Ist US-Präsidentschafts-Kandidat Joe Biden dement? Ein Trojanisches Pferd für eine radikale Agenda?

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 10
  •  
  •  
  •  
  •  

achgut.com berichtet: Diese Frage drängt sich auf, schaut man sich das Agieren von Joe Biden während des Vorwahlkampfs in den USA genauer an.

Hier nur eine kleine Auswahl: Am 22.4., in einer Diskussion mit Al Gore, verliert er völlig, aber wirklich völlig, den Faden – was Al Gore doch leicht irritiert. Fünf Wochen später verwechselt er in einem Videogespräch – eigentlich eher ein Monolog Bidens – mit dem demokratischen Gouverneur von Pennsylvania ganz offensichtlich zwei US-Gedenktage (ab 33:00), den D-Day (6. Juni) mit dem Gedenken an Pearl Harbour (7. Dezember).

Das aus fachlicher Sicht besonders Bemerkenswerte daran ist, dass die Fehlleistung passiert, unmittelbar nachdem der Gouverneur auch einmal eine kurze Bemerkung von sich gegeben und damit den Rede- und Gedankenfluss Bidens unterbrochen hat.

Bereits in den Monaten davor leistete Biden sich etliche Fehltritte, die hier aneinandergereiht sind. Eine Auswahl auch daraus: Zunächst (ab 2:10) ist zu sehen, wie er am Ende einer Wahlveranstaltung – im Gespräch mit einem Arbeiter zum Thema Waffengesetzte – völlig die Contenance verliert und den potenziellen Wähler aggressiv und unflätig angeht.

Kurz danach, beim Verlassen der Halle, sieht man dann einen Biden, der hilflos und desorientiert wirkt und von Wahlkampfhelfern gegenüber den Medien abgeschirmt in ein Auto bugsiert wird.

Bemerkenswert auch sein Statement in einer Diskussion mit Bernie Sanders, dass seit 2007 in den USA 150 Millionen Einwohner durch private Waffen getötet worden seien. Oder seine Einlassung, die Demokraten stünden für „science over fiction“ und „truth over facts“ – und damit wollte er sicherlich nicht eine Lanze für eine hermeneutische Sichtweise der Dinge brechen.

Schließlich will Biden das Pariser Klimaschutzabkommen von 2016 mit dem chinesischen Führer Deng Xiaoping verhandelt haben, der aber bereits 19 Jahre zuvor verstorben war.

Gäbe es entsprechendes Videomaterial über Donald Trump, würde das die Tagesschau doch wohl als Hauptmeldung bringen, gefolgt von einem Brennpunkt mit der Diskussion, ob der US-Präsident ggf. auch zwangsweise aus gesundheitlichen Gründen aus seinem Amt entfernt werden könnte (Die USA und der Rest der Welt werden nach einem 6-Stufen-Plan zerstört: Wird Trump das Schlimmste verhindern können?).

 

Und der Spiegel bräuchte sich keine Gedanken über das Thema der nächsten beiden Titelgeschichten zu machen. Joseph „Joe“ Biden ist eben auch in dieser Hinsicht nicht Donald Trump und muss sich deshalb keine Sorgen über eine schlechte Presse in Deutschland machen. Aber auch in den USA halten sich die Trump-kritischen Medien ganz überwiegend vornehm zurück. …

Erstens geht es nicht um die Frage, ob Biden bereits an einer mittelschweren oder gar schweren Demenz leidet, sondern an einer leichtgradigen, aber bereits eindeutigen. Zweitens galt der Ex-Vizepräsident nach recht einhelliger US-Kolumnisten-Meinung früher als einer der besten, wenn nicht der beste Redner der Demokraten. Aber auch wenn man die „unfallfreien“ Auftritte des demokratischen Präsidentschaftskandidaten während des letzten Jahres betrachtet, drängt sich eine solche Einschätzung nie auf.

Drittens ist Biden bekanntlich kein politischer Newcomer, sondern ein altes Schlachtross der US-Demokraten. Nach Studium und kurzer juristischer Dozenten-Tätigkeit wurde er mit 29 Jahren als einer der jüngsten US-Senatoren für den Bundesstaat Delaware gewählt. Nach beachtlicher fünfmaliger Wiederwahl diente er Barack Obama in dessen zwei Amtsperioden als Vizepräsident, nachdem zuvor zwei eigene Präsidentschaftskandidaturen früh im Vorwahlkampf gescheitert waren.

Die große politische Bühne mit dem dazu gehörigen Medienrummel ist also seit Jahrzehnten Bidens Biotop, in dem er sich bestens auskennt oder eben auskennen sollte. Schließlich ist angesichts dieses Lebenslaufes zwar nicht unbedingt von einer spitzenmäßigen, aber dennoch einer überdurchschnittlichen kognitiven Leistungsfähigkeit auszugehen. Man darf die Messlatte für Biden also nicht zu niedrig hängen.

