Grenzübertritte zwischen Bundesländern verboten: Hier ist jedes Maß und Ziel verloren

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 10
  •  
  •  
  •  
  •  

Mecklenburg-Vorpommern ist ein wunderschönes Land mit sehr großem Erholungswert, extrem dünn besiedelt und bezüglich seiner Wirtschaftsleistung ganz hinten im Länder-Ranking. Was die praktizierte Corona-Hysterie anlangt, haben sich die Fischköppe jetzt aber ganz an die Spitze gesetzt, indem sie ihre Grenzen zu den benachbarten Bundesländern geschlossen haben und dem Rest Deutschlands verbieten, ihr Land zu betreten. Da muss man sich dann schon mal fragen, ob die im Schwesig-Land noch alle Latten am Zaun haben. Von Hubert von Brunn

Die Inseln wie Usedom und Rügen dicht zu machen – das haben die Nordseeinseln auch gemacht – ist ja noch nachvollziehbar. Dort sind die Kapazitäten in den Krankenhäusern im Zweifelsfalle nicht ausreichend und man will kein Risiko eingehen. Aber wo ist das Problem, wenn die Menschen ihren Osterspaziergang entlang der Festlandsküste machen, bei Warnemünde, bei Kühlungsborn, am Darß? Oder auch am Ufer einer der vielen Seen an der Seenplatte.

Selbst der Berliner, der in Meck-Pom eine Ferienwohnung hat oder ein Haus und dort sogar mit Zweitwohnsitz gemeldet ist, darf sein Eigentum nicht mehr besuchen. Das geht entschieden zu weit. Hier ist nicht mehr das Virus das Problem, sondern der Umgang mit demselben. Inzwischen folgt eine Reihe anderer Bundesländer diesem schlechten „Vorbild“ – im Landkreis Stade beispielsweise darf man nicht mehr am Elbufer spazieren gehen.

Die Liste der Absurditäten, mit denen wir in kollektiver Isolationshaft dank Corona traktiert werden, ist endlos. Ich will Sie damit nicht langweilen, das kennen Sie alles zur Genüge aus den Nachrichten.

Sind die Schweden völlig verblödet?

Regelrecht bizarr erscheinen diese Zwangsmaßnahmen, wenn man den Blick nach Schweden wendet. Dort sind die Grenzen für EU-Bürger unverändert offen, ebenso die meisten Restaurants, Cafés und Geschäfte, Friseursalons, Kitas und Grundschulen. Feiern mit bis zu 50 Teilnehmern sind erlaubt. Sind die Schweden nun völlig verblödet? Ich denke nicht. Sie legen nur etwas mehr Gelassenheit an den Tag und ich denke, das würde uns auch gut tun. Und sie vertrauen nicht blind auf Tests, deren Validität überhaupt nicht belegt ist.

Ostern steht vor der Tür und die Wetterprognosen sind überwiegend gut bis hervorragend. Da sollen die Leute alle zuhause bleiben und aus dem Fenster gucken, wenn sie Glück haben die Tage auf dem Balkon verbringen?

Jeder vernünftige Mediziner rät, gerade jetzt: Raus an die frische Luft, Bewegung, Sonne tanken – das stärkt das Immunsystem und ein intaktes Immunsystem ist die beste Waffe gegen irgendein Virus oder Bakterium. Aber genau diese natürlichste aller Vorsorgemaßnahmen wird den Bürgern verwehrt (Totalversagen: Niemand hat die Risikoanalyse des Bundesbevölkerungsschutzamtes gelesen – Papier des Innenministeriums empfahl, den Bürgern Angst zu machen).

Welche Gefahr geht von mir aus, wenn ich auf einer Parkbank sitze und ein Buch lese; wenn ich an der Ostseeküste entlang spaziere und die gesunde Seeluft in meine Lungen sauge; wenn ich an irgendeinem See ein Boot miete und mit meiner Frau eine kleine Ruderpartie unternehme…? Überhaupt keine!

Das Handling vor Ort – also die Kontrolle darüber, dass sich keine größeren Gruppen bilden und ein Mindestabstand von 1,50 Meter eingehalten wird – ließe sich mühelos organisieren. Aber nein, man wendet mal wieder das beliebte Rasenmäher-Prinzip an (Deutschland: Die Ausgangssperre – nur noch eine Frage der Zeit).

