Die geheimnisvollen Pyramiden-Strukturen im Amazonasgebiet

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 8
  •  
  •  
  •  
  •  

1976 umkreiste der Landsat-Satellit der NASA die Erde, als er mysteriöse Punkte im Südosten Perus bei 71 Grad und 30 Minuten westlicher Länge in der Madre de Dios-Region des Amazonas fotografierte.

Das unter der Nummer C-S11-32W071-03 archivierte Satellitenfoto zeigte eine mysteriöse Reihe von Formationen mitten im südöstlichen Dschungel Perus.

Das Satellitenbild zeigte Strukturen mit symmetrischem Abstand und einheitlicher Form, die wie eine Reihe von acht oder mehr Pyramiden in mindestens vier Zweierreihen aussahen.

Die merkwürdige Formation wurde bekannt als die Pyramiden von Paratoari, oder wie viele Autoren sie später nennen würden, die Punkte von Peru oder die Pyramiden von Pantiacolla.

Das Satellitenbild versetzte Entdecker, Autoren und Forscher in Raserei, was die merkwürdigen Strukturen sind.

Die „Pyramiden“ wurden sehr beliebt, zumal man glaubt, dass sich die verlorene Stadt Paititi irgendwo in dieser Gegend befand.

Der Präsident des South American Explorers Club, Don Montague, schrieb über die rätselhaften Strukturen in einem Artikel, der im South American Explorer Journal veröffentlicht wurde, wo er sie als nichts anderes als seltsame geologische Formationen beschrieb.

Viele Menschen, die das Satellitenbild sahen, waren jedoch von Montagues Schreiben nicht überzeugt.

Befürworter der Theorie, dass es sich bei der Struktur nicht um eine geologische Formation handelt, sondern um künstliche Strukturen, argumentieren, dass die Pyramiden höchstwahrscheinlich von einer längst verlorenen alten Zivilisation erbaut wurden, die vor Tausenden von Jahren im Amazonas-Regenwald lebte.

Die angebliche Struktur, so argumentieren viele, wurde vom umliegenden Regenwald verschlungen und ist mit Tausenden von Jahren Vegetation bedeckt (Wurde die antike Stadt Teotihuacán verlassen, als ein elektromagnetisches Kraftwerk explodierte? (Videos)).

Erkundung der Pyramiden

Trotz der Tatsache, dass sich die angeblichen Pyramidenstrukturen in einem abgelegenen Teil des Amazonas-Regenwaldes befinden, wurden eine Reihe von Expeditionen unternommen, um nicht nur die angeblichen Pyramiden, sondern auch die Region auf der Suche nach der verlorenen Stadt Paititi zu erkunden.

Die verlorene Stadt Paititi ist eine legendäre alte Inka-Metropole, die sich angeblich irgendwo östlich der Anden in den dichten und abgelegenen Regenwäldern im Südosten Perus, im Norden Boliviens oder im Südwesten Brasiliens befindet.

Zahlreiche Expeditionen zur Suche nach der verlorenen Stadt Paititi wurden durchgeführt, und einige von ihnen suchten sogar nach den angeblichen Pyramiden von Paratoari.

Zwischen 1984 und 2011 wurden verschiedene Expeditionen von Gregory Deyermenjian, Mitglied des Entdeckerclubs und peruanischer Entdecker, geleitet.

Dazu gehörten die Dokumentation der Inka-Überreste in Mameria, die Erkundung und Dokumentation der Petroglyphen in Pusharo, die Erkundung und Dokumentation von Manus Pyramiden von Paratoari und anderen.

Deyermenjian hatte zahlreiche Hinweise auf die Inka-Besiedlung in der Region gefunden, darunter Petroglyphen, asphaltierte Straßen, Plattformen und Plätze. Er fand jedoch keine schlüssigen Beweise dafür, dass es sich bei den mysteriösen Strukturen, die vom Landsat-Satelliten der NASA entdeckt wurden, um künstliche Strukturen handelte.

Deyermenjian argumentierte, dass die Strukturen natürliche Sandsteinformationen waren, die als abgeschnittene Kammsporen bekannt sind und die Form natürlicher Pyramiden annehmen können.

 

Deyermenjian hat seitdem in den Jahren 1999 und 2006 verschiedene sehr ähnliche Orte im Bereich des Río Timpía mit faszinierend pyramidenförmigen riesigen natürlichen Formationen gesehen und fotografiert.

„1996, immer noch ohne Hubschrauber, haben wir uns erneut im dampfenden unteren Dschungel von Manu in einem Gebiet südlich von Pusharo niedergelassen, um die ersten endgültigen Untersuchungen der„ Pyramiden von Paratoari “zu erreichen und durchzuführen, acht scheinbar gleichmäßig verteilte und unnatürlich symmetrische Hügel, die seit ihrer Entdeckung auf einem NASA-Satellitenfoto vor zwanzig Jahren eine Menge Spekulationen über ihre Herkunft und Beziehung zu Paititi ausgelöst hatten… “

Aber die Leute waren immer noch erstaunt über die Formationen.

Im Jahr 2001 untersuchte der französische Entdecker Thierry Jamin die Stätte von Pantiacolla und soll die Pyramiden untersucht haben, wobei er zu dem Schluss kam, dass es sich tatsächlich um natürliche Formationen handelt. Jamin entdeckte jedoch mehrere Inka-Artefakte in derselben Gegend.

Das Interesse an der Gegend und die Möglichkeit einer „verlorenen Stadt“ wurde 2001 erneuert, als der italienische Archäologe Mario Polia, der in den Archiven der Jesuiten in Rom suchte, auf einen Bericht eines Missionars stieß, der über eine Inka-Stadt namens Paititi sprach in der Gegend. Ein schlüssiger Beweis für eine verlorene Stadt muss noch gefunden werden (Verschollene Maya-Hauptstadt unter einer Weide entdeckt – woher stammte ihr erstaunliches Wissen?).

Im Jahr 2011 fand im Rahmen des Dokumentarfilms „Das Geheimnis der Inkas“ eine britische Expedition zur Untersuchung der Pyramiden von Paratoari mit Kenneth Gawne, Lewis Knight, Ken Halfpenny, I. Gardiner und Darwin Moscoso statt.

Quellen: PublicDomain/humansarefree.com am 10.09.2020

About aikos2309

One thought on “Die geheimnisvollen Pyramiden-Strukturen im Amazonasgebiet

  1. Hallo, So wie ich das sehe, sind diese Strukturen künstlich angelegt. Denn die nature vermag es nicht Strukturen mit symmetrischem Abstand und einheitlicher Form zu Formen, also nicht in dieser Größe.Und bestimmt nicht in from Form einer Pyramide, n.

    Ich denke man hat bewusst gesagt, es sei die Natur, die diese Strukturen erzeugt haben. Da fragt man sich!?…, Warum erzählt man der Öffentlichkeit solche Märchen!?. Ein jeder gesunder menschenverachtend, lässt sich nicht teuschen. Da steckt mehr dahinter, als wir uns vorstellen können. Naja, die Antworten darauf bleiben offen, wie immer.

    Also soviel dazu…

    Und danke an das Team von Pravda TV.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.