Ist das noch Wetter oder doch schon der Polsprung?

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 7
  •  
  •  
  •  

Diese Überschrift nimmt Bezug auf den aktuellen Titel von SPIEGEL ONLINE: Ist das noch Wetter oder schon Krise? Selbstverständlich bringt SPIEGEL ONLINE diese Wetterextreme nicht in den Zuammenhang mit der sog. „rapiden Polbewegung“.

Die Bevölkerung wird über die Ursachen der Extreme mutmaßlich getäuscht. Und dies könnte schwerwiegende Folgen für die Menschheit haben, da diese nicht erahnen kann, was auf sie zukommen könnte.

„Es klingt zunächst abwegig, aber Wissenschaftler glauben, dass es schon unmittelbar bevorsteht: Der Wechsel der Pole auf der Erde.

Und das würde weitreichende Folgen für uns haben, denn das Magnetfeld der Erde ist ein empfindliches System, das uns vor jeder Menge Weltraumstrahlung schützt. Aber an manchen Orten ist es schon fast zusammengebrochen und Forscher werden langsam besorgt.“ (msn-Nachrichten, 18.05.2019)

Das Erdmagnetfeld würde derzeit um das Zehnfache schneller als bisher angenommen sinken; Teile der Erde könnten unbewohnbar werden. (Focus Online, 06.02.2018)

„Womöglich hat der nächste Polsprung bereits begonnen. Ein Indiz dafür ist, dass sich das Erdmagnetfeld seit Beginn der Messungen vor 175 Jahren bis heute um zehn Prozent abschwächte. Studien ergaben zudem, dass sich der magnetische Nordpol im vergangenen Jahrhundert um rund 1100 Kilometer von Alaska in Richtung Sibirien verlagerte.“ (weather.com, 01.01.2018)

Statt Karibik-Flair, der normalerweise zu dieser Jahreszeit in der West-Bretagne herrscht (siehe unteres Bild), ergossen sich dort gestern braune Wassertürme bzw. -walzen unter heftigstem Getöse an den Stränden. Nicht einmal die Surfer konnten in dieses Wasser gehen.

Derart aufgewühlt ist der Nordatlantik, den man selbst seit Kindesalter kennt und noch nie so dunkel gefärbt und zitternd erlebt hat. Der Nordatlantik schlägt bereits seit einiger Zeit sichtbar Alarm, ebenso andere Meere, wie es auf diesem Blog auch anhand eigener Beobachtungen ausführlich dokumentiert wurde (Geschwächtes Erdmagnetfeld und Polsprung – Sahara-Hitze und Golfstrom: Atlantic Meridional Overturning Circulation (AMOC) verändert sich!).

Dazu passt ins Bild, dass sch derweil die Atlantic Meridional Overturning Circulation (AMOC), zu der auch der sog. Golfstrom gehört, rapide verändere, was sogar mit „sommerlichen Hitzewellen in Europa“ zu tun hätte (siehe Link oben). Planetare Veränderungen sind somit offensichtlich bereits im Gange. Und die Politik schweigt hierzu … (Kanzlerin Merkel müsste die Bevölkerung vor der „rapiden“ Polbewegung warnen!).

Die bretonische Küste plagt sich, wie die Jahrhunderte zuvor nicht (siehe auch die Links oben). Und diese schützt Mitteleuropa vor den zentralen Wassermassen des Atlantiks. Ähnlich wie ein natürlicher Wellenbrecher, der nicht mehr den stabilsten Eindruck macht. Hinzu kommen die Gefahren, die drohen, wenn die Weltraumstrahlung auf die Erde durchbrechen sollte (siehe oben).

Wo wäre man vor einem Polsprung „sicher“?

Den Suchbegriffen im Internet zufolge interessiert dies die Leserinnen und Leser am meisten. Wenn der Atlantik über seine derzeitigen Grenzen treten sollte, dann sollte man sich nicht unbedingt auf Höhe des gegenwärtigen Meeresspiegels befinden. Wenn die Weltraumstrahlung durchbrechen sollte, bedürfte es wohl einem ganz speziellen Schutz (Magnetpol der Erde wandert schneller als gedacht – Umpolung dauert nur einen Monat!).

