Physiker löst das Großvater-Paradoxon bei Zeitreisen

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 5
  •  
  •  
  •  
  •  

terra-mystica.jimdofree.com berichtet: Der Physikstudent Germain Tobar hat eine mathematische Gleichung erarbeitet, die das Problem des sogenannten Großvater-Paradoxon löst, das bei Zeitreisen früher oder später auftreten kann.

Angefangen bei Klassikern wie »Die Zeitmaschine« über »Doktor Who« und »Zurück in die Zukunft« bis »Edge of Tomorrow« oder der Serie »Dark« erfreuen sich seit Jahrzehnten die Menschen an den Geschichten über Zeitreisen in Science-Fiction-Filmen und -Literatur.

Aber selbst wenn es tatsächlich möglich sein sollte, in die Vergangenheit oder Zukunft zu reisen, würde jeder Zeitreisende irgendwann zwangsläufig auf das sogenannte Großvater-Paradoxon stoßen: Der Zeitreisende könnte in der Vergangenheit seinen Großvater töten, bevor dieser seinen Vater zeugt. Folge dessen wird er nicht geboren und kann gar nicht durch die Zeit reisen, um seinen Großvater zu töten.

Da der Großvater also lebt, werden sein Vater und der Zeitreisende doch wieder geboren und es entsteht eine theoretische Zeitschleife, die wissenschaftlich eher unwahrscheinlich ist.

Nun glaubt der Physikstudent Germain Tobar von der University of Queensland (UQ) in Australien aber, dass er die notwendige mathematische Lösung entwickelt hat, um derartige Paradoxe grundsätzlich zu vermeiden.

Seiner auf Classical and Quantum Gravity veröffentlichte Studie zufolge zeigen seine Berechnungen, dass die Raumzeit tatsächlich in der Lage ist, sich selbst anzupassen und auf diese Weise grundsätzlich Paradoxa zu vermeiden, indem sie die Zeitachse korrigiert bzw. neu kalibriert.

In dem oben erwähnten Beispiel mit dem Großvater könnte die Korrektur so erfolgen, dass der Getötete in der neuen Zeitachse gar nicht der Großvater des Zeitreisenden wird und es so kein Paradoxon gibt. Demnach könnte ein Zeitreisender zwar Änderungen in der Vergangenheit vornehmen, doch es käme am Ende immer zu dem ursprünglichen Ergebnis.

„Die klassische Dynamik besagt, wenn man den Zustand eines Systems zu einem bestimmten Zeitpunkt kennt, kann uns dies die gesamte Geschichte des Systems erzählen”, wird Tobar auf der Webseite der UQ zitiert (Zeitreisen entschlüsselt: Forscher entwickeln erste Zeitmaschine)

„Einsteins Allgemeine Relativitätstheorie sagt jedoch die Existenz von Zeitschleifen oder Zeitreisen voraus – wobei ein Ereignis sowohl in der Vergangenheit als auch in der Zukunft seiner selbst liegen kann – und stellt damit theoretisch die Lehre der Dynamik auf den Kopf.“

Natürlich ist dies alles rein hypothetisch doch Tobars Arbeit zu diesem Thema erweist sich zumindest als ziemlich überzeugend. Das findet auch der Physiker Fabio Costa, der Tobar bei seiner Studie unterstützte und sagt: „Die angewendete Mathematik ist stimmig – und die Ergebnisse sind der Stoff, aus dem Science-Fiction gemacht wird.”

© Fernando Calvo für terra-mystica.jimdofree.com am 07.09.2020

„Das Großvaterparadoxon kann immer umgangen werden, was ein sehr erstaunliches Ergebnis ist. Mit dem Nebenergebnis, dass es mehrere konsistente Lösungen gibt. Es gibt unendlich viele.“ Ämin Baumeler, Quantenphysiker aus Wien

Genau das zeigt auch die Arbeit des australischen Studenten. Egal, was ich tue, auch wenn ich meinen Großvater umbringe – das wird nichts an der Zukunft ändern. Das klingt unmöglich, aber rein mathematisch gesehen funktioniert das. Es gibt unendlich viele Wege, die am Großvaterparadoxon vorbeiführen.

