Freimaurer im Weltraum und eine “Inka-Stadt” auf dem Mars (Video)

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 7
  •  
  •  
  •  

Schon seit Jahrzehnten wird über Anomalien auf dem Mars spekuliert, doch erstmals liegt ein hochauflösendes Foto vor, das scheinbar einen hellen Torbogen im marsianischen Gebiet Aram Chaos zeigt.

Eine große Anzahl von Anomalien wurde im Landegebiet des Curiosity Rover gefunden. Wie kommt es, dass es gerade in diesem Gebiet so viele Anomalien gibt? Wusste die NASA, dass in diesem Gebiet etwas zu finden gab, weil es in Wirklichkeit ein zweites verborgenes Raumfahrtprogramm gibt?

Es gibt mehr als deutliche Hinweise darauf, dass die NASA von Freimaurern unterwandert ist. In den letzten Jahren traten vermehrt Whistleblower auf, die von sich behaupten, im Rahmen eines geheimen militärischen Programms im Weltraum gewesen zu sein. Der Autor konnte einige von ihnen interviewen. Nach ihren Aussagen hat das US-Militär Kontakt mit zahlreichen Rassen von Außerirdischen und es besteht eine Allianz mit diesen Rassen.

Schon aus der Zeit vor der Gründung der NASA liegen deutliche Hinweise auf eine hochentwickelte geheime Technologie vor, die durchaus zur Durchführung geheimer Weltraummissionen hätte führen können. Die Spuren dieser Hochtechnologie lassen sich nicht nur in die Zeit des Nationalsozialismus zurückverfolgen, sondern über die Thule-Gesellschaft zurück bis ins Preußen des 19. Jahrhunderts!

Wird aus dieser Gesellschaft heraus die Menschheit manipuliert, um einem gewissen dunklen Zweck zu dienen? Und stehen Humanoide in Kontakt mit einer dunklen überirdischen Macht, die seit uralten Zeiten die Menschen manipuliert und Experimente mit ihnen durchführt?

NASA – Eine Verschwörung?

Der Autor Michael M. Craig berichtet in seinem Buch Secret Mars, dass der NASA-Curiosity Rover erstaunlich viele äußerst merkwürdige Objekte gefunden hat, bei denen man sich fragen müsse, ob sie künstlichen Ursprungs seien. Er fragt sich, warum die NASA ausgerechnet diesen Ort als Standort des Rovers gewählt hat und kann nur zwei mögliche Antworten für dieses Problem finden: Entweder ist der ganze Mars von Relikten übersät, oder die NASA hat den Rover an diese Stelle geschickt, weil sie erwartet hat, dort etwas Besonderes zu finden. Dies könne aber nur der Fall sein, wenn die NASA noch ein weiteres, geheimes Marsprogramm durchführe, das diese Informationen überbracht hat.

Tatsächlich wird im sogenannten Brookings-Report, einem offiziellen NASA-Bericht aus vermutlich der ersten Zeit des Bestehens der NASA, darauf hingewiesen, dass man möglicherweise, wenn man auf Spuren von außerirdischen Artefakten auf Venus, Mars und Mond stoßen würde, diese vor der Öffentlichkeit zurückhalten müsse, um unkontrollierte Reaktionen der Öffentlichkeit zu vermeiden.

Von daher vermutet Craig, dass es in Wirklichkeit zwei Marsprogramme gibt: Eine profane Mission, die auf Geologie, Klima, ehemaliges Wasser und mikroskopisches Leben fokussiert ist, deren Ergebnisse für die Mainstreamwissenschafts-Gemeinschaft und für den öffentlichen Konsum verfügbar seien und eine zweite, heimliche Mission, bei der es um die wirkliche Realität und Geschichte des Mars und seiner technologischen Vergangenheit, deren Ergebnisse vor Wissenschaftlern und die Öffentlichkeit zurückgehalten werden, geht.“

Um auf die Frage, ob Craig damit Recht hat, zu antworten, müssen wir, wie am Ende des vorigen Kapitels angekündigt, die NASA und insbesondere deren Gründung unter die Lupe nehmen (Die Verschwörungen um geheime Weltraumprogramme, Projekt Mondschatten und Siedlungen auf dem Mars (Videos)).

