Gewalt, Drogen, Obdachlose: Jeder der kann, flieht aus Los Angeles

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 4
  •  
  •  
  •  
  •  

Hier, im Fitnessstudio Gold´s Gym, nur wenige hundert Meter vom Meer entfernt im sonnenverwöhnten Venice Beach in Los Angeles, begann für Arnold Schwarzenegger eine glänzende Filmkarriere. Heute spielen sich postapokalyptische Szenen um das Goldes Gym ab. Los Angeles, die Stadt der Engel hat sich in eine Hölle verwandelt, aus dem die Menschen in Scharen fliehen.

Das Fitnessstudio ist heute umgeben von einer provisorischen Zeltstadt aus Planen und Pappkartons. Drogensüchtige und Obdachlose, von denen viele eindeutig psychisch krank sind, gehen wie Zombies durch die von Palmen gesäumten Straßen – alles nur drei Blocks von den millionenschweren Villen mit Blick auf den Pazifik entfernt.

Gestohlene Fahrräder stapeln sich laut MailOnline hoch auf Bürgersteigen, die mit kaputten Spritzen übersät sind.

TV-Sendungen berichten Horrorgeschichten aus der ganzen Stadt. Von Frauen, die während ihrer morgendlichen Joggingrunde angegriffen werden, oder von Bewohnern, die nach Hause zurückkehren, um Fremde zu finden, die sich in ihren Vorgärten niedergelassen haben.

Los Angeles, die Stadt am Abgrund. Vor vielen Häusern stehen Verkaufsschilder. Die Mittelschicht, insbesondere Familien, fliehen in die sichereren Vororte oder verlassen LA für immer.

Der in Großbritannien geborene Danny O’Brien leitet die Umzugsfirma „Watford Moving & Storage“. „Es gibt einen Massenexodus aus Hollywood“, stellt er fest. Grund dafür: die (demokratische) Politik. „Die liberale Politik hat diese Stadt zerstört“, weiß er. „Die Obdachlosenlager sind legal und die Polizei kann nichts tun. Die weiße, wohlhabende Mittelklasse steigt aus. Sie fühlen sich nicht mehr sicher“, so der 58-jährige Unternehmer, der vor 34 Jahren von London nach Los Angeles zog. Auch er plant seinen Umzug – nach Tennessee.

Sein Geschäft boomt. „Der August hat uns bereits Rekordumsätze beschert und wir sind erst in der Mitte des Monats“, erklärt O’Brien. Erst in der vergangenen Woche habe er den Umzug eines Prominenten aus der Musikindustrie gemanagt, der sein Herrenhaus am Sunset Boulevard im Wert von 6,5 Millionen US-Dollar verkauft und nach Nashville gezogen sei.

Weg ist auch der Schauspieler und Bodybuilder Lou Ferrigno, bekannt aus The Incredible Hulk. Mit einem Vermögen von 12 Millionen Dollar gilt er als einer der reichsten Bodybuilder der Welt. Die Situation in Los Angeles beschreibt er als „dramatischen Niedergang“. Er und seine Frau Carla haben kürzlich ihr 4 Millionen Dollar Anwesen in Santa Monica verkauft und sind zwei Stunden nördlich von LA entfernt in ein 7.146 Quadratmeter großes Herrenhaus gezogen (Trump: »Die Demokraten wollen die Wahl stehlen«).

„Eines Morgens gegen 7 Uhr morgens öffnete ich die Vorhänge in unserem schönen Haus in Santa Monica und sah auf unsere Einfahrt. Drei Gangmitglieder mit Tätowierungen im Gesicht saßen auf unserer Stützmauer. Sie pfiffen und riefen vulgäre Worte. Ich gab ein Zeichen, ich würde die Polizei rufen, und sie lachten nur, streckten mir die Zunge raus und zeigten mir ihre Waffen“ erzählt Carla.

„Wir haben das Haus nach 40 wundervollen Jahren zum Verkauf angeboten und sind nach Norden gezogen. Wir fühlen uns glücklich, es geschafft zu haben. Jetzt sind wir an einem wunderbaren Ort und sehr zufrieden“, fügt der 68-jährige Lou Ferrigno hinzu (Illegale Beobachtung von Trumps Wahlkampf 2016: Ehemaliger FBI-Jurist gesteht Fabrikation von „Beweisen“).