Dieser wird den Bevölkerungen jedoch nicht zur Verfügung gestellt, so dass das Überleben dann einem Lotteriespiel gleichkäme. Ebenso verhielte es sich bei tektonischen Veränderungen. Mutmaßlich – und auch aus eigenen Erfahrungen – muss davon ausgegangen werden, dass gewisse Kreise deutlich mehr darüber wissen, dieses Wissen jedoch nicht an die Bevölkerung weitergeben wollen.

Wird diese Welt zerbrechen?

Dass Aussagen, wie diese Welt würde auseinanderbrechen (Zitat eines polynesischen Ureinwohners), von den Medien gezielt in Szene gesetzt werden, sollte zu bedenken geben. Ebenso die Verherrlichung von Vulkanen und glühender Lava in TV-Reportagen. Und überhaupt sind es heute „die Medien“ selbst und die sonstige Unterhaltungsindustrie, die Endzeit-Phantasien ohne Ende „frohlocken“, als würden sich gewisse Kreise regelrecht darauf freuen.

Die höheren Logen sprechen schon seit langem von einer sog. „Neuen Zeit“ und betreiben auf sog. „Neuem Land“ spätestens seit den 80er Jahren „Endzeit-Gemeinden“. Eine befindet sich in Unterfranken ca. 400 Meter über dem Meeresspiegel gelegen. Zudem wurde über illegales Baurecht ein hochgelegener Ortsteil in Rheinland-Pfalz (Hunsrück) erzwungen, wo vorher schönste Natur war; nämlich ein seltener Waldmoor mit einer hohen Artenvielfalt an Amphibien.

Heute wohnen dort vor allem Logenbrüder und -schwestern inkl. höhere Beamte und Konzernmitarbeiter (Lufthansa, Deutsche Bahn etc.). Auch das ZDF aus Mainz hält an jenem abgeschiedenen Ort gerne Tagungen für die Führungsebenen ab. Ebenso ein großes Ökoprojekt in höherer Lage in Portugal ist zweifelsfrei den Logen zuzurechnen. Und dies dürfte nur ein Teil der Logen-Projekte für den Ernstfall sein.

Um diese zeitlich lang angelegten Projekte vor der Öffentlichkeit zu tarnen, kennt die Kreativität der ansonsten recht einfältigen Logen (Macht, Kontrolle und Gier) keine Grenzen. Auch um sog. Idealisten als willige Arbeitssklaven gewinnen zu können. Jedenfalls würde ein sog. Polsprung offenbar ganz „gut“ in das Konzept der höheren Logen passen nach dem Motto „Zerstörung und Neubeginn“.

Dieses Prinzip entspricht auch dem sog. „Lebensbaum“ auf brauner, verbrannter Erde. Dieser „Baum“ hat als Symbol Eingang in viele (auch noch sog. „nachhaltige“) Bereiche gefunden. Dank der Anthroposophie, die lediglich ein Ableger der düsteren Theosophie ist. Der aus der Asche neugeborene „Phönix“ sozusagen.

Der Totenkopf der Freimaurerei, mit dem sogar Zeitungen gefüllt werden, symbolisiert ähnliches. Um etwas Neues zu erreichen, müsste das Alte zerstört werden. Dass dabei Menschen, Tiere und Umwelt zu Schaden kommen könnten, spielt für diese emotionslosen und menschenverachtenden Kreise keine Rolle.

Ein Cover des SPIEGEL zeigte jüngst eine grüne Richtung an, die zu den Inschriften auf den Georgia-Guidestones passen könnte. Also zunächst „finster nach Merkel“ und danach „grün“? Jedenfalls ist es auffällig, dass die politische Welt-Krise mit der Krise des Erdmagnetfeldes Hand in Hand zu verlaufen scheint.

In vorherigen Artikeln wurde angesprochen, dass nach Aussagen von Nostradamus-Autoren einem Magnetfeldkollaps Ende 2019 ein Krieg im Sommer vorausgehen soll. Könnte es dazu in dieser Eile tatsächlich noch kommen? Und zielt darauf etwa das neue Cover des theosophischen SPIEGEL ab?

