Das Geheimnis der Langschädel (Videos)

Teile die Wahrheit!
  •  
  •  
  •  
  •  
  • 3
  •  
  •  
  •  

Eine neue Studie berichtet, dass Menschen der Antike in Ostasien bereits vor 12.000 Jahren ihre Schädel verformten. Die sogenannten Langschädel (mit künstlich verlängerten Schädeln und abgeflachten Knochen) waren an mehreren Orten auf der Welt eine prähistorische Tradition.

Die Forscher sagen jedoch: “Es ist noch zu früh, um sagen zu können, ob (auf der Grundlage der neuesten Erkenntnisse) absichtliche Schädelveränderungen zuerst in Ostasien aufgetreten sind und sich von dort an andere Orte ausbreiteten, oder ob sie unabhängig voneinander an verschiedenen Orten entstanden sind.

Außerdem stellt sich die Frage, ob alle weltweit bekannten Langschädel auf dieselbe Ursache zurückzuführen sind? Handelte es sich immer um absichtliche Verformungen oder waren manche genetisch bedingt? Lassen sich alle einer bekannten menschlichen Spezies zuordnen oder könnten sie sogar von Außerirdischen stammen?

Und selbst wenn sie von Menschen absichtlich so geformt wurden, warum sollten sie dies tun, wenn es Ihnen nicht darum, bestimmte “Vorbilder” nachzuahmen?

Hat die absichtliche und faszinierende alte Tradition ihren Ursprung in China?

Antike Gräber in China haben einige der wohl ältesten bekannten absichtlich deformierten menschlichen Schädel enthüllt.

Ausgrabungen antiker Gräber in China enthüllten wahrscheinlich die ältesten bekannten menschlichen Schädel, die absichtlich modifiziert wurden. Am neolithischen Fundort Houtaomuga im Nordosten Chinas haben Wissenschaftler 25 Skelette aus der Zeit vor etwa 12.000 bis 5.000 Jahren entdeckt. Zahlreiche Grabbeigaben bei Männern, Frauen und Kindern lassen vermuten, dass es sich bei diesen Personen um Individuen mit hohem Status handelte.

Die antike Tradition der Langschädel ist faszinierend. Sie wurde bei jüngeren und heutigen Menschen in der Alten und Neuen Welt gefunden, aber aufgrund des Mangels an frühen Materialien, die für die wissenschaftliche Untersuchung notwendig sind, kann die Tradition nicht richtig erklärt werden (Evolutionslügen: Rätselhafte Kataklysmen in der Vergangenheit und eine 250.000 Jahre alte Siedlung (Videos)).

“25 aus den neolithischen Kulturphasen 1–4 am Fundort Houtaomuga ausgegrabene Skelette wurden visuell auf ICM-Merkmale untersucht. Schädelmessungen wurden durchgeführt, um den Grad der Variation in den modifizierten Schädeln zu quantifizieren, und typische Exemplare wurden mittels Computertomographie (CT) untersucht um eine Diploë-Struktur und ein 3D-Modell zu erhalten”, schreiben die Forscher in ihrem Aufsatz.

Elf Schädel mit Anzeichen innerer Zellmasse (ICM) beiderlei Geschlechts (fünf gehörten Erwachsenen – vier Männern und einer Frau) wurden identifiziert. Die Schädel hatten ein künstlich verlängertes Kranium und abgeflachte Knochen an der Vorder- und Rückseite des Kopfes, so die Forscher unter der Leitung des Bioarchäologen Quanchao Zhang und des Paläoanthropologen Qian Wang.

Zu den künstlich umgeformten menschlichen Schädeln, die am Fundort Houtaomuga im Nordosten Chinas ausgegraben wurden, gehören ein Mann vor etwa 12.000 Jahren (links in diesem zusammengesetzten Bild) und eine Frau vor etwa 5.000 Jahren (rechts). (Foto von Science News).

ScienceNews schreibt, dass

eine dauerhafte Umformung eines Schädels in jungen Jahren, wenn die Schädelknochen weich sind, erreicht werden kann, indem der Kopf eines Kindes mit den Händen zusammengedrückt wird. Das Binden des Kopfes mit harten, ebenen Oberflächen wie Brettern oder ein ähnlich festes Einwickeln des Kopfes in Stoff modelliert unreife Schädelknochen um. Spezifische Kopfmodifikationen können als Zeichen des sozialen Status verwendet worden sein.

Seltsam geformte, absichtlich veränderte Schädel wurden in vielen Teilen der Welt gefunden. Behauptungen aus den 1980er Jahren, dass zwei etwa 45.000 Jahre alte Neandertaler-Schädel in einer frühen Phase des Lebens umgeformt worden seien, wurden von vielen Forschern zurückgewiesen. Die frühesten Schädel mit allgemein akzeptierten Anzeichen einer Schädelveränderung stammen aus der Zeit vor etwa 13.000 bis 10.000 Jahren in Westasien, Südostaustralien und jetzt in Ostasien.

In Amerika begann diese Praxis vor mehr als 8.000 Jahren.

Am Fundort Houtaomuga wurden bei Ausgrabungen auch Keramik, Muschelschmuck und Artefakte entdeckt, die einst reichen Leuten gehörten.

