USA: Joe Biden wird mit dem als Versager verschrienen Jimmy Carter verglichen

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 1
  •  
  •  
  •  
  •  

Die deutschen Medien loben Joe Biden über den grünen Klee und erheben ihm regelrecht zum Heilsbringer, dabei ist die Bilanz seiner ersten 100 Tage miserabel: Die Wirtschaft kaputt, die Arbeitslosigkeit hoch, die Inflation auf Rekordniveau und öffentliche Auftritte ohne Spickzettel gibt es mit dem dementen Mann nicht.

Die Berichte der US-Korrespondenten des russischen Fernsehens unterscheiden sich grundlegend von dem, was die deutschen Medien aus den USA berichten. Man möchte fast glauben, sie berichten aus unterschiedlichen Ländern. Von Thomas Röper

Daher übersetze ich regelmäßig die Berichte der US-Korrespondenten aus dem sonntäglichen Wochenrückblick des russischen Fernsehens. Auch den Korrespondentenbericht von diesem Sonntag habe ich aus diesem Grunde übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Erwachsene Amerikaner werden mit Freibier, Marihuana und Gewinnspielen zu Impfungen gelockt. Kinder bekommen Spielzeug und Luftballons. In den USA ist es jetzt offiziell erlaubt, dass jeder ab 12 Jahren geimpft werden kann. Geimpfte Schüler können in Ferienlager fahren und im Herbst aus dem Distanzunterricht in die Klassenzimmer zurückzukehren. Landesweit sind insgesamt 120 Millionen Menschen vollständig geimpft, das ist jeder dritte Einwohner.(„Biden vor weiterem Bloßstellen schützen“: YouTube verbirgt vorläufig Anzahl von Dislikes)

„Die Centers for Disease Control and Prevention empfehlen vollständig Geimpften das Tragen von Masken nicht mehr. Diese Empfehlung gilt sowohl für Innenräume als auch für den Außenbereich. Ich denke, dies ist ein großer Meilenstein, ein großer Tag“, sagte US-Präsident Joe Biden.

Große Vergnügungsparks, Einzelhandelsketten und Coffeeshops erlauben geimpften Kunden den Zutritt ohne Masken. Sie verlangen keine Beweise – alles beruht auf Vertrauen. Man glaubt Ihnen auf´s Wort, dass Sie geimpft sind.

„Nur 46 Prozent der Erwachsenen in den USA sind vollständig geimpft. Was ist also mit Präsident Biden passiert, der im März sagte, dass eine Abschaffung des Maskenregimes bevor jeder amerikanische Erwachsene geimpft ist, „Neandertaler-Denken“ sei?“, fragte ein Journalist die Sprecherin des Weißen Hauses.

„Der Präsident – unser Leitstern – hört einfach auf die Empfehlungen der Gesundheitsexperten“, antwortete Jen Psaki, die Pressesprecherin des Weißen Hauses. (Biden ruiniert USA in 100 Tagen: Benzin wird knapp – Trump: „Unter Biden wird die Welt gewalttätiger und instabiler“)

native advertising

Vor allem aber musste Psaki Fragen zur Benzinsituation beantworten. 10.000 Tankstellen an der Ostküste des Landes waren ohne Treibstoff, weil eine der Hauptpipelines des Landes, die die Staaten von Texas bis New Jersey verbindet, eine Woche lang ausgefallen ist. An den Tankstellen in Virginia ist es jetzt einfacher, Kaffee und Sandwiches zu kaufen als Benzin. Mehr als die Hälfte der Tankstellen im Bundesstaat sind geschlossen. Es gibt weder teuren noch billigen Kraftstoff.

Hamsternde Autofahrer haben die Treibstoffkrise und die Preise noch angeheizt. An einigen Tankstellen verteuerte sich das Benzin um das Dreifache. Es kam zu Prügeleien um Treibstoff. Die Verzweifelten schütteten es nicht nur in Fässer oder Schüsseln, sondern in alles, was gerade zur Hand war, sogar in Plastiktüten, die als Kanister dienen sollten.

„So wie es zu Beginn der Pandemie keinen Grund gab, Toilettenpapier aus den Regalen zu räumen, gibt es jetzt keinen Grund, Benzin zu horten“, sagt Jennifer Granholm, die US-Energieministerin.

Die Alternative zur durch Hacker gestoppten Pipeline waren Tanklaster. Um ihre Fahrer dazu zu bringen, Überstunden zu machen, verhängten 17 Staaten den Ausnahmezustand. Angesichts der Treibstoffknappheit änderten die Fluggesellschaften ihre Routen. Eine Woche lang konnte die Firma, der die Pipeline gehört, nichts tun. Nur durch die Bezahlung der Erpresser konnten sie das System wieder zum Laufen bringen.

