Coronavirus – Discounter-Insider: Die Supermarkt-Ketten wollen Ansturm verhindern weil nicht genug da ist – globale Auswirkungen

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 9
  •  
  •  
  •  
  •  

Wieviel kaufen die meisten Leute im Supermarkt ein? Höchstens genug für ein paar Tage. Auf dieses Niveau haben sich die Lebensmittel-Discounter eingestellt. Wenn nun die gesamte Bevölkerung plötzlich so viel einkaufen will, dass man die häufig von Regierungen empfohlenen Vorräte für zehn Tage erreicht, wird es eng. Und je leerer die Regale werden, umso mehr entsteht bei den Kunden der Drang, noch mehr zu kaufen.

Ged Futter, ein ehemaliger leitender Einkäufer bei der britischen Supermarktkette Asda, wird nun in der Daily Mail zitiert, dass die Supermärkte aus Furcht vor einer Verschlimmerung der Situation nur ungern öffentlich eine Mangelsituation eingestehen würden. Futter, jetzt Direktor der Beratungsfirma The Retail Mind, sagte:

“Das letzte, worüber die Einzelhändler sprechen wollen, ist die Rationierung. Sobald sie von Rationierung sprechen, wird das zu einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung für Lebensmittel und ähnlich wie ein Ansturm auf die Banken.”

Banken-Filialen haben für gewöhnlich nur sehr wenig Bargeld vorrätig und dürfen generell ein Vielfaches von dem Geld verleihen, das sie tatsächlich haben. Bei einer Reserve von nur 2% oder weniger kann nur ein winziger Teil der Kunden gleichzeitig sein Geld von der Bank abziehen. Versuchen es mehr Kunden gleichzeitig, ist nicht genug da und bei den ersten Anzeichen von Mangelsituationen entsteht ein Kundenansturm, weil niemand zu spät sein Geld abziehen will (Die Coronavirus-Fälschung und die Verbindung mit 5G-Tests (Video)).

Die Springerpresse äußerte kürzlich zu “Hamsterkäufen”:

“Wer nun in den Supermarkt sprintet und alle Artikel auf der Liste [mit Empfehlungen des BBK] auf einmal einkauft, der hamstert – und sorgt damit dafür, dass die Versorgung aller gefährdet ist. Damit wird der Engpass zur sich selbst erfüllenden Prophezeiung.”

Erstens ist es erwähnenswert, dass anscheinend sehr viele Bürger nicht einmal für 10 Tage Vorräte haben, obwohl seit ewigen Zeiten bekannt ist, dass gefährliche Pandemien auftreten können. Zweitens gilt es jetzt schon als Hamsterkauf, wenn die schlecht vorbereiteten Bürger nun schnell die ohnehin niedrig angesetzten Empfehlungen des BBK umsetzen wollen. Anscheinend sind nicht genügend Lebensmittel vorhanden, damit die Leute schnell das Versäumte nachholen können (Coronavirus: US-Militär bereitet sich angeblich auf Szenario von 3 Mio. Todesfällen vor – 1,2 Mio. Tote in Deutschland realistische Schätzung? – Ruhe ist besser als Panik (Videos)).

Der aktuelle Chef der BBK-Behörde hat anscheinend soeben die Empfehlung für individuelle Lebensmittelvorräte heruntergekürzt von 14 auf 10 Tage. Das Buch „Schutz Kritischer Infrastrukturen – Studie zur Versorgungssicherheit mit Lebensmitteln“ des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe erklärt aber, dass das System der Discounter-Märkte und Zentrallager nicht auf eine größere Pandemie ausgelegt sind.

„Um die Größe des Sicherheitspuffers zu erfassen, wurde der durchschnittliche Lagerbestand in Tagen voller Lieferfähigkeit unter der Annahme eines normalen Warenabflusses erfragt. Bei Lebensmitteln ohne besondere Klimatisierungsansprüche wie z.B. Süßwaren, Konserven, Nährmittel und Babynahrung reichten die Angaben von gut 7 Tagen bis zu 30 Tagen (Durchschnitt 18 Tage).“

Wenn die Datenverarbeitung und der Strom funktionieren, wenn also günstige Umstände vorherrschen, reichen die Bestände in den Zentrallagern rund zwei bis drei Wochen. Ohne Strom und EDV reden wir von nur wenigen Stunden bis zu einer Woche. Die Lager und die zu beliefernden Discounter-Märkte sind mit Stift und Papier kaum einsatzfähig.

Auf dem Höhepunkt einer Corona-Epidemie könnte bis zu jede fünfte Person in Britannien gleichzeitig krank sein – das entspricht mehr als sechs Millionen Menschen, die nicht zur Arbeit gehen können und von irgendwem gepflegt werden müssen. Die deutsche Regierung versucht zu beschwichtigen, während in Britannien die Generalmobilmachung gegen den Virus verkündet wird. Auch das öffentliche Leben soll stark eingeschränkt werden (Coronavirus: Berlin erwägt Abriegelungen „wegen 2019-nCov“ – lebende „Tote“ im Leichensack (Video)).

