Kurkuma – So gesund ist die goldene Wurzel! 10 unschlagbare Vorteile! (Video)

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 3
  •  
  •  
  • 9
  •  
  •  
  •  

Kurkuma zählt zu den gesündesten Nahrungsmitteln auf der Erde. Als eines der ältesten Gewürze besticht es mit seinem charakteristischen Geschmack und beeindruckenden Gesundheitseffekten – kaum ein anderes Nahrungsmittel ist derart effektiv darin, Entzündungen im Körper zu bekämpfen.

Kurkuma gehört bei mir einfach jeden Tag dazu, denn genau wie Ingwer hat das Gewürz viele wissenschaftlich belegte Wirkungen und einen Geschmack, auf den ich nicht verzichten möchte. Zu den wichtigsten Effekten von Kurkuma zählen die entzündungshemmenden, antioxidativen Wirkungen sowie der beschleunigende Einfluss auf die Wundheilung, die vor allem durch den goldenen Pflanzenstoff Curcumin hervorgerufen werden.

Wenn Du erfahren möchtest, warum und wie Du die Knolle in Deinem Alltag einsetzen kannst und ihre Wirkungen potenzierst, dann sei gespannt und lies weiter!

Was ist Kurkuma?

Kurkuma ist eine Wurzelknolle aus der botanischen Familie der Ingwergewächse, die aus den südlichen Teilen Asiens stammt. Die Pflanze (Curcuma longa) bildet einen Wurzelstock, der wie beim Ingwer Rhizom genannt wird.

Kurkuma ist im Inneren intensiv gelb gefärbt, wodurch sich auch die Synonyme ableiten, unter denen die Wurzel bekannt ist: Gelber Ingwer, Safranwurzel, Gelbwurz oder Curcuma.

Die Wurzelknolle kann geschützt unter der Erde wachsen und gedeihen, wobei sie ihre wichtigen Pflanzenstoffe, wie ätherische Öle und Curcumin, bilden kann.

Ist Kurkuma gesund?

Ja, Kurkuma ist sehr gesund – dieser Fakt ist nicht von der Hand zu weisen. Mittlerweile sind tausende wissenschaftliche Studien zu den Wirkungen von Kurkuma, Curcuma bzw. Gelbwurz bekannt. Früher nannte man Kurkuma auch den Safran des armen Mannes, aber hätte man die vielen Gesundheitseffekte gekannt, dann wäre die Wurzel sicher noch beliebter gewesen.

Die chemischen Bestandteile im Kurkuma sind Polyphenole und verdauungsanregende Bitterstoffe. Außerdem sind etwa fünf Prozent ätherische Öle enthalten: Turmeron, Atlanton und Zingiberen. Diese Inhaltsstoffe sind hauptsächlich dafür verantwortlich, dass Kurkuma so gesund ist (Die Kurkuma Pflanze – Eigenschaften, Zucht und Verfügbarkeit (Video)).

Dr. Axe hat sich schon viel mit Kurkuma beschäftigt und zeigt in diesem Video interessante Fakten und Wirkungen auf:

Medizinische Wirkungen

Kurkuma ist eine Heilpflanze, die in Indien im Ayurveda schon seit 4000 Jahren verwendet wird. Obwohl sie sich schon lange bewährt hat, ist sie erst seit kurzem in Europa bekannt und beliebt. Curcuma wird mittlerweile in allen Formen zur gesundheitsförderlichen Behandlung eingesetzt und zunehmend in der Naturheilkunde sowie der Schulmedizin etabliert (Kurkuma kann effektiv und schnell bei Verdauungsproblemen helfen!).