„Es hat sich herausgestellt, dass unsere Privatunternehmen solche Lösegelder recht häufig zahlen. Das macht diese Art von Kriminalität zu einem profitablen Geschäft“, sagen die Amerikaner. Allein im letzten Jahr haben Unternehmen und ihre Kunden 350 Millionen Dollar an Lösegeldzahlungen an Hacker geleistet. „Es gibt nichts, was die Behörden tun können, das ist der Privatsektor, der selbst entscheidet, wie er das Geld ausgibt.“

Ausgaben für Sicherheit, wie zum Beispiel Modernisierungen, haben für die privaten Unternehmen, die den US-Energiemarkt beherrschen, eindeutig keine Priorität. Wenn es in Kalifornien wegen maroder Stromleitungen brennt oder Texas wegen auf Kälte unvorbereiteter Anlagen einfriert, rächt sich die Gier der Eigentümer.

 

„Wenn wir diese Situation jetzt nicht nutzen und unser Verhalten ändern und endlich anfangen, in Cybersicherheit zu investieren, wird der nächste Angriff eine viel größere Katastrophe sein. Wir müssen in die Sicherheit von Computernetzwerken investieren“, sagte Elizabeth Neumann, ehemalige stellvertretende Stabschefin im Ministerium für Heimatschutz.

Die Hacker-Gruppe DarkSite hat sich zu dem Angriff auf die Pipeline bekannt. Dank der Medien ist dieser Name inzwischen jeder amerikanischen Hausfrau bekannt. Die Hacker waren entweder erschrocken oder verschüchtert von der hohen Aufmerksamkeit, jedenfalls kündigte die Gruppe ihre Auflösung an. Das FBI versichert: Es waren Cyber-Kriminelle aus Russland.

„Die Rolle des Staates ist in einem solchen Fall präventiv und abschreckend, aber die Behörden können keine Menschen in anderen Ländern verhaften, ohne mit den Behörden dieser Länder zu kooperieren. Wir müssen die Zusammenarbeit verstärken“, sagte Sean Henry, ehemaliger stellvertretender Direktor des FBI.

Der ehemalige Bewohner des Weißen Hauses konnte die Gelegenheit nicht ungenutzt lassen und warf seinen eigenen Stein in Richtung des aktuellen Herren des Weißen Hauses. Trump äußerte sich auf einer Website, die für ihn in letzter Zeit zu einer Alternative zu den sozialen Medien geworden ist.

Der 45. US-Präsident meinte, dass der 46. seinen skandalösen Sohn Hunter für Energie verantwortlich gemacht habe, daher der Kollaps an den Tankstellen.

„Wenn es unter Präsident Trump so lange und schreckliche Schlangen für Benzin gegeben hätte, hätten die Fake News daraus eine nationale Katastrophe gemacht. Hat Joe Biden wirklich Hunter mit all seiner Burma-Erfahrung mit der Leitung unserer Energiewirtschaft beauftragt?“, spottete Trump Junior.

Amerikanische Generäle und Admiräle machten keine Witze über das, was im Lande geschah. Pensionierte Militäroffiziere verfassten einen gemeinsamen Brief, in dem sie sowohl den mentalen Zustand des Oberbefehlshabers, die Ehrlichkeit seines Wahlsiegs und auch den von ihm eingeschlagenen Kurs in Frage stellten:

„Die derzeitige Regierung, die in diktatorischer Weise handelt, hat einen groß angelegten Angriff auf unsere verfassungsmäßigen Rechte gestartet, als über 50 Exekutivanordnungen schnell unter Umgehung des Kongresses unterzeichnet wurden, mit denen viele wirksame Maßnahmen und Vorschriften der vorherigen Regierung rückgängig gemacht wurden. Die exzessive Kontrolle der Bevölkerung und Einschränkungen in Form von Schul- und Geschäftsschließungen und, am beunruhigendsten, verstärkte Zensur sind alles direkte Angriffe auf unsere Grundrechte.“

Die Inflation ist auf einem Rekordhoch seit der Krise 2008. Sie übertraf selbst die pessimistischsten Prognosen und lag Ende April bei über 4 Prozent. Die Kritik an Biden fällt bei seinen Gegnern auf fruchtbaren Boden.

Zweifel an der Kompetenz der aktuellen Regierung werden von Nikki Haley, der ehemaligen US-Vertreterin bei den Vereinten Nationen, gesät, die ihre Teilnahme an der nächsten Präsidentschaftswahl nicht ausgeschlossen hat.

„Schauen Sie, wie verloren Amerika im Moment aussieht. Wenn wir so abgelenkt sind, passieren schreckliche Dinge: Die Hamas testet Biden, was er tun wird, und es bricht ein Krieg mit Israel aus, Hacker hacken sich in unsere Pipeline, die Chinesen schikanieren unsere Diplomaten, Putin ruft Biden zum Gespräch.

Wir brauchen Führung! Wir müssen an einem Strang ziehen und uns vorwärts bewegen, denn im Moment bewegt sich die ganze Welt ohne uns vorwärts“, glaubt Haley.

Bevor Biden sein Amt antrat, wurde ihm vorausgesagt, dass er ein Präsident wie Obama werden würde. Aber er ist erst seit hundert Tagen im Amt und die Vergleiche sind nicht so angenehm. Joseph Biden erinnert an Jimmy Carter, der eine Krise nach der anderen hatte und am Ende seiner Präsidentschaft als Versager verschrien war.

Ende der Übersetzung

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Whistleblower

Quellen: PublicDomain/anti-spiegel.ru am 17.05.2021

native advertising

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.