Verbotenes Wissen: Musste John F. Kennedy sterben, weil er dem Geheimnis der UFOs auf der Spur war? (Video)

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 7
  •  
  •  
  •  
  •  

Wer sich näher mit der Ermordung John F. Kennedys beschäftigt, wird sehr bald feststellen, dass der Präsident nicht von einem irren Einzeltäter erschossen wurde, sondern dass es sich um einen Staatsstreich, einen Putsch der Kennedy-Administration handelt.

Kennedy wurde durch den ehemaligen US Verteidigungsminister James Forrestal in die geheime Flugscheibentechnologie der Nazis eingeweiht. Forrestal und Kennedy eint ein gemeinsames Schicksal. Sie verloren ihr Leben offenbar an verbotenes Wissen. Von Frank Schwede

UFOs sind ein heißes Eisen. Jeder, der sich mit dem Thema beschäftigt, wird das wissen. Denn nur hinter den wenigsten Sichtungen stecken tatsächlich Aliens. In Wahrheit handelt es sich um irdische Geheimtechnologie, die mittlerweile mehr als 80 Jahre alt ist.

Geheimdienste, wie die CIA und die mächtige Majetic-12-Gruppe schützen dieses Geheimnis. Selbst US Präsidenten bekommen nicht so leicht Zugang zu den Informationen. Die Akte hat die höchste Klassifizierung.

Die Majestic-12-Gruppe, die für den Schutz der hochklassifizierten Technologie eingerichtet wurde, entwickelte sich im Laufe ihrer Geschichte zu einer betrügerischen Regierungsbehörde. Das wusste auch US Präsident Dwight D. Eisenhower. Er wusste, wer hinter MJ-12 steckt und er warnte Kennedy, dass diese Gruppe eine Bedrohung für die amerikanische Freiheit und Demokratie ist.

Kennedy nahm die mahnenden Worte ernst und ging dem Geheimnis auf die Spur. Durch James Forrestal hatte Kennedy bereits viel über UFOs erfahren und er wollte noch mehr erfahren.

Doch ohne Erfolg. Als John F. Kennedy kurz vor dem Erfolg stand, indem er die CIA am 12. November 1963 zwang, klassifizierte Informationen über UFO-Technologie zur Verfügung zu stellen, wurde er zehn Tage später auf offener Straße erschossen.

John F. Kennedy war eng mit James Forrestal befreundet. Mehr noch. Forrestal war so etwas wie ein Mentor für Kennedy. Als Forrestal 1949 selbstmordgefährdet in eine Klinik eingeliefert wurde und kurze Zeit starb, wurde Kennedy aus dem Informationspool komplett ausgeschlossen.

Forrestal starb auf mysteriöse Weise. Insider vermuten, dass sein Tod im Zusammenhang mit der Operation Highjump steht. Nachdem Forrestal mit einigen Leuten über die Operation gesprochen hat, wurde er zum Rücktritt gezwungen.

native advertising

Hatte Forrestal etwas erfahren, was nicht für seine Ohren bestimmt war? Drohte er mit seinem Wissen an die Öffentlichkeit zu gehen? Bis heute fehlen die nötigen Antworten auf diese Frage (Was wissen Geheimdienste tatsächlich über das UFO- und Alien-Phänomen? Ein Blick in die Stasi- und KGB-Akten).

Verdächtige Kratzspuren am Fensterrahmen

Kurz vor seinem Tod behauptete Forrestal, dass es jemand aus dem Weißen Haus auf ihn abgesehen habe, woraufhin der Verteidigungsminister in ein psychiatrisches Krankenhaus eingewiesen wurde. Dort soll er sich laut der offiziellen Version aus dem 16. Stockwerk der Klinik in den Tod gestürzt haben.

Allerdings wurde diese Theorie bald darauf angezweifelt, da sich an dem fraglichen Fenster Kratzspuren befanden, die den Hinweis geben, dass Forrestal möglicherweise nicht freiwillig gesprungen ist.

Steht Forrestals Tod möglicherweise im Zusammenhang mit der mysteriösen Operation am Südpol?  Ich bin mir hundertprozentig sicher. Was wir über die bis heute geheimnisvolle Operation wissen, ist, dass es hier zum Einsatz exotischer Waffen-Technologie kam, die von deutscher Seite eingesetzt wurde. Von Nationalsozialisten, die sich kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs in die Antarktis abgesetzt haben.

Bis heute wird von offizieller Seite behauptet, dass es sich hier lediglich um eine Verschwörungstheorie handelt. Wenn es tatsächlich nur eine Verschwörungstheorie ist, warum dann die aufwendige Militäroperation kurz nach Ende des Zweiten Weltkriegs als die US Wirtschaft am Boden lag durchgeführt?

Da stellt sich doch unweigerlich die Frage, warum die USA derartig viel Geld und militärische Manpower investierten, um in die entlegenste Gegend der Erde zu reisen. Noch seltsamer ist allerdings, dass die Operation bis heute Verschlusssache ist.

Was wir wissen, ist, dass mehr als 70.000 Fotos während der insgesamt 220 Flugstunden angefertigt wurden und dass bei dieser Operation zahlreiche Piloten bei Flugzeugabstürzen ums Leben kamen.

