FFP2-Masken für alle: Wenn bloßer Glaube über Evidenz siegt

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 4
  •  
  •  
  •  
  •  

Hygieneexperten warnen vor Gefahren durch FFP2-Maskenpflicht, das RKI sieht keinen Nutzen. Doch in Berlin und Bayern regiert der bloße Glaube: Man ignoriert die Kritik, Belege für eine Wirkung gibt es nicht. Drei Wochen brauchte der Berliner Senat für eine ausweichende Antwort.

Bayern hatte im Januar den Anfang gemacht, kurz vor Ostern zog der Berliner Senat nach: Auch in der Hauptstadt muss seither jeder, der einkaufen, Bus und Bahn benutzen oder öffentliche Gebäude betreten will, eine FFP2-Maske tragen. Das Paradigma dahinter: Angeblich schütze dieses Utensil noch stärker als eine OP-Maske vor dem Coronavirus.

Nicht wenige Fachleute sehen das völlig anders. Das Robert Koch-Institut (RKI) bewertet den Nutzen einer solchen Tragepflicht für die Allgemeinbevölkerung als gering und zählt zudem gesundheitliche Risiken auf.

Die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) gar warf beizeiten (Ende März, wie schon im Januar Bayern) auch der Hauptstadtregierung noch einmal vor, sie gefährde damit die Bevölkerung.

Auch aus Bayern gibt es selbst nach drei Monaten keinerlei Daten, die einen angeblichen Vorteil oder Nutzen belegen können. Der Berliner Senat ignoriert all das. Auf mehrfache Nachfragen der Autorin reagierte er erst nach drei Wochen mit Allgemeinplätzen. Die Kritikpunkte von Fachleuten ignorierte der Senat geflissentlich.

Krankenhaushygiene-Experten halten Maßnahme für schädlich

FFP2-Masken seien „Hochleistungs-Atemschutzmasken“, die für bestimmte Arbeitsplätze bestimmt sind. Nur bei korrekter Anwendung übertreffe ihre Schutzwirkung die von OP-Masken, das Arbeitsrecht schreibe hierfür eine Schulung vor, führte die DGKH zunächst aus. Doch die gesamte Bevölkerung werde dafür weder geschult noch habe sie die Möglichkeit, individuell angepasste Masken zu besorgen.

Weiter rügt die DGKH:

„Darüber hinaus erfordert eine korrekt getragene FFP2-Maske, die dem Gesicht eng anliegt, eine erhebliche Atemarbeit, die bereits bei geringer Anstrengung spürbar und bei stärkerer körperlicher Belastung deutlich beeinträchtigend wird und zu Luftnot führt.“

native advertising

Dies betreffe insbesondere die Risikogruppen. Um sich keine Bußgelder einzufangen, trügen Betroffene die Masken oft notgedrungen falsch, um „über Leckagen zu atmen“. Dann seien sie ungeschützt. Der Berliner Senat müsse daher die Maßnahme „dringend überprüfen“, fordert der Fachverband. Selbiges hatte er bereits von Bayerns Regierung im Januar erbeten – bisher allerdings ohne Erfolg (Gericht kippt Maskenpflicht und Maßnahmen in Schulen – nach dem »Brücken-Lockdown« die »Bundesnotbremse«).

RKI: Keinerlei wissenschaftliche Erkenntnisse

Das RKI erklärt auf seiner Webseite dazu, dass bei einer Massenanwendung durch medizinische Laien dreierlei sichergestellt werden müsse: Erstens den Medizin- und Pflegebereich vorrangig mit FFP2-Masken zu versorgen, zweitens die gesundheitliche Eignung jedes zum Tragen verpflichteten Bürgers zu überprüfen und drittens die Menschen für das korrekte Anwenden zu schulen.

Außerdem warnt das RKI, negative gesundheitliche Auswirkungen bei Personen mit Risikofaktoren, wie etwa eingeschränkter Lungenfunktion, seien „nicht auszuschließen“. Letztere sollten ärztlich begleitet werden, wenn sie die Masken tragen müssen. Individuelle Höchsttragedauern seien im Einzelfall zu klären. Keine dieser empfohlenen Maßnahmen wird indes in Berlin und in Bayern bis heute umgesetzt. Letztlich stellt das RKI klar:

„Bisher wurden keine wissenschaftlichen Untersuchungen über den möglichen Effekt einer solchen Maßnahme gemacht.“

Glaube statt Fakten: Keine Daten zum Nutzen der Tragepflicht in Bayern

Man möchte erwarten, dass die Bundesländer, die ihre Bewohner zum Tragen von FFP2-Masken verpflichten, nun selbst Daten sammeln, um Nutzen und Risiken der Maßnahme zu überprüfen. In Bayern aber liegen auch nach drei Monaten offenbar keinerlei Erkenntnisse vor.

