Wie die Globalisten Großbritannien`s Ausstieg aus der EU verhindern

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 7
  •  
  •  
  •  

Für den britischen Premierminister Boris Johnson war es ein schwarzer Samstag. Das britische Parlament stimmte gegen den in der vergangenen Woche mit der EU in Brüssel ausgehandelten Ausstieg aus der EU am 31. Oktober und bat stattdessen um einen weiteren Aufschub.

Der Brexit nimmt mittlerweile groteske Züge an und jeder normal denkende Mensch stellt sich langsam die Frage, was da los ist, wo es tatsächlich klemmt: In London oder in Brüssel. Wer kann hier nicht loslassen? Ist es tatsächlich das britische Parlament – oder ist es die EU in Brüssel – oder, die dritte Variante, ist es ein Putschversuch gegen Boris Johnson, um am Ende die Briten weiter in der EU lassen zu können?

Das Tauziehen zwischen Brüssel und London ist ein weiteres verheerendes Beispiel fehlenden Demokratieverständnisse, an dessen Ende der Bürger wieder mal die Zeche zahlen muss. Von Frank Schwede.

Boris Johnson ist seit seinem Amtsantritt das „Schwarze Schaf“ auf der politischen Weltbühne. Soviel steht schon mal fest. Für den Mainstream ist er lediglich eine Trump-Karikatur. Zahlreiche Mainstream-Postillen, darunter das Nachrichtenmagazin Der Spiegel haben ihn der Leserschaft so verkauft.

Das wundert nicht: Johnson, wie auch schon sein US amerikanischer Amtskollege Trump, bietet der Globalisierungspolitik deutlich die Stirn. Und wer das tut, ist nun mal in politischen Zeiten wie diesen beim Mainstream unten durch. Ein neuer, ein rauer Wind rüttelt schon lange mit aller Macht an den Türen der europäischen Nationalstaaten. Denn sie sollen zukünftig fallen wie die Dominosteine (EU-Mythos: Per „Dominoeffekt“ zu den Vereinigten Staaten von Europa).

Wer jetzt noch als Staatsoberhaupt an die alte politische Ordnung festhält, ist zum Abschuss freigegeben, er ist ein gehetzter, ein gejagter. US Präsident Donald Trump brachte es erst vergangene Woche deutlich auf den Punkt, als er im Zusammenhang mit einem geplanten Amtsenthebungsverfahren der Demokraten wegen der Ukrainekrise sagte: hier findet gerade eine beispiellose Hexenjagd statt.

Gleiches erlebt auch sein britischer Amtskollege Boris Johnson. Er wird vom Parlament gedemütigt und bloßgestellt, weil er dem Wunsch der Briten nachkommt und sein Land aus der EU führen will, um die Wirtschaft im eigenen Land wieder zu stärken.

Normalerweise ist so ein Ausstieg ein völlig demokratischer und legitimer Prozess. Die Briten haben im Rahmen einer Volksabstimmung mehrheitlich für einen Austritt aus der EU gestimmt und nach demokratischen Regeln zählt die Stimme des Volkes.

Doch jeder weiß mittlerweile, dass in Brüssel nach anderen Regeln gespielt wird, die wenig bis gar nichts mit Demokratie gemeinsam haben. Die Demokratie existiert im EU-Parlament lediglich auf dem Papier, sie ist so etwas wie eine Metapher, die lediglich denen entgegen geschleudert wird, die sich gegen die Gesetze der EU widersetzen. Demokratie wird in Brüssel eben anders definiert (Brexit geht in die entscheidende Phase – Queen trägt keine Krone).

Die Wirtschaft zerstören, um Staaten aufzulösen

Das sollte spätestens von dem Tag an deutlich sein, als die ehemalige deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen am 16. Juli zur Präsidentin der Europäischen Kommission ernannt wurde, die aber von niemandem aus dem Volks zuvor gewählt wurde – stattdessen stieg sie wie der berühmte Phönix aus der Asche empor (Spitzenpersonal der EU: EZB-Chefin rechtskräftig verurteilt, gegen Chefin der EU-Kommission ermittelt der Staatsanwalt).