Aber es gilt auch, einen mildernden Umstand zu berücksichtigen, nämlich sein Alter von 77 Jahren, da es auch bei „normalem“ Altern zu einem (leichteren) Nachlassen von bestimmten kognitiven Leistungen kommt. Betroffen davon sind vor allem das Behalten von neuen Informationen und die geistige Informationsverarbeitungsgeschwindigkeit. Man darf also Biden, oder Sleepy Joe, wie Trump ihn gerne nennt, nicht an der kognitiven Leistungsfähigkeit eines Dreißig- oder auch Fünfzigjährigen messen. Bestünden seine Verfehlungen bloß darin, auf der langen und anstrengenden Wahlkampftour mal, wie geschehen, den aktuellen Ort seines Auftritts zu verwechseln – geschenkt (Präsidentschaftskandidat Joe Biden: Gehört „Creepy Joe“ zur pädophilen Elite? (Videos)).

 

Das Fazit

Bei Joe Biden gibt es zahlreiche und eindeutige Belege für Gedächtnisstörungen. Zudem besteht auch eine Minderung der Kritik- und Urteilsfähigkeit, denn die setzt in aller Regel ein weitgehend intaktes Gedächtnis voraus. Des Weiteren ist auch auszugehen von einer Absenkung des allgemeinen intellektuellen Niveaus – dafür spricht die im Vergleich zu früher allenfalls noch durchschnittliche Redefähigkeit.

Schließlich besteht der Verdacht auf eine sich entwickelnde und im Vergleich zu früher andersartige Vergröberung des Sozialverhaltens. Insgesamt bestehen vor diesem Hintergrund nach meiner Einschätzung keine vernünftigen Zweifel daran, dass Joe Biden an einer leichtgradigen und mit hoher Wahrscheinlichkeit weiter voranschreitenden Demenzerkrankung leidet.

Damit steht die Frage im Raum, wie sich Bidens weitere Kandidatur entwickeln wird. Denn vernünftigerweise ist nicht davon auszugehen, dass dem demokratischen Parteiestablishment der geistige Zustand ihres Kandidaten verborgen geblieben ist und es ihn im Herbst ungerührt in ein aussichtsloses TV-Duell mit Trump schicken wird. Welche Exit-Strategien kommen in Betracht?

Tritt Biden aus gesundheitlichen Gründen bis zu dem – wegen der Corona-Krise – auf Mitte August verschobenen Nominierungsparteitag von seiner Kandidatur zurück, würden die Delegierten dort einen anderen Kandidaten wählen. Sollte Bidens Wahl jedoch wie geplant über die Bühne gehen und er erst anschließend zurücktreten, hat der Parteivorstand den neuen Kandidaten zu bestimmen. Welche Namen werden gehandelt? Andrew Cuomo, der Gouverneur von New York, natürlich Hillary Clinton, aber auch Michelle Obama. Warten wir es ab. Es dürfte interessant werden.

rt.com berichtete bereits Anfang Mai 2020:

Biden sagt, er sei nur ein “Übergangskandidat”

Der mutmaßliche demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden sagte, er werde im Rennen 2020 als „Übergangskandidat“ fungieren. Seine Hauptaufgabe sei es, neue Stimmen und Ideen in die Regierung zu leiten – anstatt selbst zu regieren.

„Ich sehe mich als Übergangskandidat“, sagte Biden während einer virtuellen Spendenaktion am Donnerstag und fügte hinzu: „Meine Aufgabe … ist es, den Bürgermeister-Petes der Welt in diese Verwaltung einzubeziehen … und selbst wenn sie nicht hereinkommen… ihre Ideen kommen in diese Verwaltung.“

Biden preschte weit vor in den Wahlen im November und der demokratischen Nominierungskonvention und beschrieb seine Hoffnungen, wenn er „sein Amt verlässt“. Er  sagte, er würde  „große Probleme“ lösen  und Aufmerksamkeit für talentierte Mitarbeiter auf sich ziehen, die  „Zuflucht“ finden. Ich war nicht genug im nationalen Rampenlicht.“

Der jüngste Slogan des ehemaligen Vizepräsidenten, eine zukünftige Biden-Regierung effektiv als Platzhalter zu kennzeichnen, bevor der fähigere  „Bürgermeister Petes der Welt“  die Macht übernehmen kann, hat bei den Internetnutzern nicht viel Vertrauen geweckt.

Pete Buttigieg – der ehemalige Bürgermeister von South Bend, Indiana, vielleicht besser bekannt als „Bürgermeister Pete“ – beendete seine Präsidentschaftskampagne im März pünktlich zum Super Tuesday und half dabei, gemäßigte demokratische Wähler zu Biden zu drängen.