Merkwürdige Umstände bei der Gründung der NASA

Wie Hoagland und Bara in ihrem gemeinsamen genannten Buch berichten, wurde die National Aeronautics und Space Administration (NASA) am 29. Juli 1958 im Rahmen eines Bundesgesetzes gegründet. Zweck dieser Organisation war es, als eine zivile Wissenschafts-Behörde zu fungieren, die die Verbesserung der Menschheit ebenso im Sinn hat, wie die Verteidigung der USA zu verstärken.

Von Anfang an habe die NASA unter dem Pantoffel des Verteidigungsministeriums gestanden und sei ein Gegenstand der Willkür der des Pentagons, um alles was „notwendig ist um eine effektive Einrichtung für die Verteidigung der USA“ zu erzielen. Das Gesetz forderte „allen Behörden, die direkt mit der nationalen Verteidigung beschäftigt sind … Entdeckungen, die einen wissenschaftlichen Wert oder eine wissenschaftliche Signifikanz haben“ verfügbar zu machen.

Derartige Bestimmungen, sagen Hoagland und Bara, seien allein von dem Präsidenten der Vereinigten Staaten zu erlassen, offensichtlich aber auf die Empfehlung von DOD, der NSA, CIA, DIA usw., fügt das Autorenduo dazu. Sie seien kein Gegenstand der Aufsicht durch den Kongress.

Das Ergebnis dessen sei gewesen, dass die „zivile“ Weltraumbehörde von ihrer Gründung an dadurch beeinträchtigt war. Ein Direktor als ziviles Aushängeschild, der NASA-Administrator, sei der Öffentlichkeit aufgetischt worden, doch der habe stets Befehle vom Pentagon entgegengenommen, was jede Frage, bei der es um die Interessen der „Nationalen Verteidigung“ geht, betrifft.

Das Pentagon zähle nicht zu irgendeinem zivilen Zweig der Regierung zu diesem Thema – ganz anders als der Präsident, der sich in der Praxis in Angelegenheiten der nationalen Sicherheit in 99 % dieser Angelegenheiten „militärischen Empfehlungen“ füge.

Deshalb sei die NASA, wie in ihrer Charta vorgeschrieben, in erster Linie dem Pentagon gegenüber verpflichtet, handele also in dessen Sinne, und erst an zweiter Stelle für die öffentliche Interessen, „wenn überhaupt“, fügen Hoagland und Bara hinzu. Folglich stünde sie ungeachtet ihrer zivilen Fassade unter der „Fuchtel“ des Verteidigungs/Geheimdienst-Establishments.

Kurz nach der Gründung der NASA habe der damalige US-Präsident Eisenhower viele in der wissenschaftlichen Community vom Übergehen des hoch respektierten und unpolitischen Hugh L. Dryden, Direktor der NACA seit 1949, überrascht, nachdem sein Vorgänger Vannevar Bush gegangen war, denn Eisenhower machte T. Keith Glannan anstelle von Dryden zum NASA-Administrator. Glannan war Präsident des Case Institute of Technology in Cleveland und ehemaliges Mitglied der Atomic Energy Commission, bei der er den höchsten Grad der Sicherheitsfreigabe innehatte und obendrein entschiedener Republikaner war.

Hoagland und Bara betonen, dass Glannan einen weitreichenden militärischen Hintergrund hatte, denn er habe während des Zweiten Weltkriegs als Direktor der Underwater Sound Laboraties der U.S.-Navy gedient. Als erster NASA-Administrator sorgte er für eine abgeschottete innere Struktur, die eher einem Geheimdienst als einer zivilen Behörde ähnelte. Dryden dagegen wurde zu dessen Stellvertreter ernannt.

Unter dieser Struktur richtete Glannan die administrative Führerschaft und politische Ausrichtung der neuen Einheit ein, während Dryden als NASA-Wissenschafler und technischer „Aufseher“ fungierte.

Die NASA unterhielt mehr als 8.000 Angestellte und hatte Fördermittel der NACA von über 1.000 Millionen Dollar, als sie gegründet wurde. Unter den gesetzlichen Bestimmungen, begleitet von Richtlinien aus dem Weißen Haus und später Vereinbarungen mit dem Verteidigungsministerium, dem JPL (Jet Propulsion Laboratory) und anderen Behörden erhielt die die NASA insgesamt 117 Millionen Dollar an zugewiesenen Mitteln für „militärische Weltraum-Unternehmungen“ (Star-Trek Logo im Marssand gibt Rätsel auf (Video)).

