Betrug & Impf-Tote: Der Internationale Strafgerichtshof nimmt eine Klage wegen Verletzung des Nürnberger Kodex durch Israel und Pfizer an

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 2
  •  
  •  
  • 13
  •  
  •  
  •  
  •  

Eine Klage, die letzte Woche vor dem Gericht in Den Haag eingereicht wurde, in der die israelische Regierung beschuldigt wird, den Nürnberger Kodex zu verletzen, indem sie durch Pfizer illegale Experimente an Bürgern durchführt, wurde bestätigt. Eine Entscheidung wird nun abgewartet.

Die Anwälte Ruth Makhacholovsky und Aryeh Suchowolski haben am vergangenen Wochenende beim Haager Gericht Klage wegen Verstößen der israelischen Regierung und anderer Parteien gegen den Nürnberger Kodex eingereicht.

Der Nürnberger Kodex der Medizinethik enthält eine Reihe von Grundsätzen für Experimente am Menschen, die aus den Beratungen der Nürnberger Prozesse am Ende des Zweiten Weltkriegs resultierten. Konkret geht der Kodex auf die Überlegungen und Argumente ein, mit denen die NS-Hierarchie und einige Ärzte für ihre unmenschliche Behandlung von KZ-Häftlingen belangt wurden, wie z.B. die medizinischen Experimente des „Dr.“. Josef Mengele.

Der Nürnberger Kodex wurde am 20. August 1947 nach den Nürnberger Prozessen (zwischen August 1945 und Oktober 1946) veröffentlicht. Es enthält Leitprinzipien für medizinische Experimente an Menschen, da während des Prozesses mehrere der Angeklagten argumentierten, dass sich die Experimente kaum von denen vor dem Krieg unterschieden, da es keine Gesetze gab, die die Experimente als legal oder illegal einstufen würden.

People of Truth reichte nun eine Klage gegen die israelische Regierung wegen der Durchführung illegaler Experimente an israelischen Bürgern durch Pfizer ein.

„Die Organisation umfasst Anwälte, Ärzte, öffentliche Aktivisten und die allgemeine Öffentlichkeit, die sich entschieden haben, von ihrem demokratischen Recht Gebrauch zu machen, keine experimentelle medizinische Behandlung (COVID-Impfstoff) zu erhalten und sich unter großem und schwerem illegalen Druck der israelischen Regierung fühlen.“

Daher und in Anbetracht dessen fordern sie, das:

Stoppen Sie sofort das medizinische Experiment und die Verabreichung von Impfstoffen an die israelische Öffentlichkeit.

Fordern Sie die Regierung auf, alle Gesetzgebungsverfahren zu verabschieden, die nicht gegen den oben beschriebenen Grundsatz der Einwilligung einer Person in die medizinische Behandlung verstoßen, der den rechtlichen Status in Israel und in der israelischen Demokratie verweigert, einschließlich der Vermeidung der Erstellung eines Gesundheitspasses und der Angabe der Namen der nicht geimpften lokalen Behörden oder einem anderen relevanten Gesetzgeber (Top-Anwälte wollen das „2. Nürnberger Tribunal“ um die Drahtzieher vom „Covid-Betrugsskandal“ wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor Gericht zu stellen (Video)).

native advertising

Ergreifen Sie die strengsten Maßnahmen gegen öffentliche, gewerbliche oder arbeitsrechtliche Einrichtungen, die gegen staatliche Arbeitsgesetze oder andere Angelegenheiten verstoßen, die erforderlich sind, um Zwang oder die Beantragung von Impfstoffen sowie Diskriminierung gegen diejenigen zu verhindern, die sich dafür entscheiden, die oben genannte innovative medizinische Versorgung nicht zu erhalten.

Wir möchten darauf hinweisen, dass eine Kopie dieses Dokuments auch wegen Verstoßes gegen den Nürnberger Kodex an die Medien weltweit gesendet wird. Relevant in allen Ländern der freien Welt.

