Historischer Schutzzauber zur Abwehr des Bösen (Videos)

Teile die Wahrheit!
  •  
  •  
  •  
  •  
  • 3
  •  
  •  
  •  

In alten Kulturen wurden regelmäßig magische oder apotropäische Symbole und Rituale eingesetzt, um sich selbst und seine Angehörigen vor dem Bösen zu schützen.

Während einige dieser Bilder scheinbar in Vergessenheit geraten sind, kann man sie – oft versteckt – immer noch in ihren verschiedenen Formen finden, vor allem in Großbritannien.

“Apotropäisch” ist von einem griechischen Wort abgeleitet und bedeutet “bannen” oder “abwenden”. Wenn es im Zusammenhang mit Magie verwendet wird, wird es zu einem Überbegriff für verschiedene Symbole, die in einem Haus verwendet werden, um sowohl das Böse vor dem Eindringen abzuhalten als auch bestimmte Gegenstände mit magischen Kräften zu erfüllen, die diejenigen schützen, die sie tragen oder mit ihnen unterwegs sind.

Apotropäische Symbole, die traditionell vor allem an Eingangsbereichen wie Fenstern, Kaminen und Türen eingraviert, eingeritzt oder eingebrannte werden, sind scheinbar üblich bei alten Gebäuden mit Bewohnern, die Angst vor bösen Geistern haben. Interessierte finden sie an Häusern, Scheunen, Kirchen und Kellertüren.

Im Februar 2019 wurde bei einer von vielen Touren in Creswell Crags, einer mit Klippen und Höhlen übersäten Kalksteinschlucht, die größte Entdeckung britischer apotropäischer Spuren gemacht. Hier kann man ein Gefühl dafür bekommen, wie Höhlen während der Altsteinzeit, der Mittelsteinzeit, der Jungsteinzeit, der Bronzezeit und der Römerzeit benutzt wurden.

Mehr als 100 dieser sogenannten Hexensymbole wurden gefunden, die Wände und Decken der zahlreichen Höhlen der Schluchten bedeckten und über dunkle Löcher und große Spalten geritzt wurden.

Mehr als 50.000 Besucher pro Jahr besichtigen Creswell Crags, das heute als Weltkulturerbe gilt. Bis vor Kurzem wurden diese mittelalterlichen Symbole als gewöhnliche Wandkritzeleien abgetan, aber jetzt behaupten Experten, dass das Gekritzel “in Wirklichkeit das Werk von Einheimischen ist, die einst glaubten, die dass bedrohlichen tiefen Öffnungen ein Tor zur Unterwelt seien.

Die Eingravierungen waren offensichtlich ein Versuch, um das Eindringen von Teufeln, Hexen und anderen bösen Besetzern zu verhindern.“

Linien und Formen

Apotropäische Symbole wurden am häufigsten in drei Formen erstellt: einem Kreis, einem Drudenfuß und einer “VV”-Form. Weniger häufig finden sie sich auch in diagonalen Linien, Quadraten und Labyrinthen – und in hunderten anderen Variationen dieser Motive.

Die Blume des Lebens – ein Symbol, das einer eingekreisten Blume mit sechs Blütenblättern ähnelt – war das am häufigsten verwendete Hexensymbol. Man glaubte, dass seine einzige, durchgehende Linie von bösen Geistern nachverfolgt wird, um sie dadurch zu verwirren und einzufangen. An der Tür zu einem Bierkeller in Shakespeares Geburtsort in Stratford-upon-Avon wurden sogar zwei kleine Blumen des Lebens entdeckt, und viele sind noch in überdauernden englischen Kirchen sowie in mittelalterlichen Häusern und Bauernhäusern zu finden.

(Die Blume des Lebens bei Bradford-on-Avon von historicengland.org)

Während das Pentagramm-Symbol heutzutage mit dem Heidentum in Verbindung gebracht wird, wurde es im Mittelalter als das Gegenteil betrachtet – ein Zeichen, das von der Macht zur Abwehr von Hexen erfüllt ist. Es wird angenommen, dass die fünf Punkte auf diesen Sternen die fünf Wunden Christi darstellen, und Pentagramme meistens als Schutzzauber getragen wurden und nicht in Gebäude eingraviert.