Auf Anfrage von FOCUS online bezog sich die Staatsregierung unter Markus Söder (CSU) auf Allgemeinplätze: Weil laut Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) FFP2-Masken einen größeren Schutz vor ausgeatmeten Aerosolen böten, schützten sie wohl (!) besser vor Coronaviren.

Die durchaus für sich genommen fragwürdigen Zählweisen des RKI der Corona-Fälle geben indes keinerlei Entlastung für Bayern in dieser Frage, ganz im Gegenteil: Die Zahlen der positiv auf Corona Getesteten und mit COVID-19 Verstorbenen steigen aktuell an.

Auch Berliner Senat glaubt an Evidenz

Die Autorin hatte am 1. April die Berliner Gesundheitsverwaltung gebeten, zu den Kritikpunkten der DGKH Stellung zu nehmen. Außerdem wollte sie wissen, wo sich zum Tragen von FFP2-Masken verpflichtete Bewohner Berlins regelmäßig medizinisch untersuchen und beraten lassen können, woher der Senat seine wissenschaftlichen Erkenntnisse für den Nutzen der Maßnahme habe und welche Kriterien Befreiungsatteste erfüllen müssten, um anerkannt zu werden. Eine weitere Frage sollte klären, wie arme Bevölkerungsteile (ausreichend und flächendeckend) mit kostenlosen Masken versorgt würden.

Verwaltungssprecherin Christine Delzeit-Peters erläuterte zunächst, dass sich Mittellose die benötigten Masken unentgeltlich an verschiedenen Stellen abholen könnten. Bezüglich des vermeintlichen Nutzens berief sie sich bemerkenswerterweise auf einen Paragrafen in der eigenen Infektionsschutz-Verordnung. Wissenschaftliche Belege übermittelte sie nicht, fügte stattdessen aber eine Art Glaubensbekenntnis an:

„Für alle, die gemäß geltender Rechtslage eine FFP2-Maske zu tragen haben, ist und bleibt das sehr wichtig. Denn das ist ein wesentlicher Faktor von mehreren, der das Ansteckungsrisiko deutlich minimiert.“

Schließlich schweifte Delzeit-Peters auf den beruflichen Einsatzbereich der Masken ab, obgleich es um diesen in der Fragestellung gar nicht ging. Dort – erklärte sie – würden FFP2-Masken aus arbeitsschutzrechtlichen Gründen nur selten angeordnet. Wörtlich schreibt sie:

„Eine FFP2-Maske ist ein Utensil des Arbeitsschutzes. Diejenigen, die sie im Rahmen der Ausübung ihrer Tätigkeiten tragen müssen, müssen hierfür im medizinischen Sinne fit sein. Außerdem gelten maximale Tragezeiten, auf die dann Tragepausen zu erfolgen haben.“

Im Umkehrschluss hieße das: Im Arbeitsbereich muss der Senat eben Gesetze einhalten und den Schutz der Träger ernst nehmen. Im gesamten privaten Bereich von weit mehr als 3 Millionen Einwohnern in Berlin gibt es eben keine Gesetze, und daher interessiert es offenbar niemanden im Senat, ob die Verpflichteten „fit“ genug sind, eine FFP2-Maske zu tragen.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 03. Mai 2021 erscheint „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Adrenochrom und befreite Kinder aus den DUMBs“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle drei Bücher für Euro 90,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Whistleblower

Quellen: PublicDomain/de.rt.com am 23.04.2021

native advertising

About aikos2309

12 comments on “FFP2-Masken für alle: Wenn bloßer Glaube über Evidenz siegt

  1. Niemand atmet durch die Membran. Alle pfeifen durch die weit offenen Ränder. Juckt niemand. Einfach mal ausprobieren: FFP2 Maske an den Rändern abkleben. Ihr werdet fast ersticken. Die Undicht-Disfunktionalität ist also der Grund, warum wir sie überhaupt tragen können. Eine Lehrerin, die wegen Maskenwahn kündigte, hat ihr Maske ins Labor geschickt und 100e Bakterienstämme gefunden. Maske tragen ist so, als säße man in einem geschlossenen Raum, mit einer 25 Jahre alten verdreckten Klimaanlage auf fullpower. Die unhygienische Mehrfachbenutzung ist wegen Geld ohnehin ein Muß. Vernunftorientierte Aufklärung wie oben ist bei Strafe VERBOTEN.

