Die Bauten der Außerirdischen in Ägypten: Mitteilungen der Santiner zum Kosmischen Erwachen

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 6
  •  
  •  
  •  
  •  

War eine außerirdische Menschheit am Bau der großartigsten Bauwerke unseres Planeten beteiligt? Eine Fülle von Beweisen spricht dafür.

Mit brillant einfacher Logik gelingt es Hermann Ilg durch den inspirierenden Beistand geistiger Wesen, der Santiner, uns – auch anhand von Fotos – dieses sensible Thema näherzubringen. Leicht verständlich werden Sinn und Zweck der ägyptischen Pyramiden und anderer Bauten erklärt.

Zahlreiche Channelings klären über die geheimnisvollsten Bauten dieser Erde auf. Enthalten sind auch Erfahrungsberichte von Menschen, die sich in der Königskammer der Pyramide von Gizeh aufgehalten haben.

Auszug aus dem Buch „Die Bauten der Außerirdischen in Ägypten: Mitteilungen der Santiner zum Kosmischen Erwachen“ von Hermann Ilg:

Das Riesenbauwerk der Pyramide hat schon viele Ägyptologen und Archäologen in ihren Bann gezogen. Wiederholt wurden Theorien über die Erbauer und ihre technischen Fertigkeiten sowie über Sinn und Zweck dieser Bauwerke entwickelt – keine konnte bisher eine befriedigende Lösung dieser Rätsel erbringen.

Aber schon allein die erstaunliche Genauigkeit, mit der diese Bauwerke und ihre Innengestaltung ausgeführt wurden, gibt Anlass zu der Behauptung, dass sich hinter dieser unvergleichlichen Bauleistung das Zeugnis einer überragenden Intelligenz verbirgt. Die übliche Annahme, ein Pharao habe unter Einsatz von Tausenden seiner Untertanen und mit den damals gebräuchlichen Transport- und Bearbeitungsmitteln eine solche Bauleistung vollbracht, kann nicht den Tatsachen entsprechen.

So trägt die Cheopspyramide ihren Namen zu Unrecht, denn der Pharao war nicht ihr Erbauer. Ein Verdienst hat er sich aber trotzdem erworben, denn er hat diese Pyramide zur Kultstätte erhoben und sie unter seinen persönlichen Schutz gestellt. Dadurch hat er das Bauwerk vor mutwilligen Beschädigungen bewahrt. Er selbst suchte oft die sogenannte Königskammer auf, um sich von der besonderen Strahlung, die dort herrschte, durchdringen zu lassen, und mit den damals verehrten Göttern in möglichst unmittelbare Berührung zu kommen.

Auch die Priester nutzten die Einzigartigkeit dieses Raumes – zur Einweihung der Anwärter für ein Priesteramt. Das Ritual bestand aus einer Anrufung der Götter und einer Übertragung ihres Segens auf den Priesterschüler, der durch Dankgebete mit den Göttern in Verbindung trat, wobei er in einen tranceähnlichen Zustand geriet, in dem er die Worte und Belehrungen der angerufenen Götter übermittelte und die Fragen der Priester beantwortete. Die Belehrungen bestanden meist aus Ratschlägen für bestimmte Lebensprobleme und zur Vorbereitung auf das künftige Leben jenseits der Schwelle des Todes.

Daraus lässt sich ersehen, dass die alten Ägypter über ein Wissen verfügten, das beide Lebensbereiche in ihrer Schicksal gestaltenden Bedeutung umfasste. Einige Pharaonen setzten sich allerdings über diese Lebensgesetze hinweg, wenn ihnen eine Ausweitung ihres Herrschaftsbereichs geboten erschien, denn sie waren davon überzeugt, dass sie aufgrund ihrer „Götternähe“ einen Sonderstatus in Anspruch nehmen könnten, und zwar sowohl im irdischen als auch im nachtodlichen Lebensbereich (Die verlorene Geschichte der Pyramiden: Die unterirdischen Städte und automatischen Roboter).

Letzteren entsprachen die mit kostbaren Gegenständen und Herrscherutensilien ausgestatteten Grabmale der Pharaonen.
Aber wer hat diese Bauwerke errichtet? Mit welcher Technik wurde diese erstaunliche Präzision erreicht? Wie erfolgte der Transport der tonnenschweren Quaderblöcke über so große Entfernungen hinweg? (Frühe Inschriften könnten beweisen, dass die Gizeh-Pyramiden auch für andere Kulturen einmal von religiöser Bedeutung waren (Video)).

