Das Mysterium der Schlangenverehrung

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 2
  •  
  •  
  •  

Seit Tausenden von Jahren spielt die Schlange in vielerlei Hinsicht eine Rolle in Religionen, Volksbräuchen und Aberglaube.

Warum glaubten manche Menschen an Schlangenvögel und worum handelt es sich bei der in der Bibel erwähnten “fliegenden Schlange”? (Jesaja14,29).

Und wenn fliegende Schlangen schon rätselhaft genug sind, was sollen wir dann erst von einer nordamerikanischen Ureinwohnerlegende halten, die einen Kampf zwischen Menschen und einem Schlangenvolk beschreibt, der dazu führte, dass die Außerirdischen die Menschheit mit einer Flut zu vernichten drohten?

Ist dies eine jener frühen übernatürlichen Geschichten, die Gelehrte als Mythos abtun, oder könnte es möglicherweise sein, dass mehr dahinter steckt?

Der verstorbene populäre französische Autor Robert Charroux schien die Antwort gefunden zu haben, als er sagte: “Vor fünftausend Jahren stand die ganze Welt unter dem Einfluss fremder Götter, die vom Himmel kamen.”

“Diese Götter”, fügte er hinzu, “werden überall dargestellt durch das gleiche mysteriöse Symbol, die fliegende Schlange” oder den Drachen. Die Anzeichen dafür sind, dass die scheinbar seltsame Geschichte Teil einer 5.000 Jahre alten Reihe von Legenden war, in der dargelegt wurde, wie zivilisatorische Götter von den Plejaden die Menschen Landwirtschaft und nützliche Künste lehrten, aber später ein böses Volk mit einer Flut vernichteten.

Die Wesenheit, die die Alten als Zivilisator des Menschen kannten, wurde oft mit diesen Sternen verknüpft, und war unter verschiedenen Namen bekannt. Wie bereits dargelegt wurde, soll der Legende nach ein großer, weißer, bärtiger Mann mit einem langen, meist weißen Gewand und einem vielseitig verwendbaren Stab erschienen sein. Nach einigen Legenden war er in eine Flut verwickelt oder verursachte eine.

Die mexikanischen Azteken waren verspätete Ankömmlinge auf der Weltbühne und ihre Zivilisation, die im 13. Jahrhundert aufblühte, hielt nur bis vor 500 Jahren an, als sie von den Spaniern zerstört wurde. Die meisten Gelehrten, die die Berichte der spanischen Chronisten studiert haben, erkennen die tiefere Bedeutung der aztekischen Religionen nicht.

Was sie nicht erkennen, ist, dass im Zentrum der blutrünstigen aztekischen Religion, in der Tausenden von Menschen ihre Herzen herausgerissen und den Göttern geopfert wurden, eine Version der 5.000 Jahre alten Himmelsgott-Religion stand. Eingeweihte und Priester dieser Religion verwendeten geometrische und tierische Symbole, um ihren Glauben auszudrücken, und das am häufigsten verwendete Tier, die Schlange, war ein Hauptmerkmal religiöser Symbole der Azteken. Die Menschen in Mexiko hielten auch lebendige Schlangen in ihren Häusern.

In Mittelamerika und in einigen nordamerikanischen Kulturen war die Klapperschlange heilig und tauchte häufig in religiöser Architektur auf.

Die Cherokee nannten sie “das Haupt des Schlangenstammes”, und die Hopi betrachten sie als den älteren Bruder ihres Schlangen-Clans.

Hopi-Schlangen-Clan

In der gesamten Region und auf der ganzen Welt spielten die Plejaden eine wichtige Rolle in der Religion. Ihre Erscheinung beendete das Jahr im aztekischen Kalender und in ihrem 52-Jahres-Zyklus.

Die Azteken nannten den “Zivilisator des Menschen” Quetzalcoatl (gefiederte Schlange). Sie verehrten ihn als Gott und er spielte eine wichtige Rolle in ihrer Religion. Einige Gelehrte nennen ihn wegen seines Namens einen Schlangengott, und weil die Azteken ihn darstellten, wie er aus dem Mund einer Schlange herausschaute.

Aber was die Azteken tatsächlich erklärten, war, dass er das Aussehen eines weißen, weiß gekleideten, bärtigen Mannes hatte und dass er ein Zepter trug.