Ausgerechnet „Sommer 69“ heißt es dort. Die „69“ auch noch garniert mit Hörnern. Weiter heißt es dort: „Neun Tage, die unsere Welt veränderten“. Damit hätten wir die Zahlen „69“ und „9“, was in der Logen-Fachwelt ebenso der Zahl „666“ entspricht. Die „9“ auf den Kopf gestellt ergibt die Zahl „6“. Die Zahl „666“ ist das Malzeichen des Tieres aus der Offenbarung des Johannes. In dieser sog. „Apokalypse“ wird ohne Zweifel – ähnlich wie bei Nostradamus – ein gravierendes Polereignis und in diesem Zusammenhang auch ein Krieg erwähnt.

Man kann über „die Medien“ nur noch staunen, wenn man die Sprache der Logen kennt. Die wenigsten tun dies. Und während es uns das Erdmagnetfeld um die Ohren haut, wird über eine CO2-Steuer diskutiert. Das alles ist jedoch keine Story aus einem Science-Fiction-Film, sondern leider Realität. Ebenso, dass „die Medien“ und die sonstige Unterhaltungsindustrie dämliche Anspielungen machen.

Bis hin zu „Hard sun is coming“ (2018) inklusive „top-secret countdown to human extinction“: ‘Hard Sun’ Is Drama at End of the World. Laut Wikipedia dreht sich diese Serie um ein Ereignis mit Codename „Hard Sun“, das die Erde unbewohnbar mache. Und selbst in einem deutschen Film namens „Hell“ (2011) lautet es auf dem Plakat: „Die Sonne wird euch verbrennen“. Nach Wikipedia sei Inhalt dieses Films ebenso ein „Sonnen-Szenario“.

Die Sonnenstrahlung hätte derart zugenommen, dass einst grüne Landschaften zu verdorrten Einöden wurden. Gewaltige Sonnenstürme würden toben, und ohne Sonnenschutz sei der Aufenthalt unter freiem Himmel innerhalb kürzester Zeit lebensbedrohlich. Nur wenige Menschen hätten die Katastrophe überlebt. Sonnenstürme? Diese würden bereits heute die Pottwale „ins Verderben leiten“ (Der Standard, 06.09.2017).

Sonnenstürme eines erheblichen Ausmaßes finden somit bereits statt. Man muss sich jedoch all diese Informationen mühevoll zusammensuchen, was Sauberer Himmel für seine Leserinnen und Leser monate- bzw. jahrelang unentgeltlich ohne jeden Eigenzweck getan hat.

Die meisten Menschen sind derart abgelenkt durch ihren Beruf, Alltag und die allständige Konsumbereitschaft (Essen, Alkohol, Sex, TV-Berieselung, Modesport etc. als Ersatzbefriedígungen statt einem erfüllten Leben), dass diese praktisch so gut wie nichts mehr außerhalb ihrer eigenen Lebenssphäre wahrnehmen.

Und selbst, wenn 2019 nichts dergleiches passieren sollte, muss die heutige Lage (Politik und Magnetfeld) darauf schließen lassen, dass es nicht mehr all zu lange so gewohnt zugehen wird, wie es die letzten Jahrzehnte der Fall war (Polwanderung: Polsprung könnte bevorstehen – untergegangene Zivilisationen liefern die Beweise).

Was kann man tun?

Diese Frage werden sich nun einige stellen, nachdem plötzlich auch die offiziellen Wissenschaftler vor einem gravierenden Polereignis warnen und sich Sorgen machen). Hassgefühle gegen Politik oder Umweltverbände etc., welche die Bevölkerungen über Jahrzehnte massiv getäuscht haben, zu entwickeln, bringt einen mit Sicherheit nicht weiter.

Auch da dies nur Funktionäre sind, die kaum etwas zu melden haben. Die Verantwortlichen lassen sich so gut wie nicht ermitteln, da sich diese vor der Bevölkerung in ihren Logen verstecken.

Ebenso verhält es sich mit der sog. Wahrheitsbewegung, die in Wahrheit nur ein Ableger der Theosophie ist. Die sog. Wahrheitsbewegung und SPIEGEL ONLINE & Co. stehen sich daher ganz nahe, so dass es zu keiner Zeit echte „Alternative Medien“ gab. Die Bevölkerungen sind auf eine groß angelegte Täuschung hereingefallen. Das muss man leider so sagen.