Die nachstehenden Antworten wurden telepathisch aus der geistigen Welt und von Nachfahren der damaligen Erbauer übermittelt, den Santinern. (…)

———————————————-

FRAGE: Kein Rätsel der Erde hat die Menschen seit Jahrhunderten mehr beschäftigt als die Pyramiden in Ägypten, in Mexiko und im südamerikanischen Urwald. Besteht ein Zusammenhang zwischen diesen Zeichen einer unnachahmlichen Baukunst?

ANTWORT: Diese Frage kann mit ja beantwortet werden. Die heutigen Baudenkmäler sind in allen drei Fällen außerirdischen Ursprungs. Die Erbauer wollten damit allerdings nicht unvergänglichen Ruhm erwerben. Vielmehr dienten die Pyramiden hauptsächlich zur Versorgung der Raumschiffe der außerirdischen Besucher mit kosmischer Energie, die als Ausgangsstoff für jede Raumflugtechnik über Lichtjahre hinweg benötigt wird.

Ein weiterer Zweck des Pyramidenbaus in Mittel- und Südamerika war die Versorgung der dort ansässigen Volksstämme mit Gebrauchsenergie. Diese Stämme zählten zu einer großen Gruppe von Planetenbewohnern, die infolge ihrer Unwilligkeit, mit dem geistigen Fortschritt ihres Ursprungsvolkes Schritt zu halten, auf die Erde umgesiedelt worden waren. Zu dieser Umsiedelungsaktion hatte sich eine Gemeinschaft fortgeschrittener Planeten in galaktischer Nachbarschaft zur Erde entschlossen, damit eine Verzögerung eines bevorstehenden großen Evolutionsschritts durch die geistige Trägheit einer Minderheit vermieden werde. Dieser Zeitpunkt liegt etwa 10.000 Jahre zurück.

Um nun den umgesiedelten planetaren Geschwistern die Annehmlichkeiten ihres bisherigen Lebensstandards zu erhalten, wurde ihr neues Zuhause mit Licht und Wärme versorgt als Grundvoraussetzung für eine äußere Unabhängigkeit, so dass sie sich ganz ihrem Nachholbedarf auf der inneren Ebene hätten widmen können. Dass diese Rechnung nicht aufging, davon zeugen die noch heute vorhandenen Restgruppen einstmals blühender Kulturvölker wie den Mayas und Inkas. Die baulichen Hinterlassenschaften aber zeugen von der Größe ihrer Ahnen (Britischer Historiker vermutet, dass die Große Pyramide von Gizeh als gigantische Wasserpumpe genutzt wurde (Video)).

 

Zur verblüffenden Technik des Pyramidenbaus ist zu sagen, dass die außerirdischen Baumeister über eine Art Schmelzsäge verfügten, die einem modernen Laserschneidverfahren vergleichbar ist, allerdings mit dem Unterschied, dass es sich bei der außerirdischen Methode nicht um konzentriertes Licht, sondern um eine konzentrierte kosmische Energieart handelte.

Mit Hilfe dieses Verfahrens war es möglich, Materie in ihren energetischen Zustand zu versetzen, das heißt den Atomverbund so zu lockern, dass eine Umwandlung des bestrahlten materiellen Gegenstands in den freien Energiezustand eintrat. Die Ausdehnung des Energiestrahls konnte bis auf beinahe null vermindert werden, wodurch kantengenaue Schnittformen erzielt wurden.

Der Transport der geschnittenen Steinquader machte keine Schwierigkeiten, da mit Hilfe der gleichen Energie Eigenkraftfelder geschaffen werden konnten, die bei entsprechender Stärke das planetare Schwerkraftfeld neutralisierten, was eine Gewichtslosigkeit des zu transportierenden Gegenstands zur Folge hatte. Dieser technische Vorgang wurde automatisch durch ein Antigravitationsgerät ausgelöst, das über dem Transportgut schwebte und das entsprechende Energiefeld erzeugte. Dazu wurden Schwebetransporter verwendet, die eigens für diese Zwecke konstruiert waren.

