So hilft Kurkuma bei Atemwegserkrankungen: Behandlung und Prävention

Teile die Wahrheit!
  • 418
  • 11
  •  
  •  
  • 7
  •  
  •  
  •  

Neben der ganz grundsätzlich bereits in Ansätzen nachvollziehbaren Chance von der antioxidativen und entzündungshemmenden Kraft von Kurkuma zu profitieren, untermauern Studien auch eine besondere Schutzfunktion bei Atemwegserkrankungen. Einige sollen hier exemplarisch vorgestellt werden.

Patienten, die unter Asthma bronchiale leiden, könnten von der Wirkung von Kurkuma durchaus profitieren. Der Grund: Positiv wird die Wirkung auf eine bronichale Hyperreaktivität bewertet. Auch die Entzündungszellen werden daran gehemmt, die Lunge zu infiltrieren.

Zytokine minimieren ihre Kraft durch die Einnahme von Kurkuma. Rein wissenschaftlich betrachtet wird dabei der Transkriptionsfaktor NF-kB verringert. So werden Entzündungsprozesse begrenzt.

Patienten, die die Diagnose einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) erhalten, sind umgangssprachlich an „Raucherhusten“ erkrankt. So harmlos wie der Name erscheint, ist die Krankheit aber nicht, denn die Diagnose bedeutet, dass Atemwege dauerhaft verengt und entzündet sind.

Rund 64 Millionen Menschen leiden laut Angaben der Weltgesundheitsorganisation unter dieser Atemwegserkrankung. Damit gehört COPD auf die vorderen Plätze der tödlich verlaufenden Volkskrankheiten. Definiert wird COPD auch als eine Kombination eines Lungenemphysems mit einer chronischen Bronchitis (Gesunde Knolle bei Verdauungsbeschwerden: Kurkuma für Magen und Darm).

Bereits in diesem Zustand ist die Lunge irreversibel geschädigt. Linderung und die Verlangsamung des Verfalls kann die Einnahme von Kurkuma bewirken, denn der Wirkstoff ist entzündungshemmend, was der Lunge an dieser Stelle zugute kommt. So kann durch die Einnahme von antibakteriell wirkendem Kurkuma auch einer begleitenden, bakteriellen Infektion vorgebeugt werden.

Patienten mit der Diagnose des akuten Atemnotsyndroms (ARDS) wissen, dass ihre Lunge nicht mehr richtig arbeiten kann. Die Kapillarwand ist geschädigt und wird undicht. Der Austausch von Kohlendioxid und Sauerstoff ist nicht mehr einwandfrei möglich (Haut, Haare & Co.: Kurkuma wirkt in der äußerlichen Anwendung als Antioxidant).

Medizinskandal Krebs

Nach einem Flüssigkeitsstau folgt der Kollaps der Lungenbläschen. Liegen die Ursachen für ARDS in einer Entzündung, kann auch hier von der entzündungshemmenden Wirkung von Kurkuma profitiert werden.

Menschen, die an einer Lungenfibrose (interstitielle Lungenerkrankung) leiden, leiden an einer chronischen Erkrankung der Lunge, deren Auslöser chronische Entzündungen sind. Der Fachbegriff der Fibrose bezeichnet eine Veränderung der Bindegewebszellen von der sowohl Organe als auch Gewebe betroffen sein können. Häufig wird eine antioxidative Therapie angewandt.

Kurkuma kann bei diesem Krankheitsbild gleich doppelt seine positive Wirkung entfalten, denn hier kann es seine antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften einsetzen (Immunbooster aus Ingwer und Kurkuma gegen Erkältung und Grippe).

Wenn Viren, Bakterien und Pilze die Atemwege befallen, spricht man von einer inflammatorischen Lungenerkrankung (ALI). Das ist auch der Grund, warum Patienten mit der Diagnose „Lungenentzündung“ häufig im Krankenhaus verweilen müssen, denn wer bereits vorbelastet ist, hat schwer mit einer Lungenentzündung zu kämpfen.