Durch die zahlreichen Studien hat Curcuma auch den Titel des Anti-Krebs-Gewürzes – eine Auszeichnung, die sich inzwischen schwer widerlegen lässt, denn es existieren bereits mehr als 1000 Studien zu den positiven Wirkungen von Curcumin auf Krebs. Weitere Wirkungen, auf die ich später noch genauer eingehe, sind:

-Reduktion entzündlicher Erkrankungen (Rheuma, Allergien, Hautausschläge)
-Positiver Einfluss auf das metabolische Syndrom
-Prävention von Schlaganfällen
-Hilft bei den neurodegenerativen Erkrankungen Alzheimer und Parkinson
-Beschleunigt die Wundheilung
-Schmerz- und Entzündungslinderung bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa)

In medizinischen Studien wird häufiger auf Kurkumaextrakt zurückgegriffen. Auch ich nutze Kurkumakapseln als Nahrungsergänzungsmittel, um die Aufnahmerate der wertvollen Inhaltsstoffe zu erhöhen.

Was kann das goldene Pulver wirklich? Eine Analyse …

10 unschlagbare Vorteile von Kurkuma

Die Wirkungen von Kurkuma sind beeindruckend und wirklich jeder Mensch kann von den gesundheitlichen Effekten profitieren. Hier findest Du die zehn stärksten Effekte von Kurkuma2:

#1 Kurkuma ist antientzündlich und antibakteriell

Curcumin ist mit einem ORAC-Wert von 160.000 eines der stärksten Antioxidantien der Welt. Die antioxidativen und antientzündlichen Eigenschaften dieses Pflanzenstoffes schaffen die Voraussetzungen dafür, dass Kurkuma so effektiv bei verschiedenen neurodegenerativen, kardiovaskulären, metabolischen und autoimmunen Erkrankungen wirkt. Die ätherischen Öle im Curcuma sind ebenfalls antientzündlich wirksam.

#2 Kurkuma hilft bei Übergewicht

Bist Du die kleinen Fettpölsterchen an der Hüfte leid? Kurkuma kann Dir dabei helfen, Deine Bikinifigur zu erreichen! Die Gabe von Curcumin kann dazu führen, dass weniger Fettzellen gebildet werden, der Cholesterin-Wert und der Blutzucker gesenkt wird. Diese Wirkungen zusammen mit der Verdauungsförderung machen die goldene Knolle zu einem wertvollen Begleiter beim Abnehmen. 10 Kurkuma ist überdies bei weiteren metabolischen Entgleisungen hilfreich:

#3 Kurkuma wirkt beim metabolischen Syndrom

Das metabolische Syndrom ist ein Zusammenspiel von mehreren Erkrankungen, die meist durch einen schlechten Lebensstil entstehen: Fettleibigkeit, Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörung und Insulinresistenz. Curcumin kann auch hier über seine vielfältigen positiven Einflüsse auf den Stoffwechsel präventiv und therapeutisch wirksam sein. Respekt – die kleine Wurzelknolle kämpft gegen die fettleibige und kranke Weltbevölkerung!

#4 Kurkuma macht schlauer

Du denkst, dass das Wachstum bzw. die Neubildung von Hirnzellen im Alter abgeschlossen ist? Dann kann Dich Kurkuma vom Gegenteil überzeugen. Studien haben gezeigt, dass Curcumin BDNF erhöht, ein Hormon, das ein Wachstumsfaktor für neue Nervenzellen im Gehirn ist.

Eine Störung im BDNF-Haushalt kann die Entstehung von Alzheimer, Depression und Demenz verstärken. Die tägliche Prise Kurkuma kann Dir also dabei helfen, eine gesunde Hirnfunktion aufrechtzuerhalten und die geistige Leistungsfähigkeit sogar zu erhöhen.12 (Übrigens: Ausdauersport, Fasten und Meditation sind weitere Möglichkeiten, BDNF zu bilden)

#5 Kurkuma wirkt auf 22 Arten von Krebs

Der Wirkstoff im Kurkuma kann Krebs auf viele Arten und Weisen bekämpfen. Dabei haben sich unter anderem folgende Wirkmechanismen herausgestellt: Curcumin …

… hemmt die Aktivierung von Genen, die Krebs begünstigen
… hemmt das Streuen von Krebszellen (Proliferation)
… stört die Entartung von normalen Zellen zu Krebszellen
… verkleinert Tumorzellen2

Diese Wirkungen von Curcumin sind für 22 (!) Krebsarten bestätigt, darunter Brustkrebs, Magenkrebs und Prostatakrebs. Es wirkt sowohl präventiv als auch therapeutisch.