Kritiker haben spekuliert, dass der Bürgermeister und andere „zentristische“ Kandidaten wie die Senatorin von Minnesota, Amy Klobuchar, in Abstimmung mit der Biden-Kampagne ausgestiegen sind, um seinen Sieg über Sanders am Super Tuesday sicherzustellen.

Die Anhänger des Senators von Vermont, Bernie Sanders, der das Rennen abgebrochen und Biden Anfang April befürwortet hatte, bestätigte die Aussage und argumentierten, die Demokraten hätten einen “Transformations” Kandidaten gegen einen “Übergangs” -Kandidaten ausgetauscht.

infowars.com meint, dass Biden ein Trojanisches Pferd für eine weitaus radikalere Agenda ist!

infowars.com berichtet ebenfalls: Der frühere Vizepräsident Joe Biden, der in den letzten Umfragen gute Leistungen erbracht hat und Berichten zufolge einen Vorteil gegenüber Donald Trump bei den Zustimmungsraten erlangt hat, sicherte sich die 1.991 Delegierten, die für den Gewinn der demokratischen Nominierung am 6. Juni erforderlich waren, und nutzte die Gelegenheit, um sich im Wahlkampf gegen Donald Trump zu stellen Novemberwahl.

Der mutmaßliche demokratische Kandidat Joe Biden hat seine Vision eines möglichen Szenarios gemalt, in dem Donald Trump sich weigern würde, die Macht abzugeben, nachdem er die Präsidentschaftswahlen 2020 im November verloren hatte, und behauptet, er sei sicher, dass hochrangige Militärs eingreifen würden, berichtet The Hill.

Joe Biden erschien in der Daily Show und sagte:

„Ich bin absolut überzeugt, dass sie ihn mit großer Sorgfalt aus dem Weißen Haus bringen werden.“

Biden zitierte die jüngsten Aussagen ehemaliger hochrangiger Militärbeamter, in denen er Donald Trumps Reaktion auf landesweite Proteste kritisierte, die das Land über den Tod des Afroamerikaners George Floyd erfassten.

General Mark Milley, der Vorsitzende der gemeinsamen Stabschefs, sagte während einer am 11. Juni veröffentlichten Rede, dass er es bedauert habe, letzte Woche mit Donald Trump vom Weißen Haus zur St. John’s Church gegangen zu sein, nachdem die Behörden Demonstranten mit Tränengas und Gummigeschossen in der Nähe verteilt hatten das weiße Haus.

„Ich hätte nicht dort sein sollen. Meine Anwesenheit in diesem Moment und in diesem Umfeld hat eine Wahrnehmung des in die Innenpolitik involvierten Militärs geschaffen “, sagte Milley.

In seinem Gespräch mit Gastgeber Trevor Noah äußerte sich Biden zu seiner größten Besorgnis über die bevorstehende Abstimmung und sagte, er befürchte, der amtierende Präsident würde “versuchen, diese Wahl zu stehlen”.

“Es ist meine größte Sorge: Dieser Präsident wird versuchen, diese Wahl zu stehlen”, sagte Biden.

Der frühere Vizepräsident ging an der Frage vorbei, wie genau Trump seiner Meinung nach versuchen könnte, zu „betrügen“, und zitierte Trumps jüngste Verknüpfung von Briefwahlzetteln mit potenziellem Wahlbetrug und seine Anschuldigungen, dass Demokraten versuchten, die Wahlen zu manipulieren.

Am 28. Mai sagte Trump, die ganze Welt würde Briefwahl-Abstimmungen in den USA als lächerlich ansehen, wenn solche Abstimmungsmöglichkeiten erlaubt wären, da sie mit „Betrug und Missbrauch“ behaftet sind.

Die aktuellen Aussagen von Biden wurden am 11. Juni von der Trump-Kampagne beantwortet. Tim Murtaugh, der Kommunikationsdirektor, sagte:

“Dies ist nur eine weitere hirnlose Verschwörungstheorie von Joe Biden, der weiterhin versucht, das Vertrauen in unsere Wahlen zu untergraben. Präsident Trump hat klargestellt, dass er die Ergebnisse der Wahlen 2020 akzeptieren wird.”

Hier ein weiterer interessanter Bericht von freemartyg.com: Biden ist wie ein Clinton. Er steht über dem Gesetz und den Medien decken ihn.

Ist Joe Biden ein Pseudo-Clinton? Oder sind die jüngsten Ereignisse so Clintonesque, dass ein Doppelgänger wahrscheinlicher ist, ein verdeckter Ersatz namens Joe Blinten?