Ich kann zwar versuchen, meinen Großvater umzubringen, aber ich werde damit niemals verhindern können, dass ich geboren werde. Weil es mir nicht gelingt, ihn umzubringen. Oder er den Angriff überlebt. Oder weil es gar nicht mein richtiger Großvater war. Am Ende passieren die Dinge so, dass sich am Ergebnis nichts ändert.

„Man kann sagen das Paradoxon tritt nicht auf. Also jede widersprüchliche Lösung wird nicht auftreten. Das ist ein logischer Widerspruch.“ Ämin Baumeler, Quantenphysiker aus Wien

Egal, ob ich in die Vergangenheit reise und dort eine Atombombe zünde oder mich von einer Klippe stürze, es kann die Zukunft nicht grundlegend verändern. Das klingt absurd und zeigt, wie theoretisch das alles ist. Und diese Theorie wird wahrscheinlich niemals auf den Prüfstand kommen (Die Geheimdienste, der Vatikan und Experimente mit der Zeit).

Denn in der Realität werden wir wohl niemals in der Lage sein, durch die Zeit zu reisen – Paradoxon hin oder her. Trotzdem sind diese Szenarien für die Wissenschaft interessant, sagt Ämin Baumeler.

Denn wer etwas außerhalb des Realisierbaren untersucht, der lernt auch etwas über das Realisierbare.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Bionische Regeneration: Das Altern aufhalten mit den geheimen Strategien der Natur

Das Holographische Universum: Ein Buch über Cyberkultur, Magick, Schamanismus, Quantenphysik, Künstliche Intelligenz und die Matrix

Wunderwerk Zirbeldrüse: Das Bewusstseinstor zu einer erweiterten Wahrnehmung

 

About aikos2309

5 comments on “Physiker löst das Großvater-Paradoxon bei Zeitreisen

  1. Die Vergangenheit ist sowieso eine andere Zeitlinie es können nur Informationen übertragen, Physisch nur in anderen Zeitlinien da kannst du machen was du wills für dich ändert sich nichts, nur für dein anderes ich und du kannst dein Ich besuchen kommen.

  2. Es gibt keine Zeitlinien. Wir befinden uns in einer Zeitschleife. Alles ist vorherbestimmt. Niemand hat einen freien Willin.Wir sind gefangene und Marionetten einer unbekannten Macht.

    1. Wenn du das so glaubst, was auch ein Programm ist, dann kannst du in dem Gefängnis weiterhin verweilen, bis du es selbst siehst. Außerdem ist die Macht keineswegs unbekannt. Natürlich gibt es Zeitlinien. Wenn du in der Zeitschleife des Demurigen verweilen möchtest, dann kannst du das gerne machen. Du bist für deine Worte und Videos mitverantwortlich. Du siehst nicht, dass du dich von den Archonten manipulieren lässt, weil du dich von den Gedanken beherrschen lässt, welche nicht deine sind. Du bist nicht diese Gedanken. Du bist nicht diese Maske. Des weiteren ist gar nichts vorbestimmt. Die Zukunft hat unendliche Variationen und es liegt an uns, in welcher Richtung es geht. Wir geben den Wesen die Macht. Ohne uns sind sie kleine Ameisen. So lange du in der eingeschränkten Denkweise verbleibst, bist du weiterhin in der Matrix gefangen. Wir sind Zeitreisende. Das sollte dir auch klar sein. Frage dich wirklich mal, wer du bist und wie dieses Hologramm wirklich zu Stande gekommen ist und weshalb es Resonanz und der freie Wille existiert. Wie du überhaupt in dieses Hologramm gekommen bist und weshalb du das alles zu denken glaubst, weil sie dir genau das in dein Kopf einpflanzen. Sie spielen mit dir und lachen dich aus, weil du das Spiel der Trennung, Angst und Unsicherheit machst. Unwissenheit schützt nicht vor Konsequenzen.

  3. Wer in die Vergangenheit reist, um seinen Großvater zu töten damit der Vater nicht geboren wird, entsteht eine neue Zeitlinie indem der Sohn des Vaters nicht geboren wird. Die alte Zeitlinie bleibt aber bestehen und wirkt sich nicht auf den Zeitreisenden aus, dies kann doch nicht so schwer sein! Und bin kein Wissenschaftler!

  4. Warum will man jemanden umbringen? Damit er “weg” ist? Wenn man durch die Zeit reist, begreift man, dass es gar keinen Sinn macht, jemanden umbringen zu wollen. Wozu? Er ist ja dann nicht “weg.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.