Das Corona-Virus und die globalen Auswirkungen

Es geht nicht darum ob, sondern nur noch wann das Finanzsystem zusammenbrechen wird. Ein Problem dabei ist, dass es keine Erfahrungswerte gibt, wie das globalisierte Wirtschaftssystem darauf reagieren kann. Der Umgang mit dem Corona-Virus bringt jetzt Zustände, die einem Finanzcrash in leichter Form vergleichbar sind.

Noch ist es nicht so weit, aber es ist absehbar, wann auch in Deutschland die ersten Produktionsbänder still stehen werden. Einfach deswegen, weil die globalen Lieferketten die benötigten Einzelteile nicht mehr termingerecht bereitstellen können. Vor allem Kleinteile aus China werden hier in erster Linie betroffen sein.

Nicht zu vergessen, Medikamente oder Grundstoffe dafür sind jetzt schon so knapp, dass Apotheken nicht mehr ausreichend versorgen können. Noch ist die Situation nicht dramatisch, aber genau darum wird es gehen festzustellen, wie mit einer dramatischen Lage umgegangen werden kann, wenn es so weit kommen sollte (Russische Plattformen: Die CIA und Bill Gates haben das Coronavirus in die Welt gesetzt – 5 Sachsen unter Quarantäne).

Medizinskandal Krebs

Mit dem Corona-Virus sind Maßnahmen ergriffen worden, die es so noch nicht gegeben hat. Es werden in China ganze Regionen unter Quarantäne gestellt, die größer sind als mittlere Staaten in Europa. In Europa selbst gibt es auch Quarantäne-Maßnahmen, die die Bewegungsfreiheit in kleinen Städten einschränken und Grundrechte außer Kraft setzen.

Weltweit sind mehr als tausend Messen abgesagt worden und mache Großereignisse stehen bereits auf der Liste. Züge werden auf offener Strecke gestoppt und die Fahrgäste gleichsam in Haft gehalten. An Grenzen wird in neuer Qualität kontrolliert und Menschen werden in „häusliche“ Quarantäne verhaftet. Die Polizei hat die Pflicht, das durchzusetzen. Das alles, obwohl noch nicht einmal wirklich geklärt ist, wie gefährlich dieses Virus ist.

Erfahrungswerte über die Zuverlässigkeit der Tests gibt es nicht

Angeblich soll es sich bei dem Corona-Virus um einen sehr jungen, neuen Typus handeln. Da kommt es mich doch seltsam an, wie schnell Testmethoden zur Verfügung stehen und das auch noch in ausreichender Menge. Wo sonst jahrelange Testreihen erforderlich sind, neue medizinische Methoden auf ihre Wirksamkeit hin zu prüfen, war das bei den Corona-Tests gar nicht möglich.

Diese Tests ermitteln das Vorhandensein bestimmter Genschnipsel in den in Proben gefundener Viren. Wegen der kurzen Zeit gibt es überhaupt keine Erfahrungswerte, inwieweit diese Tests zuverlässig sind und nicht auf andere Viren genauso reagieren und sie anzeigen. Die Zahlen zu angeblichen Infektionen sind also allesamt Makulatur, ebenso wie die verkündeten Sterbequoten (Die Bill und Melinda Gates Stiftung sagte 65 Millionen Tote durch Coronavirus voraus – vor 3 Monaten! (Videos)).

Es herrscht sogar weitgehende Einigkeit darüber, dass die tatsächlichen Infektionszahlen um ein Vielfaches höher sein können. Das vor allem, weil „normale“ Infektionen weitgehend symptomarm verlaufen. Warum also wird damit so ein Zirkus veranstaltet?

Das „Infektionsschutzgesetz“ von 2001 ist in den letzten Jahren mehrmals novelliert und damit verschärft worden. Interessant daran ist heute, dass es erheblich stärkere Eingriffe in die persönlichen Freiheiten erlaubt, als sogar die Notstandsgesetzgebung. Zudem sind vor der Anwendung der Notstandsgesetze hohe Hürden zu beachten, während es für das Infektionsschutzgesetz wesentlich einfacher ist.

Es reicht aus, einfach die Notwendigkeit zu proklamieren mit dem üblichen Zusatz, dass das nur zu unserem Besten, unserem eigenen Schutz geschieht. Wer wird deswegen protestierend auf die Straße gehen wollen? Was könnte also einfacher sein, radikale Maßnahmen und die dafür notwendigen Strukturen zu testen, um die Bevölkerung in einer dramatischen Situation unter Kontrolle halten zu können? Zum Beispiel eben, wenn der Finanzcrash eintrifft (Goldman Sachs Szenario: 5 Milliarden droht Infektion durch Coronavirus – Panikkäufe in Italien (Video)).