Kurz nach seiner Ankunft zurück in den USA wurde Admiral Richard Byrd, unter dessen Leitung die Operation stand, ins Pentagon zitiert, wo es zu einer Unterredung mit Verteidigungsminister James Forrestal kam. In einer anschließenden Presseerklärung war zu lesen:

„Admiral Byrd erklärte heute, dass es für die Vereinigten Staaten geboten war, unmittelbare Verteidigungsmaßnahmen gegen feindliche Regionen zu initiieren.“

Erst viel später war die Rede davon, dass der Feind fliegende Objekte waren, die mit atemberaubender Geschwindigkeit von Pol zu Pol unterwegs waren. Wer aber waren diese Feinde? Außerirdische? Wohl kaum. Und was hat Forrestal von Admiral Byrd erfahren?

Immer wieder wurde von Whistleblowern behauptet, dass sich deutsche Nationalsozialisten kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs in die Antarktis abgesetzt haben. Gab es wirklich deutsche Basen in der Antarktis?

Hatten die Nazis einen Plan in der Antarktis?

Berichten zufolge hatte Adolf Hitler vor Beginn des Zweiten Weltkriegs Erkundungen zu den Polen eingeleitet. 1938 soll unter dem Kommando von Alfred Ritscher ein Forschungsschiff namens „Schwabenland“ in die Antarktis aufgebrochen sein.

Weiter heißt es, die Besatzung habe hier ein Stück Land in Besitz genommen. Offiziell plante man hier eine Walfangflotte aufzubauen, um unabhängig von Rohstoffimporten zu sein. Man benötigte das Walfett, um Nitroglyzerin für Waffensprengstoff daraus herzustellen.

Hatten die Nazis tatsächlich einen Plan oder ist die Legende nichts anderes als Seemannsgarn? Laut Informationen des Ex- NASA-Raumfahrt-Ingenieur Clark McClelland sollen sich unter den tausend früheren NS-Wissenschaftlern und Technikern, die Teil der Operation Paperclip waren, auch Spione der antarktischen NS-Exilgruppe befunden haben, deren Aufgabe es offenbar war, den militärisch-industriellen Komplex zu unterwandern.

James Forrestal stand der Truman Regierung kritisch gegenüberstand. Und dann gibt es ja noch das Gerücht, dass Forrestal kurz vor seinem Tod behauptet haben soll, dass es jemand aus dem Weißen Haus auf ihn abgesehen hat, woraufhin er in die psychiatrische Klinik eingewiesen wurde und kurze Zeit später den Tod fand.

  width=

In einer erst vor wenigen Jahren veröffentlichten FBI Akte ist von einem mysteriösen Brief die Rede, der am 9. März 1952 an das FBI geschickt wurde. Der Name des Absenders war geschwärzt.

In dem Brief heißt es, dass Forrestal über einen Zeitraum von zwei Wochen Opiate verabreicht wurden. Ob wissentlich oder unwissentlich, ist nicht bekannt. Wörtlich heißt es in dem Schreiben:

„Im Brundidge Ryan Crime Report (eine Fernsehsendung) sagte ein (geschwärzt), er habe gedacht, dass er in naher Zukunft beweisen könne, dass James V. Forrestal in den Wahnsinn getrieben wurde, in dem er zwei Wochen lang täglich zwei Gramm Opium und zwei Gramm eines anderen Betäubungsmittels über seinen Kaffe erhielt.

Er sagte, das würde jeden Mann dazu bringen, Selbstmord zu begehen. Ich habe an (geschwärzt) geschrieben, aber bisher keine Antwort erhalten. Würden Sie mir bitte mitteilen, ob Zweifel bestehen, dass Forrestal Selbstmord begangen hat? Ich würde auch gerne wissen, ob die Einnahme dieser Betäubungsmittel für die vorgeschriebene Zeitdauer die besagte Reaktion hervorruft. Bitte senden Sie die Antwort an die oben angegebene Adresse.“

Am 18. März antwortete das FBI dem Briefeschreiber und teilte ihm lediglich mit, dass das Schreiben an das Drogendezernat weitergeleitet wurde. Bis heute ist nicht klar, ob Forrestals Telefonanlage tatsächlich abgehört wurde oder ob der Verdacht seinem paranoiden Zustand geschuldet war – wobei ja noch nicht einmal fest steht, ob Forrestal tatsächlich paranoid war, oder ob er nur für geisteskrank erklärt wurde oder durch ein ihm tatsächlich verabreichtes Mittel paranoid wurde.

Tatsache ist: wer sich in den Vereinigten Staaten mit dem Thema UFOs befasst, vor allem in der Zeit kurz nach dem Zweiten Weltkrieg, braucht ein schnelles Pferd. Diese Erfahrung musste nach Forrestal schließlich auch John F. Kennedy machen.

Nachdem Kennedy im November 1960 zum Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt worden war, wurde er vom scheidenden Präsident Eisenhower vor der Gefährlichkeit der Majestic-12-Gruppe gewarnt. Schließlich gab Eisenhower ihm private Ratschläge, wie man am besten auf klassifizierte Informationen der mächtigen Gruppe zugreifen kann (Seltsame Enthüllungen über den Pseudo-„Whistleblower“ Corey Goode (Videos)).

Was wir wissen, ist, dass Kennedy nicht locker ließ, mehr über die MJ-12 und die Vorgänge im Rahmen der geheimen Reverse Engineering-Programme zu erfahren, die in streng geheimen und von der CIA kontrollierten Einrichtungen wie der Area 51 durchgeführt wurden.