Eine Entzündung macht häufig auch die Tore für eine schwerwiegendere Infektion der Atemwege auf. Daher ist es sinnvoll, Kurkuma in diesem Zusammenhang zur Prävention anzuwenden. Die entzündungshemmende und auch antioxidative Wirkung hilft dabei, schwerwiegenderen Krankheitsverläufen vorzubeugen.

Auch bei Tumoren in den Atemwegen gilt die Einnahme von Kurkuma als natürliche Variante der Therapie. Der Grund: Kurkuma stärkt gesunde Zellen, indem die Fähigkeit unterstützt wird, die positiven Zelleigenschaften nicht aufzugeben. Zudem schwächt Kurkumin die Zellmembran von Tumorzellen und hindert sie daran, sich zu weiteren Organen vorzuarbeiten oder in die Blutbahn zu gelangen.

Die Ausbildung von Tumoren kann so in Größe und Anzahl verringert werden. Auf diesem Weg steigten auch die Chancen, eine Verwandlung von Tumoren in bösartige Krebszellen zu minimieren (Honig-Kurkuma Bomben gegen Entzündungen).

So hilft Kurkuma bei Atemwegserkrankungen

Kurkumin fängt freie Radikale ab. Natürliche Polyphenole ermöglichen die Veränderung entzündlicher Signalwege und damit die Abschwächung von Entzündungen der Atemwege (Die Kurkuma Lüge – über Piperin und die Bioverfügbarkeit).

Kurkuma wirkt entzündungshemmend und antioxidativ. Da eine Vielzahl der Atemwegserkrankungen auf Entzündungen zurückzuführen sind, kann Kurkuma hier präventiv wirken.

Ebenfalls als Präventionsmaßnahme angesehen wird die Hemmung der negativen Energie freier Radikaler.

Im Falle einer Tumorbildung in der Lunge wirkt sich Kurkuma insofern positiv auf das Krankheitsbild aus, da Kurkumin die Verbreitung von Tumoren hemmt, Tumorzellen schwächt und sie davon abhält, zu streuen  (Diese Frau kämpft jahrelang gegen Blutkrebs – bis sie Kurkuma nimmt).

Medizinskandal Herzinfarkt Buchansicht - Shopseite

Kurkuma: Sinnvoll in der Präventions- und Behandlungsphase

Staub, Rauch, Therapien und Giftstoffe, Zigarettenrauch und andere häufig (umweltbedingte) Ursachen können Atemwegserkrankungen verursachen. Wie schnell die schädlichen Einflüsse die Zellen angreifen können, ist immer auch davon abhängig, wie stark und gesund das Zellgewebe ist.

In diesem Zusammenhang profitieren die gesunden Zellen von der Wirkung von Kurkuma. Kurkuma macht die Zellen und vor allem die Zellmembran widerstandsfähig und schirmt sie damit gleichzeitig vor Angreifern ab (Natürliches Cortison: Kurkuma hat eine starke antientzündliche Wirkung (Video)).

Doch nicht nur das: Diese „Angreifer“ – seien es freie Radikale, Bakterien, Viren oder andere – werden durch Kurkuma massiv in ihrer zerstörerischen Aktivität behindert. Wird eine Zelle befallen, hemmt Kurkuma die kranke Zelle daran, weitere Zellen zu infizieren.

Sie schwächt die kräftige Krankheitszelle so lange, bis es zum Zelltod kommt. So reduziert sich die Anzahl der erkrankten Zellen im Körper (Kurkuma: Trinke “Goldene Milch” nachts für erstaunliche Ergebnisse am Morgen!).

Literatur:

Codes Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Die Natur-Apotheke: 500 Rezepturen für die ganze Familie

Workshop Würzen – Gewürz-Know-how für Einsteiger und Profis mit über 200 raffiniert einfachen Rezepten

Kurkuma: Kleine Wunderwurzel, große Wirkung

Quellen: PublicDomain/kurkuma-wirkung.de am 30.01.2019

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.