Und als abschließende Bemerkung sei angemerkt, dass erst kürzlich im Europarat am 27.1.21 ein Beschluss gefasst wurde, der alle Behörden anweist, die Menschen in keiner Weise unter Druck zu setzen oder dazu aufzufordern, den COVID-Impfstoff zu nehmen … . Daher ist das, was für die fortgeschrittenen europäischen Länder gut ist, sicherlich auch für Israel gut, und das Gleichgewicht ist selbsterklärend.“

Rechtsanwältin Ruth Makhachovsky sagte gegenüber Israel News:

„Das Experiment, das Pfizer im Staat Israel durchführt, wurde unter Verstoß gegen das Nürnberger Kodex durchgeführt, das zum internationalen Strafrecht gehört und der Gerichtsbarkeit des Gerichts in Den Haag unterliegt.  Jetzt warten wir auf eine Entscheidung“.

Pfizer lieferte defekte mRNA-Impfstoffe in die Europäische Union und die Europäische Arzneimittelagentur deckt den Betrug

Laut dem Nerich des British Medical Journal, lieferte Pfizer Impfstoffe mit fehlerhafter mRNA an die Europäische Union und die EMA (Europäische Arzneimittelagentur) deckt den Betrug, so der Bericht.

Die Zeitschrift kommentiert Daten und E-Mails von EMA-Beamten, die bei einem Computerangriff im vergangenen Dezember gehackt wurden.

Einige der ersten Chargen des Impfstoffs von Pfizer waren fehlerhaft, was die EMA-Beamten alarmierte, wie aus dem Inhalt der von den Hackern erbeuteten E-Mails hervorgeht.

Diese Chargen wiesen geringere Mengen an intakter mRNA auf als erwartet, was weitergehende Fragen zur Bewertung dieses neuen Impfstoffs aufwirft.

Während der Analyse des Impfstoffs im Dezember wurde die EMA Opfer eines Hacks. Mehr als 40 Megabyte vertraulicher Agenturinformationen landeten im Internet, und mehrere Journalisten und Akademiker auf der ganzen Welt, darunter das British Medical Journal, erhielten Kopien der Lecks. Sie kamen von anonymen E-Mail-Konten, aber die meisten Versuche, mit den Absendern zu sprechen, waren erfolglos. Keiner der Absender hat seine Identität preisgegeben und die EMA sagt, dass sie eine Untersuchung durchführt.

Das British Medical Journal hat die Dokumente geprüft, die seine Besorgnis über unerwartet geringe Mengen intakter mRNA in Chargen des für die kommerzielle Produktion entwickelten Impfstoffs zeigen.

Die Experten der EMA, die mit der Qualitätssicherung der Produktion – den chemischen, Herstellungs- und Kontrollaspekten der Einreichung von Pfizer bei der EMA – beauftragt sind, waren besorgt über die „verkürzten und modifizierten mRNA-Spezies, die im Endprodukt vorhanden sind.“ Unter den zahlreichen durchgesickerten Dateien befand sich eine E-Mail vom 23. November von einem hochrangigen EMA-Beamten, die eine Reihe von Problemen aufzeigte.

Die kommerzielle Herstellung produzierte die Impfstoffe nicht nach den erwarteten Spezifikationen, und die Behörden waren sich der Konsequenzen nicht sicher. Die EMA reagierte daraufhin mit zwei großen Einwänden gegenüber Pfizer, zusammen mit einer Reihe weiterer Fragen, die sie klären wollte.

In der E-Mail wurde ein signifikanter Unterschied im Prozentsatz der Integrität/Spezifität der trunkierten RNA zwischen den vorgeschlagenen klinischen und kommerziellen Chargen festgestellt, und zwar von 78 Prozent auf 55 Prozent. Die Ursache ist unbekannt, und die Auswirkungen des Verlusts der RNA-Integrität auf die Sicherheit und Wirksamkeit des Impfstoffs müssen noch ermittelt werden, heißt es in der E-Mail.