Die Forschung wurde im American Journal of Physical Anthropology veröffentlicht.

Ist das Rätsel der peruanischen Paracas-Langschädel endlich gelöst?

Das Rätsel besteht seit der Entdeckung der ersten Langschädel entlang der Südküste Perus: Warum haben diese menschlichen Gestalten so lange Köpfe? Waren sie tatsächlich eine fremde Menschenrasse, die vor etwa 3.000 Jahren die Erde besuchte? Dazu stellt The Express fest:

Die 3.000 Jahre alten Paracas-Schädel mit einem verlängerten Kranium wurden wegen ihrer außerordentlich großen Stirn lange Zeit von UFO-Jägern als Beweis für außerirdische Besucher in der Antike gehalten.

Ein in Peru gefundener Paracas-Langschädel (YouTube-Screenshot)

Im Jahr 2015 sagte der Forscher Brien Foerster, dass die Schädel nicht in ein bekanntes evolutionäres Muster passen, was einige zu der Vermutung veranlasste, dass dies endlich der Beweis dafür sei, dass Außerirdische tatsächlich auf dem Planeten lebten. Foerster bemerkte damals:

Die mitochondriale DNA (von der Mutter) enthielt Mutationen, die von keinem Menschen, Primaten oder anderen Tier bekannt waren, und die Mutationen deuteten darauf hin, dass es sich um ein völlig neues menschenähnliches Wesen handelt, das sehr weit von Homo sapiens, Neandertalern oder Denisova-Menschen entfernt ist.

Ich bin nicht sicher, ob es überhaupt in den bekannten Stammbaum der Evolution passt.

Nicht menschlich? Was dann? (Evolutionslügen: Immer mehr Experten distanzieren sich vom Darwinismus (Videos))

Beachten Sie die beiden kleinen Löcher in diesem Paracas-Schädel, ein Merkmal, das bei anderen menschlichen Überresten aus derselben Zeit nicht zu finden ist. (Screenshot)

Foerster führte weitere DNA-Tests durch und sagt nun, dass die Schädel tatsächlich Menschen gehörten:

Er beschrieb, dass die Paracas-Schädel DNA-Verbindungen mit anderen Langschädeln zwischen dem Schwarzen Meer und dem Kaspischen Meer zu teilen schienen.

Herr Foerster ist der Ansicht, dass die Verlängerung nicht nur durch eine künstliche Schädelverformung verursacht wurde, sondern vielmehr durch die Genetik, bei der ein Teil des Volumens des verlängerten Schädels bis zu 25 Prozent größer und 60 Prozent schwerer ist als bei herkömmlichen menschlichen Schädeln.

Er sagt, dies bedeutet, dass sie nicht absichtlich durch das Abbinden oder Abflachen des Kopfes deformiert werden konnten, da kraniale Deformation zwar die Form verändern kann, aber das Volumen oder Gewicht eines Schädels nicht verändert.

Ein weiteres merkwürdiges Merkmal der Paracas-Schädel: die extrem großen Augenhöhlen. (Screenshot)

Bei einem Symposium in Los Angeles fügte Foerster hinzu:

Was es sicher zeigt, ist, dass die Paracas-Leute mit den Langschädeln nicht zu 100 Prozent amerikanische Ureinwohner waren.

In Bezug auf die Paracas haben wir es wahrscheinlich mit einer menschlichen Unterart zu tun. Es scheint eine Menge DNA-Beweise aus dem äußersten Osteuropa und dem äußersten Westasien zu geben.

Ist der Fall damit also abgeschlossen? Nach Ansicht einiger nicht. Der Conspiracy Club vermutet weiterhin die Möglichkeit von Außerirdischen oder außerirdisch/menschlicher Hybride (Alienblut und die Sache mit dem Rhesusfaktor: UFO-Forscher glaubt, dass Außerirdische in die Evolution eingegriffen haben (Videos)). Ein kürzlich veröffentlichter Beitrag auf der Website lautete:

Die Auswirkungen dieser Entdeckung sind enorm. Wer waren die mysteriösen Paracas-Menschen?

Haben sie sich hier auf der Erde auf einem anderen Weg entwickelt, der von unserem so verschieden ist, dass sie auf so drastische Weise anders ausgesehen haben?

Im Moment scheinen die Beweise darauf hinzudeuten, dass die Paracas-Leute tatsächlich Menschen waren (Über 500 renommierte Wissenschaftler erklären gemeinsam, warum sie Darwins Evolutionstheorie ablehnen).



Literatur:

Kolumbus kam als Letzter: Als Grönland grün war. Wie Kelten und Wikinger Amerika besiedelten. Fakten, Funde, neue Theorien

Welten im Zusammenstoss

Die Erde im Umbruch: Katastrophen form(t)en diese Welt. Beweise aus historischer Zeit

Video:

Quellen: PublicDomain/maki72 für PRAVDA TV am 18.07.2019

About aikos2309

2 comments on “Das Geheimnis der Langschädel (Videos)

  1. Sucht mal nach den echten Alien Schädel In einer Doku wurde eine Prinzessin Mumie gezeigt mit einem BREITEN Schaedel. Leider finde ich nichts über sie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.