Die Regierenden unterschätzen die Psychologie der Menschen

Ich kann nur warnen! Bis jetzt hat die bei weitem überwiegende Mehrheit der Bevölkerung sehr besonnen reagiert und den Entzug fundamentaler Grundrechte mehr oder weniger klaglos ertragen.

Wenn die Regierenden nicht zügig mehr Fingerspitzengefühl an den Tag legen und an Stellen, wo es unproblematisch handhabbar ist, halbwegs wieder Normalität eintreten lassen – dann wird die Stimmung in Kürze kippen. Die Deutschen sind ein folgsames Volk, aber sie können auch sturköpfig und renitent sein (regional unterschiedlich).

Damit sind wir bei der Psychologie. So lange eine Verordnung, ein Ge- oder Verbot vernünftig und nachvollziehbar erscheint, machen 99 Prozent mit. Beispiel: Tempo 30 von Schulen und Kindergärten. Nur absolute Hirnies, die auch mit 170 km/h über den Ku’damm brettern, ignorieren das. Dagegen: Auf der Autobahn ohne ersichtlichen Grund auf 80 km/h heruntergebremst zu werden, macht auch den gutwilligsten Autofahrer sauer. ‚Warum’, fragt er sich. ‚Was ist die Ursache für diese Schikane?’

Hier ist des Pudels Kern: Eine ganze Reihe der wegen Corona verordneten Restriktionen erscheinen vielen zunehmend nicht mehr vernünftig und sie fragen sich: ‚Warum ist das so?’ (siehe oben).

Und wenn wir schon bei der Psychologie sind, dann müssen wir auch auf die enorme psychische Belastung zu sprechen kommen, mit der Menschen zu kämpfen haben, die allein leben – nicht nur alte –, die wochenlang mit drei Kindern in einer Dreizimmer-Wohnung eingepfercht sind und hier auch noch ihr Home Office ableisten müssen, die ihre sozialen Kontakte im Sportverein, im Skatclub, in der Yoga-Gruppe oder einfach in der Kneipe gepflegt haben… Alles weg.

Keine Ansprache mehr. Ganz zu schweigen von Menschen, die ohnehin an psychischen Erkrankungen leiden und für die regelmäßige soziale Kontakte wesentlicher Bestandteil ihrer Therapie sind.

Diese gesamtgesellschaftlich außerordentlich wichtige Problematik wird verschwiegen oder bestenfalls klein geredet. Nach Corona – ich sage es voraus – werden die Psychiater und Psychotherapeuten Hochkonjunktur haben. Manchen ihrer früherer Patienten werden sie aber möglicherweise auch nicht mehr sehen, weil er/sie das mentale Gefängnis nicht ausgehalten hat und es vorzog, diesem elenden Spiel ein Ende zu setzen.

Noch einmal: Vernünftige Vorsichtsmaßnahmen – jederzeit. Händewaschen sollte eigentlich schon vor Corona für jeden gesitteten Mitteleuropäer eine selbstverständliche Übung gewesen sein. Aber findet zurück zu Maß und Ziel.

Gebt kleine Freiheiten zurück und greift dort ein, wo es notwendig ist. Sonst machen die Leute nicht mehr mit. Und dann habt ihr ein richtiges Problem.

Literatur:

Die Unersättlichen: Ein Goldman-Sachs-Banker rechnet ab

Wehrt Euch, Bürger!: Wie die Europäische Zentralbank unser Geld zerstört

Der Weg ins Verderben: Wie die Eliten die nächste Krise vorbereiten und wie Sie sich davor schützen können

Die Nullzinsfalle: Wie die Wirtschaft zombifiziert und die Gesellschaft gespalten wird

Quellen: PublicDomain/anderweltonline.com am 08.04.2020

About aikos2309

6 comments on “Grenzübertritte zwischen Bundesländern verboten: Hier ist jedes Maß und Ziel verloren

  1. Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein werden womöglich benutzt, um die Impf-Agenda voranzutreiben. Die Leute dürfen erst wieder in ihre geliebten Pensionen und Zweithäuser, wenn das Volk durchgeimpft wurde.