Was wir auch wissen, ist, dass Kennedy durch Forrestal in das Geheimnis der Flugscheiben bereits eingeweiht wurde, dass er offenbar auch Kenntnisse über Nazi-Flugscheiben hatte, die im Rahmen der Operation Paperclip kurz nach Ende des Zweiten Weltkriegs erbeutet wurden.

Die Frage ist, drohte bereits schon Forrestal mit seinem Wissen an die Öffentlichkeit zu gehen. Musste Forrestal deswegen sterben und fürchtete man nun, dass auch Kennedy dieses Wissen preis geben könnte?

Nachdem Kennedy am 11. November 1963 mit Nikita Chrutschow eine Einigung über eine gemeinsame sowjetisch-amerikanische Weltraum- und Mondmission erzielt hatte, gelang es dem Präsidenten endlich die MJ-12-Gruppe und die CIA zu zwingen, die gewünschten UFO-Informationen herauszurücken.

Ich denke, dass es sich bei diesen Informationen im Wesentlichen um Nazi-Flugscheiben ging. Und dass es sowohl bei der CIA als auch in den Akten der MJ-12-Gruppe eine ganze Menge an Informationen dazu gibt.

Aus einem CIA Dokument aus dem Jahr 1952 geht etwa hervor, dass das Flugscheiben-Projekt der Nazis seit 1941 betrieben wurde. Das berichtete Georg Klein, ein früherer Ingenieur in Albert Speers Ministerium für Bewaffnung und Munition.

Klein hat laut dem Dokument behauptet, dass er mit eigenen Augen den erfolgreichen Testflug in Prag Anfang 1945 beobachtet habe. Wörtlich heißt es in dem Dokument:

„Georg Klein, ein deutscher Ingenieur, gab kürzlich bekannt, dass „Fliegende Untertassen“, die von vielen Menschen für ein Produkt der Nachkriegszeit gehalten werden, tatsächlich schon 1941 in deutschen Flugzeugfabriken in der Entwicklungsphase waren. Klein sagt, dass er … am 14. Februar 1945 in Prag beim ersten experimentellen Flug einer Fliegenden Untertasse dabei war.“

Soweit der Auszug aus dem Protokoll. Der Mann, der über das Industrie-Imperium der SS und die Geheimprojekte wachte war Hans Kammler, Leiter von Bau- und Rüstungsprojekten.

Kammlers Deal mit der CIA

Clark McClelland behauptet, dass Kammler einen Deal mit den USA abgeschlossen hat. Wenn Kammler tatsächlich ein Geschäft mit den US-Militärs machen wollte, dann war der spätere CIA Direktor Allen Dulles sein Kontaktmann.

Bevor Dulles 1953 das Amt des CIA Direktors antrat, leitete er das Schweizer Hauptquartier des Office of Strategic Services. Dulles war während des Zweiten Weltkriegs als Spion in der Schweiz stationiert.

Als Kammler Ende 1945 verschwand, war bereits klar, wie der Krieg für Deutschland ausgehen würde. Möglich, dass Kammler in die Schweiz reiste, um mit Dulles einen Deal auszuhandeln. Und möglicherweise war die Flugscheiben-Technologie die Trumpfkarte. Immerhin hatte Kammler die Aufsicht über das Flugscheibenprojekt.

Die Werkstätte der Flugscheiben befand sich in den Skoda-Werken in Pilsen, 100 Kilometer von der tschechischen Hauptstadt entfernt. Zwar wurde in Jalta 1944 ausgehandelt, dass die Tschechoslowakei in die sowjetische Zone übergeht – doch es sollte anders kommen.

General George Patton marschierte mit seiner Armee in die Tschechoslowakei ein und übernahm bald darauf die Kontrolle über die Skoda-Werke mit samt den Geheim-Projekten. Wenige Wochen später erst übergaben die USA die befreiten Gebiete an die sowjetische Armee. Was ist während der Wochen geschehen?

Die einzige denkbare Erklärung ist, dass in dieser Zeit die gesamte Geheimtechnologie aus den Skoda-Werken in einer Nacht-und-Nebelaktion in die USA geschafft wurde, bevor sie durch die Sowjets in Besitz genommen werden konnte. Das war offenbar der Deal zwischen Kammler und Dulles.

Wenn meine Vermutung zutrifft, ist dieses Wissen nur einem engen Kreis von Mitarbeitern der CIA und der MJ-12-Gruppe bekannt gewesen. Und das wäre es auch heute noch, wenn es nicht die viele mutige Whistleblower gäbe, die mit diesen Informationen an die Öffentlichkeit gegangen sind.

Weder Forrestal noch Kennedy waren in dieses Wissen eingeweiht und mussten sterben, weil sie sich dieses verbotene Wissen aneignen wollten.

Auch der Exopolitiker Michael Salla kommt in seinem Buch Kennedy´s Last Stand zu dem Schluss, dass Kennedys Ermordung nicht auf das Konto eines verrückten Einzeltäters geht, sondern vielmehr das Ergebnis einer Verschwörung ist, an der die MJ-12-Gruppe  und die Abteilung für Spionageabwehr der CIA beteiligt waren.

Die USA und der Tiefe Staat

Sallas Werk ist mittlerweile auch als Hörbuch erhältlich, dass mit freigegebenen Informationen zum Kennedy-Attentat aktualisiert wurde, die 2018 vom National Archiv veröffentlicht wurden.

