Natron: Das Wundermittel gegen Entzündungen

Teile die Wahrheit!
  •  
  •  
  •  
  •  
  • 20
  •  
  •  
  •  

Hast du keine Lust mehr auf Neurodermitis, Heuschnupfen und andere Allergien? Deine Haut ist trocken und schuppt sich? Deine Nase läuft ständig und deine Augen tränen?

Dann solltest du dich damit nicht länger herumärgern und mal ein ganz altes und einfach anzuwendendes Hausmittel ausprobieren, dass ich dir in diesem Artikel vorstellen werde.

Warum ist Natron gut für dein Immunsystem?

Alle Allergien sind eine Fehlsteuerung deines Immunsystems, die deine körpereigenen Strukturen, wie zum Beispiel deine Haut und Schleimhäute angreifen. Allergien können der Auslöser für chronisch-entzündliche Erkrankungen sein, bei denen Natron hilft, ein entzündungshemmendes Milieu in deiner Milz zu schaffen.

Deine Milz ist ein wichtiges Organ deines Immunsystems. Durch die Einnahme von Natron wird das Auslösen einer Immunreaktion verhindert, es kommt zu keinem Allergieschub mehr.

Die Milz hat die Aufgabe, dein Blut zu filtern. Sie beseitigt alte, nicht mehr funktionsfähige und beschädigte Blutzellen. Außerdem werden in deiner Milz spezielle Immunzellen gespeichert.

Wenn du damit beginnst, Natron zu dir zu nehmen, verändert sich die Population dieser Immunzellen in deiner Milz, in deinem Blut und in deinen Nieren.

Die Immunzellen, die entzündungsfördernd wirken, werden weniger und die Immunzellen, die entzündungshemmend wirken, werden mehr. Auf diese Weise werden Autoimmunprozesse in deinem Körper unterdrückt, sodass dein Immunsystem davon abgehalten wird, körpereigenes Gewebe anzugreifen.

Natron gibt sozusagen einen entzündungshemmenden Impuls für deinen Körper und hilft dabei, dein Immunsystem wieder ins Gleichgewicht zu bringen (Natron: Der (fast) in Vergessenheit geratene Alleskönner für Gesundheit und Haushalt).

Natron – preiswert und überall zu haben

Du kennst Natron sicherlich als Bestandteil von Backpulver. Natron oder Natriumsalz (Natriumhydrogencarbonat) ist auch unter den Begriffen Speisesoda, Backsoda und Speisenatron bekannt, denn es wird unter anderem als Backtriebmittel verwendet.

Natron ist ein preiswertes Mittel zur Bindung und Neutralisation von Magensäure. Es wird oft bei Sodbrennen und saurem Aufstoßen eingesetzt. Zudem ist es rezeptfrei in Drogerien und fast allen Supermärkten zu haben (Die Natron-Zitronen-Kur und was sie bewirken soll).

Für was kann man Natron denn nun einnehmen?

Infekte und Entzündungen: egal, ob es sich um eine Erkältung, eine Grippe oder um einen anderen Infekt handelt – Natron macht den Körper basisch und hilft dabei die Bakterien oder Viren effektiv zu zerstören. Denn die Krankheitserreger können sich nur in einem sauren Milieu vermehren – jedoch nicht in einem basischen!

Dabei zählt jede Stunde! Am besten beim ersten Halskratzen einen Teelöffel Natron einnehmen, und der Infekt kommt oft gar nicht. Wenn man schon krank geworden ist, hilft Natron aber auch sehr gut um den Infekt abzukürzen (Hilfe bei Autoimmunerkrankungen: Natron schafft ein entzündungshemmendes Milieu)

Darmpilze oder andere Pilzerkrankungen: der Candida kann für unsere Verdauung eine große Belastung sein, und zwar dann wenn er sich rasant und zu viel vermehrt. Das merkt man vor allem an Blähungen, Unwohlsein, Durchfall oder Verstopfung. Natron zerstört die Pilze und der Darm kann sich erholen. Natron hilft aber auch gegen andere Pilze – und kann bei innerlicher Einnahme den Körper optimal bei der Bekämpfung helfen (Natron in der Krebstherapie: “Kein 100.000-Dollar-Medikament, sondern Backpulver”).

