Das Ammenmärchen von den „Fachkräften“: Drei Viertel aller syrischen Flüchtlinge beziehen Hartz-IV

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 11
  •  
  •  
  •  

Befürworter des deutschen Asylsystems, das sich vor allem durch kontinuierliche Aushöhlung des eigentlich geltenden Asylrechts nach Geist und Buchstaben auszeichnet, mahnen oft eine Differenzierung der Asylbewerber- und Flüchtlingsgruppen an.

Die Syrer, ist dann oft zu hören, stünden als „echte“ Bürgerkriegsflüchtlinge am wenigsten im Verdacht, reine Wirtschaftsmigranten zu sein: Aus ihren Reihen kämen die meisten Akademiker, Fachkräfte und Lernwilligen. Von wegen: Neueste Statistiken der Bundesagentur für Arbeit zeigen jetzt, dass rund drei Viertel aller hier lebenden Syrer Hartz IV beziehen.

Damit fällt das nächste Kartenhaus in sich zusammen: In der medialen Berichterstattung ist überproportional häufig von erfolgreich ins Berufsleben integrierten oder ausbildungswilligen syrischen Nachwuchs-/Fachkräften die Rede. Scheinbar war dies auch nicht verwunderlich:

Unterstellt man nämlich für Menschen, die aus Syrien fliehen, den (jedenfalls in den nicht von Assad beherrschten Landstrichen tobenden) Bürgerkrieg als legitimen Fluchtgrund, dann sollte logischerweise die Fluchtmigration alle sozialen Schichten abbilden – eben auch arbeitsfähige, gebildete Arbeitskräfte, Studenten oder Akademiker.

Die Zahlen der Bundesagentur jedoch deuten eher auf ein vergleichbares Profil wie bei Flüchtlingen der Ethnien hin, in denen es eine klare Elendsmigration sozial abgehängter unterer Schichten gibt, die aus wirtschaftlichen Gründen nach Mitteleuropa strömen (Migrationsagenda: Niemand weiß, wer und wieviele Menschen seit 2015 ins Land gekommen sind).

Auch die meisten Syrer sind – Wirtschaftsmigranten!

Weil kaum anzunehmen ist, dass ausgerechnet die Gutverdienenden, Leistungsträger und sozial besserverdienenden Syrer in den türkischen und jordanischen Flüchtlingscamps verweilen und sich ausgerechnet das Prekariat nach Deutschland durchschlägt, deuten die Zahlen eher darauf hin, dass die Kritiker des angeblichen syrischen Massen-Exodus im Recht sind (Einreise per Flugzeug: Regierung erklärt Flüchtlingszahlen zur Geheimsache (Video)):

Es handelt sich bei den hier ankommenden syrischen Flüchtlingen ebenfalls vor allem um Wirtschaftsmigranten (teilweise sind sie noch nicht einmal aus Syrien, sondern haben nur syrische Scheinidentitäten).

In den Herkunftsregionen herrscht teilweise gar kein Krieg mehr; Unternehmer, Fachkräfte und auch Akademiker kehren seit dem Zusammenbruch des IS zu Millionen in das Land zurück. Dieses Bild wird auch durch die zahllosen Berichte von „Flucht-Urlaubern“ in ihrem Heimatland bestätigt (Sicherheitsrisiko Migration: Deutschland ist Beuteland (Video)).

Als Fazit bleib daher zu konstatieren:

Die hier lebenden Syrer wollen Deutschland größtenteils gar nicht mehr verlassen, denn was ihnen der deutsche Sozialstaat monatlich gegenleistungsfrei bietet, übersteigt alle materiellen Erwartungen in ihrer Heimat (EU zündet nächste Migrations-Agenda – Deutsche Städte drängen sich um die Aufnahme von Migranten).

So verwundert es nicht weiter, dass die Syrer mit inzwischen 10 Prozent aller HartzIV-Bezieher zur größten Gruppe von Leistungsempfängern (nach den Deutschen selbst, für die die Reform des SGBII im Rahmen der „Agenda 2010“ einst gedacht war) aufgestiegen sind.

Drei von vier Syrern, 74,9 Prozent, hängen am staatlichen Tropf der Bundesagentur für Arbeit, wie die „Welt“ berichtet. Bei den Afghanen sind es 45 Prozent im erwerbsfähigen Alter, bei einer Gesamtarbeitslosenquote von 26 Prozent. Sie stellen damit die drittstärkste Beziehergruppe (Türkei kündigt EU-Flüchtlingsabkommen auf – „Wenn wir die Schleusen öffnen, überleben eure Regierunge keine 6 Monate!“).