Ursula von der Leyen vertritt die globalen Interessen der EU in jeder Hinsicht. Als Bilderbergerin weiß sie schließlich wessen Kind sie ist und wessen Wein sie trinkt. Auf der europäischen-transatlantischen Bühne haben die Vertreter der Globalsierung das Zepter der Macht übernommen.

Der Wind weht rauer als je zuvor, das bekommen vor allem die gemäßigten Parteien zu spüren, die vorrangig die Interessen des Volkes ihres Landes vertreten und die in der Regel von ihren Widersachern gerne als national und rechts bezeichnet werden, weil sie nicht die globale Agenda vor Augen haben und sie nicht nach außen vertreten.

Die Bezeichnung rechtsextrem ist mittlerweile zu einem gern verwendeten Kunstgriff geworden, um die Mehrheit der Bevölkerung davon abzuhalten, nationalfreundliche Parteien und ihre Vertreter zu wählen. Das ist nicht nur in Deutschland so, sondern auch in anderen Ländern der EU, wie auch in den Vereinigten Staaten.

Die Aufgabe der Globalisierungsparteien besteht im Wesentlichen darin, die Wirtschaft ihres Landes so weit zu schwächen, dass ein Fortbestehen des Staates nicht mehr möglich ist.

Die Deutsche Demokratische Republik war in jeder Hinsicht so etwas wie ein Versuchslabor, in dem getestet wurde, wie die Wirtschaft eines Landes entkernt werden kann, sodass ein Weiterexistieren wirtschaftlich nicht mehr möglich ist.

Man darf nicht vergessen, dass die Globalisierung schon der Traum von Napoleon war und dass dieser Plan bis heute nicht aufgegeben wurde. Napoleon ist noch heute in den Augen vieler Menschen ein Psychopath gewesen, das war er auch wirklich, so wie die ganze Globalisierung ein Werk von Psychopathen ist. Doch dazu später mehr (Wie die Nazis mit dem Pharma- und Öl-Kartell die Zukunft der Europäischen Union planten (Video)).

Die EU ist, zumindest auf dem europäischen Kontinent, der erste entscheidende Schritt in Richtung einer neuen politischen und wirtschaftlichen Ordnung, die die Zerschlagung sämtlicher Nationalstaaten zur Folge haben wird zu Gunsten einer Zentralregierung.

Schon lange wird die Zerstörung einzelner Länder innerhalb der EU vorangetrieben. Die signifikantesten Beispiele hierfür sind Deutschland und Frankreich. Mit der Wirtschaft geht es in beiden Ländern seit Jahren schon steil bergab. Massenentlassungen in Verbindung mit einer immer weiter steigenden Massenarmut sind die Folgen (Boris Johnson, neuer britischer PM, ist mit der Queen verwandt – Verbindung zu von der Leyen).

13 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut betroffen

Mit 13 Millionen von Armut betroffenen Menschen liegt Deutschland deutlich an der Spitze, gefolgt von Frankreich. Nur mal so zum Vergleich: Im Nachbarland Österreich sind es gerade mal nur 1 Million Menschen, die als arm gelten. Das zeigt auf deutliche Weise, dass besonders in Deutschland und Frankreich der Abbau der Wirtschaft auf geradezu aggressive Weise vorangetrieben wird.

Blicken wir an dieser Stelle in die Vereinigten Staaten. Als der amtierende US Präsident Donald Trump die Amtsgeschäfte von seinem Vorgänger Barack Obama übernommen hat, lag die Wirtschaft völlig am Boden.

Die Demokraten haben unter ihrem Präsidenten das Land und die Menschen völlig ausbluten lassen. Weil den Demokraten Land und Volk nichts bedeutet haben, denen war es völlig egal, wie viele Menschen in der Gosse leben müssen, wie viele Menschen sich keine geregelten Mahlzeit am Tag mehr leisten können, weil sie nicht mal das Notwendigste zum Leben haben.