Die Natur nimmt keine Notiz vom Geld

Ebenso wie mit dem Corona-Virus werden im Fall des Finanzcrashs die globalen Lieferketten zumindest eine Zeit lang nicht funktionieren können. Dafür gibt es aber bislang keine Erfahrungswerte. Die wird uns aber jetzt das völlig überbewertete Corona-Virus liefern. Es steht zu erwarten, dass wegen fehlender Zulieferteile aus China ganze Großproduktionsanlegen stillstehen werden.

Das wird die Frage beantworten, welche Auswirkungen es hat, wenn zum Beispiel einen Monat lang überhaupt keine Autos mehr vom Band rollen. Oder gar ein halbes Jahr lang oder ein ganzes. Dieselbe Frage gilt für die gesamte Konsumgüterindustrie. Wer diese Frage in Ruhe durchdenkt, wird feststellen, dass zunächst überhaupt nichts passieren wird. Niemand wird zu Fuß gehen, auf den täglichen Fernsehkonsum verzichten oder gar nackt herumlaufen müssen. Die einzigen Probleme, die sehr schnell auftreten werden, betreffen den Geldumlauf und damit sind wir wieder in der Nähe des Finanzcrashs.

Wenn Produzenten keine Ware mehr verkaufen können, können sie auch keine Gehälter zahlen. Wer kein Gehalt bekommt, kann auch bald keine Lebensmittel mehr kaufen. Und weil ich gerade bei Lebensmitteln bin, ist festzustellen, dass da andere Gesetzmäßigkeiten gelten. Die Natur nimmt keine Notiz vom Geld. Die Kühe geben Milch, das Getreide wächst und die Hühner legen Eier.

Diese überlebenswichtige Produktion muss unters Volk gebracht werden, einfach auch wegen des natürlichen Verderbs und der unablässigen Produktion. Diese Notwendigkeit besteht unabhängig vom Vorhandensein von Geld oder Gehaltszahlungen.

Das haben unsere Häuptlinge wohl auch schon erkannt und so zwei aufeinanderfolgende Versprechen abgegeben. Zum Einen: Wer nicht arbeiten kann, aber willig ist, dem muss weiter Gehalt bezahlt werden. Dem folgte am nächsten Tag zum Zweiten: Wenn die Firmen selbst kein Geld mehr für Gehaltszahlungen haben, springt der Staat ein.

Das wird verlautbart, wegen der eher überschaubaren Auswirkungen des Umgangs mit dem Corona-Virus. Aber sind das nicht eher schon Maßnahmen, die im Fall eines Finanzcrashs überlebensnotwendig sein werden? Führen diese angekündigten Maßnahmen nicht bereits das gesamte Finanzsystem ad absurdum? In dem Sinn, dass man einfach Geld unters Volk bringen muss, aus dem Nichts geschöpftes Geld, um den totalen Zusammenbruch zu verhindern? Ja, um die Wirtschaft als Ganzes funktionsfähig zu erhalten? Zumindest in den wichtigen Teilen (Coronavirus – Bill Gates warnt: „Die nächste Epidemie könnte von einem Computerbildschirm ausgehen” – „Diese Krankheit wird, wenn sie nach Afrika kommt, dramatischer sein als in China“).

Codex Humanus - Das Buch der Menschlichkeit Medizinskandal Allergie Buchansicht - Shopseite

Landwirtschaft und Energieversorgung müssen funktionsfähig bleiben

Um das nochmals zu verdeutlichen: Stünde die gesamte Industrieproduktion, also ausgenommen die Landwirtschaft, für einen gewissen Zeitraum still, würde deswegen niemand ernsthaften Mangel leiden müssen. Unbedingt funktionsfähig erhalten werden muss die Energieversorgung. Ohne Strom geht nichts mehr in unserer hochtechnisierten Welt.

Beim Transportwesen hingegen können drastische Einschnitte hingenommen werden, wiederum nicht bei der Lebensmittelversorgung. Das Einzige, was in unserer gelddominierten Welt einen (vorübergehenden) Produktionseinbruch nicht zulässt, ist das Finanzsystem selbst. Ohne Produktion können die Zinsen nicht bedient werden und das gilt vom Großkonzern bis zum Verbraucherkredit.

Aber denkt man ganz ketzerisch, wird man feststellen können, dass Banken und Finanzhaie überhaupt nichts produzieren und so für die Produktionsprozesse an sich überflüssig sind. Banken sollten nur die Aufgabe haben, Zahlungsvorgänge abzuwickeln und die sollten im internationalen Verkehr so ausgeglichen sein, dass die handelnden Bankinstitute nur feststellen müssen, dass sie ausgeglichen sind, auch über Zahlungsdreiecke. Das ist eine wichtige und komplexe Aufgabe, ebenso wie über Banken Geld für große Investitionen konzentriert werden kann.