Nach einer aztekischen Prophezeiung wird Quetzalcoatl zurückkehren, wenn ein Komet am Himmel zu sehen ist, und durch einen erstaunlichen Zufall erschien einer, als Cortez, der mit ihm verwechselt wurde, mit seinen Gefährten nach Mexiko kam.

Warum wurde die Rückkehr des Gottes mit einem Kometen verbunden? Die Antwort scheint zu sein, dass er mit einer Schlange verbunden war, und: “In Mexiko wurden Kometen ‘flammende Schlangen’ genannt”: Quetzalcoatls Tempel in der aztekischen Hauptstadt war Tenochtitlans heiliger Bereich in Form eines Zylinders auf einer Pyramidenbasis, und sein Eingang war der offene Kiefer einer Schlange.

Als die Azteken die jährliche Rückkehr des Gottes feierten, tauchte der Priester oder die ihn darstellende Person vor der Versammlung der Anbeter aus einem “fliegenden, kreisförmigen Gegenstand“ auf, der vor langer Zeit für eine Schlange gehalten wurde, die über den Himmel huschte. Mit anderen Worten, Quetzalcoatls “Himmels-/Schlangentempel” war eine aztekische Darstellung eines Raumschiffs.

Die Inka-Zivilisation in Peru existierte zur gleichen Zeit wie die Azteken, und wie das mexikanische Volk im Norden, folgten auch die Inkas einer mit den Plejaden verbundenen Himmelsgott-Religion. Die Inkas nannten ihren Zivilisator Viracocha und seine Beschreibung ist die gleiche wie die von Quetzalcoatl, weil sie ein und dieselbe “Person” waren.

Viracocha scheint mit einer Schlange in Verbindung gebracht worden zu sein, denn als Pizarro mit seinen Gefährten in Peru ankam, dachten die Inkas, der weiße Gott sei zurückgekehrt, und so arrangierte der Inka-Herrscher Atahualpa ein Treffen mit ihm im Schlangentempel in Cassamarca, wo sich eine steinerne Schlange befand. Auf vielen Gebäuden der Inkas befanden sich Schlangenabbildungen, und Viracocha wurde mit Zwillingsschlangenstäben dargestellt.

In den grasbewachsenen Gärten von Cuzcos heiligem Coricancha-Tempel befinden sich eingearbeitete Darstellungen einer Schlange, eines Kondors und eines Pumas. Der Kondor war Viracochas Begleiter, und der Puma war für die Inkas von religiöser Bedeutung, ebenso wie der Jaguar in Mexiko. Die Coricancha-Darstellungen dürften noch recht jung sein.

Die Indianer glauben an eine riesige Schlange, die manchmal angebetet wird, aber unter den nördlichen Stämmen ist sie hauptsächlich Gegenstand von Mythen. Im Chippewa-Mythos ist sie mit der Flut verbunden. Nach einer anderen Version versuchte eine große Schlange die Menschheit mit einer Flut zu zerstören, aber Hilfe kam in Form von Maniboza (Michabo), der auf die Erde geschickt wurde, um den Ojibwe Landwirtschaft und verschiedene Künste zu vermitteln. Maniboza scheint wegen seines strahlend weißen Aussehens “Der große weiße Hase” genannt worden zu sein, und er war anscheinend ein Gegenstück zu den zivilisatorischen Göttern Quetzalcoatl und Viracocha.

Die gehörnte Schlange, die in mehreren nordamerikanischen Legenden erwähnt wird, war ursprünglich ein Symbol in der Mississippi-Kultur. Sie wurde als gütig oder wohlwollend angesehen und sie wurde auch mit Weisheit und Heilung in Verbindung gebracht.

Es gibt Darstellungen davon in Felsmalereien wie in Pony Hills und Cook’s Peak. Einige der faszinierendsten Felszeichnungen befinden sich jedoch in der Gegend um den Barrier Canyon im Südwesten der USA, wo Schlangen mit großen, seltsamen Figuren dargestellt werden.

Es gibt auch Schlangenhügel in Nordamerika, wie in Gottenberg in Iowa und den berühmten ca. 400 Meter hohen in Ohio, bei dem die Schlange ein Ei im Maul zu haben scheint. Der 100 Meter hohe Hügel in Ohio ist auf den Sonnenuntergang der Sommersonnenwende und den Sonnenaufgang der Wintersonnenwende ausgerichtet. Am Hopewell-Standort von Fort Ancient werden die Sonnenwenden von zwei Schlangen markiert.