Aus den freigebenden Informationen geht auch hervor, dass zwei Kommunikationsexperten der US Army versucht hatten, Kennedy vor einer Verschwörung zu warnen, schließlich aber wurden sie von ihrem Vorgesetzten zum Schweigen gebracht.

Die Dateien weisen auch auf ein 4. Deutsches Reich am Anschluss an Kennedys Wahlsieg im Jahre 1960 hin. Zusammenfassend kann man sagen, dass das Kennedy-Attentat ein Staatsstreich der MJ-12-Gruppe war, die der CIA und dem militärisch-industriellen-Komplex angeschlossen war, vor dem Eisenhower bereits in einer Rede warnte. Wörtlich sagte Eisenhower:

„Wir in den Regierungsräten müssen uns vor der Aneignung von unbefugtem Einfluss – ob beabsichtigt oder unbeabsichtigt – durch den militärisch-industriellen Komplex schützen… Wir dürfen es nie zulassen, dass die Macht dieser Kombination unsere Freiheiten oder unsere demokratischen Prozesse gefährdet.“

Nach Angaben verschiedener Quellen wurde die MJ-12-Gruppe 1969 international ausgeweitet, was zur Folge hatte, dass die USA seither fest in den Händen des Tiefen Staats ist, der sowohl nationale als auch internationale Eliten umfasst. Es wird vermutet, dass das Kennedy-Attentat eine Art Schlüsselfunktion hatte.

Auch Kennedys Bestreben war es, dieses Kartell zu zerschlagen. Übrigens wurde die Hörbuch-Ausgabe am 5. Januar veröffentlicht, also einen Tag vor den massiven Kundgebungen in Washington DC, die laut offizieller Version, aufgrund des Wahlergebnisses stattfanden.

Beobachter vermuten, dass auch hier der Tiefe Staat seine Finger im Spiel hatte, um Macht und Stärke nach außen zu demonstrieren. Salla sieht, wie auch viele andere Beobachter deutliche Parallelen zwischen Kennedy und Donald Trump und den Beziehungen zum Tiefen Staat (Präsident Trump unterzeichnete Gesetzesentwurf, um die Wahrheit über UFOs zu enthüllen).

Beide waren ungeliebte Kinder des Tiefen Staats und wurden von den Medien entsprechend behandelt. Beide konzentrierten sich auf eine internationale Zusammenarbeit zur friedlichen Lösung militärischer Konflikte, die vom Tiefen Staat stets abgelehnt wurden, um auf diese Weise weiter die Rüstungsindustrie zu stärken.

Und zu guter letzt nutzten sowohl Kennedy als auch Donald Trump Raumfahrtprogramme um Zugang zu klassifizierten Protokollen zu erhalten.  Kennedy durch ein Joint Venture mit den Sowjets, Trump durch die Schaffung der Space Force und des Artemis-Programms.

Der Protest am 6. Januar hatte, wenn man so will, Symbolcharakter. Hier ging es um weit mehr als nur um Wahlbetrug. Es ging darum, den Tiefen Staat zur Strecke zu bringen und der Protest wirft gleichzeitig ein Licht auf den Putsch im Jahre 1963, der nicht nur die USA, sondern die gesamte Welt verändert hat.

Die Trump-Administration war somit ein zweites Bemühen, die Tyrannei des Tiefen Staats, die nach der Ermordung von John F. Kennedy ihren Anfang nahm, ein für allemal zu beenden. Noch ist nicht alle Tage Abend.

Auch wenn viele Beobachter nach der Vereidigung von Joe Biden die Hoffnung längst aufgegeben haben, ist die Welt noch nicht verloren. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

Bleiben Sie aufmerksam!

Video:

Quellen: PublicDomain/Frank Schwede für PRAVDA TV am 29.01.2021

native advertising

About aikos2309

32 comments on “Verbotenes Wissen: Musste John F. Kennedy sterben, weil er dem Geheimnis der UFOs auf der Spur war? (Video)

  1. Der erste Vorläufer der „Glocke“, die „Jenseitsflugmaschine“, stammte noch aus den 20ern.
    Und trug schon die Grundzüge eines echten Feldantriebs.
    Angeblich wurde der Plan von Maria Orsic gechannelt.

    Anderseits gibt es die Vermutung daß SS-Kreise damals, im Zuge ihrer okkulten Praktiken und im Umfeld der dito Thulegesellschaft, wohl ein damaliger lokaler Ableger der „Beleuchteten“, einen Deal mit den Draco, der wohl miesesten noch physischen Spezies überhaupt, gemacht haben.
    Die sie dann mit ihrer Hochtechnologie bekanntgemacht hat.

    Wie auch immer, Michael Salla hat ja inzwischen einige Bücher zum Thema geschrieben.
    Scheinbar weiß aber auch er nicht wie der Krieg tatsächlich zu Ende gegangen ist.

    Vermutlich gab es am 27. März 1945 einen Putsch gegen Hitler.
    Der den Einsatz der wirklichen 3 Wunderwaffentypen (keine Ufos), die einsatzfähig waren, verhindert hat.
    Und so den Kriegsgewinn.
    Die Putschisten hatten wohl einen heimlichen Deal mit den Westalliierten gemacht.
    Hinter Hitlers Rücken (siehe auch in seinem politischen Testament).
    Aber der WK2 endete dann ähnlich wie der erste.
    Durch einen erneuten massiven Wortbruch.

    1. PS2 die Infos wurden gegeben falls jemand einen Grund für das feindliche Verhalten der Breakaway-Deutschen gegenüber den USA nach dem Krieg suchen sollte.

