Ein Sturm kommt auf: „Trump könnte mithilfe des Militärs Neuwahlen erzwingen“ (Video)

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 8
  •  
  •  
  •  
  •  

Bewegungen innerhalb des Pentagons deuten darauf hin, dass die Regierung Wahlbetrug als nationales Sicherheitsproblem behandelt. Es kann keinen Zweifel mehr geben, dass die Pentagon-Quellen von Infowars korrekt sind – Präsident Trump bereitet sich darauf vor, gegen die Neue Weltordnung vorzugehen.

Die jüngsten Ereignisse deuten darauf hin, dass die Trump-Regierung den Wahlbetrug im Jahr 2020 als nationales Verteidigungsproblem behandelt.

Bisher haben die Wähler das Gerichtssystem, insbesondere den Obersten Gerichtshof angerufen den Wahlbetrug zu untersuchen, aber das Gerichtssystem ist nicht der einzige Weg, wenn es um Fragen der nationalen Sicherheit geht.

Wenn das Pentagon der Ansicht ist, dass Joe Biden kompromittiert ist – und dass die Wahlen von ausländischen Akteuren betrügerisch beeinflusst wurden -, beginnen alle jüngsten Schritte des militärischen Geheimdienstes Sinn zu machen.

Die jüngste Nachricht, dass das Biden-Team vom Pentagon aus den nationalen Sicherheitsanweisungen herausgehalten wurde, ist nur ein Beispiel für ein Muster kongruenter Maßnahmen (Mainstream-TV: „Eine Informationsquelle hat bestätigt, dass Präsident Trump tatsächlich die Wahl gewonnen hat“ (Videos)).

Die Trump-Administration sagte, die „Ferienpause“ sei ein Vorwand für die Aussetzung von Briefings, aber bedenken Sie, dass der gesamte Zeitraum kein Bundesfeiertag ist, obwohl Berichten zufolge beide Parteien der zweiwöchigen Pause zugestimmt haben.

In der vergangenen Woche hat das Pentagon jedoch mehr Trump-Loyalisten in Einflusspositionen versetzt, einschließlich der Ernennung eines China-Experten zum Leiter des Verteidigungsausschusses.

Keine dieser Maßnahmen wird von einer Verwaltung erwartet, die in einigen Wochen abreist.

Darüber hinaus war der Zeitpunkt für Trumps Begnadigung von General Flynn am 25. November von Bedeutung, da Flynn den Präsidenten erneut beraten konnte (Offener Brief von Amerikanern an Präsident Trump: »Rufen Sie jetzt den „Insurrection Act“ (Ausnahmezustand) aus oder riskieren Sie den Verlust der Republik«).

Am Donnerstag sagte Flynn, dass Wahlmaschinen in Schlüsselstaaten kompromittiert wurden und der Beweispfad „zurück nach China geht, wahrscheinlich nach Russland. Es geht wahrscheinlich in den Iran.“

Und denken Sie an das langsame Auftauchen von Inhalten aus Hunter Bidens Laptop.

Während sich einige zu sehr auf die Sexbilder von Hunter Biden konzentriert haben, war das Kernthema der von den Bidens gemeldete Umgang mit dem Ausland, insbesondere mit China.

Der Präsident trifft sich am Freitagnachmittag mit seinem amtierenden Verteidigungsminister Chris Miller. Am selben Tag wird dem Präsidenten ein Bericht über mögliche Wahlbeeinträchtigungen durch eine ausländische Regierung vorgelegt , wie in der Executive Order 13848 dargelegt.

Es ist jedoch plausibel, dass der Präsident bereits umsetzbare Teile des Berichts erhalten hat. Die Frist für den 18. Dezember ist genau das: eine Frist. Teile des Berichts haben möglicherweise bereits den Resolute-Schalter erreicht.

Während sich die Exekutivverordnung auf Sanktionen gegen ausländische Akteure konzentriert, könnte sie als Sprungbrett für andere direkte Aktionen dienen.