Da die außerirdischen Helfer große technische Kenntnisse besaßen und ein Wissen, das man mit „Kosmischer Schicksalserkenntnis“ umschreiben könnte, dürfen wir uns nicht wundern, dass sie dieses Wissen als Vorausschau in die Innengestaltung der größten Pyramide hineingelegt haben, um es den Menschheitsgenerationen dauerhaft zu überliefern. Darüber sind schon Bücher geschrieben worden von Pyramidenforschern, die mit Hilfe eines intuitiven Erfassens der Wahrheit sehr nahe gekommen sind (Die „vierte Gizeh-Pyramide“ in Abu Roasch – ist sie vor 12.000 Jahren explodiert? (Videos)).

FRAGE: Ist es zutreffend, dass sich in etwa siebzig Meter Tiefe unter der Cheopspyramide ein Schwerkraftgenerator befindet, der dem Zweck dienen soll, eine axiale Abweichung von Nord- und Südpol auszugleichen?

ANTWORT: Ja, es trifft zu, dass die außerirdischen Helfer beim Bau der Großen Pyramide in etwa siebzig Meter Tiefe unter der Pyramidenbasis in senkrechter Linie zur Pyramidenspitze einen Schwerkraft-Generator installierten, um dadurch die Erdachse, also die Verbindungslinie zwischen den beiden geografischen Polen, in einer möglichst konstanten Lage zu halten.

Durch den Untergang von Atlantis, der einstigen Großinsel zwischen der Iberischen Halbinsel und Nordamerika, war eine Störung im Gleichgewichtsgefüge der Kontinente eingetreten, was eine allmählich zunehmende Schlingerbewegung der Erdachse zur Folge hatte. Diese Unregelmäßigkeit in der Erdumdrehung wurde von euren Sternennachbarn vom nächstgelegenen Sonnensystem Alpha Centauri beobachtet (Die älteste Überlieferung zu den Pyramiden von Gizeh und die Atlantis-Verbindung).

Um eine planetare Katastrophe, nämlich ein völliges Kippen der Erdachse zu verhindern, haben sie sich zu einer außergewöhnlichen Hilfeleistung entschlossen. Da sie bereits die Raumfahrt beherrschten, kamen sie auf die Idee, die Stabilität der Erdrotation wiederherzustellen, indem sie an der Stelle des neu entstandenen Schwerpunkts der Kontinente eine große Pyramide mit Schwerkraftgenerator errichteten.

Durch die besondere Konstruktionsform der Pyramide wurde in ihrem Schwerpunkt kosmische Energie aufgefangen und gespeichert, die der Generator in Gravitationsenergie umwandelte. Dadurch ergab sich die Möglichkeit, das Gleichgewicht der Kontinente zu stabilisieren und gegebenenfalls einer Schwankungstendenz der Erdachse entgegenzuwirken. Dies erklärt auch die Wahl des Standortes der Großen Pyramide: Er befindet sich im Schwerpunkt der Kontinente, das heißt diese Stelle wirkt wie ein Balancepunkt im Gleichgewichtsgefüge der Kontinentalmassen (Die Pyramiden von Gizeh: Die Halle der Aufzeichnungen (Videos)).

Es folgt ein Bericht aus den Annalen der außerirdischen Betreuer:

Die Stämme jener Zeit, Generationen nach der Umsiedelung planetarer Volksgruppen, fürchteten sich vor unseren Flugmaschinen. Sie glaubten, die Schiffe an ihrem Himmel seien Flugapparate von Göttern, die auf die Erde kommen. Wir ließen sie in diesem Glauben, denn dadurch konnten wir größeren Einfluss auf sie ausüben. Wir entschlossen uns zu Hilfeleistungen mannigfaltiger Art. Da es vorerst am einfachsten Wissen mangelte über das Leben allgemein und über das Ziel der menschlichen Entwicklung im Besonderen, lag es nahe, dass wir uns des Problems einer geistigen Schulung annahmen zur Belehrung über das richtige Verhalten gegenüber den Mitmenschen und zu sich selbst.

Unsere Bemühungen hatten eine erstaunliche Wirkung, denn schon nach den ersten Lektionen zeigte sich eine Aufnahmebereitschaft in Fragen des Lebensfortschritts, wie wir es eigentlich nicht erwartet hatten (Das Geheimnis von Schall und 110 Hz-Frequenz: Die Cheops-Pyramide wurde mithilfe von Levitation errichtet (Videos)).

Das führte sogar dazu, dass wir einige der Begabtesten in unseren Raumschiffen mitnahmen, um sie einen Blick ins All werfen zu lassen und sie mit dem universellen Leben vertraut zu machen. Wir verbanden damit die Absicht, sie als Lehrer auszubilden, damit sie uns bei der Erfüllung unserer Aufgaben zur Seite stehen.