#6 Curcumin kann bei Alzheimer wirken

Die Zahl der Menschen, die an Alzheimer Demenz erkranken, ist hoch. In den letzten 25 Jahren hat sich die Zahl der Erkrankten in Amerika verdoppelt. Curcuma kann im Kapmf gegen diese Erkrankung ein nützliches Hilfsmittel sein. Alzheimer entsteht, wenn sich Plaque zwischen unseren Hirnzellen sammelt. Dieser Effekt wird durch ein Protein namens ß-Amyloid verursacht. Studien haben gezeigt, dass Curcumin dieses Protein binden kann und es dabei stoppt, die Bildung von Plaque zu verschlimmern – Biochemie par excellence! (Kurkuma: Die richtige Anwendung und Dosierung bei verschiedenen Beschwerden)

#7 Kurkuma hilft bei Arthritis

Entzündungen sind der Hauptauslöser für die meisten Formen von Arthritis, Osteoarthritis und weiteren Gelenkerkrankungen wie Rheuma. Typischerweise erhalten Patienten entzündungshemmende Medikamente zur Behandlung der Symptome. Zur Linderung der Schmerzen wird klassischerweise Ibuprofen eingesetzt.

Eine thailändische Studie hat gezeigt, dass eine Behandlung mit 2 g Curcuma-Extrakt pro Tag mindestens genauso wirksam ist wie Ibuprofen. Der Pflanzenwirkstoff konnte Knieschmerzen lindern und die Kniefunktion verbessern. Ingwer weist übrigens dieselbe Ibuprofen-ähnliche Wirkung auf wie Curcumin.

Ich selbst hatte früher immer starke Entzündungen in den Gelenken (Schulter, Knie), darüber hatten wir ausführlicher im Beitrag zu Kollagen berichtet. Ich bin überzeugt, dass mir Kurkuma dabei geholfen hat, dass ich heute, trotz hoher körperlicher Belastungen, beschwerdefrei bin. Die Kombination von Kurkuma und Kollagen als Nahrungsergänzung hat mir viel Lebensqualität zurückgebracht! (Das passiert, wenn du jeden Morgen einen Kurkuma Shot trinkst)

#8 Kurkuma kann bei Depression wirken

Hast Du ab und zu depressive Erscheinungen oder leiden Verwandte unter Depression? Kurkuma kann dabei wahre Wunder bewirken. In einer Studie wurde ein typisches Medikament zur Behandlung von Depression mit dem Wirkstoff im Kurkuma verglichen. Es stellte sich heraus, dass Curcumin genauso effektiv ist wie das Antidepressivum.

Ich finde es immer wieder erstaunlich, was natürliche Heilmittel für eine Power haben! Verantwortlich für die Wirkung in Bezug auf Depressionen ist auch hier die starke Hemmung von Entzündungen, dieses Mal im Gehirn. Denn Depressionen sind biochemisch betrachtet Entzündungsreaktionen und Energiemangel-Zustände im Gehirn. Die goldene Knolle kämpft dagegen an. Weitere Effekte auf Depression sind außerdem durch die bereits beschriebene Wirkung auf den BDNF-Faktor zu erklären! (Kurkuma für Sportler: Schnellere Muskel-Regeneration mit Curcumin)

#9 Kurkuma schützt die Leber und verbessert die Verdauung

Bei nahezu allen unserer Stoffwechselprozesse spielt die Leber eine zentrale Rolle. Sie ist eines unserer wichtigsten Organe für eine stabile Gesundheit. Kurkuma überzeugt auch in diesem Kontext mit gesundheitlichen Wirkungen: Ausgangspunkt ist, wie auch schon zuvor, der Inhaltsstoff Curcumin.

Einerseits hilft Curcumin dabei, die Produktion von Enzymen zu fördern, die unsere Leber bei der Entgiftung unterstützen (Cytochrom P450). Andererseits stärkt der Wirkstoff den Gallenfluss, der die Leber reinigt, die Zellen regeneriert und die Verdauung verbessert.

