Guatemala: Forscher entdecken Anomalie bei rätselhaften „kugelförmigen“ Stein-Skulpturen

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 6
  •  
  •  

Forscher der Harvard University haben die uralten riesigen, „kugelförmigen“ Steinköpfe in Guatemala untersucht und festgestellt, dass diese ein magnetisches Feld aufweisen. Darüber schreibt das Portal „Live Scence” am Mittwoch.

Wie es heißt, sind bei zehn von elf vor etwa 2.000 Jahren in der Stadt La Democracia an der Pazifikküste errichteten Statuen magnetische Anomalien zu beobachten.

Viele gigantische Steinköpfe seien so geschnitzt, dass der ungewöhnliche magnetische Hintergrund entweder mit der rechten Wange der Skulptur oder mit dem Bauchnabel übereinstimmt.

Expertenschätzungen zufolge wurden die Anomalien durch Blitze verursacht, die die Steine noch vor ihrer Umwandlung in Statuen getroffen hätten.

Die Steinköpfe waren an der ganzen Pazifikküste Mesoamerikas von einer unbekannten präkolumbischen Zivilisation aufgestellt worden. Wegen ihrer abgerundeten Form werden sie als „kugelförmig“ bezeichnet.  Sie stellen Feldsteine dar, aus denen menschliche Köpfe oder dicke Figuren geschnitzt wurden.

Das Ergebnis bestätigt die These, dass die präkolumbischen Zivilisationen über die nützlichen Eigenschaften des Magnetismus Bescheid wussten und wie man ihn mit magnetischen Objekten wie an einer Schnur hängenden Logensteinen nachweisen konnte – möglicherweise noch bevor bekannt wurde, dass Magnetismus in China vor etwa 2.700 Jahren beschrieben wurde vor.

Es ist nicht sicher, warum diese Körperteile ausgewählt wurden, aber es ist wahrscheinlich, dass der Magnetismus der Skulpturen zu ihrem kulturellen Einfluss beigetragen hat.

“Die Steinköpfe haben möglicherweise die Vorfahren der herrschenden Klasse repräsentiert und ihrem erblichen Machtanspruch eine physische Form verliehen”, schrieben die Forscher in ihrer Studie.

“Wenn diese Interpretation richtig ist, hätte die Fähigkeit der Steinköpfe, in den meisten Fällen einen schwebenden Logenstein entschieden abzulenken, dazu beigetragen, ihre Botschaft von lebendiger Kontinuität der Ahnen zu bekräftigen.”

Die Kunsthistorikerin Julia Guernsey, Professorin an der University of Texas in Austin, die ein Buch über guatemaltekische Dickbauchskulpturen geschrieben hat, ist begeistert von der neuen Forschung.

“Ihre Ergebnisse sprechen für die Bedeutung von Stein im alten Mesoamerika und seine symbolischen Eigenschaften, aber auch für das alte Verständnis des menschlichen Körpers und die Überzeugung, dass bestimmte Schlüsselmerkmale – wie Gesichter oder Mägen und Nabel – besonders wirksam oder mächtig waren”, sagte sie (Verbotene Archäologie: Eine rätselhafte Stein-Skulptur in Guatemala (Video)).

Die Steinköpfe in La Democracia liegen in einem Ring um den Hauptplatz und sind aus großen Felsbrocken gemeißelt. Sie zeigen menschliche Körperfiguren, viele mit flachen Gesichtern, die in den Himmel blicken. Sie sind in Aussehen und Herkunft typisch olmekisch.

Die alte olmekische Zivilisation bestand vor den Maya und wird als die erste angesehen, die Pyramiden in Mesoamerika errichtete. Die Köpfe wurden von der nahe gelegenen Stätte Monte Alto gesammelt, der als eine der ältesten Siedlungen auf dem amerikanischen Kontinent gilt (mittlere vorklassische Periode, 1800 v. Chr. Bis 250 n. Chr.).

Literatur:

Erinnerungen an Atlantis, Unsere geheime Vergangenheit, Edgar Cayce und die Suche nach unseren Ursprüngen

Verborgene Schätze, versunkene Welten: Große Archäologen und ihre Entdeckungen

Prähistorische Ausbreitungsmechanismen transatlantisch verbreiteter Kulturpflanzen

Kolumbus kam als Letzter: Als Grönland grün war. Wie Kelten und Wikinger Amerika besiedelten. Fakten, Funde, neue Theorien

Quellen: PublicDomain/de.sputniknews.com am 09.05.2019

About aikos2309

One thought on “Guatemala: Forscher entdecken Anomalie bei rätselhaften „kugelförmigen“ Stein-Skulpturen

  1. Zitat:
    Expertenschätzungen zufolge wurden die Anomalien durch Blitze verursacht, die die Steine noch vor ihrer Umwandlung in Statuen getroffen hätten.

    Solche dummen Pseudo-Experten gibt es immer wieder !
    Wenn Steine durch Blitzeinschläge magnetisiert werden können, dann müßte ja alle Berge magnetisch sein und außerdem Metall enthalten.
    Nur Metall kann man magnetisieren, aber keinen Stein.
    Naja, wenn diese sogenannten Experten nicht mehr weiter wissen, dann kommen nur dumme Theorien heraus, hauptsache es klingt einigermaßen Logisch für die Expertenanbeter !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.