Wir errichteten Sakralbauten, die ihr Tempel nennt, und schmückten sie aus mit bedeutungsvollen Wandreliefs. Wir wollten mit den plastischen Bildern zum Ausdruck bringen, was auch verbal gelehrt wurde, etwa Verhaltensregeln, um die Gebundenheit an die irdische Körperwelt zu überwinden und der geistigen Freiheit den ersten Rang einzuräumen (Russische Wissenschaftler über das Geheimnis der Pyramiden von Gizeh (Videos)).

Viele unserer gelehrigen Schüler konnten solche Fortschritte machen, dass wir sie in unseren Lebenskreis aufnahmen. Sie waren so erfüllt von dem Wissen, das wir ihnen boten, dass es ihnen schwer gefallen wäre, wieder zurückzukehren auf die Stufe ihres Stammes.

Wir klärten sie darüber auf, dass sie zu den ausgesiedelten Rassen anderer Wohnplaneten gehörten und auf diesen Asylstern gebracht wurden, damit sie durch eigene Anstrengung selbst ihre Willenskraft schulen, um den Anschluss an das Leben ihres Heimatplaneten wieder zu erreichen. Denn die dortigen Lebensverhältnisse waren so ideal, dass sich niemand um das sogenannte tägliche Brot zu sorgen brauchte.

Alles war in Hülle und Fülle vorhanden, und ein jeder konnte sich ausschließlich seiner geistigen Höherentwicklung widmen, bis schließlich auch der Planet selbst, der Lebensträger, in einen höheren Schwingungszustand versetzt werden sollte, um die kontinuierliche Weiterentwicklung des Lebens in den feinstofflichen Bereich hinein zu ermöglichen (Was wird verheimlicht? Neue Hinweise auf Funde eines Tempels und einer Pyramide in Ägypten (Videos)).

 

Das sind kosmische Gesetze, denen das ganze Universum unterworfen ist, mit dem alleinigen Ziel, die in die materiellen Lebensbereiche abgesunkenen Schöpfungsgeistwesen aus ihrer Isolation zu befreien und sie zurückzuführen in ihren wahren Seinszustand, den wir mit Begriffen wie Unermesslichkeit, Freiheit und Lebensfreude nur unzureichend definieren können (Rätselhafte Bautechnik: Die Pyramiden von Gizeh wurden nicht von Altägyptern erbaut!).

Schon jetzt genießen wir mit unseren technischen Hilfsmitteln des Raumflugs einen Hauch der Freiheit, die uns alle einmal erwartet, wenn wir das Kleid der Materie endgültig abgestreift haben und eins werden dürfen mit dem Wesen der Gottheit. (…)

Literatur:

Wissen in Stein – Das Geheimnis der Pyramiden Ägyptens und Mittelamerikas [2 DVDs]

Ancient Aliens Seasons 1-6

Das Geheimnis der Pyramiden [2 DVDs]

DIE PYRAMIDEN VON BOSNIEN. Mitten in Europa stehen die größten Pyramiden der Welt [erweiterte Neuausgabe der Limited Edition]

Quellen: PublicDomain/amraverlag.de am 07.06.2020

About aikos2309

8 comments on “Die Bauten der Außerirdischen in Ägypten: Mitteilungen der Santiner zum Kosmischen Erwachen

  1. Wenn ich Santiner lese gehen bei mir alle Alarmglocken an. – Insbesondere dieser angebliche oder tatsächliche Geistheiler Sananda berichtet ja auch immer wieder von ihnen und wenn ich mich nicht täusche, soll er ja auch ein Santiner sein.

    Ich hatte von Anfang an hier ein warnendes Gefühl und habe das immer noch – auch traue ich diesem Sananda nicht über den Weg.

    Ich habe jetzt keinen Link über die Höhe seiner Honorare gefunden, meine aber mich erinnern zu können aus einem Video, dass diese recht saftig sind – wie bei den meisten derjenigen aus diesem Metier. – Danach mag dann mal recherchieren, wer mag – vielleicht irre ich mich diesbezüglich ja.

    Es bilde sich jede/r seine/ihre eigene Meinung dazu, aber mit meiner eigenen Medialität erfasse ich hier nur Negatives.