Monate zuvor warnte Präsident Trump, dass Briefwahlzettel zu massivem Wahlbetrug führen würden. Es ist unplausibel zu glauben, dass er nicht vorhatte, die Wahl zu stehlen, insbesondere angesichts der Annahme, dass er ursprünglich von patriotischen Elementen des Militärs als Präsident angeworben wurde.

Präsident Trump hat sich kürzlich beim Football-Spiel Army vs. Navy mit seinem Direktor des Nationalen Geheimdienstes, John Ratcliffe, getroffen. Ratcliffe wurde beauftragt, den Bericht zu überwachen. Es ist möglich, dass Trump Teile des Berichts von Hand übergeben wurde.

Es gab Spekulationen, dass die jüngsten Hack-Angriffe gegen die Energieabteilung und andere Abteilungen Versuche waren, den Bericht abzurufen, obwohl dies nicht bestätigt ist.

Interessanterweise hat der Direktor für soziale Medien des Präsidenten, Dan Scavino, dieses Video am 13. Dezember um 20.48 Uhr Eastern Standard Time getwittert.

Vergleichen Sie das Datum mit der Executive Order. Ist es nur ein Zufall?

Unabhängig davon erwarten Sie in den nächsten Wochen größere Umwälzungen.

Präsident Trump hat die Amerikaner aufgefordert, sich dem Staatsstreich des Tiefen Staates zu widersetzen, indem sie nach Washington marschieren, wenn der Kongress Biden als Präsidenten anerkennt.

In einem Tweet am frühen Samstagmorgen forderte Trump die Amerikaner auf, sich am 6. Januar zu einem „großen Protest“ in Washington DC zu versammeln, dem Tag, an dem sich der Kongress treffen wird, um die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen zu akzeptieren.

„Peter Navarro veröffentlicht einen 36-seitigen Bericht, in dem Wahlbetrug als „mehr als ausreichend“ bezeichnet wird, um Trump den Sieg zu bescheren. Ein großartiger Bericht von Peter. Statistisch unmöglich, die Wahl 2020 verloren zu haben. Großer Protest in DC am 6. Januar. Sei dabei, es wird wild sein!“ schrieb Trump.

Die letzten Schritte des Pentagon und Geheimdienste legen nahe, dass die Trump-Regierung den Wahlbetrug als brennende Frage der nationalen Sicherheit behandelt.

Chris Miller hat angeblich einen Stopp bei der Zusammenarbeit mit Joe Bidens Transition – Team am Freitag angeordnet.

Das FBI, die US-Marschälle und die Texas Rangers haben Anfang dieser Woche das SolarWinds-Hauptquartier in Austin, Texas, durchsucht, nachdem die Notfallrichtlinie der Cybersecurity and Infrastructure Security Agency (CISA) enthüllt hatte, dass die von Dominion Voting Systems verwendete Software des IT-Unternehmens von einer ausländischen Macht gehackt wurde.

Trump begnadigte Generalleutnant Mike Flynn im vergangenen Monat, der nun frei ist, den Präsidenten in Fragen der nationalen Sicherheit zu beraten.

Der Direktor des Nationalen Geheimdienstes, John Ratcliffe, warnte Anfang dieses Monats, dass eine Biden-Regierung möglicherweise nicht zustande kommt.

„Nun, diese Wahlprobleme – wir werden sehen, wer auf welchen Sitzen sitzt und ob es eine Biden-Administration gibt“, sagte Ratcliffe.

Zusammengenommen deuten diese Schritte darauf hin, dass Trump und die patriotischen Elemente des nationalen Sicherheitsapparats sich darauf vorbereiten, den Staatsstreich vor dem Tag der Amtseinführung am 20. Januar 2021 in Angriff zu nehmen.



Ex-General Flynn: „Trump könnte mithilfe des Militärs Neuwahlen erzwingen“

Der frühere Nationale Sicherheitsberater Michael Flynn erklärte in einem Interview, Präsident Donald Trump könnte notfalls das Militär in Swing States schicken, um Neuwahlen zu erzwingen, sollte den Betrugsvorwürfen seines Teams nicht nachgegangen werden.