Genug hatte auch Renee Taylor, eine Oscar-nominierte Drehbuchautorin und Schauspielerin, die in der erfolgreichen TV-Sitcom The Nanny mitspielte. Sie verkaufte  vor Kurzem kürzlich nach einem halben Jahrhundert ihr Haus in Beverly Hills und zog an die Ostküste. „Meine Freunde in Beverly Hills tun mir so leid. Sie mussten Plünderungen und Unruhen erleiden“, erzählt sie. „Ich bin gerade noch rechtzeitig rausgekommen.“

Die Corona-Krise verschlimmert die Lage. In den Touristenhochburgen beherrschen Obdachlose die Szene. Ganze Abschnitte des Hollywood Boulevard mit ihren in den Boden eingelassenen Sternen, die für alle stehen, die ihren Traum von Ruhm und Reichtum erfüllen konnten, ähneln eher einem Dritte-Welt-Slum als dem Herzen der zweitgrößten Stadt Amerikas.

Vor dem Chinesischen Theater, in dem Marilyn Monroe und andere Hollywood-Größen ihre Handabdrücke in Beton verewigten, posierten früher Doppelgänger von Michael Jackson und Superman und ließen sich mit Touristen aus aller Welt fotografieren. Heute betteln dort Landstreicher und die Touristen fotografieren das große Black Live Matters-Logo, das mitten auf die Straße gemalt wurde.

Die Parkplätze am Strand von Santa Monica – ein beliebtes Touristenziel für Briten – sind mit ramponierten Wohnmobilen gefüllt, in denen jeweils mehrere Personen untergebracht sind. Die Antwort der den Demokraten unterstehenden Behörden auf die unhaltbaren Zustände sind mobile Toiletten, damit die Obdachlosen ihr „Geschäft“ nicht mehr auf den Privatgrundstücken erledigen.

In dem Viertel Westwood, in dem sich einige der exklusivsten Wohnblocks der Stadt befinden, leiden die Einheimischen unter steigender Kriminalität.

„Die Stadt hat sich schon verändert, bevor uns das Coronavirus in die Knie gezwungen hat. Das Problem der Obdachlosen eskaliert seit Jahren und wird durch schwache Politiker verschärft, die schlechte Entscheidungen treffen“, so der Publizist Ed Lozzi.

Die Politiker hätten nichts unternommen, um die Menschen davon abzuhalten, auf der Straße zu schlafen. Es sei nicht illegal,  das Wetter sei schön und so würden sie immer wieder kommen. „Schlechte Wohnverhältnisse und unzureichende psychiatrische Versorgung. Fügen Sie in Covid hinzu und es ist ein perfekter Sturm“ meint Ed Lozzi.

„Als ich vor 40 Jahren in LA ankam, roch die Stadt nach Orangenblüten. Jetzt stinken die Straßen nach Urin. Es gibt einen wunderschönen Park in Westwood, aber Sie können nicht dorthin gehen, weil Menschen auf dem Boden zusammengesunken sind und Sie über einen Nadelteppich spazieren“, erzählt er. „Die weiße Eliten und Mittelschicht ist auf der Flucht. Die Leute nehmen sogar Verluste beim Verkauf ihrer Häuser in Kauf, nur um rauszukommen.“

Die Kluft zwischen Arm und Reich war noch nie so groß. Nur wenige Meter vom Fitnessstudio Gold’s entfernt befindet sich das weitläufige Hauptquartier des Internetgiganten Google.

Der Parkplatz befindet sich an dem Gebäude, das vom Architekten Frank Gehry entworfen wurde und wie ein riesiges Fernglas aussieht. Private Sicherheitskräfte wandern umher, während eine Handvoll Mitarbeiter, die nach der Corona-Ausgangssperre an ihren Arbeitsplatz zurückkehren, mit ihren Teslas, Porsches und Range Rovers vorfahren.

Gegenüber stehen die mobilen Klos für Obdachlose. Bereits zweimal hat Robert, Mitarbeiter einer Wohltätigkeitsorganisation, in den vergangenen zwei Wochen dort Drogensüchtige gerettet, die sich eine Überdosis verpasst hatten.

Aus der „Stadt der Engel“ ist die Hölle auf Erden geworden: In Los Angeles leben inzwischen 66.000 Obdachlose – ein Anstieg von 12,5 Prozent im Vergleich zum vergangenen Jahr.

Die Pandemie hat vielen in Hollywood klar gemacht, dass sie nicht zwangsläufig in LA oder in der Nähe leben müssen, um weiterarbeiten zu können. „Viele Leute in der Branche bewerten ihr Leben neu und sagen sich, eigentlich habe ich LA nie gemocht. Wo würde ich gerne leben? Arbeite kann ich von überall“, sagt Talent Manager Craig Dorfman, der nach New York gegangen ist. Fashion Stylist Leah Forester und ihr Mann, ein Filmproducer, haben ihr Haus vermietet und leben jetzt mit ihren beiden Kindern in der Küstenstadt Careyes in Mexiko.