    Was all diese horrenden Honorare dieses „Berufsstandes“ -sag‘ ich mal- betrifft, so stelle sich jede/r mal die Frage, welche Honorare Jesus genommen hat, welche Honorare Bruno Gröning genommen hat.
    Vor einigen Jahren berichtete mir ein Pfarrer von einem ihm bekannten echten Heiler, der wirklich Schwerstkranken geholfen hatte und der von Hartz-IV lebte. – Er nahm keinerlei Geld von den Menschen, denen er half. – Nur, wenn jemand nicht zu ihm kommen konnte, fuhr er auf die preiswerteste Weise zu diesem Menschen, übernachtete in dessen Wohnung wenn möglich oder nahm sich die preiswerteste Unterkunft und ließ sich nur exakt diese so niedrig wie möglich gehaltenen Kosten exakt erstatten und dieser hätte wirklich wie auch Bruno Gröning geheilt.
    Wer wirklich berufen ist zu echtem Heilen von höherer guter Macht, der weiß in seinem Herzen, dass er daraus kein Geschäft machen darf, dass er maximal das nehmen darf, was er für ein bescheidenes Leben benötigt, wenn er sonst kein Einkommen hat.

    Das ist ein wichtiger Indikator zur eigenen Beurteilung eines/einer sogenannten GeistheilerIn.
    Auch bezüglich dieser Santiner möge sich jede/r sein/ihr eigenes Bild machen, aber bei mir kommen da sehr negative Energien und Motive an.

  2. In unserer 3D Lügenwelt, in der Fressen und Gefressen werden „lebensnotwendig“ ist, wird sich nichts zum positiven wandeln. Wer von den Heuchlern und Tierschützern hat Mitleid mit den Regenwürmern und setzt sich für vegetarische Ernährung von Amseln ein?

    1. Exakt so ist es. – Wer hat diese Welt des Fressens und Gefressenwerdens erschaffen? – Vor dieser Wahrheit drücken sich nach wie vor die AnbeterInnen des „Gottes“ der von IHM erfundenen verschiedenen Religionen, in denen dieselbe Bestie unter verschiedenen Tarn-Namen als jeweiliger GOTT fungiert.
      Sie drücken sich um die Frage, ob ein wahrhaft liebendes Wesen eine Schöpfung auf der Basis von Fressen und Gefressenwerden erschaffen würde und selbst Pflanzen sind fühlende Lebewesen („Das geheime Leben der Pflanzen“ von Tompkins und Bird). Sie drücken sich um die Frage, ob ein liebendes Wesen seine Töchter der Willkür seiner Söhne unterstellt, sie ihnen unterwirft und all dem Elend tatenlos zuschaut, sich offenbar in der Tat noch daran ergötzt an all dem durch seine Schöpfung erschaffenen Leid.

      Sie weigern sich, dieses blutrünstige narzistische spaltende verlogene MANN-GOTT-Monster als das zu sehen, was ER/ES offenbar ist.
      Wenn wir nur an so ein paar Geschichten aus dem AT denken. – Da verlangt dieser GOTT von Abraham, dass dieser ihm seinen Sohn opfern soll als Beweis für Abrahams Glauben an ihn und erst im letzten Moment nach all der Verzweiflung und Not ruft ER dann STOPP.

      Da liest man die Geschichte, dass sich die Tochter von Abraham zum Vater „gelegt“ haben soll zwecks Nachwuchszeugung, weil angeblich keiner anderer Mann dafür zu finden war – so kann man Inzucht, Vergewaltigung der Tochter durch den Vater auch patriarchal genehm umschreiben. – Als wenn es keinen anderen Mann für die Tochter zum Heiraten und Nachwuchszeugen gegeben hätte.
      Dann die Geschichte mit Kain und Abel, wo angeblich Kain dem Gott seine erste Ernte lieblos vor die Füße geknallt hätte – das steht nicht mal in dieser Bibel. Kain war nunmal Ackermann und Abel Schäfer. – Was anderes als sein erstes geerntetes Getreide hätte Kain ihm den geben sollen? – Es gab keinen einzigen plausiblen Grund, das Getreideopfer Kains zurückzuweisen. Der wahre Grund ist, dass dieser blutrünstige spaltende angebliche Gott Blutopfer vorzieht und es seine Lieblingsbeschäftigung ist zu spalten und Blutvergießen durch seine Spaltung zu erzeugen und sich daran zu ergötzen.