      Kammler hat, nach Mayer und Mehner, angesichts des Verrats von Nürnberg sogar noch den Sowjets Material und Experten für die Atombombe überlassen.
      Damit es eine Art von Gleichgewicht geben sollte.

      Auch insofern ist die Frage geklärt in wie weit die d Atombombe eine Kopie der sowjetischen, war oder umgekehrt (wird hier im Video aufgeworfen):

  2. Man darf sich die Frage stellen, über WIEVIEL Wissen die CIA noch verfügt. Nehmen wir zum Beispiel Area 51, Skunk Works mit ihren Geheimprojekten, in die seit Jahren Milliarden USD fließen vorbei am Wissen der jeweiligen US-Präsidenten und das bis heute. Vielleicht waren Eisenhower und Kennedy die letzten, die die Chance hatten alles zu öffnen. CIA, FBI, NSA – aus meiner Sicht sind das genau diese Dienste die den DS verkörpern. Und kein einziger POTUS hat es bis heute geschafft deren Machenschaften unter seine Kontrolle zu bringen. Ja, vielleicht war Trump einer jener politischen Poltergeister der es hätte schaffen können. Aber er hat Dank seiner politischen Inkompetenz den DS, diese Dienste komplett unterschätzt und man hat ihn rechtzeitig aus dem Rennen geworfen. Daher behaupte ich, das es nicht die DEMs waren die den vermeindlichen Wahlbetrug inszeniert haben sondern eben dieser DS in Form von CIA, FBI, NSA. Somit wirft sich die Frage auf, inwiefern sich die DEMs nun dem DS beugen oder ob sie schlicht zu blöde sind um zu verstehen was da seit Jahrzehnten schon läuft. Ich würde den DEMs nicht unterstellen sie würden mit dem DS unter einer Decke stecken. Dafür wurden sie selbst schon oft genug Opfer des DS. Vonsoher ergibt es auch keinen Sinn die DEMs pausenlos zu dämonisien. Ich glaube, daß das ein bevorzugtes Mittel der rechtsnationalen, folglich antidemokratischen Lobby ist und erfolglos, wie man sieht.

  3. So – und jetzt „verschwöre“ ich auch mal ein bißchen. Vielleicht sind es ja nicht die DEMs die als Reptilos ihre wahre Identität hinter „Masken“ verstecken sonder der DS selbst, der mit aller Macht verhindern will das herauskommt das er seit Jahrzehnten in Tunneln und unter unzähligen AFBs sein Unwesen treibt, versuche an entführten Menschen macht, deren Blut nimmt und genetische Hybrid-Versuche macht ? Oh je !! Wer weiß wer weiß 😱

  4. Ein recht putziger Artikel.
    Vielleicht war es doch so, daß die NaSos ihre Abreise ins Weiße planten und dann dort als NaZis ankamen. Der Riesenunterschied liegt im gewandelten Bewußtsein.

    Es wird immer von NaZis geschrieben, also den Nachfolgern des Jesus von Nazareth, und die haben doch wohl nichts mit den NaSos zu tun?

    Es wird endlich Zeit, die NaSos nicht mit den NaZis zu verwechseln. Was ist das Nazi-Deutschland, was ist das NaSo-Deutschland?

    Hinter Kammler sollte ein Riesenfragezeichen stehen! Der war ein überaus kluger wie geschickter Mann und keineswegs doof. Daher können viele Angaben über ihn nicht stimmen.

      1. Hm, das ist eine weitere Nachricht zum Puzzles. Wer weiß? Er soll noch ganz woanders sein!? Außerdem soll es sich um 2010 noch gemeldet haben. – Wenn man mit Zeitverschiebungen arbeitet, mag vieles Unmögliche möglich sein. Zu finden ist viel in alten Unterlagen und Erzählungen.

        Hitler soll doch in Berlin gestorben sein, als er sich dort längst nicht mehr befand.
        Dafür ist er noch um die Siebziger Jahres beim Spaziergang in den Voranden gesehen worden; er wurde also sehr sehr alt und erfreute sich bester Gesundheit.

        Er soll in Trelew in Argentinien begraben worden sein, was auch nicht stimmt. Er blieb in den Voranden.

        Man suche das Hotel Edén in Córdoba uns sehe sich ein Filmchen in Deutsch an, wobei man über die sog. NaZis hinwegsehen sollte, da sie reine Zweckpropaganda sind.

        Dazu schrieb der Journalist Abel Basti etliche Bücher, eines mit Jan van Helsing: „Hitler starb in Argentinien“, so heißt es, glaube ich. Darin gibt es aufschlußreiche WÖRTER. Das Buch des Abel Basti „Hitler murió en Argentina“ gibt es nur in Castellaño,

      2. @ Sigurd.

        Ich denke daß wenigstens die Normgeschichte über Hitlers Tod in Berlin stimmt.

        Der Grund ist einfach.

        Da haben sich mal wieder welche (siehe zum Ende des WK1, Wilson 14-Punkte und so), diesmal hinter Hitlers Rücken, von den Westalliierten beschwatzen lassen.
        Nach imho eher glaubwürdigen Quellen (Edgar Mayer und Thomas Mehner haben 8 ziemlich.. gehaltvolle Bücher geschrieben) gab es am 27. März 1945 in Thüringen einen Putsch gegen Hitler.
        Siehe hier die untere Hälfte, M.M. bedeutet natürlich Mayer und Mehner, hab das entsprechende Buch:

        http://zeitwort.at/index.php?page=Thread&threadID=4397

        Der Deal war vermutlich den Nichteinsatz der einsatzfähigen 3 deutschen Wunderwaffentypgen, die den Krieg auf jeden Fall entschieden hätten, gegen ein viertes Reich mit Zentrum Thüringen und Hauptstadt Arnstadt (Speer, Kammler + der Adel etc).