Blasenentzündungen: Entzündungen der Blase sind zwar auch Infekte, ich möchte sie aber trotzdem separat behandeln. Denn Natron und viel Trinken reinigt die Blase, macht sie basisch und verhindert dadurch, dass sich die Bakterien in ihr schnell vermehren können. Am besten beim ersten Brennen anfangen! In Verbindung mit Zistrosentee (siehe Artikel) ist diese Behandlung sehr wirksam!

Fastenkrisen: ich habe es selbst bemerkt, da hat man noch das Gefühl beim Fasten man könnte Bäume ausreißen, und plötzlich fällt man in ein tiefes Loch – die Fastenkrise. Man wird zittrig, Übelkeit setzt ein, die Glieder tun weh und die Laune ist unterirdisch.

Das liegt daran, dass sich Giftstoffe aus Fettdepots lösen und den Körper sauer machen. Genau dann sollte Natron eingenommen werden – die Fastenkrise wird abgefangen und die Fastenkur kann fortgesetzt werden! Ich würde das aber natürlich immer mit einem Einlauf verbinden (Natron – das weiße Gold: Alt bewährt und neu entdeckt).

Entgiftungs- bzw. Abnehmkuren: ich habe schon von mehreren Seiten gehört, dass Natron auch das Abnehmen (natürlich immer in Verbindung mit einer Entgiftungskur – siehe hier!) unterstützt, denn der Appetit auf Süßes und Ungesundes wird gedämpft. Warum das so ist, kann ich aber leider nicht sagen!

Sodbrennen und andere Verdauungsbeschwerden: egal ob die Magensäure zu aktiv ist und Schmerzen verursacht, Durchfall einsetzt oder uns eine tagelange Verstopfung quält, Natron hilft der Verdauung immer auf die Sprünge. Denn es bindet überschüssige Magensäure und Fäulnisherde bzw. –bakterien in unserem Verdauungssystem.

Parasiten: ein gerne verschwiegenes Thema – Fakt ist, dass auch in unserer sauberen Umgebung es mehr als möglich ist, sich mit Parasiten anzustecken. Vorsichtige Schätzungen besagen gar, dass fast 90% der europäischen Bevölkerung unter Parasiten leidet, die man aber oft sehr schwer bemerkt.

Natron entzieht diesen Parasiten das günstige Fäulnismilieu und schafft mit dem basischen Klima im Körper keine guten Vermehrungsbedingungen. Außerdem bindet Natron die Gifte, die beim Absterben der Parasiten entstehen (am besten in Verbindung mit Heilerde oder Haferkleie).

Krebs: auf englischen Seiten findet man erstaunliche Erfahrungsberichte über krebskranke Menschen, die sich mit Natron und Melasse innerhalb von 2 Wochen selbst heilen konnten. Die gemeinsame Einnahme bewirkt, dass Natron mit dem Zuckerstoff als „Trojanisches Pferd“ in die Krebszellen eingeschleust wird (denn Krebszellen hungern nach Zucker) und dann von innen heraus zerstört werden können. Hier kann ich keine Erfahrungen liefern, verweise aber auf Google – es finden sich viele Berichte darüber! (Was ist Natron – warum und wie es so gut wirkt)

Medizinskandal Krebs

Wie wende ich Natron an?

Zur Hemmung von Entzündungen trinkst du dreimal am Tag jeweils ein Glas Wasser mit etwa einem halben Teelöffel Natronpulver. Idealerweise eine Stunde vor einer Mahlzeit oder zwei Stunden nach einer Mahlzeit. So vermeidest du eine Neutralisierung deiner Magensäure, die für die Verdauung deiner Nahrung unbedingt erforderlich ist.

Nach etwa zwei Wochen hat sich dein Immunsystem umgestellt. Danach ist es ausreichend, einmal am Tag ein Glas zu trinken. Eine ganz simple Methode mit großer Wirkung. Versuche es unbedingt selbst einmal!

Literatur:

Krebserreger entdeckt!: Die verblüffenden Erkenntnisse einer russischen Forscherin

Cannabis gegen Krebs: Der Stand der Wissenschaft und praktische Folgerungen für die Therapie

Krebs und Homöopathie: Natürliche Hilfe bei den häufigsten Nebenwirkungen von Chemo-, Strahlentherapie und Operation

Reinigung der inneren Organe: Entschlacken und entgiften Sie Ihren Körper

Quellen: PublicDomain/1fachgesund.de am 08.07.2019

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.