Wurden hier und an anderen heiligen Orten Nordamerikas zu dieser Zeit Rituale abgehalten, die die Rückkehr eines mit einer Schlange in Verbindung gebrachten Gottes nachstellten? In Kanada gibt es den Serpent Mounds Park, der diesen Namen erhielt, weil sein größter Hügel in einer Schlangenlinie verläuft.

Es wird angenommen, dass bei früher Felsmalerei Scheiben die Sonne darstellen, aber könnte es sein, dass die Sonne für die Menschen des Altertums ein geeignetes Himmelsobjekt war, um ein Fluggerät der Himmelsmenschen darzustellen?

Die Inka verknüpften den Titicacasee mit der Schöpfung, und in ihren Legenden wurde Viracocha zum ersten Mal gesehen, nachdem eine strahlende Sonne von einer seiner Inseln her aufgegangen war. Den nordamerikanischen Natchez-Indianern zufolge erlegte ihnen ihr Zivilisator, der von einer Frau begleitet wurde, eine Reihe von Regeln auf. Dieses Wesen war so hell, dass die Natchez dachten, er käme von der Sonne.

Der Natchez-Häuptling wurde nach ihm benannt und er wurde Die Große Sonne genannt. Die Natchez glaubten anscheinend, dass die Sonne mit einer Schlange verbunden war, da Adlige Sonnen- und Schlangentätowierungen hatten. Außerdem hieß der Bruder der Großen Sonne Tätowierte Schlange und auf dem Altar im Natchez-Tempel befand sich eine aus Holz geschnitzte Klapperschlange.

Was die spanischen Konquistadoren nicht wussten, war, dass das Tier, das die amerikanischen Ureinwohner verehrten, Tausende von Jahren vor dem Christentum eine wichtige Rolle in den heidnischen Religionen der Alten Welt spielte, und dass einige der damit verbundenen Traditionen in Teilen Europas zur Zeit der Eroberer immer noch populär waren.

 width=

Die Spanier haben vielleicht aztekische Schlangentänze gesehen, und ihren Chronisten wurde vielleicht erzählt, dass Ciucoatl, die aztekische Muttergöttin, eine Schlangenfrau war, aber es ist kaum wahrscheinlich, dass sie gewusst hatten, dass Götter und Göttinnen in der ganzen Frühen Welt mit einer Schlange in Verbindung gebracht wurden. Die sumerische Muttergöttin, Ninlil, war zum Beispiel als die “Schlangendame” bekannt, und einige Göttinnen galten als halb Frau, halb Schlange. Der Legende nach wurde Lissabon, das ehemalige Königreich von Ofinsu, von riesigen Schlangen regiert, und seine Königin war halb Frau, halb Schlange.

In Glen Feochan (Argyllshire/Schottland), gibt es einen Schlangenhügel, auf dem unbekannte Menschen religiöse Rituale durchführten. Am kreisförmigen Priory Mount in Lewes (Sussex/England), windet sich ein spiralförmiger Pfad in Form einer Schlange auf den Berg, wobei der Kopf auf dem Gipfel ruht.

Da der Berg eine Ausrichtung zur Sommersonnenwende hat, könnte es sein, dass an diesem Tag, als viele religiöse Zeremonien auf der ganzen Welt stattfanden, ein Priester, der einen mit einer Schlange verbundenen Gott darstellte, aus der umliegenden Gemeinde kam, den Weg hinauf ging, und als er den Kopf der Schlange erreichte, auf dem Gipfel Erneuerungszeremonien gefeiert wurden?

Die Kelten kamen vor etwa 2.500 Jahren in Irland an, und es gab in diesem Land mehr Schlangentraditionen als in jedem anderen in Europa. Die Kelten hatten viele Götter und Göttinnen, aber nach westkeltischem Glauben waren die beiden wichtigsten der Sonnengott Hu, dessen Symbol eine Schlange war, und seine Frau Ceridwen, die Mutter der Welt. Als er die Erde besuchte und mit Menschen Umgang hatte, brachte Hu ihnen das Pflügen bei und er gründete angeblich auch Stonehenge.

Die Druiden waren die keltische Priesterkaste und der Erzdruide trug ein weißes Gewand sowie einen goldenen Stab. Und wegen der besonderen Bedeutung, die sein Volk diesem Tier beimisst, sagte der Druide der walisischen Triaden: “Ich bin eine Schlange.”