        Die Meuterer haben dann dann nach dem Krieg und auch in Nürnberg ihren Verrat mit dem Leben bezahlt (der Schauprozeß in Nürnberg war alles aber definitiv kein Kriegsverbrecherprozeß, sogar Patton wurde getötet, damit er nicht mehr quatschen kann).

        Siehe dazu auch in Hitlers politisches Testament.

        Hitler hatte nach dem Putsch schlicht nichts mehr zu gewinnen.

    1. @Sigurd

      „Es wird immer von NaZis geschrieben, also den Nachfolgern des Jesus von Nazareth(…)“

      Entschuldigung – aber zu solch einem Müll fällt einem nichtsmehr ein. Auf welchen Portalen bewegen Sie sich das Sie solche verdummten Vergleiche und Behauptungen aufstellen bzw. übernehmen ? Oder glauben Sie das etwa auch noch was Sie da von sich geben ?

      1. Hierzu ist anzuraten, einmal genau nachzuforschen und nicht der Propaganda hinterherzulaufen.

        Lachende Grüße

        Es ist so wie mit dem Faschismus, den es NUR in Italien gab und sonst nirgendwo. Auf Reichsboden gab es NIE Faschismus.

        Lachende Grüße

      2. Dazu fällt mir noch ein, daß in einigen Gegenden Deutsche spaßeshalber mit „He, Nazi!“ angerufen werden, was einen Ehrentitel bedeutet.

        Tja, wenn man nur aus dem Verwaltungsgebiet der BRiD kommt, Ist man gewissermaßen sehr naiv. Das ändert sich langsam, wenn man andere Kontinente bereist und dort eine Zeitlang lebt. Die Sichtweise wird eine andere durch Informationen, die man nie in Europa bekäme.

      1. Lieber rap,

        Dein Hinweis ist großartig! Vielen Dank dafür!!!

        Zuerst bekam ich darüber Hinweise aus Uruguay, später aus Brasilien und Italien.

      2. Zum englischen Artikel fällt mir ein, daß Victor Schauberger eindeutig zeigt, wie es geht. Und ohne geistiges Wissen dazu gibt es kein Sehen, kein Erkennen.

        Schauberger hatte es, Kammler auch, Einstein sicher nicht; das macht den Unterschied.

        Wer in der Physik ein wenig herum experimentiert, stößt auf Erstaunliches, das in den Universitäten nicht gelehrt wird oder bewußt falsch, auch ignorant gelehrt wird.

        Wie kann es sein, daß wider besseren Wissens immer noch gelehrt wird, es gäbe kein Perpetuum Mobile. Diese Aussage der alten Physik ist nicht tragbar.

      3. @ Sigurd: das „perpetuum mobile“ bezieht sich auf den sogenannten „Energieerhaltungssatz“ der Physik.
        Der gilt aber nur für sogenannte „geschlossene Systeme“.
        Die aber eher ein theoretisches Konstrukt sind…

        Hab mal gelesen daß alleine der Raumanteil der freien Energie 10^100 J/cm^3 beträgt.
        Das ist eine 1 mit 100 Nullen dahinter!

        Eine, ähm, Supernova setzt „nur“ 1 foe frei.
        Das sind „nur“ 10^44 J.

        Keine Ahnung wie viele Galaxien man mit 1 foe vernichten kann.
        Es sollte klar sein daß das Problem mit der freien Energie nicht ist an welche zu kommen (wenn man weiß wies geht) sondern sie auch kontrollieren zu können.
        Ohne versehentlich zB die Erde zu zerstören.

        Auch Schauberger hatte dieses Problem.
        Er dockte an Wirbel an (wie auch Ronald Richter ungewollt mit seiner Kernfusion, dem die Sache dann final aber zu gefährlich wurde, Kurzform).
        Und manche seiner Maschinen zerstörten sich selber.

        Ok, er war auch kein Physiker.
        Etc.

        Immerhin kann man heute mit Information aus dem wissenschaftlichen! Buch „Wasser: viel mehr als H2O“ das ein oder andere Phänomen in Bezug auf seine Wasserwirbel erklären.
        Es zeigt daß sich, trotz äußerlich scheinbarer elektrischer Neutralität, größere elektrische Ladungen im Wasser befinden (aus der 4. Phase, dem EZ-Wasser, dem „H3O2“).
        Und wenn sich Ladungen bewegen kommen mancherlei Gesetze der Plasmaphysik zum tragen.
        ZB der Pincheffekt.

      4. @ Sigurd PS

        Die heute angeblich und mit großem Aufwand gesuchte TOE, die „theory of everything“, die die alles erklärt, gibt es angeblich schon seit grob 150 Jahren.
        20 partielle Differentialgleichungen mit 20 Variablen (ist also nicht wirklich trivial 😉 ).
        Dann hat jemand, der eine neue Mathematik, die heute übliche Vektormathematik, erfand, alles darin weggelassen was er nicht verstand und überflüssig fand.
        Einstein ist damals an der noch vollen Version, die enthielt noch die Ursache! der ganzen Phänomene (excl. Gott, der ist außerhalb der Schöpfung), um grob 10 Jahre vorbeigesegelt.
        Und blockiert die Wissenschaft bis heute.

