Neue Lockdowns könnten Europa in eine wirtschaftliche Depression führen

Teile die Wahrheit!
  •  
  •  
  •  
  •  
  • 10
  •  
  •  
  •  
  •  

Der Anstieg der COVID-19-Fälle in Ländern wie Frankreich und Spanien hat das Risiko neuer Schließungen erhöht.

Die Regierungen sollten inzwischen begreifen, dass eine Stilllegung der Wirtschaft höchst ineffizient und verheerend für die Arbeitsplätze und die Zahlungsfähigkeit der Unternehmen ist.

Wie wir jedoch in Spanien gesehen haben, entscheiden sich viele Regierungen einfach für neue Schließungen, um zu zeigen, dass sie aggressive Maßnahmen ergreifen, selbst wenn sie wissen, dass die Schließungen noch mehr negative Auswirkungen haben und sich nicht wirklich auf die Erhaltung der Gesundheit auswirken.

Anstatt sich die Beispiele Südkorea, Taiwan, Schweden oder Österreich anzusehen, wo einfache, aber wirksame Maßnahmen zu einem besseren Management der Gesundheitskrise geführt haben, ignorieren einige europäische Regierungen die wirtschaftliche und soziale Langzeitkatastrophe, die die Schließung der Wirtschaft verursacht hat, und scheinen bereit zu sein, die Fehler der Vergangenheit zu wiederholen.

Der Fehler, die wirtschaftlichen Auswirkungen von Betriebsstilllegungen zu ignorieren, führt zu einer sozialen Krise, die viele Jahre andauern kann.

Wenn die europäische Wirtschaft im Februar auf eine Reihe von Abschottungen schlecht vorbereitet war, ist sie jetzt noch schwächer. Was eine Rezession unerwarteten Ausmaßes ausgelöst hat, kann eine jahrelange Depression auslösen.

Die europäischen Volkswirtschaften können eine neue Serie von Lockdowns nicht überleben, selbst wenn die Regierungen sie als „gezielt“ bezeichnen. Warum?

Die Solvenz hat sich verschlechtert. Das Finanzsystem würde die notleidenden Kredite in einem Wirtschaftsraum in die Höhe schnellen lassen, in dem nach Schätzungen von Standard and Poor’s mehr als 20 Prozent der Unternehmen in ernsthaften finanziellen Schwierigkeiten oder kurz vor dem Bankrott stehen. Eine neue Serie von Lockdowns würde wahrscheinlich eine neue Finanzkrise auslösen.

Die Arbeitslosigkeit ist verschleiert worden. Die Arbeitslosigkeit in Europa sieht aufgrund des hohen Anteils der verlorenen Arbeitsplätze optisch niedrig aus. Die offizielle Arbeitslosenquote des Euroraums von 7,9 Prozent könnte sich verdoppeln, wenn diese verlorenen Arbeitsplätze wegfallen und die Unternehmen, die diese Arbeitnehmer weiterbeschäftigt haben, dauerhaft schließen müssen (Insider-Einschätzung: DAX in Rot – Schulden haben Sprengkraft weite Teile der Bankenwelt weg zu sprengen).

 

Die finanzielle Lage der Regierungen hat sich extrem verschlechtert. Defizitausgaben haben die Staatsverschuldung auf neue Rekordhöhen getrieben. Die Verschuldung könnte in der Eurozone deutlich über 120 Prozent des BIP steigen, wenn die Wirtschaft wieder geschlossen wird, selbst bei so genannten gezielten Schließungen.

Die Anleger haben risikoreiche Anleihen von fast insolventen Regierungen und hoch verschuldeten Unternehmen zu so niedrigen Renditen wie nie zuvor gekauft, wobei sie bei der Erwartung einer raschen Erholung der Wirtschaft erhebliche Risiken eingegangen sind. Die nominalen und realen Verluste in Pensionsfonds und Investitionsplänen können massiv sein.

Dieses Mal wird die Europäische Zentralbank nicht in der Lage sein, das finanzielle Risiko einzudämmen. Eine weitere quantitative Lockerung und weitere Zinssenkungen werden wahrscheinlich nicht verhindern können, dass die Anleiherenditen in die Höhe schnellen, wenn die Solvabilitäts- und Liquiditätsprobleme auf die Realität einer nicht tragfähigen Ausgabenflut treffen.

Die Marktteilnehmer denken nicht an das Umdenominierungsrisiko beim Euro, wenn man sieht, dass viele populistische Parteien in der Europäischen Kommission Maßnahmen vorgeschlagen haben, um den Euro 2016 aufzubrechen. Diese Investoren betrachten die Eurozone als einen Zufluchtsort im Vergleich zu den angeblichen politischen Risiken in den Vereinigten Staaten, ohne anzuerkennen, dass die finanziellen und politischen Risiken in Europa erheblich sind.

Ein neuer Lockdown könnte der schwarze Schwan sein, den viele Marktteilnehmer fürchten und als nicht existierende Option ignorieren. Die optimistischen Schätzungen der Erholung der Eurozone, des Gewinnwachstums und der Konsumbelebung basieren alle auf einer Verbesserung der Wirtschaftsdaten, die im aktuellen Szenario kaum zu erreichen scheint, geschweige denn unter neuen Einschränkungen.

Literatur:

Die Angst der Eliten: Wer fürchtet die Demokratie?

Wehrt Euch, Bürger!: Wie die Europäische Zentralbank unser Geld zerstört

Die Abschaffung des Bargelds und die Folgen: Der Weg in die totale Kontrolle

Wer regiert das Geld?: Banken, Demokratie und Täuschung

Quellen: PublicDomain/epochtimes.de am 22.09.2020

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.