Der frühere Generalleutnant und Nationale Sicherheitsberater Michael Flynn hat in einem Interview mit „Newsmax“ US-Präsident Donald Trump vorgeschlagen, notfalls „militärische Kapazitäten“ zu nutzen, um eine Neuaustragung der Präsidentenwahl in umkämpften Bundesstaaten zu erzwingen. Außerdem könne er eine Beschlagnahmung von Wahlmaschinen anordnen.

Die Äußerungen fielen im Kontext von Bemühungen des Präsidenten und seiner Anwälte, die zertifizierten Wahlergebnisse in den betreffenden Bundesstaaten anzufechten. Der US-Kongress wird am 6. Januar die Stimmen auswerten, die am vergangenen Montag, 14. Dezember, im Wahlmännerkollegium, dem Electoral College, abgegeben wurden. Das Team Trumps besteht auf der Position, schwerwiegende Unregelmäßigkeiten würden die Wahlen in mehreren entscheidenden Bundesstaaten überschatten.

Flynn regt „Sicherstellung der Wahlmaschinen“ an

In dem Interview, über das die englischsprachige Epoch Times berichteterklärte Flynn, er wisse nicht, ob der Präsident Optionen dieser Art überhaupt erwäge. Trump solle jedoch „Pläne für jede Eventualität entwickeln, denn wir können es nicht erlauben, dass unsere Wahl und die Integrität unserer Wahl in der Weise voranschreiten, wie dies jetzt der Fall ist“.

Flynn präzisierte zwar, er rufe nicht nach dem Kriegsrecht, denn „wir haben einen verfassungsmäßigen Prozess, der eingehalten werden muss“, dennoch wies der frühere Sicherheitsberater darauf hin, dass Trump, wenn er wollte, bereits jetzt die Sicherstellung der Wahlmaschinen anordnen könne. Darüber hinaus könne er Militär in die Swing States entsenden und in jedem von ihnen eine Neuwahl anordnen. „Es wäre nicht einmal das erste Mal“, fügte Flynn hinzu.

Experte: „Militär gehört nicht in zivile Regierungsmechanismen“

Der Ex-Generalleutnant hatte erst jüngst für Aufsehen gesorgt, als er einen Aufruf an Präsident Trump, das Kriegsrecht zu verhängen, auf Twitter teilte. Dieser stammte von einer Organisation namens „We the People Convention“ und trat dafür ein, „beschränktes Kriegsrecht“ auszurufen, „um dem US-Militär die Möglichkeiten zu geben, eine neue, freie und faire Bundeswahl zu ermöglichen, wenn die Staatsgesetzgeber, die Gerichte und der Kongress nicht der Verfassung folgen sollten“.

Bill Banks, Experte für Verfassungsrecht und Recht der nationalen Sicherheit an der Syracuse University, erklärte in einem Gespräch mit der „Military Times“, er halte Spekulationen über einen möglichen Militäreinsatz im Zusammenhang mit der Integrität der Wahlen für inakzeptabel:

„Abgesehen davon, dass Ermittler auf Bundesebene und in den Bundesstaaten keine Beweise für Wahlbetrug gefunden haben, der den Ausgang der Wahlen beeinflusst hätte, hat das Kriegsrecht in den USA keinen Platz, es sei denn, es kommt zu einem völligen Zusammenbruch aller zivilen Regierungsmechanismen.“

Navarro besteht auf Vorwurf des Wahlbetrugs

Trump-Berater Peter Navarro hält demgegenüber weiterhin daran fest, dass es Beweise für Unregelmäßigkeiten bis hin zum Wahlbetrug gebe. Er legte am Donnerstag einen Bericht vor, der alle Anschuldigungen in diesem Zusammenhang in sechs Bundesstaaten zusammenfasst. Der Schriftsatz verweist auf andere Gerichtseingaben, Zeitungsartikel und anonymisierte Namen von Zeugen, die eidesstattlich erklärt haben sollen, die behaupteten Vorfälle beobachtet zu haben.