„Wir wollten in der gesündesten und ruhigsten Umgebung sein, die es gibt, damit wir ein Gefühl der Kontrolle über unsere unmittelbare Umgebung und unser Schicksal haben“, begründet Forester den Schritt.

Der Komiker Joe Rogan, der mit seinem Podcast 30 Millionen Dollar pro Jahr verdient, hat LA Richtung Texas verlassen: „Wenn Sie sich den Verkehr ansehen, wenn Sie sich die wirtschaftliche Lage ansehen, wenn Sie sich das Problem der Obdachlosigkeit ansehen, das sich radikal beschleunigt… Ich denke, hier sind zu viele Leute, es ist nicht mehr erträglich, es ist nicht mehr machbar“.

Ironischerweise ist die berühmte Enklave Malibu, in der führende Mitglieder der „Erweckten“ wie Leonardo DiCaprio leben, hart gegen Obdachlose vorgegangen und hat lokale Gesetze eingeführt, um zu verhindern, dass Menschen ihre Wohnmobile über Nacht am Strand parken. Dadurch habe sich das Problem nach Westwood und Venice verlagert.  „Es ist ein klassischer Fall von“ nicht in meinem Hinterhof „, bemerkt der Publizist Ed Lozzi.

In der Zwischenzeit hegen einige der größten Stars von LA Auswanderungspläne, falls sich die Situation noch weiter verschlechtern sollte. Tom Hanks und Rita Wilson haben kürzlich die griechische Staatsbürgerschaft angenommen und Freunden gesagt, dass sie beabsichtigen, mehr Zeit in Europa zu verbringen. Die Produzentin Dana Brunetti, Geschäftspartnerin des in Ungnade gefallenen Schauspielers Kevin Spacey und Produzentin der Filme Fifty Shades Of Grey, hat die italienische Staatsbürgerschaft erworben.

Nicole Kidman und Ehemann Keith Urban leben in LA, Nashville und der australischen Heimat der Schauspielerin. „Sie verbringen viel Zeit in Nashville. Dort können sie ihren Kindern eine normalere Erziehung geben. Sie haben darüber gesprochen, das LA-Anwesen loszuwerden“ weiß ein Bekannter des Paares. ‚

Die Nachricht, daß der britische Prinz Harry und seine Ehefrau Meghan beschlossen haben, zwei Stunden nördlich von LA entfernt ins kalifornische Montecito zu ziehen, habe niemanden wirklich überrascht. Prinz Harry soll es gehasst haben, in Los Angeles zu leben, heißt es aus seinem Umfeld. Das Paar entschied sich für ein knapp 15 Millionen Dollar Anwesen mit neun Schlafzimmer, 16 Badezimmern, Spielzimmer, Fitnessraum, Pool, Tennisplatz sowie einem Teehaus.

„Sie haben genug von LA gesehen, um Archie nicht an einem Ort wie diesem großziehen zu wollen. LA hat immer schöne und talentierte Menschen aus der ganzen Welt angezogen, die hierher kommen, um Ruhm oder Geld oder beides zu suchen. Jetzt sehen die Straßen aus wie nach dem Erdbeben in Haiti aus. Es ist dreckig und gefährlich“, so ein Oscar-nominierter Schriftsteller gegenüber MailOnline.

Der jüngste bekannte Name, der Hollywood verlassen hat, ist der Tesla-Milliardär Elon Musk, ein Liebling des Showgeschäfts.

Musk, dessen Leben Vorbild für die Rolle des exzentrischen Milliardärs Tony Stark in den Iron Man Filmen sein soll, hat kürzlich seine vier Häuser in Bel Air für insgesamt 62 Millionen US-Dollar verkauft und erwägt angeblich einen Umzug nach Texas, wo er Teslas neue Fabrik im Wert von 1 Milliarde US-Dollar baut.

„Wenn der echte Iron Man aus Hollywood auszieht, weiß man, dass alles vorbei ist“, heißt es dazu aus einem der größten Hollywoodstudios.

Literatur:

Durch globales Chaos in die Neue Weltordnung

Geboren in die Lüge: Unternehmen Weltverschwörung

Die Eroberung Europas durch die USA: Eine Strategie der Destabilisierung, Eskalation und Militarisierung Eine Strategie der Destabilisierung, … und komplett überarbeitete Neuausgabe

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Video:

Quellen: PublicDomain/journalistenwatch.com am 26.08.2020

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.