Am 21. Dezember schließlich hat die EMA den Impfstoff von Pfizer zugelassen. Der öffentliche Bewertungsbericht der Agentur, ein technisches Dokument, das auf ihrer Website veröffentlicht wurde, besagt, dass „die Qualität dieses Arzneimittels im Notfallkontext der aktuellen Pandemie als ausreichend konsistent und akzeptabel angesehen wird.“

Es ist unklar, wie Pfizer auf die Bedenken der Agentur reagiert hat. Laut einer der durchgesickerten E-Mails vom 25. November übermittelte eine nicht identifizierte Quelle in den USA positive Nachrichten: „Die letzten Chargen zeigen, dass der Prozentsatz der intakten RNA wieder bei etwa 70-75 Prozent liegt, was uns vorsichtig optimistisch macht, dass mehr Daten verfügbar sein werden“, hieß es in der E-Mail.

Medizinskandal Krebs Codex Humanus - Das Buch der Menschlichkeit Medizinskandal Alterung

Nach der Impfung mit AstraZeneca, beklagt Indien und die Slowakei Tote und hunderte von Nebenwirkungen

Die 38-jährige Lehrerin Antónia aus der Slowakei starb kurz nach der Impfung mit dem AstraZeneca-Impfstoff. Die Frau, die an einer Sekundarschule unterrichtete, litt unter Schüttelfrost und hatte hohes Fieber. Sie starb zwei Wochen später, schreibt die Zeitung Novy Cas.

„Meine Tochter liebte ihre Arbeit. Sie erhielt den Impfstoff von AstraZeneca am 13. Februar. Am 27. Februar starb sie. Sie war voller Leben“, sagte ihr Vater gegenüber RTVS, dem öffentlich-rechtlichen Sender der Slowakei. Viele Länder – darunter Dänemark, Norwegen, Island und Bulgarien – haben die Verabreichung des Impfstoffs von AstraZeneca eingestellt. Mehrere Personen entwickelten Blutgerinnsel, nachdem sie geimpft worden waren.

Zwischenzeitlich lässt Indien ihre Bevölkerung auch mit dem Experimentellen Impfstoff von AstraZeneca.

Ein 65-jähriger Mann in Indien brach zusammen und starb nur 2 Stunden nach Erhalt der ersten Dosis des COVID-19-Impfstoffs.

Der Mann kam Berichten zufolge um 15.30 Uhr im Millat Nursing Home in Jogeshwari an, und um 15.37 Uhr wurde ihm intramuskulär eine 0,5-ml-Dosis des Impfstoffs Oxford-AstraZeneca Covishield injiziert. Der Mann brach sofort auf dem Stuhl zusammen, auf dem er geimpft wurde, und starb nach zwei Stunden auf der Intensivstation.

Die Behörden sagten, wir könnten es nicht als Tod aufgrund einer Impfung betrachten, bis ein Expertenausschuss dies überprüft und zu einer Schlussfolgerung gelangt.

BMC sagte in einer Erklärung, dass „er mehrere Komorbiditäten hatte, darunter dilatative Kardiomyopathie, schwere linksventrikuläre Dysfunktion, Bluthochdruck und Diabetes mellitus.“

Der Exekutivdirektor für Gesundheit, Dr. Mangala Gomare, sagte, das nachfolgende unerwünschte Ereignis werde überprüft. „Wir wissen nicht, ob es sich um einen anaphylaktischen Schock handelte. Der Ausschuss wird nach Analyse aller Einzelheiten eine Stellungnahme abgeben. “

Laut einem Beamten erhielt der 65-jährige Mann einen Schuss Adrenalin. Diese Injektion wird hauptsächlich bei Nebenwirkungen nach der Impfung angewendet. Der Mann wurde zur weiteren Untersuchung auf die Intensivstation gebracht. Er konnte nicht überleben und starb um 17:05 Uhr.

Sein Körper wurde zur Autopsie ins RN Cooper Hospital geschickt. Laut offiziellen Angaben nahm er mehrere Herzmedikamente ein.

