Innere Erde? Wissenschaftler finden 660 Kilometer unter der Erdoberfläche Berge und Ebenen

Teile die Wahrheit!
  • 409
  • 1
  •  
  •  
  • 8
  •  
  •  

Macht euch bereit zu feiern, ihr Hohlerdler … Die Wissenschaft hat euch vielleicht den Beweis dafür erbracht, auf den ihr gewartet habt, dass ein riesiges unterirdisches Land voller Berge wie auf der Oberfläche existiert. Nun, was die Berge betrifft, wurde dies bestätigt – was den Rest betrifft, muss man (buchstäblich und im übertragenen Sinne) weitergraben.

Eine neue Studie, die Daten von einem der gewaltigsten Erdbeben in der jüngeren Geschichte verwendete, fand Berge und andere topografische Merkmale in einer Tiefe von 660 Kilometer zwischen dem oberen und dem unteren Mantel. Könnte es dort unten Lebensformen geben? Hat jemand eine französische Originalversion von Jules Vernes Die Reise zum Mittelpunkt der Erde (Voyage au centre de la Terre)?

In Vernes Roman reisten der deutsche Professor Otto Lidenbrock und sein Team durch Lavaröhren, angefangen beim isländischen Vulkan Snæfellsjökull bis zum Vulkan Stromboli in Süditalien. Auf dem Weg fanden sie riesige Höhlen mit prähistorischen Tieren, Pflanzen, riesigen Insekten und einer 12 Fuß [ca. 3,6 Meter] großen, riesigen humanoiden Kreatur.

Sie gehen, fahren mit einem Floß auf dem Wasser und werden schließlich durch die Kraft von Magma und Dampf an die Oberfläche geschleudert.

Eine Reise im Stil von Jules Verne ist offensichtlich heute immer noch Science Fiction, aber die Entdeckung der Berge in der Übergangszone zeigt, dass die oberen und unteren Bereiche des Mantels sich wirklich unterscheiden und durch … irgendetwas voneinander getrennt sind.

Viele Geophysiker glauben, dass die Schichten in ihrer chemischen Zusammensetzung verschieden sind und sich weder thermisch noch physikalisch vermischen, wodurch der Bereich zwischen ihnen zu einer echten Übergangszone wird. Aber wovon? Könnte dort irgendeine Lebensform existieren?

In der Schule wird uns beigebracht, dass die Erde in drei Schichten unterteilt ist – Kortex, Mantel und Kern -, die wiederum in einen inneren und einen äußeren Kern unterteilt sind.

Ein einfaches und korrektes Schema, das jedoch andere subtilere Schichten auslässt, die Wissenschaftler jetzt im tiefen Inneren unseres Planeten zu identifizieren beginnen.

Ein Team von Geologen hat eine bislang unbekannte Schicht in der Mitte des Erdmantels entdeckt, deren Eigenschaften an die der Oberfläche des Planeten erinnern (Innere-Erde-Zivilisationen? Entschlüsselung des Geheimnisses hinter dem riesigen inneren Ozean unseres Planeten).

Eine neue im Journal of Science veröffentlichte Studie, die von den Geophysikern Jessica Irving und Wenbo Wu von der Princeton University in Zusammenarbeit mit Sidao Ni vom Institute of Geodesy and Geophysics of China verfasst wurde, beschreibt, wie Forscher Daten aus den seismischen Wellen eines großen Erdbebens in Bolivien verwendeten, um in einer Tiefe von 660 Kilometern eine neue Region innerhalb der Erde ausfindig zu machen, die sie sprachlos gemacht hat: Sie weist eine Bergkette und Ebenen auf, die denen auf der Oberfläche unseres Planeten sehr ähnlich sind.

Um tief in den Planeten hineinschauen zu können, mussten die Forscher die stärksten Wellen unseres Planeten nutzen – die seismischen Wellen, die durch gewaltige Erdbeben erzeugt werden.

“Man will ein großes, tiefes Erdbeben, um den ganzen Planeten zum erschüttern zu bringen”, sagte Irving, eine Assistenzprofessorin für Geowissenschaften.

Für diese Studie wurden die wichtigsten Daten aus seismischen Wellen gewonnen, die nach einem Erdbeben der Stärke 8,2 erfasst wurden, dem zweitstärksten je aufgezeichneten, das 1994 Bolivien erschütterte.

“Erdbeben dieser Größe kommen nicht oft vor”, sagte Irving.

“Wir haben Glück, dass wir jetzt so viel mehr Seismometer haben, wie noch vor 20 Jahren. Die Seismologie ist ein anderes Gebiet als noch vor 20 Jahren, mit all den Instrumenten und Rechenressourcen.”