    +++ WO LEBEN WIR HIER EIGENTLICH ? IN EINEM IRRENHAUS ???

  2. +++ grundrechte-abschaffung zahlt sich aus +++

    Ausgangssperre, Nachtreiseverbot, Insolvenzverschleppung und Verlust der menschlichen Unversehrtheit hat Jubel in der CSU-Fangemeinde ausgelöst: Bei der online -Antragstellung für CSU-Mitgliedschaft gab es einen riesen Ansturm. Im Umkehrschluß darf vermutet werden, daß eine Enteignung der Immobilien die CSU auf +70% bringen könnten. Weiter so !

  3. FFP2-Masken sollen Aerosole abfangen und / oder aufhalten?
    Im Arbeitsschutz gibt es nur den einen Anwendungsfall: Den Hauptteil der Aerosole bzw. Stäube daran zu hindern, inhaliert zu werden. Die Hauptannahme ist, das ein Träger
    der FFP2-Maske symptomlos, bzw. gesund ist und vor einem evtl. schädlichen Aerosol geschützt werden soll.
    Also war die FFP2-Maske ursprünglich nur im Arbeitsschutz für den Fall der äußeren Beaufschlagung mit Partikeln gedacht.
    Die Partikel landen also an den Außenseiten der FFP2-Masken.
    Nun gibt es aber keinen Indikator für den Grad der Kontamination, weder an der Innen- noch an der Außenseite der FFP2-Masken.

  4. Es landet immer ein Teil des Staubes auch auf der Innenseite, gegen Viren ist die Maske demnach unwirksam. Außerdem zupfen viele ihre Maske zurecht, weil diese oft verrutscht. Wenn da außen Viren drauf wären, würden diese über die Hände auf sämtliche angefassten Gegenstände (Einkaufswagen, Artikel, Terminals, Türklinken) verteilt, das Virus hat es dadurch wesentlich leichter sich zu verbreiten. Außerdem atmet der Mensch auch über die Haut, nur wird das nie thematisiert.

  5. Erwarten Sie ernsthaft Sachverstand von Politikern? Das tun Sie doch nicht wirklich?
    Politiker können labern, sich an leeren Worthülsen ergötzen, sind unproduktiv und verstehen nicht einmal, daß die BRD kein Staat ist.
    Und jetzt sollen diese Politiker medizinisches Hintergrundwissen besitzen?

  6. CDU im Jahr 2019: „Impfverweigerern“ Kinder abnehmen und diese dann zwangsimpfen!
    https://unser-mitteleuropa.com/cdu-im-jahr-2019-impfverweigerern-kinder-abnehmen-und-diese-dann-zwangsimpfen/

    Bei der deutschen CDU brechen im Corona-Wahn offenbar alle Dämme. Dies verwundert nicht, sieht man sich eine Bundestagsrede des CDU-Abgeordneten Rudolf Henke, gelernter Mediziner, aus dem Jahr 2019 an, in der er seinen faschistischen Fantasien in Bezug auf „Impfverweigerer“ und mögliche Maßnahmen gegen diese freien Lauf ließ. Ein Warnsignal für das, was uns noch droht?

    Kinder durch Polizei abnehmen und Zwangsimpfen

    Wörtlich gab Henke zum rechtlichen Spielraum bei Masernimpfungen folgendes von sich:

    „Meine Assoziation zur Impfpflicht ist, ein Kind dessen Eltern sich weigern das Kind impfen zu lassen, bekommen Besuch von der Polizei. Das Kind wird ihnen entzogen und wird in ein Gesundheitsamt gebracht und dort wird eine Pflichtimpfung durchgeführt.“

  7. rnd.de/gesundheit/corona-impfung-altere-lehnen-astrazeneca-ab-warum-mich-das-so-sauer-macht
    …………..
    paz-online.de/Nachrichten/Der-Norden/Schulen-und-Corona-Gruene-in-Niedersachsen-fordern-Unterricht-im-Freien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.