorbieren, für den Fall dass ein Chelatisierungsmittel, wie Zitronensäure fehlt.

Laut den Ergebnissen von 2007 ist das Kalzium in Lebensmitteln besser für die Knochengesundheit bei Frauen in den Wechseljahren als das Kalzium in Nahrungsergänzungsmitteln.

Auf der anderen Seite, nach den Ergebnissen einer Studie, die den Magnesiumverbrauch bei Kindern analysiert, bewiesen, dass der Kalzium-Verbrauch nicht die Dichte der Knochen beeinflusst, im Gegensatz zu Magnesium, das mit der Gesundheit der Knochen verbunden ist.

Laut den Forschern ist Magnesium von grosser Bedeutung für das Knochenmineral Akkretion, vor allem bei Kindern und ist viel wichtiger als Kalzium. Diese Forscher raten Eltern, den Magnesiumspiegel ihrer Kinder zu optimieren.

Darüber hinaus behauptet Kathryn M. Fahrt von der Memphis University, dass Magnesium für ältere Bevölkerungen auch extrem wichtig sei, weil es das Risiko von Frakturen in Knochen verringert.

Obwohl das optimale Verhältnis von Calcium-Magnesium 1: 1 ist, müssen wir alle die Magnesiumzufuhr durch magnesiumreiche Nahrungsmittel erhöhen, da die moderne Ernährung den Körper mit 10-mal mehr Kalzium versorgt als Magnesium.

Die reichsten Quellen von Magnesium sind Samen, grünes Blattgemüse, Nüsse und Kakao. Ein weiterer effizienter Weg, um den Magnesiumspiegel im Körper zu erhöhen, ist das Baden in einem Bittersalzbad, das reich an Magnesiumsulfat ist und leicht von der Haut aufgenommen wird (Vitalstoff-Experte: Schlafqualität durch Magnesium verbessern).

Magnesium beugt Knochenbrüchen vor

Eine aktuelle Studie der Universitäten Bristol und Ost-Finnland in Kuopio (https://link.springer.com/article/10.1007/s10654-017-0242-2) zeigt nun, dass eine ausreichende Versorgung mit Magnesium das Risiko für Knochenbrüche senken kann.

Wichtige Erkenntnis der Studie ist zudem, dass eine magnesiumreichere Ernährung allein nicht ausreichend erscheint, den Magnesiumspiegel im Blut anzuheben. Daher wird von den Forschern eine Einnahme von Magnesium-Präparaten empfohlen. Außerdem sollten die routinemäßigen Bluttests beim Arzt auch den Magnesiumwert betrachten, um gegebenenfalls bei geringen Serumspiegeln frühzeitig gegensteuern zu können.

Knochen sind kein lebloses Material. Sie befinden sich permanent im Um-, Auf- oder Abbau. Insbesondere im höheren Alter überwiegt der Knochenabbau – mit der Konsequenz, dass die Knochen brüchiger werden. Vor allem Menschen mit Osteoporose, dem gefürchteten Knochenschwund, haben häufig mit porösen und leicht brechenden Knochen zu tun. Besonders gefährdet sind Frauen nach den Wechseljahren, wenn das Schutzhormon Östrogen fehlt, das den Knochenabbau hemmt (Mineralstoffe: Volksleiden Magnesiummangel – unbeachtet und folgenschwer).

Um gesunde Knochen bis ins hohe Alter zu erhalten, sind auch Calcium, Vitamin D und Vitamin K unerlässlich. Bei einer Unterversorgung mit Calcium greift der Körper auf Reserven in der Knochensubstanz zurück. Besonders bei Erwachsenen kann dieser Abbauvorgang frühzeitig und oft unbemerkt einsetzen. Die Folge ist eine allgemeine Calciumverarmung des Skeletts.

Wichtig für die Aufnahme von Calcium aus dem Darm und die Wiederaufnahme von Calcium in den Nieren ist Vitamin D. Ein Calciummangel wird durch fehlendes Vitamin D gleich mehrfach begünstigt, da zum einen weniger Calcium aus der Nahrung aufgenommen, zum anderen zu viel Calcium über die Nieren ausgeschieden wird.

