Dokument enthüllt die Geschichte von Jesus in buddhistischem Kloster (Video)

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 5
  •  
  •  
  •  
  •  

Die Lebensgeschichte von Jesus, einem der berühmtesten Menschen, der jemals gelebt haben soll, hat viele klaffende Lücken, da es zwischen dem 13. und 29. Lebensjahr keine biblischen Aufzeichnungen über den Aufenthaltsort Jesu in Palästina gibt.

Laut einem Dokumentarfilm der BBC (siehe am Ende des Artikels) war Jesus jedoch in Wirklichkeit ein buddhistischer Mönch und wurde nicht gekreuzigt (Titelbild von Nicholas Roerich “Issa und Riesenkopf” 1934)

Dokument enthüllt die Geschichte von Jesus in buddhistischem Kloster

Ein russischer Arzt namens Nicolas Notowitch reiste im 19. Jahrhundert durch Indien, Tibet und Afghanistan. Er soll einige Zeit in einem buddhistischen Kloster in Tibet mit dem Namen Hemis im indischen Leh verbracht haben.

Er soll ein Dokument übersetzt haben, das die Geschichte von Jesus, auch bekannt als Issa, erzählt, was “Sohn Gottes” bedeutet. Die Geschichte besagt, dass er im ersten Jahrhundert in eine arme israelische Familie geboren wurde.

Die Lehrer im Kloster nannten ihn im Alter von 13 bis 29 den Sohn Gottes. Es wurde gesagt, dass Notovitch 200 der 224 Verse, die in dem Dokument enthalten waren, übersetzte.

Ein Lama erklärte Notovitch das Ausmaß der Erleuchtung, das Jesus während seiner Zeit im Kloster erreicht hatte, und es soll sich dabei um ein extremes Niveau gehandelt haben. Der Lama sagte, dass Jesus ein großer Prophet und der erste war, der zweiundzwanzig Buddhas folgte. Er fuhr fort, dass er größer sei als alle Dalai Lamas, da er die Spiritualität des Herrn darstelle (Jesus starb nicht am Kreuz! Zwei Religionen müssten ihre Doktrinen ändern – mit weitreichenden Konsequenzen für die Menschheit).

Die drei Weisen aus dem Morgenland könnten Buddhisten gewesen sein, die nach der Reinkarnation des Lama suchten

Das Finden und Übersetzen der Dokumente im Kloster steht im Einklang mit dem, was als die verlorenen Jahre Jesu bekannt geworden ist. Nach dem Tod eines Heiligen Mannes oder eines großen Buddhisten sollen die Weisen die Sterne konsultiert und sich dann auf eine lange Reise begeben haben, in der Hoffnung, das Baby zu finden, von dem sie glaubten, es sei die Reinkarnation des Lama.

Sobald dieses Kind ein Alter erreicht hat, in dem es seinen Eltern weggenommen werden kann, wird es weggebracht und dann im Glauben des Buddhismus erzogen. Viele Experten sind sich einig, dass dies die Grundlage für den Ursprung der Geschichte über die drei Weisen war, die in der Nacht, in der Jesus geboren wurde, den Stall in Bethlehem besuchten. Es gibt den Glauben, dass Jesus mit den Weisen nach Indien ging, als er 13 war, und als Buddhist erzogen wurde.

Einer der hochrangigen Lama-Mitglieder des Klosters sagte gegenüber einer Nachrichtenagentur, dass Jesus Indien besuchte, um den Buddhismus zu studieren, und sich von der Weisheit und den Gesetzen Buddhas inspirieren ließ. Die Verse wurden seitdem von vielen Menschen dokumentiert, einschließlich Nicholas Roerich, der 1952 die Berichte über die Zeit aufgezeichnet hatte, die Jesus im Kloster verbracht hatte (Gab es noch einen zweiten Messias? Eine alte Kalksteintafel mit mysteriöser Inschrift könnte ein anderes Licht auf Jesus und das Christentum werfen).