In unserem Schuldgeldsystem ist es aber so, dass es das System selbst wider jede Vernunft unmöglich macht, einmal innezuhalten und eine Pause einzulegen, bei der steten Überproduktion von Dingen, die die Welt überhaupt nicht braucht (Erfinder des Gesetzes über Biowaffen: Das Coronavirus ist eine biologische Kriegswaffe – Forscher entdecken neuen Verbreitungsweg(Video)).

Über die ausgeuferte Globalisierung muss nachgedacht werden

Minister Spahn hat es selbst gesagt: Mit dem Corona-Virus werden Organisationsketten auf ihre Funktionsfähigkeit geprüft. Ich füge an, dass auch getestet wird, wie weit sich Menschen kujonieren lassen, bis sich offener Protest breit macht. Ich denke da an das Sturmtief „Sabine“, als praktisch der gesamte öffentliche innerdeutsche Verkehr eingestellt worden ist. Und das, obwohl es objektiv keine Notwendigkeit gab, weil zum Beispiel nur innerdeutsche Flüge abgesagt wurden, internationale nicht.

Die Schäden waren derart geringfügig, dass RTL Bilder aus dem Jahr 2013 zeigen musste – ehrlich als solche deklariert –, weil es durch „Sabine“ verursacht keine spektakulären gab. Als dann die Woche drauf wirklich kräftige Stürme übers Land zogen und erhebliche Schäden anrichteten, gab es keine „präventiven“ Maßnahmen mehr. Weil der erste Test schon abgehandelt war?

In der ganzen Welt sind wegen des Corona-Virus über tausend Messen abgesagt worden. Wie bescheuert ist das denn, angesichts dessen, dass sich jeden einzelnen Tag Millionen Menschen Wange an Wange in den S- und U-Bahnen drängen? Wird hier also getestet, ob es wirklich notwendig ist, andauernd Messen abzuhalten mit den zugehörigen Reisetätigkeiten? Wer entschädigt die Veranstalter und Aussteller für ihre Ausfälle? Wird das auch mit Geld aus dem Nichts finanziert? Wo soll es sonst herkommen?

Aber für Messen gilt: Tolle Meldung, aber wenig Betroffene und so auch wenig Protestpotential. Beim Fasching und beim ÖPNV ist das anders und deswegen lässt man davon die Finger.

Der Umgang mit dem Corona-Virus könnte selbst der Auslöser für den großen Finanzcrash sein. Das wiederum könnte die letzte Möglichkeit sein, die Wiederwahl von Donald Trump zu verhindern. Oder ihn wenigstens daran zu hindern, selbst das Ende der Schuldenkrise einzuleiten, indem er die Schulden der USA einfach annulliert.

In jedem Fall werden durch den Umgang mit dem Corona-Virus Erkenntnisse gewonnen, mit deren Hilfe dann die Auswirkungen des früher oder später unausweichlichen Finanzcrashs zumindest abgefedert werden können. Positiv daran könnte sein, dass auch über die ausgeuferte Globalisierung nachgedacht wird und Lieferketten wieder verkürzt und zurückgeführt werden zugunsten der Produktion vor Ort. Die Welt ist im Umbruch.

Mit dem Corona-Virus wird wohl die Chance wahrgenommen – geplant oder die Gelegenheit beim Schopf ergriffen – zu überprüfen, inwieweit die existierenden Mittel ausreichen und funktionsfähig sind, beim Finanzcrash Bürgerkrieg und Chaos zu verhindern (Coronavirus: Ein Buch aus dem Jahr 1981 sagt tödliche bakteriologische Waffe namens “Wuhan-400” voraus (Video)).

Schweiz meldet ersten Todesfall wegen neuartigen Coronavirus

Die Schweiz hat ihren ersten Todesfall durch das neuartige Coronavirus gemeldet. Eine mit dem Erreger infizierte Patientin sei in der Nacht zum Donnerstag in einem Krankenhaus in Lausanne gestorben, teilte die Polizei im Kanton Waadt mit. Die 74-Jährige war demnach am Dienstag in das Krankenhaus eingeliefert worden.

In der Schweiz wurden bislang 58 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet, das die Atemwegserkrankung Covid-19 auslösen kann.

Geschlossene Schulen in Italien

Leere Universitäten, versperrte Schulen: Ein Anblick, den es bisher nur in den vom Coronavirus am schlimmsten betroffenen Regionen gab. Doch jetzt bleiben in ganz Italien Schulen und Universitäten geschlossen.