Der deutsche Raketeningenieur Wernher von Braun, der nun in den USA arbeitete, wurde im Juli 1960 zum Direktor des neugegründeten Marshall Space Flight Center und hatte die Aufgabe, Raketen für die neue Behörde zu entwickeln.

Glannan begann schnell, das Monopol der Behörde über die Weltraumforschung zu etablieren, wie Hoagland und Bara berichten. In diesem Rahmen wurde auch der bereits erwähnte Brookings Report erstellt.

Als jedoch John F. Kennedy 1961 ins Amt kam, ersetzte er eiligst Glannan und strukturierte die NASA um, um eines der Hauptziele seiner Präsidentschaft zu erreichen, nämlich bis 1970 eine bemannte Mondlandung zu bewerkstelligen. Kennedy ernannte auf Empfehlung des damaligen Vizepräsidenten Lyndon B. Johnson zu diesem Zweck James E. Webb, einen Freimaurer des Schottischen Ritus 33. Grades, was dem höchstmöglichen Grad in der Freimaurerei entspricht, zum Administrator und damit wurde Hoagland und Bara zufolge der Einfluss der verschiedenen Geheimgesellschaften in die neue Behörde gebracht (Top-Insiderin: „Ich wurde für eine Marskolonie rekrutiert“ (Video)).

Innerhalb von ein paar Monaten ernannte Kennedy Kenneth S. Kleinknecht zum Direktor des Projekts Mercury, dem erste bemannte Raumfahrtprogramm der Vereinigten Staaten. Der war der Bruder von C. Fred Kleinknecht, der von 1985-2003 der „Sovereign Grand Commander of the Supreme Council, 33° Scottish Rite Ancient and Accepted Scottish Rite Freemasons, Sothern Jurisdiction for the United States of Amerika” war. Der Vater dieser beiden Brüder, C. Fred Kleinknecht Senior, war ebenfalls ein Freimauer des Schottischen Ritus des 33. Grades und Mitglied des Scottish Rite Supreme Council.

Ken Kleinknecht wurde bereits im Jahr 1959 als einer von zwei einheitlichen Ansprechpartnern zwischen der NASA und dem DOD (Departement of Defense; Verteidigungsministerium der USA) ausgewählt. In dieser Doppelrolle soll er in der Lage gewesen sein, die Informationen zwischen dem Projekt Mercury und dem Pentagon zu überwachen. Mit der „längsten Geschichte als Ingenieur einer Vielzahl von Schwarzen Militärprogrammen in den 1950er Jahren“, sei er die ideale Besetzung für diesen Posten gewesen.

Er wurde 1960 zum „Technischen Assistenten des Mercury-Programm-Direktors Robert Gilruth. Kleinknecht war außerdem stellvertretender Manager des Projekts Gemini – dem zweiten bemannten Raumfahrtprogramms der Vereinigten Staaten.

Falls es einen Plan „der Freimaurer“ gab (und dafür sammelte Hoagland sehr viele Hinweise), ihre Leute in den höchsten Stellen des Weltraum-Programms zu bringen, wie Hoagland und Bara vermuteten, hätte ihnen zufolge dieser Plan nicht besser gelingen können (Mars: Stargate-Akten werfen Licht auf erstaunliche Geheimnisse, die die Regierung uns vorenthalten haben).

 

“Inka-Stadt” auf dem Mars

Wie die Seite thelivingmoon.com verlauten lässt, fotografierte bereits die Mariner-9-Sonde im Jahr 1972 ein Gebilde von sich überschneidenden rechtwinkligen Mustern, die unter dem geschichteten Material der Südpolarregion des Mars gelegen sind. Ihr Ursprung wurde nie verstanden. Die meisten Untersucher dachten, es handele sich um Sand-Dünen, entweder moderne Dünen oder – wahrscheinlicher – Dünen, die vergraben, gehärtet und dann freigelegt wurden.

Wieder andere sind der Meinung, es seien Deiche, die durch Magma oder weiches Sediment, das durch Risse an die Oberfläche gelangte, das schließlich trocknete und dann durch Winderosion an der Oberfläche freigelegt wurde. Die „Zellen“ dieses Gebildes sind ungefähr vier bis fünf Kilometer breit.