Navarro hält das Vorbringen für substanziert genug, um potenziell den Wahlausgang zu verändern und eine Untersuchung zu rechtfertigen:

„Sollten diese Unregelmäßigkeiten bei der Wahl nicht bis zum Tag der Vereidigung vollständig aufgeklärt sein und dadurch de facto so stehen bleiben, besteht die reale Gefahr, dass dieses Land nie wieder eine faire Präsidentenwahl erleben kann.“

Bis dato hatte jedoch seit dem Tag der Wahl keine Wahlanfechtung Erfolg – unabhängig davon, ob sie vom Team Trump oder von Dritten eingebracht wurde. Zuletzt wies der Supreme Court eine von Texas eingebrachte Klage gegen die Zählung der Stimmen von Wahlmännern zurück, die aus vier Staaten entsandt wurden.

Kampagne gegen Chief Justice Roberts

Die Entscheidung, die das Höchstgericht mit dem Fehlen formaler Prozessvoraussetzungen begründet hatte, brachte Anhänger des amtierenden Präsidenten gegen die Richter und insbesondere den Vorsitzenden des Supreme Court auf.

Auch Michael Flynn erklärte in seinem Interview, er sei „ein wenig besorgt bezüglich Chief Justice John Roberts“, denn, so Flynn weiter, man könne „ mit der Bauordnung der Verfassung der Vereinigten Staaten nicht Schindluder treiben“.

In sozialen Medien und auf Blogs wurde vor allem Roberts die Schuld an der Zurückweisung der Klage gegeben. Unter anderem wurde berichtet, ein Bediensteter des Supreme Court habe während der Sitzung zur Klage aus Texas durch verschlossene Türen Schreiduelle gehört. Roberts solle sinngemäß Kollegen, die der Klage stattgeben wollten, an den Kopf geworfen haben, diese wären dann „verantwortlich dafür, wenn es Unruhen gibt“.

Der Faktenchecker „Snopes“ wertete die Darstellung als Falschbehauptung: Ein Saaldiener könne an besagtem Tag kein Schreiduell im Supreme Court mitgehört haben, weil die Sitzung via Telefonkonferenz abgehalten worden wäre – was der Gerichtshof auch im Vorfeld selbst angekündigt hatte.

Hat der Richter Trump am Telefon beleidigt?

Trump-Anwalt Lin Wood warf Roberts zudem vor, dieser habe bereits im August in einem Telefongespräch mit seinem Richterkollegen Stephen Breyer den Präsidenten auf das Übelste beschimpft und erklärt, man könne diesem „keine weitere Amtsperiode zugestehen“. Als Beweis verweist Wood auf angebliche Aufzeichnungen, die sich „in den Händen Dritter“ befänden.

Auch erklärt Wood nicht, warum die angeblichen Telefonaufzeichnungen nicht bereits während des Wahlkampfs der Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden wären.

Die Zurückweisungsentscheidung bezüglich der Texas-Klage wurde vom gesamten Senat mitgetragen. Die Richter Thomas und Alito verfassten eine eigene Erklärung zu der Entscheidung.

Trump-Team: „Optionen werden weniger“

Das Zeitfenster, das dem Anwaltsteam Trumps verbleibt, um die Wahl anzufechten, wird immer enger. Mehrere Klagen wurden bereits zurückgewiesen und der Gegenkandidat Joe Biden hat im Electoral College 306 Wahlmännerstimmen erhalten. Berater Navarro räumt ein, dass die Angelegenheit „mit jedem Tag, der vergeht, komplizierter wird“ und „die Optionen sich verringern“.

In einem jüngst geführten Interview mit der englischsprachigen Epoch Times erklärte Trump-Anwältin Jenna Ellis, es gebe immer noch Raum für Abgeordnete in Bundesstaaten, Sondersitzungen abzuhalten und alternative Blöcke von Wahlmännern zu nominieren. Wenn der Kongress am 6. Januar zusammentritt, um die Stimmen im Electoral College zu zählen, könnte er Trump immer noch zum Präsidenten für eine zweite Amtszeit erklären.

Das Weiße Haus hat sich zu Flynns Erklärungen nicht geäußert.