Eine durchaus drastische Maßnahme, das ist auch Bildungsministerin Lucia Azzolina klar: “Es war für die Regierung keine einfache Entscheidung. Weil sich die epidemiologische Situation schnell ändert, haben wir vorsichtshalber beschlossen, alle Bildungsmaßnahmen bis zum 15. März auszusetzen – auch außerhalb der roten Zone.”

Auch Sportveranstaltungen wie Fußballspiele müssen in ganz Italien vorerst ohne Publikum stattfinden. Man wolle alle Maßnahmen ergreifen, um das Virus einzudämmen oder wenigstens seine Verbreitung zu verzögern, erläuterte Ministerpräsident Giuseppe Conte: “Wir haben Krankenhäuser und ein Gesundheitssystem. Das alles ist zwar exzellent und effizient, aber läuft Gefahr, überlastet zu werden.”

Denn Italien ist das europäische Land, in dem das Virus offenbar am meisten verbreitet ist: Mehr als 3000 Menschen haben sich bisher infiziert. Vielen geht es zwar schon wieder gut, mehr als 100 sind aber auch gestorben.

Virologe empfiehlt Deutschland 14 Tage schulfrei

Der Virologe Alexander Kekulé hat wegen der aktuellen Corona-Krise eine zweiwöchige Schließung von öffentlichen Einrichtungen vorgeschlagen. „Es wäre gut, 14 Tage lang alle Kindertagesstätten und Schulen zu schließen und Großveranstaltungen abzusagen“, sagte Kekulé der Wochenzeitung „Die Zeit“.

Kekulé geht davon aus, dass in Deutschland derzeit maximal 5.000 Menschen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert seien. Es sei „ein extrem unwahrscheinliches Ereignis“, einem Infizierten zu begegnen, betonte der Virologe zuvor in der Sendung „Hart aber Fair“. Er rät zu Gelassenheit: „Sie bleiben ja auch nicht zu Hause aus Angst, dass ein Hund aus dem Gebüsch springt und Sie ins Bein beißt.“

Corona-Tests bei Grippesymptomen

Flächendeckend sollten alle schweren Fälle mit grippeähnlichen Symptomen auf das Coronavirus getestet werden, fordert der Virologe. Auf diese Weise könnten im Idealfall alle unentdeckten Infektionsketten gefunden und isoliert werden. „Dies kann am Ende, in einem Worst-Case-Szenario, einige 10.000 Tote weniger bedeuten“, sagte Kekulé. Der Virologe rechnet wie andere Wissenschaftler damit, dass sich rund 60 Prozent der Bevölkerung mit dem neuartigen Virus anstecken könnten.

Allerdings könne die Zahl von Infektionen mit neu entwickelten Medikamenten und später mit einem Impfstoff deutlich reduziert werden. Um Zeit für die neuen Therapien zu gewinnen, müsse die Ausbreitung des Coronavirus mit allen Mitteln verzögert werden. „Angesichts von möglichen 40.000 Toten ist das Absagen des Karnevals das kleinere Übel“, so Kekulé.

Trauer und Wut in China: Immer mehr Ärzte sterben am Coronavirus – Auch Vorgesetzter von Whistleblower Li Wenliang

Ein weiterer Arzt in Wuhan, dem Epizentrum des neuen Coronavirus-Ausbruchs in China, ist an den Folgen des tödlichen Virus gestorben.

Mei Zhongming war der Vorgesetzte von Li Wenliang, dem „Whistleblower“. Dieser gehörte zu einer Gruppe von medizinischen Fachleuten, die Informationen über den Ausbruch vor der offiziellen Bekanntgabe veröffentlichten und dafür bestraft wurden. Lis Tod löste im Volk Trauer und Wut auf chinesische Beamte aus, die die Redefreiheit unterdrückten.

Mei war der stellvertretende Direktor der Abteilung für Augenheilkunde des Zentralkrankenhauses von Wuhan. Er starb am 3. März im Jinyintan-Krankenhaus in Wuhan im Alter von 57 Jahren. Wie bei Li wurde auch Mei während der Behandlung von Patienten mit dem Virus infiziert, so das Krankenhaus.

Mei ist in Wuhan geboren und aufgewachsen. Nach seinem Abschluss in Medizin an der Sun Yat-sen-Universität in der Provinz Guangdong im Jahr 1986 trat Mei laut Aussage des Krankenhauses in die Ophthalmologische Abteilung des Zentralkrankenhauses von Wuhan ein.

Li berichtete zunächst in den sozialen Medien über einen „SARS-ähnlichen“ Ausbruch im Dezember 2019 und wurde dafür von der örtlichen Polizei wegen „Verbreitung von Gerüchten“ gemaßregelt. Li infizierte sich bei einem Patienten, den er behandelt hatte, und starb im Februar an den Folgen der Krankheit, wie die staatlichen Medien berichteten. Er wurde 34 Jahre alt.