      Was all diese gehirngewaschenen Gläubigen all dieser Religionen einfach nicht sehen wollen ist, dass sie ein außerirdisches Monster namens ANU anbeten, der sich ihnen von Anfang an als Gott und seine Söhne als Götter ausgegeben hat. – Nur sollten die Menschen doch im 21. Jahrhundert mal diesen ganzen Sch..ß logisch unter die Lupe nehmen und merken, dass da alles hinten und vorne nicht zusammenpasst – komplett unplausible und unlogisch ist.
      Aber religiöse Gehirnwäsche verhindert offenbar logisches Denken und überhaupt selbständiges Denken.
      Wie kann denn ein angeblich liebendes Wesen überhaupt verschiedene Religionen erfinden und die eine dann jeweils gegen die anderen hervorheben und so die Gläubigen in Religionskriege mit Unmengen von vergossenem Blut treiben? – Den einen sagen, sie seien das „auserwählte Volk“ und alle anderen unwert und keine Menschen und zu vernichten. Den anderen sagen, ihre Religion und ihr Gott sei die/der einzig wahre und alle anderen unwert und keine Menschen und entweder zu unterwerfen oder zu vernichten und dass alle „Ungläubigen“ keinerlei Rechte hätten, usw. usw. usw..

      Und dann noch sie verhöhen mit dem Gebot „Du sollst nicht töten“ – ein Gebot, dass in seiner Schöpfung des Fressens und Gefressenwerdens kein Wesen einhalten kann. – Tiere müssen mindestens lebendige Pflanzen töten und fressen und/oder andere Tiere töten und es ist in der Tat alles andere als lustig für den Regenwurm, vom Vogel getötet und gefressen zu werden, für die Antilope vom Löwenrudel brutalst gerissen und womöglich noch lebendig im Sterben liegend gefressen zu werden. Von einem Krokodil gerissen und brutal getöt zu werden ist für seine Opfer ebenfalls alles andere als angenehm, usw. usw. usw..
      Auch die Pflanzen ringen in der Natur um den besten Platz an der Sonne, auch Pflanzen können andere Pflanzen ersticken wie z. B. Schlingpflanzen einen ganzen Baum.
      Und wir Menschen können auch nicht nur von Luft und Sonne leben – wir müssen auch mindestens Pflanzen essen und da wir Allesfresser sind, müssen wir zwecks Versorgung unseres Körpers doch auch wenigstens Milchprodukte und Eier zu uns nehmen oder bei veganer Ernährung Nahrungsergänzungsmittel wie z. B. Vit. B12.

      Eine wirkliche friedvolle Welt mit freien Wesen ist kann meines Erachtens nur irgendwann durch Rückkehr in hochfeinstoffliche bis rein energetische Ebenen/Welten und ein dortiges Sein/Leben möglich. – Doch dazu braucht es erstmal das Bewusstsein – die Erkenntnis dieser Horrorschöpfung eines offenbar komplett Irren von jeglicher Empathie und Liebe abgespaltenen Monster-Teil-Wesens des EINEN. Nur durch die Erkenntnis dieser unser aller einen Wahrheit – eben auch der verdrängten Wahrheit der Brutalität dieses Lebens hier – kann uns zu bewussterem Verhalten und in höhere Frequenzen bringen, die dann diesen feinstofflichen energetischen Ebenen entsprechen, in denen es weder Fressen noch Gefressenwerden gibt und alle genährt und getränkt sind durch die in Harmonie alles durchströmende Energie der Urliebe.

      Wenn wir so irgendwo in der Natur sitzen und auf die schöne Landschaft gucken dann machen die wenigsten sich bewusst, dass unter diesem schönen Schein der tägliche Krieg, der tägliche Kampf um’s Überleben vonstatten geht in allen Lebensbereichen.

      Das ist keine Schöpfung eines liebenden Wesens – das ist in Wahrheit der reinste Horror.

      Der Mensch steht mehrheitlich in der Welt an der Spitze der Nahrungskette, weshalb er sich keine Gedanken darüber macht. – Doch wenn er dann in der Natur selbst zur nächsten Mahlzeit eines Raubtieres wird, dann sieht die Sache anders aus – nur können die dann meistens toten menschlichen Raubtierspeisen davon nicht mehr berichten und die anderen verdrängen es nach ein paar „oh wie schlimm“ und dann verspeisen sie ihren eigenen Braten aus dem Supermarkt.

      1. Mein guter. Der Gott dieser Welt und die vorhandenen Religionen haben mit Jesus Christus nichts zu tun.Der Herr dieser Welt ist JALDABOHT. Auch bekannt unter dem Namen Luzifer.Christus kann Menschen die sich bekehren und an ihm glauben Gnade erweisen aber er selbst kann noch nicht eingreifen.Nochmals, der Verwalter der Erde sind Dämonen, die den Demiurgen Gott dienen.Das Böse was hier passiert hat mit Jesus nichts zu tun.