In der Büchse der Pandora liege die Hoffnung. So drückte sich ein prominentes Mitglied der sog. Wahrheitsbewegung jüngst aus. Damit hat dieser „Endzeit-Apostel“ zugestanden, auf welcher Seite er sich befindet. Auf Seiten der Logen.

Einen Widerstand gegen die Logen gibt es somit nicht. Diese können nahezu schalten und walten, wie es ihnen beliebt. Auf einen gerechten Richter sollte man dabei nicht hoffen und schon gar nicht warten. Man muss demnach selbst sehen, wie man damit zurechtkommt.

Je mehr ein Mensch an der Materie und Bindungen klebt, desto schwieriger wird es für jenen sein, mit der heutigen und kommenden Zeit mental zurecht zu kommen. Materie und irdische Bindungen sind vergänglich, führen allerdings zu erheblichen Verlustängsten. Wir Menschen sind jedoch wesentlich mehr als Materie.

Aber dieses „Gefühl“ ist den meisten Menschen abhandengekommen. Daher setzen viele ihr Leben gleich mit dem Materialismus, der sie umgibt und der diese in die Irre geführt hat. Je mehr man sich von diesem materiellen Verständnis löst, desto leichter wird man die heutigen und kommenden Verhältnisse verkraften können. Wer meint, dass er den möglichen Zusammenbruch des Erdmagnetfeldes durch eigenen Antrieb „sicher“ überstehen kann, könnte sich damit schwer tun, da man für die Weltraumstrahlung wohl einen speziellen Schutz benötigen würde (Der Polsprung und seine Folgen: Wenn die Pole wandern und die Erde auf den Kopf stellen).

Und wohl auch ausreichend Wissen über diese Ereignisse, das man jedoch nicht hat, sofern man nicht in einer höheren Loge zuhause ist. Man selbst hat noch keine materiellen Vorkehrungen für den möglichen Ernstfall getroffen. Wenn man von dieser Erde ginge, würde man dies hinnehmen, auch wenn man bedingungslos am Leben hängt, da dieses einem als Aufgabe oder Geschenk mitgegeben wurde.

Das nebenstehende Bild zielt daher eher auf eine innere Befreiung ab, da die äußeren Umstände nicht immer beeinflussbar sind, wie man es gerade in der heutigen Zeit sehen kann.

Das Leben auf der Erde würde wohl auch nach einem gravierenden Polereignis weitergehen. Es würde Menschen und Tiere geben, die das überleben würden. Dies war auch nach dem letzten Polereignis der Fall, sonst würde es uns heute nicht geben. Dieses letzte Polereignis dürfte jedoch nicht vor rund 780.000 Jahren gewesen sein, wie es heute offiziell behauptet wird.

Mutmaßlich fand das letzte Polereignis vor der Zeit des Alten Ägyptens statt. Die ägyptische Hochkultur sei daher auch nicht 3000 v.Chr. aus dem Stand erblüht. Diese hatte wohl einen Vorfahren, der mit einem schwerwiegenden Polereignis konfrontiert wurde.

Die heutigen Landschaften sind daher überwiegend auch nicht Millionen von Jahre alt, wie es von offizieller Seite heißt, sondern aller Voraussicht nach wesentlich jünger. Aber diese Täuschung über die erdgeschichtlichen Zusammenhänge gehört zum „Gesamtpaket der Täuschungen“, dem die sog. „profane“ Bevölkerung ausgesetzt ist (Prophezeiung: So läuft die 3-tägige Finsternis und der kommende Polsprung ab!)

Literatur:

Irrtümer der Erdgeschichte. Die Urzeit war gestern.

Die Erde im Umbruch: Katastrophen form(t)en diese Welt. Beweise aus historischer Zeit

Supervulkan

Erde im Aufruhr

Quellen: PublicDomain/sauberer-himmel.de am 03.08.2019

About aikos2309

2 comments on “Ist das noch Wetter oder doch schon der Polsprung?

  1. Herrje, beim Polsprung passiert garnix bis auf ein paar Kurtzschlüsse durch Induktion, Magnetumkehr, und Nordlichter.
    Da sis nicht der 1. Polsprung und das Leben hat bisher JEDEN ohne grßere Verluste überlebt.
    Der Sonnenwind schützt uns vor der kosmischen strahlung, nicht nur unser Magnetfeld. Lasst doch mal diese bescheuert Panikmache.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.