Verstorbene Ärzte im Zentralkrankenhaus

Jiang Xueqing, ein auf Schilddrüsen- und Brustbehandlung spezialisierter Chirurg am Zentralkrankenhaus von Wuhan, starb am 1. März an COVID-19. Auch er zog sich während der Behandlung von Patienten im Krankenhaus die Lungenerkrankung zu. Er wurde 55 Jahre alt.

Jiang, Mei, Li und ihre Kollegen wurden in die Atemwegsabteilung des Krankenhauses versetzt, um der großen Zahl an COVID-19-Patienten Herr zu werden.

Hu Weifeng, ein Urologie-Chirurg am Zentralkrankenhaus von Wuhan, war ebenfalls mit dem Virus infiziert und befand sich Berichten zufolge in einem kritischen Zustand. Am 16. Februar teilten viele Internetnutzer einen Social-Media-Beitrag von Hu’s Frau, die sagte, er habe am 15. Februar kurz vor Mitternacht eine Notfallbehandlung erhalten und brauche dringend Plasmaspenden von Menschen mit der Blutgruppe O.

Das Krankenhaus hat nicht bestätigt, ob er genesen oder verstorben ist – seitdem gab es keine Neuigkeiten über Hu’s Zustand. Der Social-Media-Beitrag von Hu’s Frau wurde mittlerweile von den Behörden gelöscht.

Weitere betroffene Ärzte an anderen Krankenhäusern in Wuhan

Zu den weiteren Ärzten in China, die an dem neuen Virus gestorben sind, gehören Peng Yinhua, ein 29-jähriger Arzt des Volkskrankenhauses Nr. 1 im Bezirk Jiangxia in Wuhan. Peng verstarb am 20. Februar.

Liu Zhiming, ein 55-jähriger Neurologe und Direktor des Wuchang-Krankenhauses, starb am 18. Februar. Und Xia Sisi, ein 29-jähriger Arzt des Caidian-Volkskrankenhauses in Wuhan, starb am 23. Februar.

Am selben Tag starb Huang Wenjun, stellvertretender Chefarzt der Abteilung für Atemwegserkrankungen am Xiaogan-Zentralkrankenhaus in der Provinz Hubei, im Alter von 42 Jahren.

Du Xiansheng, ein Arzt aus der Provinz Hainan, starb im Alter von 55 Jahren an den Folgen von COVID-19.

Kalifornien ruft Notstand aus

Neue Infektionsfälle und ein erster Toter: Kalifornien hat wegen der Ausbreitung des Coronavirus den Notstand erklärt. Einem Kreuzfahrtschiff wird das Einlaufen in den Hafen von San Francisco verwehrt.

Kaliforniens Gouverneur Gavin Newsom hat wegen der Ausbreitung des Coronavirus den Notstand ausgerufen – nur wenige Stunden nachdem der erste Todesfall durch die Lungenkrankheit in dem Westküsten-Staat bekanntgeworden war. Damit können Gelder und andere Hilfsmittel schneller mobilisiert werden als sonst.

Bei dem Toten handele sich um einen älteren Mann, der sich vermutlich im Februar an Bord des Kreuzfahrtschiffs “Grand Princess” angesteckt habe, teilte die lokale Gesundheitsbehörde im Placer County mit.

Kalifornien verwehrt der “Grand Princess” nun die Einfahrt in den Heimathafen San Francisco – Tausende Menschen sitzen fest. Zunächst müssten Passagiere und Besatzungsmitglieder, die Symptome gezeigt hätten, auf den Erreger getestet werden, so Newsom. Betroffen seien rund 20 Personen.

Das Schiff war auf der Rückkehr von Hawaii nach San Francisco, zuvor hatte es eine Reise nach Mexiko absolviert. An Bord sind nach Angaben von Gouverneur Newsom rund 2500 Passagiere – hinzu kommen laut Reederei rund 1150 Crewmitglieder.

Zum Unternehmen Princess Cruises gehört auch das Kreuzfahrtschiff “Diamond Princess”, das im vergangenen Monat wegen des Coronavirus zwei Wochen lang vor der Küste Japans unter Quarantäne gestanden hatte. Das Auswärtige Amt hat in seine Reisehinweise inzwischen den Zusatz aufgenommen, dass auf Kreuzfahrtschiffen ein erhöhtes Quarantäne-Risiko besteht.

US-Kongress will Milliarden bereitstellen

Mit dem Passagier der “Grand Princess” erhöhte sich die Gesamtzahl der Toten infolge des Virus in den USA auf elf, es gibt mehr als 100 registrierte Infektionsfälle. Besonders betroffen ist der Bundesstaat Washington.