In Deutschland ist die Situation gerade ähnlich. 13 Millionen Menschen die buchstäblich am Rande der Gesellschaft leben, die sich verstecken, weil sie sich ihrer Armut schämen. Der Grund der stetig steigenden Armut ist in den USA wie auch in Deutschland und Frankreich der gleiche: Es ist die Zerschlagung der nationalen Wirtschaft zugunsten einer Globalisierungsagenda.

Für die Mehrheit des amerikanischen Volkes ist Donald Trump schon heute Superman, schließlich hat er der Wirtschaft wieder auf die Beine geholfen, indem er den Konjunkturmotor wieder angeschmissen hat, sodass die Arbeitslosenzahl mittlerweile mehr als halbiert werden konnte (“Geheimvertrag” von Aachen: Der Anfang vom Ende der EU?).

Auch Großbritannien steckt seit Jahren schon in einer wirtschaftlichen Krise, auch hier leidet die Bevölkerung unter den Wahnvorstellungen der Globalisten. Viele Briten machen die Politik der EU für die Probleme im Land verantwortlich und erklären deshalb zu Recht Brüssel eine deutliche Absage.

Doch wie es scheint, wird es wohl in diesem Jahr nichts mehr mit einem Austritt aus der EU, weil EU-Hardliner im britischen Parlament dies geschickt zu verhindern wissen, wie bereits schon zuvor bei Johnsons Vorgängerin Theresa May.

Auf lange Sicht wird das nicht gelingen, denn immer Menschen wachen auf und erkennen, dass die Gewinner der Globalisierung nur die Superreichen sind, die sich den Kuchen auf der Weltkarte gerne nach ihren eigenen Vorstellungen aufteilen.

Das könnte bedeuten, sollte es nicht in absehbarer Zeit zu einer Einigung zwischen Brüssel und London kommen, dass es auch in britischen Metropolen zu ähnlichen Ausschreitungen kommt wie in Paris. Die Mehrheit der Weltbevölkerung hat der Globalisierung schon lange eine deutliche Absage erteilt (Drohung gegen “Brexit-Held” wegen EU-Verteidigungsunion offenbart geheimen Schweigepakt)

Wird die Welt von Psychopathen regiert?

Die Menschen werden sich ihrer Lage bewusst und versuchen, sich ihr Land zurückerobern. Ob in Frankreich, Großbritannien oder Deutschland. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Wut der Menschen so groß ist, dass die letzten moralischen Barrieren einer Revolution fallen. Wut ist bekanntlich ein Prozess, der langsam wächst, doch umso grösser ist der Effekt, wenn angestaute Wut sich im Außen entlädt.

US Präsident Donald Trump hat den Globalisten den Kampf angesagt – und das weltweit. Das sieht man daran, dass Trump alle Kriege, die sein Land in den letzten Jahren geführt hat, für beendet erklärt hat. Kriege sind für Globalisten ein wesentlicher Bestandteil, um souveräne Staaten, die sich weigern, der Globalisierungspolitik beizutreten, mürbe zu machen oder zu zerschlagen.

Die Globalisten sind in den zurückliegenden 20 Jahren wie Heuschrecken über den Globus hergefallen und haben alles dafür getan, die Herrschaft über souveräne Länder an sich zu reißen. Sie haben Kriege geführt im Namen der Humanität, in dem sie Terroristen in Länder geschleust haben oder sie haben es auf die sanfte Tour getan, indem sie „nur“ die Wirtschaft geschwächt haben.

All dies tun sie, um Macht über die Welt zu erlangen. Man kann in diesem Fall ruhig von Größenwahn sprechen, denn es ist Größenwahn, der in den Köpfen dieser Machtelite spukt.

Kennzeichnend für Globalisierungspolitiker ist, dass es sich in der Regel um Psychopathen handelt, die keinerlei Schuldbewusstsein haben. Weil Psychopathen keine Fehler machen, die machen nämlich nur die anderen.