      2. Hallo ATAR !

        Aus deinem Text bzw. deinen Betrachtungen „spricht“ viel Zorn, Frustration und Wut.
        So weit ich es verstehe wohl auf einen „Gott“ der angeblich all das, was sich dir in deinem eigenen Begreifen an Negativem so darbietet „gewollt und geschaffen“ hat.

        Andererseits schreibst du:

        –Eine wirkliche friedvolle Welt mit freien Wesen ist kann meines Erachtens nur irgendwann durch Rückkehr in hochfeinstoffliche bis rein energetische Ebenen/Welten und ein dortiges Sein/Leben möglich.—

        In diesem Satz hat mich der Abschnitt: –durch Rückkehr in hochfeinstoffliche bis rein energetische Ebenen/Welten– angesprochen.
        Eine „Rückkehr“ ist jedoch erst in Folge einer „Abkehr“ möglich. In Verknüpfung mit dem Rest des Satzes bejahst du also die Existenz von „hochfeinstofflichen Ebenen/Welten“ in die man „zurückkehren“ könne, wo man dann auch eine „wirklich friedvolle“ Welt mit „freien Wesen“ vorfinde.
        Einerseits bejahst du also einen „Gott“ der all das Negative was du so feststellst „geschaffen“ hat, andererseits auch eine Daseinsebene die sich als „friedvolle Welt“ darstellt.
        Dazu Fragen an dich:

        Was denkst du denn WER oder WAS diese „friedvolle hochfeinstoffliche Welt“ geschaffen hat in die man „zurückkehren“ kann ?

        Wenn man nun uns/die Menschen/die Seelen betrachtet, die hier in dieser materiellen (grobstofflichen) Welt leben. Inwiefern/warum haben die sich wohl „abgekehrt“ und sind dann hier „gelandet“?

        Könntest du dir vorstellen, dass einzig WIR etwas mit dem „Zustand dieser Welt“ zu tun haben
        und nicht etwa ein Gott, der das „geschaffen“ hat?

        Könnte es nicht sein, dass der „GOTT“, der ja auch die „hochschwingenden, friedvollen Welten/Ebenen“ geschaffen hat, es nur ZUGELASSEN (!!) hat, dass sich ein Teil (!!) seiner „Kinder“ eine zeit lang (Äonen) von ihm entfernt, um eigene „Experimente“ der Lebensgestaltung“ zu testen, unter gleichzeitiger Missachtung der von „GOTT“ gegebenen Gebote zum harmonischen und liebevollen Umgang aller Lebewesen miteinander?
        Also eine „freie Willensentscheidung“ der „Abgekehrten“ von denen sich viele nun wieder, bewusst oder unbewusst, nach einer „Rückkehr“ sehnen.
        Wer könnte nun für „diese Welt“ bzw. den Zustand „dieser Welt“ verantwortlich sein?:

        Der „GOTT“ (SCHÖPFER) der „hochschwingenden Seins-Ebenen“ oder etwa „WIR“ selbst, die wir uns „abgekehrt“, die „hochschwingende Energie“ die uns mitgegeben wurde „umgepolt“ und ein „blutrünstiges, narzistisches, spaltendes, verlogenes, MANN-GOTT-Monster“, nach unseren (!!) Vorstellungen und egoistischen Lebensweisen erschaffen haben (sicherlich der eine mehr und der andere weniger) ?

        Denkst du immer noch der „EINE“ hätte sich in einen „liebenden Teil“ und einen „Monster-Teil“ aufgespalten? Denkst du dieser liebende GOTT hätte die Kontrolle über sich verloren und wäre verrückt und bösartig geworden bzw. wäre ein „gespaltener GOTT“ ?
        Oder könnte an dem Inhalt meinen Fragen (und übrigens auch meiner letzten Texte) was dran sein?

        Irgendwie scheint es mir, du ahnst schon was, indem du auf diese duale Betrachtungsweise kommst, doch deine Frustration über den Zustand auf dieser Welt hält dich offenbar noch zu sehr „im Zorn“ gefangen.
        Zorn an sich sollte sicherlich kein Endzustand sein, doch er kann Fragen und Betrachtungen aufkommen lassen, wie du sie in deinem Text geäußert hast.
        Ich denke damit alleine bist du vielen Menschen bereits voraus, die sich immer noch in ihrer „Komfortzone“ wohl fühlen und im Moment noch dort verweilen möchten, obwohl demnächst wohl „nicht ganz so wohlige Ereignisse“ anstehen.

