„Wir sind darauf trainiert, falsch zu informieren“ – Ex-Big Pharma Mitarbeiterin packt aus (Video)

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 16
  •  
  •  
  •  
  •  

Gwen Olsen war 15 Jahre in der Pharmaindustrie tätig und teilt ihre Erfahrungen mit. Vor einigen Jahren veröffentlichte sie “Confessions of a Rx Drug Pusher”. Im Video unten teilt sie ihre Erfahrungen.

Geht es in der großen Medizin heute um Gesundheit oder um Profit und Kontrolle? Ist Gesundheit wirklich die Priorität der Branche?

„Es gibt keine sichere Medizin.“ Dies kommt von der ehemaligen pharmazeutischen Vertriebsmitarbeiterin und Autorin des Buches “Confessions of a Rx Drug Pusher”, Gwen Olsen.

15 Jahre lang lebte Gwen eine unbeabsichtigte Lüge und arbeitete als Pharmavertreterin für einige der heute größten Pharmahersteller, darunter Johnson & Johnson, Bristol-Myers Squibb und Abbott Laboratories. Aber durch einen allmählichen Verlauf tragischer Ereignisse wurden Gwens Augen schließlich für die unethische und tyrannische Wahrheit über Arzneimittel geöffnet.

„Es war ein Aufwachprozess, ein spiritueller und bewusster Prozess, bei dem ich anfing zu beobachten, was geschah, was einige der Medikamente taten, die Fehlinformationen, die Desinformation. Ich wurde ermutigt, Nebenwirkungen zu minimieren, als ich mit Ärzten sprach. Mir wurde klar, dass diese Patienten buchstäblich von den Medikamenten gefoltert wurden.“

In ihrem Buch “Tell All” schreibt Gwen über ihre Jahre als Pharmavertreterin und enthüllt die schmutzigen Geheimnisse der Branche, über die oft nicht gesprochen wird.

Bis ein Medikament zugelassen ist und die allgemeine Bevölkerung erreicht, kennen wir nicht einmal 50% der Nebenwirkungen, die mit diesem Medikament verbunden sind. „Wir wurden darauf trainiert, Menschen falsch zu informieren“, sagte sie.

Aber in 2004 hat eine Familientragödie, die mit der Korruption der Pharmaindustrie verbunden war, alles für Gwen verändern (Wie Rockefeller natürliche Heilverfahren ausgelöscht hat, um große Pharmakonzerne zu erschaffen (Videos)).

„Meine Nichte war 20 Jahre alt, sie besuchte die Indiana University und sie war eine Medizinstudentin, eine äußerst intelligente, schöne Frau und einfach ein wunderschöner Geist von innen und außen. Sie hatte einen Autounfall und bekam wegen der Schmerzen Vicodin-Hydrocodon verschrieben. Sie wurde süchtig.“

Gwen sagt, dass die beruhigenden Eigenschaften des Arzneimittels die Konzentration ihrer Nichte beeinflussten, und so nahm sie schließlich das Stimulans Ephedrin, um ihr beim Lernen zu helfen.

„Sie hatte eine Wechselwirkung mit anderen Medikamenten und landete im Krankenhaus. Sie wurde mit einer bipolaren Störung markiert, nicht mit einer Arzneimitteltoxizität oder einer Reaktion auf die Medikamente, die sie einnahm. Sie gaben ihr mehr Antipsychotika und Stimmungsstabilisatoren, und das brachte sie auf den Weg, eine Geisteskranke zu werden.“

Leider brach Gwens Nichte schließlich die Schule ab, woraufhin sie versuchte, sich von den Medikamenten zu entwöhnen, die sie einnahm. Unweigerlich folgte eine schwere Depression.

„Ihre Mutter war auf dem Heimweg, um sie zum Psychiater zurückzubringen und sie wieder mit Drogen zu versorgen. [Dann] ging meine Nichte in das Zimmer ihrer jüngeren Schwester und nahm eine Engelslampe, die mit Öl gefüllt war, und goss sie über sich selbst und zündete sich an, wobei sie sich lebendig verbrannte.“

Gwen sagt, dass der Selbstmord ihrer Nichte der Funke für ihre Leidenschaft war, die Wahrheit darüber zu verbreiten, was mit so vielen anderen da draußen passiert, die unter Nebenwirkungen von Arzneimitteln leiden.

„Es war ein Versprechen an sie, dass ich ihre Erinnerung nicht beschmutzen lassen und den Leuten erzählen würde, was mit ihr passiert war. Sie würde nicht als geistig oder genetisch defekte Person in Erinnerung bleiben, das würde ich nicht zulassen. Und mir ist klar, dass es Tausende und Abertausende von Menschen gibt, die eine Stimme brauchen, und ich diene als diese Stimme.“

Heute ist eines der größten Probleme von Gwen, dass Millionen von Kindern Antipsychotika einnehmen, was in den letzten 10 Jahren exponentiell zugenommen hat. Diese Medikamente werden besonders Kindern in Pflegefamilien verabreicht, indem sie in eine virtuelle chemische Zwangsjacke gesteckt werden.

„Eine große Anzahl von Psychiatern ist unehrlich, weil ich sehe, dass sie Menschen Medikamente geben, von denen sie wissen, dass sie hirnschädigende Therapeutika sind, von denen sie wissen, dass sie keine positiven, langfristigen Ergebnisse haben und von denen sie wissen, dass sie nichts heilen werden. Sie nehmen einfach eine Liste von Symptomen und nennen es eine psychische Krankheit oder Störung.“

Die Subjektivität psychiatrischer Diagnosen hat eine lukrative Allianz zwischen Psychiatern, Vertretern der Pharmaindustrie und der Pharmaindustrie geschaffen. Es gibt keine wissenschaftlichen Daten, die zur Diagnose einer psychischen Erkrankung erforderlich sind. Es gibt keine Blutuntersuchungen, es gibt keine Urintests, keinen PET-Scan, es sind keine medizinischen Beweise erforderlich, und daher wird die potenzielle Patientenpopulation erheblich erweitert (Natur versus Pharma: Wie ein New Yorker Arzt mit Naturmedizin seine Patienten ins Leben zurückholt (Videos)).

Medizinskandal Allergie Buchansicht - Shopseite Medizinskandal Herzinfarkt Buchansicht - Shopseite Medizinskandal Übersäuerung

„Ich war sowohl desillusioniert als auch wütend, als ich herausfand, wie viel Täuschung, wie viele Fehlinformationen stattfanden und wie ich in diesem Spiel verwendet worden war. Ich war buchstäblich diejenige an der Front, ich habe Menschen unbeabsichtigt geschadet, aber ich war verantwortlich. Dafür trage ich jetzt eine Last.“

Literatur:

Codes Humans – Das Buch der Menschlichkeit

Schlau mit Darm: Glücklich und vital durch ein gesundes Darmhirn

Die Medizinmafia: Wie man ihr lebendig entrinnt und sich Gesundheit und Wohlstand zurückerwirbt

Natürliches Entgiften: Freiheit für Körper, Geist und Seele

Video:

Quellen: PublicDomain/collective-evolution.com am 29.06.2020

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.