(In Schottland gibt es die irdene Schlange in Glen Feochan, Loch Nell. In den Pictish Aberlemno Serpent Stone sind eine Schlange und andere Symbole eingraviert)

Die Druiden scheinen geglaubt zu haben, dass Schlangen fliegen können, denn die Naturgeschichte von Plinius erklärt, dass wenn sie sich im Sommer zu einem Ball zusammenrollen und in die Luft geworfen werden, sie ihn in einem Umhang auffangen, ohne ihn zu Boden fallen zu lassen.

Die Plejaden spielten ebenfalls eine wichtige Rolle in der keltischen Tradition. Als sie am 1. Mai und 1. November auftauchten, feierten sie ihre beiden Hauptfeste – Bel ‘Tainem (der heutige Maifeiertag) und Samhain (im Volksmund als Halloween gefeiert). Schlangentraditionen und -bräuche waren in Europa seit Tausenden von Jahren beliebt, und um sie endgültig zu beseitigen, proklamierte die Kirche im 12. und 13. Jahrhundert, dass ein örtlicher Heiliger wie St. Patrick sie in Irland ins Meer getrieben hatte.

Dies war für die Iren nicht schwer zu akzeptieren gewesen, da es in ihrem Land keine Schlangen gibt. Seit dieser Zeit ist es als Erinnerung an das, was der Heilige bewirkt hatte, üblich, dass barfüßige irische Pilger den Croagh Patrick in der Grafschaft Mayo besteigen. Trotz aller Bemühungen der Kirche hielten einige Europäer an ihren Schlangentraditionen fest. In Prag opferten noch im 15. Jahrhundert einige Menschen Schlangen, und andere hielten lebendige Schlangen in ihren Häusern.

“In Litauen glaubten die Menschen, dass Vipern und Schlangen Götter sind, und beteten sie mit großer Verehrung an”, und im 16. Jahrhundert gab es in Nordschweden Menschen, die Schlangen als Götter verehrten. Bei Ausgrabungen in Knossos auf Kreta im Jahr 1903 wurden Figuren einer Schlangengöttin freigelegt, die in jeder Hand eine Schlange hielt, und in Griechenland und anderen Teilen Europas blieben Schlangentänze beliebt. Sie sind immer noch in Helston (Cornwall/ England) in Form des Furry Dance erhalten geblieben.

Der unglaubliche vielseitig verwendbare Stab des Sternenvolkes wurde in zahlreichen Legenden erwähnt, die erzählten, wie ein Gott oder eine Göttin damit auf einen Stein schlug und Wasser fließen ließ.

Er wurde auch mit Heilung in Verbindung gebracht, und als die “Besucher” der frühen Menschen mit einer Schlange in Verbindung gebracht wurden, wurde ein von einer Schlange umgebener Stab mit Asklepios, dem in lange Gewänder gekleideten, bärtigen griechischen Gott der Medizin, in Verbindung gebracht. Um sich heilen zu lassen, kamen die Menschen in seinen prächtigen Tempel in Epidauros, wo lebendige Schlangen in einem runden Gehege gehalten wurden. Das Symbol des Asklepios wurde von der Ärzteschaft übernommen.

Die Etrusker, die den Römern in Italien vorausgingen, waren ein fortgeschrittener Menschenschlag von Baumeistern unbekannter Herkunft, und das meiste, was über sie bekannt war, stammt aus ihren Gräbern. Die Etrusker waren von Schlangen besessen. Es gibt zahlreiche Darstellungen von ihnen in ihrer religiösen Kunst und insbesondere in Bezug auf ihre Götter. Es gab auch Schlangenkulte im Alten Rom.

Der Kaiser Augustus, der das Römische Reich gründete, wurde angeblich von einer geboren, und zu ihrem Schutz verließen sich die Pompejer auf die Schlange der Feuerstelle. Weiß ist seit Langem mit Reinheit verbunden. Weiße Tiere waren in Teilen der frühen Welt heilig, und für einige Menschen war die weiße Schlange von besonderer Bedeutung.

“Unter Bewohnern der schottischen Highlands wurde sie als der König der Schlangen verehrt” und “nach gälischer und deutscher Folklore vermittelte sie medizinische Weisheit, wenn sie gekocht wurde”. In Japan war die weiße Schlange ein Bote der Götter, und in China ist die weiße Schlange, die sich in eine Frau verwandelte, eine beliebte Legende.