#10 Curcumin als Anti-Aging Mittel

Sind das nicht beeindruckende Wirkungen, die Kurkuma entfalten kann? Wenn Du noch nicht überzeugt bist, dann stimmt Dich vielleicht die Tatsache um, dass Kurkuma ein natürliches Anti-Aging-Mittel ist. Die vielen antientzündlichen und antioxidativen Effekte halten die Zellen jung und gesund. Außerdem wirkt Kurkuma präventiv auf altersbezogene Erkrankungen. Wenn es einen Jungbrunnen gibt, dann ist auf jeden Fall Kurkuma enthalten…

Wie wirkt Curcumin genau in der Zelle?

Curcumin ist maßgeblich für die positiven Effekte von Kurkuma verantwortlich. Man kann den Pflanzenstoff aufgrund der Studienlage wirklich als Wundermittel bezeichnen – bis zu 50 heilende Wirkweisen sollen von Curcumin ausgehen! Einige wissenschaftliche Studien bezeichnen es sogar als „curecumin„. Curcumin ist es Wert, dass wir seine Wirkmechanismen noch einmal genauer betrachten.

Curcumin wirkt schmerzlindernd, indem es die Synthese von Serie-II-Prostaglandinen hemmt, die insbesondere bei Arthritis für Schmerzen sorgen26. Diese Wirkung entspricht übrigens der von Aspirin und Ibuprofen.

„Curecumin“ hemmt den NF-kB Signalweg, der bei einer zu starken Aktivität zu Krebsarten und entzündlichen Erkrankungen führen kann.

Curcumin wirkt bei Dysbalancen im Immunsystem. Genauer: Es bewirkt einen „Shift“ von einem TH1-dominanten System hin zu TH2. Dies hat sich bei chronisch-entzündlichen Erkrankungen und TH1-dominanten Autoimmunerkrankungen bewährt (Kurkuma: Ein uraltes Heilmittel revolutioniert die Krebsforschung).

Medizinskandal Krebs

Kurkuma und Piperin

Zum Zusammenspiel von Kurkuma und Piperin existieren viele verschiedene Angaben, inwieweit Piperin, das meist aus Pfeffer gewonnen wird, die Bioverfügbarkeit von Curcuma erhöht. Als realistisch betrachten wir eine Erhöhung der Wirksamkeit um das 20-fache.29,30

Im Netz kursieren aber auch übertriebene Werte, die von der 2000-fachen Wirkung sprechen.

Dass Piperin die Bioverfügbarkeit von Curcuma erhöht, kommt daher, dass es den Abbau von Curcumin in der Leber hemmt – Curcumin kann also länger wirken. Am Ende spielt die genaue Zahl keine Rolle – Du solltest lediglich wissen, dass Piperin als Booster für die Aufnahme von Curcumin wichtig und sinnvoll ist.

Wirkung als Nahrungsergänzungsmittel

Sicher trifft Kurkuma nicht jeden Geschmack und für manche Menschen ist das Gewürz schwer in den täglichen Ablauf zu integrieren: lange Arbeitstage, Urlaube etc. Außerdem ist eine doch etwas höhere Menge Kurkuma nötig, um auf die in Studien belegten Wirkung zu kommen.

Daher nutze ich zusätzlich Kurkuma-Extrakt als Nahrungsergänzung. Diese Extrakte haben den Vorteil, dass sie hochwirksames Curcumin enthalten – eine Kapsel mit 500 mg Curcumin entspricht sage und schreibe 12 g reinem Kurkuma-Pulver und ist sehr leicht in den Alltag integrierbar.

Um die Bioverfügbarkeit zusätzlich zu verbessern, empfehle ich Dir, die Kurkuma-Kapsel immer zusammen mit einer fetthaltigen Mahlzeit einzunehmen. Etwas Fett wird benötigt, damit der Wirkstoff im Darm gut aufgenommen wird (Das passiert, wenn du jeden Morgen einen Kurkuma Shot trinkst).

Die häufigsten Fragen zur Superknolle

Welche Wirkungen besitzt Kurkuma?