    Der Standard schrieb gestern, wohin die Reise geht: “… Ansage von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), wonach es eine volle Reisefreiheit wohl erst wieder geben wird, wenn es einen Impfstoff gegen das Coronavirus gebe …”

    https://www.derstandard.de/story/2000116587500/reisefreiheit-erst-bei-corona-impfung-naechster-schlag-fuer-tourismus

    Da werden wohl bis zum Jahresende einige Immobilien von Firmen auf den Markt kommen (Gaststätten, Pensionen, Hotels), welche in der Coronakrise aufgeben. Dasselbe gilt für Zweithäuser. Berliner, Hamburger und Wiener werden sich entscheiden müssen, ob sich das Zweithaus in der Provinz noch lohnt, wenn sie es im Ernstfall ohnehin nicht nutzen dürfen. Im Grunde werden die Privatleute und Firmen durch die Hintertür enteignet, weil natürlich auch der Wert der Immobilien sinken wird und sie sich nicht mehr so gut verkaufen lassen.

    So ganz nebenbei kann es sein, dass kleine Gemeinden veröden, wenn dort der einzige Betrieb schließt (z.B. ein kleines Hotel), der noch Leben in den Ort gebracht hat. Und so tut sich auch was für die Agenda 2030, wonach die kleinen Orte ohnehin verschwinden sollen, weil die Leute in den Städten besser kontrolliert werden können.

    1. Vielleicht sollte man noch” anordnen”, vor dem Supermarkt einen Kopfstand zu machen, dass vor Eintritt die Läuse aus den Haaren fallen.

  2. Das ist alles völlig surreal…wie soll bei den ganzen Idioten noch jemals irgendwas bei rauskommen? Die kann man doch alle nur noch in Käfige sperren ansonsten bringen sich alle gegenseitig um, mehr Möglichkeiten sehe ich da nicht…Evolution rückwärts!

    Filmtip “Idiocracy”

  3. Bitte unterlassen Sie die Polemik! Mecklenburg-Westpommern sind inzwischen souveräne Staaten unter der Regierung von Friedrich Maik. MWP ist geschützt zu Wasser, zu Land und bezüglich des Luftraums von den Alliierten. Stellen Sie sich doch bitte nicht so naiv, als ob Sie das nicht wüssten! Es geht nicht um Corona. Aber es geht darum, dass derzeit keine Fremden oder Urlauber im Land sein sollen, bis im Land die Strukturen sich gefestigt haben.
    Das ist doch wohl selbstverständlich dass in solchen Zeiten keine Gäster oder fahrendes Volk im Land geduldet werden können. Stellt euch nicht so an!
    Was wollt ihr? Urlaub? Ist euch langweilig? Dann lest mal was aktuell so los ist:
    https://michael-mannheimer.net/2020/04/08/fast-100-000-kinder-und-leichen-wurden-in-einem-tunnel-gefunden-der-bei-der-clinton-foundation-in-new-york-ankam/

    100.000 Kinder – die meisten tot. Unter der Clinton-Stiftung in einem Bunker-Tunnel.
    Logisch – die Stiftung mit Haiti diente dem Nachschub an Frischfleisch. Und die paar Millionen Dollar Spendengelder hatte Haiti nachweislich auch nie bekommen – die wurden für die feudale Hochzeit der Tochter Chelsea verplempert.
    Also solche Bunker werden auch in Europa vermutet – und deswegen wird jede Region abgescannt auf Bewegungen unter der Erde. Und deswegen sollen die Leute gefälligst daheim bleiben. Und aus den Dünen verschwinden!
    Die stören bei der Suche weil die Wärmebild-Kameras sehr empfindlich sind.
    Auch wenn gesprengt werden muss – wäre es wirklich blöd, wenn es so nebenbei noch paar gelangweilte Urlauber trifft.
    Bei militärischen Operationen im Land – ebenso bei Landrecht-Angelegenheiten – sollten die Bürger lieber mal paar Wochen daheim bleiben!
    Stellt euch nicht so saublöd an – und helft mit für echte Aufklärung zu sorgen!
    Kapiert es endlich:
    Das war 1 Tunnel bei New York. Es werden aber auch in Europa ähnliche unterirdische Bunker-Anlagen gefunden und gesprengt – manche auch geflutet. Je nach Situation – und damit die Städte nicht brennen.
    Also kapiert es endlich: Die Kliniken – wurden NICHT für Corona vorbereitet!
    Die Eishallen als Ersatz-Leichenhallen – NICHT für Corona!
    Corona ist harmlos.
    Aber das worum es geht weltweit – ist nicht harmlos.
    Bleibt drin.
    Bleibt daheim.
    Lasst die Militärs machen.
    Und die Politkasper … verschwinden so nach und nach … wie durch einen Virus.

    Danke!

    Franziska Steinle francisdeas Getreidegras weltweit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.