Man geht davon aus, dass neben den Mustern auch verschiedene Buchstaben je nach ihren Assoziationen noch eine beträchtliche Macht haben. Auf dem Höhepunkt der apotropäischen Verwendung war das “VV” am beliebtesten, das vermutlich den Schutz der “Virgin of Virgins” (Jungfrau der Jungfrauen), d.h. der Jungfrau Maria hervorruft. Variationen dieses Symbols tauchen ebenfalls auf, einschließlich “AM” für “Ave Maria” und “M” für “Maria”.

In einer Zeit vor dem wissenschaftlichen Materialismus haben die Bewohner mittelalterlicher Dörfer dem Unheil der bösen Geister – Hexen, Dämonen, Teufel und so weiter – Krankheit, Ernteausfälle und eine Reihe von Unglück zugeschrieben.

“Hexenzeichen” sind eine physische Erinnerung daran, wie unsere Vorfahren die Welt sahen. Sie regen die Phantasie an und können uns etwas über zuvor verbreitete Überzeugungen und gängige Rituale beibringen. In den Häusern und Kirchen unserer Vorfahren wurden Ritualmarken eingraviert, eingekratzt oder eingeritzt, um die Welt zu einem sichereren, weniger feindlichen Ort zu machen.

Sie waren so ein alltäglicher Teil des Alltags, dass sie unauffällig waren und weil sie leicht zu übersehen sind, sind die aufgezeichneten Beweise, die wir darüber führen, wo sie erscheinen und welche Form sie annehmen, spärlich.“ Duncan Wilson, Leitender Angestellter von Historic England

Was heute als unheimliche und kuriose Widerspiegelungen einer vergangenen Ära eines abergläubischen Volkes gilt, schwingt nach wie vor bei Menschen als apotropäische Symbole mit, die eine tiefgreifende Verbindung mit der unsichtbaren Welt eingehen.

Apotropäische Symbole mögen sich mittlerweile zwar keiner allgemeinen Beliebtheit bei der Bevölkerung mehr erfreuen, aber ihre Verwendung ist noch lange nicht ausgelöscht.

Obwohl es schwierig sein kann, die genaue Anzahl von Hexen und Heiden in der modernen Zeit einzuschätzen, führten Forscher des Trinity College von 1990 bis 2008 drei statistische Erhebungen durch und stellten fest, dass es 1990 nur 8.000 Wicca-Anhänger gab, während diese Zahl bis 2008 jedoch auf 340.000 angestiegen war. Viele dieser Personen verwenden in ihren Ritualen und heiligen Texten immer noch apotropäische Symbole.



Literatur:

Mein Vater war ein MiB – Band 2: Missing Link – Freimaurer erschufen die Evolutionstheorie, um die größten Geheimnisse der Welt zu verbergen!

Unterirdisch (DuMont Bildband): Verborgene Orte in Deutschland

Verwunschene Orte: Atlas der unheimlichen Orte. Eine düstere Reise um die Welt. Über 40 verfluchte Plätze der Welt und ihre geheimnisvollen Geschichten, illustriert mit historischen Karten.

Vulkane, Schluchten, Höhlen: Geologische Naturwunder in Deutschland

Videos:

Quellen: PublicDomain/maki72 für PRAVDA TV am 10.07.2019

About aikos2309

2 comments on “Historischer Schutzzauber zur Abwehr des Bösen (Videos)

  1. Wow ! Die Menschen in der Stein- und Bronzezeit konnten solche perfekte Kreise ohne Zirkel und Geodreieck zeichnen, noch dazu in Stein einmeißeln ! Waren sie Urmenschen oder Genies ?
    Ironie aus.

  2. Teilweise sind die Symbole wunderschön z.B. die Blume des Lebens. Nur am Ende der Tage schützen sie nicht —> Schutzzauber wirkungslos – wie gesagt am Ende der Tage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.