Afrikanische Schlangentraditionen verlieren sich im Dunkel der Geschichte. Anfangs wurde die Schlange auf dem gesamten Kontinent verehrt, entweder als solche oder als Verkörperung eines Gottes, und diese Traditionen scheinen spontan entstanden zu sein (Die Anunnaki und ihre Blutlinien: Sternenfeuer – das Gold der Götter).

Schlangenverehrung in Afrika

Die Pythonschlange, der Großvater aller Schlangen, spielte in vielen afrikanischen Geschichten eine Rolle, und einige Stämme feierten mit Schlangentänzen. In Dahomey wurden vor 150 Jahren heilige Schlangen in einer kreisförmigen, weiß getünchten Hütte gehalten, und eine Person, die es wagte, eine zu töten, wurde mit dem Tode bestraft. Eine Pythonschlange stellte den Baganda-Gott Selwanga dar, der seine eigenen Priester hatte, und auf den Türmen des Palastes des ehemals mächtigen westafrikanischen Königreichs Benin waren riesige Pythons aus Bronze mit offenem Kiefer abgebildet, die sich die Säulen hinunter schlängelten.

Diese Art von Symbolik, die auch von den Azteken und Maya verwendet wurde, legt nahe, dass die Schlangen von irgendwo oben her kamen. Die Schlange wurde auch von den westafrikanischen Ashanti verehrt, aber die unglaublichsten Schlangentradition in ganz Afrika ist die der Dogon in Mali, die mit Lebe – ihrem Zivilisator – verbunden ist. Lebe, der älteste Mann der Welt, hatte das Aussehen eines bärtigen Mannes und trug einen langen geraden Stab.

Lebe ist mit “einer” aus einer Gruppe von mehreren Schlangen verbunden und wurde wie sein aztekisches Gegenstück Quetzalcoatl auf der anderen Seite des Atlantiks aus dessen Mund wiedergeboren. Einer Dogon-Tradition zufolge ähnelte der Große Nommo, oder wahrscheinlich seine Arche, als sie herabstieg, einer Flamme, aber als sie die Erde berührte, änderte sich ihre Farbe von rot zu weiß.

Ist dies eine Beschreibung eines weißen Raumschiffs, das aus seinem Mutterschiff hervorgeht, und ist es mit dem heiligen Zivilisator/der heiligen Schlange der Dogon und den Plejaden verbunden, die in ihren Traditionen eine Rolle spielen? Wo auch immer die Dogon ursprünglich herkamen, scheinen ihre mystischen Schlangentraditionen mit denen der sumerischen Anunnaki verwandt zu sein (Dies sind die Blutlinien der Anunnaki-“Götter” (Videos)).

Vor fünftausend Jahren wurde in Sumer Enlil, der Anführer der Anunnaki, als eine Schlange und Ea/Enki/der sumerische Zivilisator bezeichnet, der eine “flammende Scheibe” zu halten scheint, die mit einer Schlange und der Flut in Verbindung gebracht wurde. Die Schlange war in zahlreichen Legenden und Traditionen des frühen Nahen Ostens zu finden und “Spuren von Sonne und Schlangenverehrung blieben in Syrien und anderen Teilen Westasiens bis zur und sogar nach der Einführung des Christentums erhalten”.

Ein weiterer Zivilisator der Frühen Welt, der ägyptische Osiris, dessen Ursprung angeblich in den Plejaden lag, wurde später zum ägyptischen Totengott ernannt. Im späten Neuen Reich wurde er auf einem Thron, auf dem Rücken einer riesigen Schlange sitzend, gezeigt, deren Körper über eine Stufenpyramide drapiert ist und deren Kopf hoch gehalten wird. Die Pyramide stellte den Weltenberg oder das Erste Land dar, das zur Zeit der Schöpfung aus dem umgebenden Wasser aufstieg.

Diese Form der Symbolik wurde in viele andere frühe Pyramiden eingebaut, einschließlich jener der Babylonier, Assyrer, in Tiahuanaco in Bolivien und in Teotihuacan in Mexiko. Der Weltenberg wird auch durch den Wassergraben um Angkor Wat in Kambodscha repräsentiert, der in den frühen Jahren des 12. Jahrhunderts erbaut wurde und dessen Eingang von mehreren legendären Schlangen bewacht wird.