In der Welt eines Psychopathen gelten andere Spielregeln, Spielregeln, in denen es kein Verlieren gibt, wo nur der Sieg im Fokus steht. Psychopathen verstehen das Spiel der umgekehrten Psychologie, in dem sie das Normale für unnormal und das Unnormale für normal erklären. Das erleben wir gerade sehr deutlich auf der Bühne der Weltpolitik

Es ist sehr schwer, Psychopathen in Politik und Wirtschaft zu erkennen, doch seit Jahren schon, werden Wirtschaft und die Politik von Psychopathen geradezu überschwemmt. Die Frage, die sich viele Menschen in diesem Zusammenhang stellen, ist, warum es so schwer ist, diese „faulen Eier“ zu sehen.

Das Problem, mit dem wir es hier zu tun haben, ist, dass die Psychopathen die Systemmedien unter ihre Kontrolle gebracht haben, die uns das Unnormale für normal erklären und umgekehrt. In diesem Fall ist es also wichtig zu erkennen, dass hier seit mehr als einem Jahrzehnt eine gezielte Gehirnwäsche über die Systemmedien erfolgt.

Die Mehrheit der Bevölkerung in den europäischen Ländern, insbesondere in Deutschland, leidet gegenwärtig unter dem Stockholmsyndrom, indem sie glaubt, dass Armut in Verbindung mit leiden etwas völlig normales sind und zum Leben wie Wasser und Brot dazugehören.

Das heißt, ein Großteil der Bevölkerung hat sich einfach aufgegeben und sich mit dem Schicksal abgefunden, wie Menschen, die in einem Käfig gefangen gehalten werden und ihre Peiniger irgendwann lieben gelernt haben (Gestern noch Verschwörungstheorie – heute schon Mainstream: Europäische Union schon immer CIA-Projekt (Videos)).

 

Niemand ist seinem Schicksal ausgeliefert, man liefert sich am Ende immer selbst aus, indem man eine Situation schweigend annimmt. Zum Opfer werden immer die, die sich klein machen und sich schweigend einer Situation oder, wie in diesem Fall, einem System anpassen.

Ein Großteil der Weltbevölkerung ist, wenn man so will, zum Opfer geworden. Weil sich diese Menschen einem System untergeordnet haben, das von Psychopathen regiert wird, die es mit allerlei Tricks und mit subtiler Raffinesse geschafft haben, der Welt ihre ganz eigenen Vorstellungen von Demokratie und Ordnung zu verkaufen – und zwar über ihre Medien, die Systemmedien.

Spätestens im kommenden Jahr 2020 werden die Würfel fallen, dann wird sich entscheiden, in welche Richtung das Raumschiff Erde steuert, ob in die Hölle oder in den Himmel. Wer aber glaubt, dass nur allein eine Gruppe Psychopathen das Steuer in der Hand hat, der irrt. Es liegt immer in der Hand der Passagiere, wer der Kapitän auf dem Dampfer ist.

Bleiben Sie aufmerksam!



Literatur:

Die Rothschilds: Eine Familie beherrscht die Welt.

Bilderberger

Die Rockefellers: Ein amerikanischer Albtraum

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Quellen: PublicDomain/Frank Schwede am 20.10.2019

About aikos2309

One thought on “Wie die Globalisten Großbritannien`s Ausstieg aus der EU verhindern

  1. Es wird Zeit, daß diesen Verbrechern endlich mal jemand auf die Finger haut.Erst installieren sie in Italien eine Regierung die vom Volk abgelehnt wird, eine Regierung von Globalisten und Psychopathen. Nun versuchen sie mit allen schmutzigen Tricks das Vereinigte Königreich daran zu hindern, daß sie aus dieser gehaßten EU ausscheiden. Ich hoffe, daß sich jemand findet der diesem Spuk ein Ende bereitet, denn sonst sieht es hier auf Erden bald sehr düster aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.