Der o. g. Seite zufolge sind die „Inka City“-Kämme der Mariner 9-Sonde Teil einer größeren Struktur von ungefähr 86 Kilometern Durchmesser. Es sei möglich, dass dieses Muster einen mittlerweile erodierten und durch einen Meteoriten erzeugen uralten Einschlagkrater widerspiegelt, der teilweise freigelegt wurde. In diesem Falle wären die Kämme die Reste von gefüllten Frakturen, in denen sich der Krater bildete oder gefüllte Risse innerhalb des Materials, das den Krater füllte.

Der Verfasser der Seite ist allerdings der Meinung, dass beide Erklärungen falsch sein könnten, denn während die MOC-Bilder zeigen würden, dass „Inca-City“, wie die Struktur genannt wurde einen größeren Zusammenhang als Teil eines runden Gebildes zeigte, verrät es nicht den genauen Ursprung dieser auffälligen und ungeklärten marsianischen Landschaftsform (Ex-CIA Pilot: „Wir waren schon in den 60er Jahren auf dem Mars!“).

Auch hier fällt wieder die verdächtige viereckige Struktur der Zellen ins Auge …

Nahaufnahme der „Inka-Stadt“ durch die Mars-Orbiter 9-Sonde:

Quelle: https://mars.jpl.nasa.gov/mgs/msss/camera/images/science_paper/f5/fig5_7908.gif

Das Foto wurde auch von den Viking- und der MGS-Sonde unter die Lupe genommen.

Gerade die letztgenannte Sonde lieferte neue Informationen über die Struktur, konnte aber das Rätsel nicht lösen (Mars wurde bei einer in der Bibel beschriebenen Schlacht „durch einen interplanetaren Atomkrieg zerstört“ (Video)).

Bilder der „Inka-Stadt“ von der MGS-Sonde:

http://www.msss.com/mars_images/moc/8_2002_releases/incacity/E09%E2%80%9000186_annot1.gif

Zu erwarten, dass alte, stark erodierte archäologische “Ruinen” auf einem anderen Planeten – und solche von möglicherweise immensem Ausmaß – so sauber aussehen wie eine kürzlich ausgegrabene Ausgrabung auf der Erde, ist nicht nur im Extremfall naiv … es ist nicht einmal logisch.

Wie Sie aus dem Bild unten ersehen können, gleicht die “Inca-Stadt” sehr vorteilhaft (in Bezug auf die gerade Geometrie) den bekannten archäologischen Ruinen auf der Erde, wie den Anasazi-Strukturen im Chaco Canyon. Auch wenn die “Inca-Stadt” viel größer und völlig unausgegraben ist, bedeutet dies nicht, dass Künstlichkeit von vornherein ausgeschlossen werden sollte – schon gar nicht nur auf der Grundlage der vorhandenen Daten.

Wie bereits erwähnt, ist eine Studie dieser Formation von entscheidender Bedeutung, um die zugrunde liegende Struktur zu bestimmen, die – selbst wenn sie stark “verhüllt” ist – einen derart zwingenden geometrischen Vergleich zu unseren eigenen terrestrischen Denkmälern bietet.

Es ist schon schlimm genug, den Sand und die frostbedeckte “Inka-Stadt” als “natürlich” abzutun, ohne das gesamte Gebiet genauer zu untersuchen.

Wie jetzt für alle klar sein sollte, erzählt das, was direkt unter der Oberfläche liegt, manchmal eine ganz andere Geschichte …

Erfahren Sie mehr dazu in dem Buch “Freimaurer im Weltraum: Von geheimen Weltraumflügen und mehr“.

Literatur:

Fremde Raumschiff-Startplätze!: Aktivitäten vorgeschichtlicher Astronauten entdeckt. Whistleblower bestätigt Erich von Däniken

Faszination Mars: Eine genauere Betrachtung. Das Gesicht, die Pyramiden und andere ungewöhnliche Objekte auf dem Mars

Marspyramiden und Mondruinen

Life and Death on Mars: The New Mars Synthesis

Video:

Quellen: PublicDomain/Ancient Mail Verlag am 12.09.2019

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.