        Ich schätze das prinzipiell, fände es aber schade wenn du hier „stehen bleibst“ und nicht neue Betrachtungsweisen hinzufügst.

        Als Tierfreund und (Beinahe-) Veganer möchte ich noch anmerken, dass es mich sehr freut, dass du dir über die Art der Nahrung(-saufnahme) Gedanken machst. Auch das ehrt dich und zeigt mir, dass du mit Lebewesen mitempfinden kannst.
        Doch bedenke: Äonenlange Abkehr bis hin zum Fleischverzehr unserer Mitgeschöpfe (in einzelnen Fällen sogar Menschen-Fleisch) ist schwierig mit „einem Schlag“ wieder rückgängig zu machen.
        Das Verhalten der sich fressenden Tiere untereinander!? Dazu empfehle ich, dass du dich mal mit den sogenannten „morphogenetischen Feldern“ beschäftigst.
        Eventuell kannst du da die Antwort finden.
        Extreme Kurzfassung zu diesen Feldern:
        Gelebte Verhaltensweisen von Lebeweisen können sich (nach und nach) durch diese „Felder“ auch auf andere Lebewesen übertragen und deren Verhalten beeinflussen. Übertragen auf unsere Betrachtungen: Hass, Gier, Neid, Mordlust, Jagd- und Fr-Essverhalten, aber auch alle positiven Verhaltensweisen, können sich (und wenn es erst nach Äonen so ist) auf Mensch und Tier übertragen. Also Obacht mit unseren eigenen Denkweisen und Verhaltensmustern, auch im Sinne des Karmas und der Reinkarnation !!

        An dieser Stelle möchte ich mal abbrechen, obwohl mir noch der eine und andere Gedanke zu deinem Text einfallen würde.

        Gott zum Gruß

        vom

        (sich bemühenden) Urchrist

      3. Genau, immer ist das Opfer der Schöpfung der Schuldige. Da fragt der Hai den Gott der Knorpelfische, warum habe ich 7 Zahnreihen mit 300 Zähnen… Weil du es so wolltest.

  3. Hallo Ihr Suchenden!

    „Erschaffung des genialsten und herzlichsten unpersönlichen Wesens – Gott – durch himmlische Lichtwesen“ …
    http://www.lebensrat-gottes.de/12_lebrat.pdf/Erschaffung%20des%20genialsten%20und%20herzlichsten%20.%20.%20.%20Wesens%20-%20Gott%20-%20.%20.%20.%20%20-%2077%20Seiten%20-.pdf

    „Erdgebundenes Jenseits der weltbezogenen Seelen und ihr unsichtbarer Einfluss auf das menschliche Leben“ …
    http://www.lebensrat-gottes.de/05_lebrat.pdf/Erdgebundenes%20Jenseits%20der%20weltbezogenen%20Seelen%20.%20.%20.%20-%2040%20Seiten.pdf

    „Aktivitäten der kosmischen Rettungsallianz in materiellen Sonnensystemen“ …
    http://www.lebensrat-gottes.de/19_lebrat.pdf/Aktivitaeten%20der%20kosmischen%20Rettungsallianz%20in%20materiellen%20Sonnensystemen%20-%204%20Seiten%20-.pdf

    „Empfehlungen des Liebegeistes für irdische Katastrophen-und Notfallzeiten“ …
    http://www.lebensrat-gottes.de/20_lebrat.pdf/Empfehlungen%20des%20Liebegeistes%20fuer%20irdische%20Katastrophen-%20und%20Notfallzeiten%20-%205%20Seiten%20-.pdf

    „Polsprung – Ursachen und Vorwarnung des Gottesgeistes“ …
    http://www.lebensrat-gottes.de/17%20und%2018_lebrat.pdf/Polsprung%20-%20Ursachen%20und%20Vorwarnung%20des%20Gottesgeistes%20-%2012%20Seiten%20-.pdf
    .
    .. und wer will – hier noch einiges mehr an Hinweisen, Ratschlägen und auch Warnungen!
    http://www.lebensrat-gottes.de/botschaftzeitlich.htm

    Gott zum Gruß, Ihr Wanderer zurück in die ewige Lichtheimat …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.