Neue Studie: Meditieren verlangsamt das Altern des Gehirns

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 5
  •  
  •  
  •  
  •  

Terra-Mystica.Jimdo.com berichtet: Eine aktuelle Studie scheint darauf hinzudeuten, dass regelmäßige Meditation tatsächlich dazu beitragen kann, den Alterungsprozess zu verlangsamen.

Die Menschheit ist seit Jahrtausenden davon besessen, Unsterblichkeit zu erlangen, doch trotz der unglaublichen Fortschritte in der Wissenschaft und Medizin, die in den letzten Jahrhunderten erzielt worden sind, ist unsere Spezies immer noch genauso anfällig für den Alterungsprozess wie schon unsere Vorfahren vor Millionen von Jahren.

Der 41-jährige buddhistische Mönch Yongey Mingyur Rinpoche begann bereits im Alter von 9 Jahren mit der Meditation und setzte es sein ganzes Leben lang fort, dadurch erreichte er, dass der Alterungsprozess seines Gehirns verlangsamt wurde und wesentlich jünger geblieben ist.

Damit stellt er unser Wissen über den Alterungsprozess in Frage, insbesondere in Bezug darauf, wie sich Meditation auf die Alterungsgeschwindigkeit unseres Gehirns auswirkt.

Wie nun ein Wissenschaftlerteam um Richard Davidson vom Center for Healthy Minds an der University of Wisconsin-Madison in ihrer im Fachjournal Neurocase veröffentlichten Studie schreibt, haben sie das Gehirn des Mönchs und gleichzeitig auch die einer Kontrollgruppe von 105 Freiwilligen, die nicht meditiert haben, im Laufe von 14 Jahren viermal mit Hilfe der strukturellen MRT (Magnetresonanztomographie) gescannt.

Mittels der BrainAGE-Methode (Brain Age Gap Estimation) wurde dann die Differenz zwischen dem geschätzten und dem chronologischen Alter ihrer Gehirne ermittelt und bestimmten damit, wie alt sich das Gehirn eines jedes Einzelnen tatsächlich zeigte.

Erstaunlicherweise scheinen ihre Ergebnisse darauf hinzudeuten, dass Rinpoches meditative Praktiken sein biologisches Alter um rund 8 Jahre reduziert hatten (Entspannungstherapien: Meditation, Yoga & Co. – Schmerzen mit Gedanken beeinflussen).

Medizinskandal Depressionen

„Das bedeutende Ergebnis ist, dass das Gehirn dieses tibetischen Mönchs, der mehr als 60.000 Stunden seines Lebens in formaler Meditation verbracht hat, langsamer altert als die Gehirne der Kontrollgruppe”, erklärte Studienleiter Davidson gegenüber Live Science. Ob dies jedoch bedeutet, dass auch seine Lebenserwartung höher liegt, ist ungewiss.

„Es macht biologisch gesehen irgendwie Sinn, denn Stress ist eine Sache, was den Alterungsprozess beschleunigt”, versucht der Neurologe Dr. Kiran Rajneesh vom Wexner Medical Center der Ohio State University die positive Wirkung der Meditation zu erklären.

Vielleicht helfen uns diese wenigen Minuten der Meditation und der Drosselung unseres Lebensrhythmus, selbst wenn es nur für eine begrenzte Zeit ist.“

© Fernando Calvo für Terra-Mystica.Jimdo.com am 22.03.2020

Medizinskandal Migräne / Kopfschmerz



Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Das Achtsamkeitstraining: 20 Minuten täglich, die Ihr Leben verändern

Meditation: Meditieren Lernen für Anfänger: Der ultimative Guide wie du durch Meditieren Ängste, Stress und Übergewicht los wirst und neue Energie, Gelassenheit, Glück und Freude tankst.

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.