Jesus wurde exkommuniziert und floh in den Himalaya

Es wurde auch gesagt, dass Jesus einige Zeit in vielen heiligen Städten gelehrt hatte, darunter Jagannath, Rajagriha und Benares. Dies führte dazu, dass Brahmanen ihn exkommunizierten und Jesus dann fliehen und in den Himalaya gehen musste, um das Studium des Buddhismus fortzusetzen.

Ein deutscher Gelehrter, Holger Kersten, schrieb über die frühen Jahre Jesu und sagte, dass Jesus sich unter den Ariern in Sindh niedergelassen habe und sich perfektionieren wollte.

Die BBC drehte einen Dokumentarfilm mit dem Titel Jesus Was A Buddhist Monk [Jesus war ein buddhistischer Mönch], der sich mit der Theorie befasst, dass Jesus nicht gekreuzigt wurde. Als er 30 Jahre alt war, kehrte er an den Ort zurück, den er liebte.

Im Dokumentarfilm hieß es, dass Jesus dem Tod entkommen und mit jüdischen Siedlern in Afghanistan bleiben wollte. Die Einheimischen sollen die Tatsache bestätigt haben, dass Jesus viele Jahre im Kaschmir-Tal verbracht hatte und dort geblieben war, bis er im Alter von 80 Jahren starb (Von der Kirche unterdrücktes Wissen: Altes Manuskript besagt, Menschen haben „übernatürliche Kräfte“).

Wenn Jesus als Jugendlicher 16 Jahre in der Region verbracht hätte, zusammen mit den letzten 45 Jahren seines Lebens, hätte er insgesamt 61 Jahre in Indien, Tibet und in nahe gelegenen Regionen verbracht (Die Jesus-Lüge: Vertuschungs- und Vernichtungstaktik der Kirchenväter (Videos)).

Es gibt Einheimische, die glauben, dass Jesus in Wirklichkeit im Roza Bal-Schrein in Srinagar in Kaschmir beigesetzt wurde.

Erfahren Sie mehr über die angeblichen Nachfahren und die direkte Blutlinie von Jesus Christus in dem Buch „Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite“ von Nikolas Pravda.

Literatur:

Sex und der Vatikan: Ein Bericht über die verborgenen Seiten der Kirche

Das Ego im Dienste des Herzens: Ein neues Eden

Die größten Fälschungen der Geschichte: Was nicht in unseren Schulbüchern steht

Video:

Quellen: PublicDomain/maki72 für PRAVDA TV am 19.06.2020

About aikos2309

5 comments on “Dokument enthüllt die Geschichte von Jesus in buddhistischem Kloster (Video)

  1. Welch Widerspruch … Buddhisten preisen das Nichts-Nirvana ohne einen Gott und in Jesus Christus lebt die Fülle der Unendlichkeit voller väterlicher Liebe des einen wahren Gottes, der nirgends zur Schule ging, da alle Fülle, alle Weisheit und Liebe in ihm existiert ….

  2. Bereits 1983 hat sich Holger Kersten dieser Theorie in seinem Buch „Jesus lebte in Indien“ angenommen. Er reiste den Weg nach Indien nach und hat vieles entdeckt.
    Kernaussage ist: Jesus starb nicht am Kreuz, sondern hat sein Altersruhesitz in Indien aufgeschlagen.
    War nicht auch Apostel Thomas in Indien?

  3. Jesus als Buddhist😳 Gott In Menschengestalt, der Kranke heilte,Tote auferweckte, die Sünden der Menschen auf sich nahm und dafür in den Tod ging, soll ein einfacher Prophet gewesen sein.!!! Welcher je gelebter Prophet konnte all diese Dinge?? Keiner………

    1. All diese Fähigkeiten sind auch von hoch entwickelten Yogis bekannt.
      Jesus selbst hat gesagt: „Wer mir nachfolgt wird all die Dinge tun, die ich tue und noch größere.“ (Für eine eventuelle Paraphrasierung entschuldige ich mich im Vorhinein.)
      Das Problem ist die „christliche“ Vorstellung von Sünde, die eigentlich eine *katholische* ist – wenn Sie verstehen… 😉
      Mit den besten Wünschen
      ein Buddhist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.