    1. Ja, hier geht es um den Elektronenfluß. Diesen versucht ein deutscher Physiker und Mathematiker nachzuweisen und in Formeln zu bringen.

      Ein Gyroskop ist ein Ufo-Vorläufer.

      1. Wüßte jetzt nicht in wie weit Ufos unsere aktuell brennendsten Probleme lösen könnten.
        (Gut, die Energiequellen wären interessant, von der Coler-Spule über kompakte Kernfusion á la Salvatore Pais bis sonstwas, die sind wohl auch die Ursache der ganzen diesbezüglichen Informationsunterdrückung, Weil die das Fossil-Ex bedeuten würde, der „Dual Fluid“ ist noch total konventionell, wird aber unterdrückt)

        Ich halte mich da an die Bibel.
        Es gilt grundlegendst das „Gesetz von Segen und Fluch“ (siehe zB in 3. Mose 26, war der Vertrag zwischen den Israeliten und Gott/JHWH/“Ich Bin“).
        Und Segen schließt alles ein was es zum totalen menschlichen Glücklichsein braucht.
        Auch Frieden oder Schutz!

        Ist nicht durch auch noch so mächtige Technologie zu ersetzen!

        Was die Antigravitation angeht, gibt hier wohl erstmal 2 Stufen.

        Die erste kommt erstmal aus einer Rotation mit vertikaler Achse.
        Wie die rotierenden Supraleiter aus meinem „Glocken“-link.
        Solche Rotation senkt das Gewicht, eventuell sogar die Masse.
        Auch die ersten TR3B nutzten sowas.
        In Form von rotierendem Quecksilber durch das hohe elektrische Ströme gejagt wurden.

        Siehe in Michael Sallas Büchern.

        Die zweite Stufe wären 2 rotierende Systeme.
        Wie in der „Glocke“.

        Naja.
        Währen der Betriebszeit der „Glocke“ (die war eventuell auch das „Kecksburg-Ufo“, die Amis haben die wohl erbeutet und angeworfen aber die Kontrolle verloren?) sollen 7 daran arbeitende Wissenschaftler vorzeitig verstorben sein.
        Das Herumspielen mit der Raum-Zeit ist eben nicht zu gesund.

  5. rap sagt: 2. Februar 2021 um 20:41 Uhr

    Ja, das ist mir bekannt. Es gibt nur ein geschlossenes System! Und genau dieses erzeugt das Perpetuum Mobile. Somit verstehen wir den 2. Satz eben nicht richtig.

    Wir werden manche Teile der alten Physik wegwerfen müssen, da sich eine Neue Physik herausbildet, welche „geistabhängig“ ist.

    An Freie Energie zu kommen ist das große Problem, das erst gelöst werden wird, wenn weit mehr Friede auf dieser Erde herrscht und die schädlichen Strahlungen verschwunden sind.

    Schauberger war ein großer Physiker, eben deshalb, weil er schulisch unverbildet war. – Wir erleben laufend, daß unverbogene Menschen wesentliche Dinge erfinden. Sie lassen sich nämlich durch Schulweisheiten nicht hindern. Unsere Vorväter kamen sehr weit damit, dadurch, daß sie vidente Leute heranholten, die unverbildet waren. Diese konnten sehen und übermitteln. Und mit ebenfalls über den Zaum der Schulphysik springenden Wissenschaftlern wurde dann Spektakuläres geleistet.

    Das war genau das, was andere Kräfte nicht mochten. Zum Glück waren unsere Vorfahren soweit geistig fortgeschritten, daß sie nichts dem Feind überließen.

    Unsere Vorväter, die in den Bereich der Mikrowelle hinein forschten, stellten dieses schnellstens wieder ein. Warum wohl!

    Man stelle sich nur vor, was die heutigen Mächtigen mit diesem Wissen Verheerendes hätten anstellen können!

      1. Eben das nicht!
        Sie waren wesentlich klüger als andere zur damaligen Zeit.
        Sie begriffen die „Absoluten Gesetze“.

      2. Heißt jetzt nicht daß sie grundsätzlich böse waren (für bestimmtes nicht wissen kann man ja nix).

        Aber verloren haben sie.

      3. PS Auch Schauberger hat verloren.

        Hab ein paar Bücher von ihm und über ihn.

        Nach seiner Rückkehr aus den USA war er „fertig“.
        🙁

        Und starb ja auch kurz danach.

  6. Da schrieb ‚mal Einer recht schlüssig das Buch „Hitler ganó la guerra“, „H. gewann den Krieg“. Es war vor etlichen Jahren recht überraschend. Und vieles überblickend, hatte er gar nicht so Unrecht.

    Dann schrieben Leute Bücher wie „H. entkam“, „H. in Arg.“, „Hs. Flucht“ usw. Diese Bücher wurden selbstverständlich nicht in D. verlegt sondern in Brasilien und anderen südamerikanischen Ländern. In Brasilien wurden viele Bücher in deutscher Sprache zu diesem Themengebiet gedruckt. In D. wird man sie vergebens suchen, da sie sofort verboten würden.

    Wenn man nur in Europa sitzt, weiß man vieles einfach nicht. Mir ging es so wie Dir, bis ich dann auf Menschen traf. . . . ..