Berichten zu Folge wurden in dieser Stadt mehr als 4 Personen geimpft, und mehr als 400 Personen waren nach der Impfung unerwünschten Ereignissen ausgesetzt. Diese Nebenwirkungen sind gering, aber nur wenige von ihnen wurden ins Krankenhaus eingeliefert. Staatsbeamte haben noch keine Stellungnahme abgegeben.

Nach Erhalt des COVID-Impfstoffs wurden in ganz Indien insgesamt 40 Todesfälle gemeldet. Laut offiziellen Angaben wurde jedoch keiner von ihnen durch den Impfstoff selbst verursacht. Ein Gesundheitspersonal starb, nachdem es letzte Woche in Bhiwadi eine zweite Impfstoffdosis erhalten hatte. Er war 40 Jahre alt.

Wenn Sie mehr über die heimlichen Machenschaften der Elite erfahren wollen, dann lesen Sie das brisante Enthüllungsbuch „Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite“ von Nikolas Pravda, mit einigen Artikeln die bereits von Suchmaschinen zensiert werden.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle drei Bücher für Euro 90,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Whistleblower

Quellen: PublicDomain/uncutnews.ch am 14.03.2021

native advertising

About aikos2309

15 comments on “Betrug & Impf-Tote: Der Internationale Strafgerichtshof nimmt eine Klage wegen Verletzung des Nürnberger Kodex durch Israel und Pfizer an

  1. Manche sind so skrupellose BlutZollKreaturen, dass sie bewusst ihre eigenen Leute verheizen, um das gesetze Ziel zu erreichen. Die Geschichte ist der Beweis! Die Gegenwart und nahe Zukunft ein weiterer!

    1. Blutzoll ist, wenn der Michel wieder 100 Jahre Cash an die Unausspechlichen abdrücken muß, weil er mit dem BionT – Türken in germanische Sippenhaft gehen muß und die zig Tausend ImpfOpfer-Nachkommen entschädigen darf ( nach den Haag-Urteil ), während die eigenen MichelToten nur mit Mutantendiagnose eingebuddelt werden und Schwamm drüber.

  2. Das „Böse“ (Angst), also die Kraft, die dem Leben unter allen Umständen entgegensteht, kann man nicht besiegen! Man kann sie zurückdrängen, aber nicht besiegen.

    Liebe (das „Gute“) und Angst (das „Böse“), die große Polarität (alles andere resultiert aus diesen zwei Grundkräften), pendelt wie ein Herzschlag in der Natur rhythmisch hin und her.

    Ratsam wäre es hier, Beobachter dieses Spiels zu sein – und nicht, sich darin verwickeln zu lassen.

  3. +++ aua aua auahh… es tut so weh +++

    Sie nennen die Wahlen: „Corona- Wahlen 2021“

    Heißt das, daß ich meinen eigenen c-Mutanten-Typ ankreuzen kann, der dann bei Mehrheit auf uns losgelassen wird ?

    1. @DrNo

      „Heißt das, daß ich meinen eigenen c-Mutanten-Typ ankreuzen kann, der dann bei Mehrheit auf uns losgelassen wird ?“

      Sh. obige Prognosen der beiden heutigen Landtagswöhlen – das ist wohl schon so weit, nur noch nicht direkt erkennbar – kann aber bis zum September noch kommen. 😉

  4. Durch welchen Test werden die sogenannten „Mutanten“ festgestellt? Wocher wollen die angeblich wissen, was für eine Art von mutierten C. Virus gerade im Umlauf sein soll?

    Laut Keshe mutiert der Virus ständig uns es soll über 400.000 Arten geben über die Zeit bis das verschwindet.

    1. Wenn die evtl. Öffen-DNA dann in ein paar Monaten oder einem Jahr oder so die eigene DNA verdrängt und sich an deren Stelle gesetzt hat, dann kann man evtl. und ggfs. mit Blick in die Baumäste erkennen, wer dann öffenmäßig sich in den Baumkronen von Ast zu Ast schwingt unter wildem Öffengekreische.

      Oder die Leute werden krokodilmäßig angriffslustig und bissig – möglicherweise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.