Die Wirkung von Kurkuma ist vor allem entzündungshemmend und antioxidativ. Außerdem kann die Wundheilung beschleunigt werden. Die Superknolle wirkt gegen 22 Arten von Krebs, schützt Dich vor dem metabolischen Syndrom, hilft bei Übergewicht sowie Arthritis und beugt neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer oder Parkinson vor. Ein sehr effektives, natürliches Medikament! (Diese Frau kämpft jahrelang gegen Blutkrebs – bis sie Kurkuma nimmt)

Wie viel Kurkuma solltest Du am Tag zu Dir nehmen?

Solltest Du den Geschmack von Kurkuma in einem frischen Curry, Tee oder in einer Suppe lieben, kannst Du gerne 12 g oder mehr am Tag konsumieren. In diesen 12 g Kurkuma sind ca. 500 mg Curcumin – einer der Hauptwirkstoffe von Kurkuma – enthalten. Am besten kombinierst Du die Einnahme mit etwas Piperin – aus schwarzem Pfeffer – und einer fetthaltigen Mahlzeit. Alternativ bekommst Du Deine tägliche Portion Kurkuma auch in einem hochwertigen Nahrungsergänzungsmittel mit mindestens 500 mg Curcumin kombiniert mit Piperin (Kurkuma für gesunde Zähne und Ausleitung von Quecksilber).

Welche Nebenwirkungen hat Kurkuma?

Derzeit sind keine Nebenwirkungen von Kurkuma bekannt. Bei therapeutischen Dosen zur Behandlung von Erkrankungen solltest Du Deinen Hausarzt konsultieren. Und beim Kochen mit Kurkuma kann es passieren, dass sich die Hände gelb färben. Dies ist kein Problem.

Was ist Kurkuma?

Kurkuma ist eine Wurzelknolle aus der botanischen Familie der Ingwergewächse, die aus den südlichen Teilen Asiens stammt. Die Pflanze (Curcuma longa) bildet einen Wurzelstock, der Rhizom genannt wird. Kurkuma ist im Inneren intensiv gelb gefärbt. Die Superknolle wächst unter der Erde, wobei sie ihre wichtigen Pflanzenstoffe, wie ätherische Öle und Curcumin, bilden kann.

Hilft Kurkuma beim Abnehmen?

Ja! Kurkuma sorgt dafür, dass weniger Fettzellen gebildet werden, die Cholesterin- sowie Blutzucker-Werte sinken und es fördert die Verdauung. Super zum Abnehmen und als Schutz vor dem metabolischen Syndrom!

Kannst Du Kurkuma ungekocht essen?

Ja! Je frischer, desto besser! Solltest Du den frischen Geschmack nicht mögen, kannst Du stattdessen ein gutes Kurkuma-Pulver oder ein Nahrungsergänzungsmittel nutzen (Interdisziplinär erforscht: Kurkuma-Pulver – vielseitig verwendbar und lange haltbar (Video)).

Fazit

Wow – ich habe schon vor dem Schreiben dieses Beitrags viel von Kurkuma gehalten. Doch je näher ich mich mit der goldenen Wurzel beschäftige, desto mehr verliebe ich mich in die vielfältigen gesundheitlichen Wirkungen. Kurkuma ist wirklich der Knaller und eines meiner Lieblingsgewürze – aber pssssst – sag das nicht dem Ingwer, sonst wird der noch eifersüchtig.

  • Curcuma ist eine uralte Heilpflanze, die Du auf täglicher Basis nutzen kannst
  • Die ätherischen Öle und ganz besonders der Pflanzenstoff Curcumin sorgen für die zahlreichen Gesundheitswirkungen
  • Curcuma ist entzündungshemmend, verdauungsfördernd, schmerzlindernd und wirkt bei zahlreichen Erkrankungen, insbesondere bei Krebs oder dem metabolischen Syndrom

Literatur:

Codes Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Die Natur-Apotheke: 500 Rezepturen für die ganze Familie

Workshop Würzen – Gewürz-Know-how für Einsteiger und Profis mit über 200 raffiniert einfachen Rezepten

Kurkuma: Kleine Wunderwurzel, große Wirkung

Quellen: PublicDomain/schnelleinfachgesund.de am 16.09.2019

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.