    Was man in D. als Hirngespinste abtut, ist oft reinste Wahrheit.

  7. Nicht nur Schauberger sondern viele Andere auch hatten gewonnen. Siehe die Angelegenheit einmal von der geistigen Seite an mit der zu Hilfenahme der geistigen Gesetze.

    „Du sollst nicht töten“. Dieses elementare Gesetz wurde von einigen damaligen Wissenschaftlern bestens begriffen. Denn, wer das Schwert ‚unnötig‘ in die Hand nimmt,. . . . Und aus diesem Grunde wurde manches Gerät nicht eingesetzt. Sie hatten begriffen, daß der Einsatz dieser Geräte für eine ewige Verfluchung ausgereicht hätte, so haben sie den Wissensmüll den Anderen überlassen. Das kommende Reich wollten sie keineswegs belasten. Die Folge der Anwendung geistigen Wissens rettete sie.

    Es gab dann einige Streitereien unter ihnen und sie trennten sich friedlich.

  8. rap sagt: 3. Februar 2021 um 21:56 Uhr

    Mir fällt noch ein, daß ein Steinhoff das Buch „Die Dritte Macht“ verfaßt hatte. Unter anderem schreibt er, daß er nach einem Deutschen in La Paz suchte. Beide trafen sich an einem Kaffeehaustisch. Der BRiD-ler bekam einige Auskünfte. Mehr nicht.

    Wenn es sich so zugetragen hat, dann ist des weltbewegend.

    Auf Google Earth suche man das 3-Ländereck Brasilien, Kolumbien und Venezuela. Auf dem Grenzgebiet gibt es den Pico da Neblina, die Nebelspitze und rechts davon den Rio Negro, den Schwarzen Fluß. Sperrgebiet.

  9. @Sigurd- Beeindruckendes Wissen. Chapeau!

    Am deutschen Wesen wird die Welt genesen!
    Weshalb?
    Z- Plan ( Zukunfts-Plan ) Admiral Wilhelm Canaris, Hans Kammler!

    Was der Tod der Elf einmal bedeuten wird,
    vermögen heute nur wenige zu ahnen –
    noch weniger kann ich darüber schreiben.
    Wir stehen mitten in einer großen Zeitenwende.
    Was wir alle durchmachen sind ihre Geburtswehen.
    Alles scheint negativ –
    und einmal wird dann doch Neues und Großes
    geboren werden …”
    RUDOLF HESS

    Hess starb nicht in Spanda, nur seine Fotoatrappe.

    Und so wie Wernher von Braun das amerikansiche Weltraumprogramm ziemlich in die Irre führte, verfuhr sein Bruder mit den Sowjetischen Weltraumprogramm!
    So lenkten beide Brüder die Mächte von der militärischen Weltraumnutzung ab! Andere Wissenschalfter waren in der gleiche Mission tätig!
    Die ersten Menschen im Weltraum waren keine amerikanischen Astronauten oder sowjetische Kosmonauten sondern Angehörige der deutschen Raumwache 1942 (Programm von Göhring und Himmler)

    Oh, das die Deutschen ihre wahren Kräfte kennen und ihren Fleiß höheren Zielen zuwendeten; sie würden nicht mehr Menschen, sie würden Götter sein, denn göttlich ist der Geist diesen Volkes! Giordano Bruno (ital. Philosoph u. Naturmystiker 1548-1600, als „Ketzer“ in Rom verbrannt)

    Die Deutschen sind das chaldäische Lamm.
    Die Deutschen sind das auserwählte Vok der 12 Stämme.
    Die Deutschen sind das wahre Is-Ra-El. (althochdeutsch für Kinder des Lichts)

    Und nein, die Nazis hatten keinen Support von den bösen Reptos! Im Gegensatz zu Eisenhower! Sie, erhielten Schützenhilfe, von ihren Geschwister, 68 Lichtjahre von Gaia entfernt.

    1. Hmmm, ja, ich schmunzle freudig!
      Das Genesen wurde vor 2000 Jahren und vor ca. 35 Jahren vorhergesagt!
      Und der Z ist ein gewaltiges Stück. . . Wobei es die Zeitverschiebung nicht nur am Mitternachtsberg gibt, und der Kammler war nie ein Idiot oder Verräter.
      Jetzt ist die Zeitenwende! Die „Krone“ ist der Allerletzte Aufruf zur Umkehr, danach wird es ungemütlich. Nur die Umkehr beendet die „Krone“.
      Spandau. . .. Das erinnert mich an unsere überaus schlauen und äußerst weitsichtigen wie vorsichten wagemutigen Vorfahren!
      Unglaublich ist die Braunsche Naseführung. Sie wußten von Vril und setzten die Feinde matt und Einstein bekundete seinen Bankrott, während der Nikola grinste. Dazu gehört sehr viel Mut, 2 mal die Nasen Anderer lang zu ziehen.. Daher ist der Walterschnorchel bis heute bei denen ein Flopp.

      Es gibt ein Volk in einem Land mit einer leuchtenden Stadt. Diese hat 12 Tore. Durch diese Tore kommen Fremdlinge, um sich bei den Weisen dieser Stadt Rat zu holen. Sie erhalten einen Korb voller Weisheiten und ziehen glücklich durch eines der 12 Tore davon.

      Die Weisheit dieses Volkes ist geboren aus seinen unglaublichen Leiden. Und doch übt dieses Volk Barmherzigkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.