Als Reaktion auf die Ausbreitung will der US-Kongress umgerechnet etwa 7,5 Milliarden Euro für den Kampf gegen das Virus bereitstellen. Das Repräsentantenhaus nahm ein entsprechendes Nothilfegesetzes mit 415 zu zwei Stimmen an. Es muss nun noch vom Senat verabschiedet werden. “Wir müssen diese Gesetzgebung schnell umsetzen – Leben stehen auf dem Spiel”, erklärte die demokratische Ausschussvorsitzende Nita Lowey.

Der Rentner-Killer?

Der Corona-Virus ist am gefährlichsten für ältere Menschen, insbesondere mit Vorerkrankungen wie Krebs. Ältere Menschen sind in aller Regel konservativer, also könnte sich die Pandemie durchaus auf die künftigen Wahlen auswirken…

Hier die Zahlen, Stand 05.03.2020. 12 Uhr (komplette Liste hier)



Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Impfen: Ja oder nein?

Der betrogene Patient: Ein Arzt deckt auf, warum Ihr Leben in Gefahr ist, wenn Sie sich medizinisch behandeln lassen

Das Geschäft mit den Impfungen

Quellen: PublicDomain/recentr.com/anderweltonline.com am 05.03.2020

About aikos2309

16 comments on “Coronavirus – Discounter-Insider: Die Supermarkt-Ketten wollen Ansturm verhindern weil nicht genug da ist – globale Auswirkungen

  1. Es gibt keinen Coronavirus. Es gibt einen Coronavirus-Test, der jeder zweiten Testperson einen Coronavirus andichtet und damit die gewünschte Panik verbreitet, welche weltweit genutzt wird, um die Grundrechte einzuschränken. Todesopfer sind Personen mit Vorerkrankungen, die mit falschen Coronavirus-Diagnosen in Panik versetzt wurden (wodurch die Vorerkrankungen tödliche Komplikationen entwickelten) oder 5G-Strahlen-Opfer.

    Komischerweise war Wuhan die erste Stadt in China mit vollständiger 5G-Versorgung: 3.000 Makro-Basis-Stationen und 27.000 Mikro-Basis-Stationen.

    http://en.hubei.gov.cn/news/newslist/201804/t20180416_1275769.shtml

      1. Ernsthaft, Sie wollen einen Link, dass dies ein Hologramm ist?

        Bitte die Arbeit von Michael Talbot studieren.

        Gruß
        PRAVDA TV

    1. Bestimmte Staaten scheinen kein Interesse am Coronavirus zu haben: Türkei, Nordkorea, Libyen, Kuba, Venezuela. Offenbar hat die NWO dort keine Strukturen.

      Wenig Interesse besteht in Russland: nur 4 Infizierte im Riesenreich.

      Interessant ist auch das extreme Gefälle innerhalb Chinas: Im Epizentrum (Provinz Hubei) fast 3.000 Tote, und in den direkten Nachbarprovinzen nur 2 x 1, 1 x 4, 2 x 6 und 1 x 22 Tote. Sehr unwahrscheinlich, dass sich ein Virus mit diesem extremen Gefälle ausbreiten würde, zumal 5 Millionen Pendler aus Wuhan geflüchtet sind, kurz vor der Quarantäne.

  2. Eine Schlüsselrolle bei der ganzen Massenhysterie um Coronavirus spielt die WHO Weltgesundheitsorganisatiobn, die von der Pharmaindustrie gesteuert wird.
    Es war auch schon bei der Schweinegrippehysterie 2009 so, daß die WHO damals diese harmlose Grippe zu einer gefährlichen Seuche heraufgestuft hatte..

    WHO gehört Pharmakonzernen: Korrupt bis in die Knochen
    http://www.neopresse.com/politik/die-und-die-pharmalobby-korrupt-bis-die-knochen/

    Coronavirus:Das SYSTEM versucht uns unter Medizinisches Kriegsrecht zu stellen
    https://marbec14.wordpress.com/2020/02/27/das-system-versucht-uns-unter-medizinisches-kriegsrecht-zu-stellen-wake-news-radio-tv-20200225/

    Kinder verhungern weil die WHO Millionen an Pharmakonzerne verteilt
    https://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2019/10/15/14-10-19-kinder-verhungern-weil-die-who-millionen-an-pharmakonzerne-verteilt/

    Aufgedeckte Fake-News: WHO erklärt Impfgegner zur globalen Gesundheitsgefahr
    https://www.pravda-tv.com/2019/01/aufgedeckte-fake-news-who-erklaert-impfgegner-zur-globalen-gesundheitsgefahr/

    Ausrottungspolitik von USUNWHO in Afrika und der Karibik
    https://einarschlereth.blogspot.com/2014/11/ausrottungspolitik-von-usunwho-in.html