Und auch Magnesium ist für den Calciumspiegel und den Calciumtransport im Körper wichtig – es fungiert als Kontrollmineral für den Fluss von Calcium in und aus den Zellen (Gesundheit: Chronische Entzündungen – Magnesium ist entzündungshemmend).

Ein Magnesiumdefizit hat Auswirkungen auf alle Körpersysteme

Der Niedergang alter Knochenzellen und der Aufbau neuer Zellen sind ebenfalls von Magnesium abhängig. Osteoblasten, die die Synthese und Mineralisierung des Knochengewebes erleichtern, aber auch Osteoklasten, die den ständigen Abbau und Wiederaufbau der Knochen ermöglichen, brauchen für ihre Funktion angemessene Mengen an Magnesium.

»Im Tiermodell hat ein experimentell erzeugter Mg- (Magnesium-) Mangel zu unzureichendem Knochenwachstum, Osteopenie und erhöhter Bruchneigung des Skeletts geführt«, heißt es in einer Studie über die Auswirkung eines Magnesiumdefizits, die 1999 in der Zeitschrift Magnesium Research veröffentlicht wurde.

»Unsere Ergebnisse zeigen, dass ein Mg-Mangel eine Entkopplung von Knochenbildung und Knochenresorption bewirkte, die einen Verlust von Knochenmasse zur Folge hatte.«

Magnesium wird auch für die ungestörte Funktion vieler anderer Körpersysteme gebraucht. Herz und Nervensystem brauchen Magnesium, es erhält den Blutzuckerstoffwechsel aufrecht und schützt das Gehirn vor Überreizung durch Trigger wie Glutamat, das zu Zellschädigung und -tod führen kann (Sango Meeres Koralle – Mineralstoffwunder in Perfektion (Videos)).

Medizinskandal Alterung

»Da es an so vielen biochemischen Prozessen beteiligt ist, erhöht eine chronisch niedrige Magnesiumversorgung langfristig das Krankheitsrisiko«, sagt Wilson weiter. »Und laut der US-Behörde National Institutes of Health zeigen die meisten von uns keine optimalen Werte dieses wichtigen Mineralstoffs … zum Teil wegen des abnehmenden Magnesiumgehalts in Nahrungsmitteln als Folge industrieller landwirtschaftlicher Praktiken, die den Boden auslaugen und den Natriumgehalt verringern.«

Wenn du dich für Nahrungsergänzungsmittel entscheidest, beträgt die zugelassene Tagesdosis 350-400 mg.

Magnesiummangel kann nicht leicht erkannt werden, da nur ein kleiner Teil davon im Blut verbleibt. Der Rest ist in den Knochen und Geweben gespeichert. Daher raten wir dir, täglich Magnesium-reiche Lebensmittel zu konsumieren.

Literatur:

Codex Humans – Das Buch der Menschlichkeit

Magnesiumöl

Zechstein Inside MagnesiumÖl Magnesiumchlorid Natursole 1000ml inklusiv Sprühflasche aus Glas 100ml

Transdermale Magnesiumtherapie

Quellen: PublicDomain/allhealthalternatives.com/presseportal.de am 17.12.2018

About aikos2309

5 comments on “Magnesium ist der Schlüssel zu gesunden und starken Knochen – NICHT Kalzium!

  1. [quote]..zum Teil wegen des abnehmenden Magnesiumgehalts in Nahrungsmitteln als Folge industrieller landwirtschaftlicher Praktiken, die den Boden auslaugen und den [b]Natriumgehalt[/b] verringern.«[/quote]

    Natriumgehalt ? Bitte korrigieren

    Gruß Pollux

  2. Der Körper stellt Kalzium selber her in dem man Vitamin D3 mit Magnesium aufnimmt, ich nimm täglich Magnesiumöl über die Haut auf. Das von Kopp Verlag ist super. Auch Kopfschmerzen reduzieren sich in Verbindung mit Vatachip auf die Stirn, zeigten sich schnelle Besserung und die Kopfschmerzen gingen weg, habe aber noch nicht ausreichend getestet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.