Um es noch einmal zusammenzufassen: Joes ehemalige Senatsangestellte Tara Reade + behauptet, er habe sie 1993 an eine Wand gedrückt, seine Hand unter ihren Rock gelegt und sie mit seinem Finger durchdrungen. Natürlich spiegelt die Anschuldigung von Frau Reade die aus Bill Clintons eigenem Büro vor dem Weißen Haus wider.

Und es gibt noch mehr Parallelen.

Wie die Clintons ist Joe mit zwielichtigen Geschäften in China und Osteuropa verbunden. Leistungsstarke DNC-Figuren übergaben Joe praktisch die Nominierung für Bernie Sanders. Eine umsichtige Untersuchung von Joes Verhalten während der Obama-Regierung endete stattdessen mit einer ablenkenden “Untersuchung” von Präsident Trump. Und manchmal scheint Joe mit den Bedeutungen grundlegender Wörter zu ringen, wie sie sind.

Noch näher dran ist, dass Joes Wahlkampf dank des Verteidigungsministeriums (DOJ), der Medien und des restlichen demokratischen Establishments offenbar mehr Leben als eine Katze hat.

Die Heuchelei der liberalen Medien wird jedoch kaum besser als diese: Frau Reades Behauptung – die Joe bestreitet – ist glaubwürdig unter dem Standard, für den Joe selbst während der Kavanaugh-Anhörungen eingetreten ist.

Damals sagte Joe, der Angeklagte sollte nicht den Vorteil des Zweifels bekommen. Gut für Joe, er und die Clintons scheinen immer den Vorteil der Doppelmoral zu haben.

Denken Sie daran, dass die Medien 2016 das “Umkleideraumgespräch” von Kandidat Trump lanciert haben. Im Gegensatz dazu wird Joe jetzt beschuldigt, tatsächlich eine Frau an ihren Genitalien gepackt zu haben .

Doch der Herausgeber der New York Times, Dean Baquet, rationalisierte 19 Tage lang, bevor er den Bericht von Frau Reade veröffentlichte. Vergleichen Sie das mit dem offensichtlichen Ansturm der Times am selben Tag, Anschuldigungen gegen Nichtdemokraten mit weniger Beweisen und ohne Vorwürfe zu drucken, die in niemanden eingedrungen sind.

Früher hätte man erwarten können, dass Joes Kampagne mit dem Burisma-Skandal endet. War Joe nicht auf Tonband aufgenommen und prahlte damit, dass er den Staatsanwalt, der gegen seine Familie ermittelt, effektiv entlassen hatte? Was wäre, wenn Präsident Trump das getan hätte?

Stellen Sie sich vor, Sie könnten – wenn Sie können – das zweithöchste Amt des Landes missbrauchen, während Ihre Familie Millionen einsteckt. Darüber hinaus verwenden Sie eine Milliarde Steuerdollar, um die Entlassung des Staatsanwalts zu erpressen, der gegen Sie ermittelt. Dann, wenn die Wahrheit ohnehin ans Licht kommt, klagt ein ehemaliger Bundesstaatsanwalt im US-Repräsentantenhaus den neuen Präsidenten an, weil er sich damit befasst hat. In der Zwischenzeit suspendiert The Hill John Solomon, den Hauptjournalisten, der über die Angelegenheit berichtet.

Das könnte sogar Hillary erröten lassen.

Sagen Sie, was man über die Clintons sagen muss. Zumindest konnten sie den Wählern sagen, welches Jahr es war und welche Ämter sie suchten.

Und Joes Rekord präsentiert eine so große Streikzone wie die von Clinton. Er war für Eric Holders offensichtliche Drehtür-Schirmherrschaft sowie für Missbrauch durch Bengasi, Healthcare.gov und EISA da.

Joe war auch für die Operation Fast and Furious (illegaler Waffenhandel) da. Die Obama-Regierung machte das Exekutivprivileg geltend und wich Untersuchungen zur Operation aus. Aber wird das in der Debattenphase 2020 fliegen?

Wie würde Joe Donald Reynolds antworten? Er ist ein afroamerikanischer Waffensammler und Hip-Hop-Händler aus Knoxville, Tennessee. Reynolds sagt, die Obama-Regierung habe ihn belästigt, als er sich weigerte, ein Käufer von Strohmannwaffen für Fast and Furious zu werden.

Reynolds’ Prozessprotokolle sind jedoch eine Fundgrube unteröffentlicher Namen, Daten und Orte. Sie beschreiben DOJ-Mitarbeiter, die große Mengen an Waffen und Drogen über die Grenze zwischen den USA und Mexiko zu bekannten Kartellen auf der anderen Seite transportieren.

Joe würde all seinen inneren Clinton aufbringen müssen, um diesen nicht anzugreifen.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Whistleblower

Quellen: PublicDomain/rt.com am 23.06.2020

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.