Daten allein sind jedoch nichts, wenn man nicht weiß, wie man sie nutzen soll.

Deshalb haben die Wissenschaftler die Gruppe der Tiger-Supercomputer der Princeton University verwendet, um das komplexe Verhalten gestreuter seismischer Wellen in den Tiefen der Erde zu simulieren (Existenz des Erdkerns physikalisch unmöglich und die Hohle-Erde-Theorie).

Die für diese Analyse verwendete Technologie hängt fast ausschließlich von einer einzigen Eigenschaft der Wellen ab: ihrer Fähigkeit, sich zu krümmen und abzuprallen.

Auf dieselbe Art und Weise können Lichtwellen in einem Spiegel zurückgeworfen (reflektiert) werden oder sich krümmen (brechen), wenn sie ein Prisma passieren. Die seismischen Wellen durchdringen direkt homogene Gesteine, werden jedoch beim Auffinden von Grenzbereichen oder Rauheiten reflektiert oder gebrochen.

“Wir wissen, dass fast alle Objekte eine Oberflächenrauheit aufweisen und daher Licht streuen”, sagte Wu, der Hauptautor des neuen Aufsatzes, der gerade seinen Doktor der Geowissenschaften abgeschlossen hat, und jetzt als Post-Doktorand am California Institute of Technology forscht.

Deshalb können wir diese Objekte sehen – die Streuungswellen tragen die Informationen über die Rauheit der Oberfläche in sich. In dieser Studie untersuchten wir gestreute seismische Wellen, die sich innerhalb der Erde bewegen, um die Unebenheit des 660-km-Grenzbereichs der Erde einzuengen.

Die Wissenschaftler waren von der Rauheit des Grenzbereichs verblüfft. Wie sie erklären, ist er rauer als die Oberflächenschicht, auf der wir leben.

“Mit anderen Worten, am 660-km-Grenzbereich gibt es eine stärkere Topographie als die Rocky Mountains oder die Appalachen”, erklärte Wu.

Während die neue Studie zweifellos eine der sensationellsten Entdeckungen beschreibt, die unter unseren Füßen gemacht wurden, bietet ihr statistisches Modell nicht viel Einblick, um genaue Höhenbestimmungen zu ermöglichen. Die Wissenschaftler sagen jedoch, dass die Wahrscheinlichkeit besteht, dass einige dieser unterirdischen Berge größer sind als alles, was wir auf der Oberfläche des Planeten gesehen haben.

Sie sagen, dass die Rauheit auch nicht gleichmäßig verteilt war. Ebenso wie die Oberfläche der Kruste glatte Meeresböden und gewaltige Berge besitzt, weist der 660-km-Grenzbereich unter unseren Füßen laut den Wissenschaftlern raue Bereiche und glatte Stellen auf (Theorie der hohlen Erde: Zwischen Mythos und Wissenschaft).

Jessica C. E. Irving von der Princeton University glaubt, dass alte Oberflächenplatten in den Mantel sanken, und dass ihr uraltes Material dort unten noch vorhanden sein könnte – 660 Kilometer unter der Oberfläche:

Das Spannende an diesen Ergebnissen ist, dass sie uns neue Informationen geben, um das Schicksal uralter tektonischer Platten zu verstehen, die in den Mantel eingetaucht sind, und wo sich noch uraltes Mantelmaterial befinden könnte. Die Seismologie ist am aufregendsten, wenn wir das Innere unseres Planeten räumlich und zeitlich besser verstehen.

Literatur:

Mein Vater war ein MiB – Band 2: Missing Link – Freimaurer erschufen die Evolutionstheorie, um die größten Geheimnisse der Welt zu verbergen!

Unterirdisch (DuMont Bildband): Verborgene Orte in Deutschland

Verwunschene Orte: Atlas der unheimlichen Orte. Eine düstere Reise um die Welt. Über 40 verfluchte Plätze der Welt und ihre geheimnisvollen Geschichten, illustriert mit historischen Karten.

Vulkane, Schluchten, Höhlen: Geologische Naturwunder in Deutschland

Videos:

Quellen: PublicDomain/maki72 für PRAVDA TV am 26.02.2019

About aikos2309

2 comments on “Innere Erde? Wissenschaftler finden 660 Kilometer unter der Erdoberfläche Berge und Ebenen

  1. Die Erde ist Flach (mit Kuppel) und befindet sich unter einem riesigen Ozean. Daneben existieren andere Domes die alle miteinander verbunden sind. Das sind die sieben Himmel die die Propheten der Bibel und der Koran bereist haben. Über uns über dem Meer sind Landflächen die von hochentwickelten Wesen bevölkert werden. DIE Ufos stammen von dort….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.