Letztere tauchten in Legenden in Asien, im antiken Nahen Osten auf, bei den Basken, in Ägypten, bei den Dogon und den Maya. Schlangenverehrung war in Südasien seit Tausenden von Jahren üblich, und die Kobra wurde weithin als religiöses Symbol verwendet. Bilder davon wurden auf Tempeln abgebildet, und traditionelle Schlangentänze sind in Teilen Indiens immer noch beliebt. Es gab auch Schlangentraditionen in China, wo es das Jahr der Schlange gibt.

Die Kobra war auch in Ägypten etwas Besonderes. Sie war ebenfalls ein Symbol der Göttlichkeit und ein Beschützer, aber die Schlange war auch eine schreckliche Kreatur, der verstorbene Ägypter auf ihrer Reise durch die trostlose Unterwelt begegneten (Die Anunnaki-Chroniken).

Isis als Agathe Tyche und Osiris als Agathos Daimon in Schlangenform

Die Ägypter hatten auch Traditionen der Urschlange, die im Urmeer schwamm und: “Maspero sagt, dass die Darstellung der behüteten Schlange, die an der Vorderseite des königlichen Kopfschmuckes angebracht war, nicht nur als Kennzeichen des Königshauses, sondern auch als Beschützer galt und eine zerstörerische Kraft zugeschrieben wurde.”

Eine Scheibe oder Kugel, die auf dem Kopf einer Kobra balanciert ist, hat ähnliche Kräfte, und dieses Symbol ist auf den Säumen der königlichen Gewänder abgebildet. Es wird vermutet, dass eine heilige Schlange in ägyptischen Tempeln gehalten wurde, und im ägyptischen Papyrus Ani heißt es von der feuerspeienden Schlange, Khati, dass sie die Feinde des Osiris angreift.

Einer Legende in Neuguinea zufolge hat der König der Schlangen einige der Überlebenden der Sintflut gerettet, und in Australien behaupten die Warrumunga-Aborigines, ihr Vorfahr sei eine riesige Schlange, die, als es auf der Welt viel Böses gab, Zerstörung verursachte und viele Leute tötete. Die Schlange erscheint in den Traditionen der Aborigines in Form der Regenbogenschlange und es gibt viele Zeichnungen davon auf Felsen und in Höhlen (Die Herrschaft der Anunnaki: Manipulatoren der Menschheit für die Neue Weltordnung (Videos)).

 width=

Die Regenbogenschlange wird mit einem älteren bärtigen Mann in Verbindung gebracht, der einen heiligen Stab trug und die Aborigines aus der Himmelswelt besuchte. Die Aborigines aus dem Osten Australiens nennen ihn Baimi, und seine Rückkehr zur Erde wurde in riesigen Erdkreisen gefeiert, deren Entwurf dem der frühesten Phase von Stonehenge in England auffallend ähnlich ist.

Der angesehene Abenteurer/Gelehrte Thor Heyerdal demonstrierte, dass frühe Menschen lange Seereisen konnten und dass es Kontakte zwischen verschiedenen Kulturen gab.

Was wir zur Untermauerung seiner Theorie herausgefunden, ist, dass die Schlange in Kulturen der ganzen frühen Welt verehrt wurde, die Tausende von Kilometern voneinander entfernt sind und – wie uns eingeredet wird – keinen Kontakt miteinander gehabt haben sollen.

Literatur:

Die geheime Raumfahrt

UFOs: Sichtungen seit 1945 (Typenkompass)

DAS OMNIVERSUM: Transdimensionale Intelligenz, hyperdimensionale Zivilisationen und die geheime Marskolonie