Wenn Sie mehr über die heimlichen Machenschaften der Elite erfahren wollen, dann lesen Sie das brisante Enthüllungsbuch „Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite“ von Nikolas Pravda, mit einigen Artikeln die bereits von Suchmaschinen zensiert werden.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle drei Bücher für Euro 90,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Whistleblower

Quellen: PublicDomain/infowars.com/epochtimes.de am 20.12.2020

About aikos2309

6 comments on “Ein Sturm kommt auf: „Trump könnte mithilfe des Militärs Neuwahlen erzwingen“ (Video)

  1. POTUS an SCOTUS: „Sehen Sie hier sind 36 Seiten Beweise !“
    SCOTUS: “ Nein wir sehen keine 36 Seiten Papier. Nur Luft ! Tut uns Leid, auf wiedersehen.“ Team Amerika“ (Biden ) kann jetzt vereidigt werden „

  2. https://youtu.be/H525PR7Rnp8
    ……………
    wir-sind-horst.de
    ………….
    politicalbombshow.com/2020/12/20/whats-going-on-with-supreme-court-chief-justice-john-roberts-even-soros-cheered-roberts-at-davos/
    ………………
    e-militia.com/index.php/2020/12/19/big-tech-big-brother-andrew-yang-calls-for-bar-codes-to-identify-people-who-have-been-vaccinated/
    ……………..
    newswars.com/pelosi-cancels-weekly-press-conference-after-taking-covid-19-vaccine/
    …………….
    msn.com/en-us/news/politics/i-didn-t-feel-a-thing-vice-president-mike-pence-gets-covid-19-vaccine-on-camera
    …………..
    lucianne.com/2020/12/18/fighting_biden_50280.htm
    ……………..
    epochtimes.de/politik/deutschland/laschet-keine-sonderrechte-fuer-geimpfte-a3407141.html
    …………..
    epochtimes.de/feuilleton/menschen/kolumne-vom-freischwimmer-ratgeber-wie-ruiniere-ich-fachmaennisch-unser-weihnachtsfest-a3407088.html

  3. Militär raus massen Verhaftungen und an Ort und Stelle ohne langes Prozedere Standrechtliche Erschießungen direkt an den Hauswändenden, Leichen liegen lassen damit endlich klar wird wer der Herr im Haus ist! Basta

  4. (…)Michael Flynn hat in einem Interview mit „Newsmax“ US-Präsident Donald Trump vorgeschlagen, notfalls „militärische Kapazitäten“ zu nutzen, um eine Neuaustragung der Präsidentenwahl in umkämpften Bundesstaaten zu erzwingen.

    Vielleicht sollte man dieses Szenario einfach mal gedanklich durchspielen. Punkt 1.Schon im Ansatz – wird einem doch ein Aspekt klar, der bei diesen Diskussionen völlig außenvor gelassen wird – die Meinung der Wähler und ihren Willen. Möchte man die Wähler mit militärischen Mitteln zur Neuwahl zwingen ? An dieser Stelle ein alter Spruch : „Stell dir vor es ist Krieg (Wahl) und keiner geht hin“. Und nun ?
    Punkt 2. Welche Mittel zur Wahl finden Anwendung ? Mit Sicherheit nicht die Instrumente von Dominion & Co. WER will in solch kurzer Zeit neue Gerätschaften bereitstellen und vor allem – WER garantiert das nicht auch in diesen der Wurm ist ?
    Punkt 3. Trumps Aufruf zur Großdemo am 6.Januar kommt einem Aufruf zur Bürger-Eskalation gleich. Ja – Trump hat in seinen 4 Jahren keinen Krieg vom Zaun gebrochen. Aber das was er jetzt mit solchen Aufrufen ins Volk streut fördert maximal die Spaltung des amerikanischen Volkes. Trump wäre besser beraten die Füße ruhig zu halten und im Falle Bidens Vereidigung danach jede Evidenz für die Illegitimität dieser Vereidigung als BigPack Hieb und Stichfest zusammenzustellen und DANN zuschlagen. Ebenso sollte er alle Energie auf seinen Wiederantritt in 4 Jahren konzentrieren. Das ganze Gejaule und seine Hass-Tiraden auf Twitter sind eines Präsidenten der vereinigten Staaten nicht würdig und schaden nur ihm selbst. Möge er sein Recht bekommen, wenn nicht sollte er verstehen, das die Republikaner nicht die einzige Politströmung in den USA sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.