    Bevölkerungskontrolle: WHO warnt vor Notstand durch “Krankheit X” und wollte mit Unicef Millionen Frauen geheim sterilisieren
    https://www.pravda-tv.com/2018/03/bevoelkerungskontrolle-who-warnt-vor-notstand-durch-krankheit-x-und-wollte-mit-unicef-millionen-frauen-geheim-sterilisieren/

    WHO bestätigt: Mehr Kinderlähmungen durch Impfstoffe, Pestizide und Insektizide als durch Wildviren!
    https://www.pravda-tv.com/2019/12/who-bestaetigt-mehr-kinderlaehmungen-durch-impfstoffe-pestizide-und-insektizide-als-durch-wildviren/

    Schweizer Impfpapst will Impfgegner “ausrotten” (Videos)
    https://www.pravda-tv.com/2019/05/schweizer-impfpapst-will-impfgegner-ausrotten-videos/

    Bill & Melinda Gates Foundation, Weltbank und WHO: Übernahme des Gesundheitswesens in China
    https://www.pravda-tv.com/2015/02/bill-melinda-gates-foundation-weltbank-und-who-uebernahme-des-gesundheitswesens-in-china/

    Recherchen einer britischen Fachzeitschrift entlarven Big Pharma als Verschwörer im Grippeepidemie-Skandal der WHO
    https://www.pravda-tv.com/2014/02/recherchen-einer-britischen-fachzeitschrift-entlarven-big-pharma-als-verschworer-im-grippeepidemie-skandal-der-who/

  3. Über den Zika-virus udn woher er kommt gibt es einen sehr guten Artikel. Angeblich ist Monsanto mitverantwortlich für die Ausbreitung von Zika-Virus.
    https://netzfrauen.org/2016/01/28/zika-virus-outbreak-denguefieber-von-biologischer-waffe-zu-einer-weltweiten-pandemie/

    Und zum Thema Glyphosat udn Roundup von Monsanto.

    2009 erschien das Ergebnis einer Studie eines Forscherteams der französischen Universität Caen unter Leitung des Molekularbiologen Gilles-Eric Seralini beschrieben, die ergab, dass Monsantos Roundup den inerten Stoff Tallowamin (polyethoxylated tallowamine) enthält. Seralinis Team konnte nachweisen, dass das Tallowamin in Roundup für embryonale Zellen sowie Zellen des für Plazenta- und Nabelschnurgewebes sogar noch viel giftiger ist als Glyphosat selbst.
    Tallowamin besitzt eine toxische Wirkung auf menschliche Zellen, welche selbst bei sehr niedriger Konzentration toxisch wirkt!
    Eine US Studie kam zum ähnlichen Ergebnis:
    http://www.environmentalhealthnews.org/ehs/news/roundup-weed-killer-is-toxic-to-human-cells.-study-intensifies-debate-over-inert-ingredients

    Monsantos giftige Chemikalien sind für viele Fehlgeburten und für viele Missbildungen bei Neugeborenene in Lateinamerika verantwortlich.
    http://www.infosperber.ch/Artikel/Wirtschaft/jhg
    “Die Befürchtungen von Sofia Gatica nach dem Tod ihres Kindes vor 13 Jahren haben sich mehr als bewahrheitet. In der betroffenen Gegend mit 6000 Einwohnern in der Nähe der 1,3-Millionen-Stadt Cordoba sind Krebserkrankungen vierzigmal häufiger als im Durchschnitt des Landes. Deformationen bei Geburt, neurologische Schäden und Atemwegserkrankungen treten ebenfalls markant gehäuft auf. Bei 80 Prozent aller Kinder fand man chemische Fremdstoffe und Abbausubstanzen von Roundup-Glyphosat im Blut.”

    Die Zika-Virus Hysterie wird nur aufgebauscht um der Pharma-Industrie neue Aufträge zu bescheren und Zwangsimpfungen einzuführen…
    Man denke nur an Schweinegrippe,SARS,Vogelgrippe etc.
    Aufgrund des SchweinegrippeImpfung-Flops wollen die Pharmalobbyisten und die westlichen Politiker solche finanziellen Katastrophen udn Gewinneinbrüche für die Pharmaindustrie in Zukunft verhindern. Also sollen mit Panikmache per Gesetz Zwangsimnpfungen und Zwangsmedikamentierung alternativlos eingeführt und als Pflicht für Kinder und Neugeborene in der BRD udn der EUDSSR gemacht werden.

    Schon die BSE Lüge entlarvte das ganze Desaster. Einen BSE Erreger hat es nie gegeben. Die Insektizide sind dafür verantwortlich. Aber laut EU sind Insektizide und Pestizide für den Menschen nicht gesundheitsschädlich oder gesundheitsgefähdend.
    https://www.welt.de/print-welt/article429496/Sind-Insektizide-die-Ursache-fuer-BSE.html
    http://www.wahrheitssuche.org/bse.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.