Weltweit einzigartiges System von Fehlanreizen

Die Hartz-IV-Zahlen für die Ausländer steigen in dem Maße, wie die Leistungen nach dem Asylbewerbergesetz sinken. Während letztere statistische Entwicklung von der Politik als „Erfolg“ verklickert wird, wird die gleichzeitige identische Zunahme an „Hartzern“ totgeschwiegen. An der segensreichen Füllhorn-Praxis der deutschen Behörden hat sich freilich nichts geändert – und sie ist für die ungebrochene Sogwirkung auf Flüchtlinge mitentscheidend: Gleich nach ihrer Ankunft in Deutschland erhalten Schutzsuchende Geld vom Staat, zunächst nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (EU-Papier beweist! Es ging nie um „Flüchtlinge“, sondern um eine geplante „Neuansiedlung“).

Die „Welt“ führt aus, wieso Syrer besonders schnell in das Hartz-System überführt werden: „Da die Asylverfahren für Syrer im Schnitt schneller beendet sind als bei Menschen aus Staaten mit niedrigeren Anerkennungsquoten, landen sie auch schneller im System der Grundsicherung.“

Während die Groko und die ihr ergebene linksgrünen Opposition zu den skandalösen Zahlen der Agentur schweigt, die dem Märchen von den „Fachkräften“ einmal mehr Hohn spricht, ist es wieder einmal die AfD, die als einzige Kritik an der Gesamtentwicklung übt: „Die angekündigten Fachkräfte sind ausgeblieben. Stattdessen sehen wir eine systematische Einwanderung in unsere Sozialsysteme“, so der Berliner AfD-Abgeordnete René Springer (Flüchtlingskrise 2.0: Die Anzeichen mehren sich in Griechenland und der Türkei).

Literatur:

Geplanter Untergang: Wie Merkel und ihre Macher Deutschland zerstören

Merkels Flüchtlinge: Die schonungslose Wahrheit über den deutschen Asyl-Irrsinn!

Die Getriebenen: Merkel und die Flüchtlingspolitik: Report aus dem Innern der Macht

Das Migrationsproblem: Über die Unvereinbarkeit von Sozialstaat und Masseneinwanderung (Die Werkreihe von Tumult)

Quellen: PublicDomain/journalistenwatch.com am 23.09.2019

About aikos2309

2 comments on “Das Ammenmärchen von den „Fachkräften“: Drei Viertel aller syrischen Flüchtlinge beziehen Hartz-IV

  1. Der deutsche Staat kämpft weiter für die Entrechtung aller Eltern in Deutschland.
    Verfassungsgericht stellt klar: Kinder gehören dem Staat und nicht den Eltern
    http://www.pravda-tv.com/2014/11/bundesverfassungsgericht-stellt-klar-kinder-gehoeren-dem-staat/
    http://www.pravda-tv.com/2013/08/jugendamt-fuhrt-stasi-methoden-ein-im-jugendamt-in-breiter-front-unterwegs/
    http://www.pravda-tv.com/2015/11/jugendamt-gegen-eltern-gegen-kinder-jetzt-auch-gegen-meinungsfreiheit-eine-akute-warnung-fuer-eltern/
    http://www.pravda-tv.com/2014/11/bundesverfassungsgericht-stellt-klar-kinder-gehoeren-dem-staat/
    http://www.pravda-tv.com/2015/11/jugendamt-gegen-eltern-gegen-kinder-jetzt-auch-gegen-meinungsfreiheit-eine-akute-warnung-fuer-eltern/

    Deutschland will als Vorbild für die gesamte EU alle Punkte der UN-Gender-Agenda umsetzen

    Arie Hoekman offizielle Vertreter der UNO (UNFPA) :
    2009 in Mexiko Weltfamilientag:
    die Zerstörung der Familien, hohe Scheidungsrate und die große Anzahl der unehelichen Kinder nicht ein Indiz für gesellschaftliche Krise, sondern „ein Sieg der Menschenrechte über das Patriarchat“ sind.
    Die Zerstörung der Familien hat außer der Atomisierung der Gesellschaft noch ein Ziel: maximale Schwächung der Rolle der Eltern bei der Erziehung der Kinder und die ungehinderte Formierung des „neuen Menschen“ durch Schulen und anderen, der Kapitalokratie unterliegenden Ausbildungsstätten zu ermöglichen.
    http://www.wgvdl.com/das-wahre-ziel-des-feminismus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.