Verschlusssache UFOs

Quellen: PublicDomain/maki72 für PRAVDA TV am 27.07.2019

About aikos2309

4 comments on “Das Mysterium der Schlangenverehrung

  1. Die Schlange symbolisiert die Zeit.Alle Geschichten und Symbolik der Schlangen-Verehrung gehen auf den Uroboros zurück.Eine Schlange oder Drache der der sich in den Schwanz beißt bzw sich selbst verschling.Die alten Völker glaubten an eine zyklische Zeit Vorstellung.Alles gewesene kehrt irgendwann zurück.Bei vielen Grabsteinen alter Könige oder Kaiser wurde das Symbol des Uroboros eingraviert.Der älteste bekannte Ouroboros erscheint auf einem der Schreine, die den Sarkophag von Tutanchamun umgaben. Später ist er mehrfach in den Zauberpapyri des hellenistischen Ägypten zu sehen.Der Tod war nicht das Ende aller Dinge sondern nur ein zwischen Zustand.Wenn der große Drache den Fluss der Zeit überquert hat,dann kehrt alles zu seinem Anfangspunkt zurück und das gewesene wird wieder lebendig.Darum gibt es auch Motive des Lebensbaumes,das von einer Schlange umwunden wird.In der Bibel wird der Teufel als Schlange bezeichnet weil er der Menschheit nur Böses und Unheil gebracht hat.Gehen wir davon aus, das die Zeit nicht linear ist sondern Zyklisch und das wir Menschen in einer ewigen Zeitschleife gefangen sind.Der Teufel wäre demnach nichts anderes als das Gefängnis in dem wir uns befinden. Auch das Kreuz auf dem Jesus leidet und stirbt und kurzer Zeit später aufersteht symbolisiert das ewige Leid des Menschen.Nur Barmherzigkeit, Liebe und einhalten Göttlicher Gesetze kann einzelnen Menschen die Erlösung aus dieser Hölle bringen.

  2. der kosmische Aspekt
    kosmischmythisch sind einmal eine gerade Polschlange , die die Galaxieachse bildet, und in Telifunktion steht, und eine gewundene Schlange , die den Galaxieäquator umkreist, und für tributpflichtige Ethnien steht, zu konzeptuieren.
    Isaak weist Gen 27,3 Esau, steht für das sonnenkultischchristliche Imperium, an, «Nimm deinen Teli, Köcher und Bogen», um ein Wild zu erlegen, bedeutet eine Ethnie tributpflichtig zu machen. Zeitgeschichtliche Aktualisierungen sind bspw ua Deutschland, Vietnam, Jugoslawien, Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien, Mali, Jemen, anhängig der Iran, Russland, China..
    Ebenso gilt goldschöpfungsparadigmatisch Sefer Yetzirah: Buch der Schöpfung (Aryeh Kaplan Z’L) 6:1
    3 Mütter AMSh, gebaren das Konzept von Thesis, Antithesis, Synthesis,
    daraus entstanden 3 Väter repräsentiert durch Feuer, Wasser, Luft.
    Aus dieser Triade die 3 Säulen des Sefirot, und daraus der Rest der Schöpfung.
    « Er gab sie in den Teli, den Kreis und das Herz.»
    Der Begriff Teli bedeutet allgemein eine Waffe, primär ein metallenes rituelles Teilungsinstrument, des weiteren eine Falle (tzad) oder Angel, ein Köder hängt (talah) an der Leine, da die Polschlange nahe des Nordpols Sterne in allen Häusern des Zodiak hat, befindet sich der Draco an der Spitze der Himmelssphäre, und ist der Teli, denn alle anderen Sterne hängen (talah) davon ab, vor ~ 4500 Jahren war Thuban, ein Stern der Dracokonstellation der Polarstern. Dementsprechend hängt nach einer antiken mystischen Midrash «die Welt an einer Leine des Leviathan.» Der Teli, der nach Sefer Yetzirah 6,3 « über dem Universum thront » , ist demnach auch mit dem Sternbild Kelch in Verbindung zu bringen.
    Der Teli wurde in der Antike in Form des Draco als Gottheit verehrt, Rabbi Isaac von Acco identifiziert ihn auch mit dem Baal. Messianische Erlösergottheiten sind ergo herkunftsmäßig als Dracos / Lizards / vorgestellt resp Anunnakiabkömmlinge oder Nephilimhybriden bzw mit der mythologischen geraden Polschlange als männlicher Leviathan, oder Nachash Bare’ach, aztekisch Quezalcoatl, zu identifizieren, eine gewundene Schlange umkreist die Galaxie konzeptuiert als weiblicher Leviathan Nachash Akalkalon, sumerisch Tiamat, letztere ist alle Jobeljahre oder in der TributzykelEndzeit abzuschöpfen und zu kaputieren, Jesaiah 27,1 «An jenem Tag wird der HERR mit seinem fürchterlichen Schwert heimsuchen den Leviatan, die flüchtige Schlange, und den Leviatan, die gewundene Schlange, und wird das Ungeheuer erschlagen, das im Meer ist »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.