Klima-Lockdown: Eliten fordern extreme Maßnahmen zur Bekämpfung des „Klimawandels“

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 21
  •  
  •  
  •  
  •  

Die globalistische Elite fordert das „Äquivalent einer Blockade im Ausmaß einer Coronavirus-Pandemie die alle zwei Jahre durchgeführt werden soll“, um den Klimawandel zu bekämpfen.

Unter einem „Klima-Lockdown“ würden die Regierungen die Nutzung von Privatfahrzeugen einschränken, den Konsum von rotem Fleisch verbieten und extreme Energiesparmaßnahmen auferlegen, während die Unternehmen für fossile Brennstoffe ihre Bohrungen einstellen müssten, so verschiedene Berichte.

„Als sich COVID-19 Anfang des Jahres ausbreitete, führten die Regierungen Sperrungen ein, um zu verhindern, dass ein öffentlicher Gesundheitsnotstand außer Kontrolle gerät. In naher Zukunft wird die Welt vielleicht wieder auf Abschottung zurückgreifen müssen, dieses Mal, um einem Klimanotstand zu begegnen“, schrieb Mariana Mazzucato, Professorin für Economics of Innovation and Public Value am University College London.

Ihr Bericht ist auf der Website der UN-Abteilung für wirtschaftliche und soziale Angelegenheiten im Bereich Wirtschaftsanalyse zu finden, zusammen mit einer Reihe von verwandten Berichten von Mitgliedern des Komitees für Entwicklungspolitik (CDP), einem Untergremium des Wirtschafts- und Sozialrats (ECOSOC), die den Klimawandel, COVID-19, die Zukunft des Kapitalismus und den Green New Deal diskutieren.

„Die Kohlendioxid-Emissionen müssen in den nächsten zehn Jahren etwa alle zwei Jahre um das Äquivalent einer globalen Schleuse sinken, damit die Welt innerhalb der sicheren Grenzen für die globale Erwärmung bleibt“, schrieb Fiona Harvey von The Guardian im März 2021. Im November 2020 schrieb Harvey, dass in „den meisten Ländern staatliche Eingriffe notwendig sind, entweder um zu regulieren oder um Menschen und Unternehmen zu Verbesserungen zu zwingen“.

„Wir brauchen eine Senkung der Emissionen in der Größenordnung der [Schließungen] alle zwei Jahre, aber mit ganz anderen Methoden“, sagte Corinne Le Quéré, Hauptautorin der Studie am Tyndall Centre for Climate Change Research an der University of East Anglia in England.

Dies geschieht inmitten einer Reihe von verheerenden Cyberangriffen auf kritische Infrastrukturziele, die den Verbrauch fossiler Brennstoffe und die Fleischproduktion in den Vereinigten Staaten drastisch beeinträchtigt haben.

Wie die New York Times feststellte, „reihten sich in weiten Teilen des Südostens Autos an Tankstellen auf“, weil der Treibstoff knapp wurde, nachdem die Colonial Pipeline, das größte Pipelinesystem für raffinierte Erdölprodukte in den USA, von einer Cyberattacke betroffen war.(Klimawandel und El Nino: Es ist sehr wahrscheinlich eben doch die Sonne!)

native advertising

Kürzlich, nach einem Cyberangriff auf JBS SA, den weltweit größten Fleischproduzenten, war das Unternehmen gezwungen, alle seine Fleischwerke in den USA zu schließen.

„Einige Käufer wollen sich vielleicht auf eine weitere potenzielle Versorgungskrise vorbereiten, diesmal mit Fleisch“, schrieb CNN Anfang Juni.(Klima: Wieder ungewöhnliche Wetterereignisse)

Es wird nicht schön: Ehemaliger Bankchef enthüllt dystopische neue Welt zur Bekämpfung der „Klimakrise“

In seinem Buch „Wert(e): Building a Better World for All‘ – Build Back Better – Der ehemalige Chef der Bank of England und der Bank of Canada Mark Carney behauptet, die westliche Gesellschaft sei moralisch verkommen und vom Kapitalismus korrumpiert, und dass daraus eine „Klimakrise“ entstanden sei, die das Leben auf der Erde bedrohe. Wir werden unsere persönlichen Freiheiten aufgeben müssen, um diese Krise zu bekämpfen, warnt Carney.(Kaltstart ins Sommer­halbjahr 2021 – Klima­wandel in der warmen Jahreszeit?)

Seine Aussagen sind wichtig, denn er ist der UN-Sonderbeauftragte für Klimaschutz und -finanzierung. Außerdem berät er den britischen Premierminister Boris Johnson bei der anstehenden Klimakonferenz in Glasgow und den kanadischen Premierminister Justin Trudeau.

Seit Beginn der Corona-Pandemie ist Carney ein Befürworter der politischen Agenda, die wir heute als „Great Reset“ oder „Green New Deal“ oder „Build Back Better“ kennen. Corona bietet uns „eine einzigartige Gelegenheit“, das Klima zu regulieren und eine vielfältigere, inklusivere und wachere Welt zu gestalten.

Der Ex-Boss der britischen Zentralbank lässt sich von Marx, Engels und Lenin inspirieren. Seine Brave New World sieht so aus: weniger Fliegen, weniger Fleisch, mehr Unbehagen und mehr Armut.

Seine Ideen werden von der UNO und dem Weltwirtschaftsforum gefördert, bei dem Carney ein Treuhänder ist. Seiner Meinung nach rühren Kredit-, Corona- und Klimakrise von demselben Grundproblem her: Die Menschen sind nicht so weise und weitsichtig wie Mark Carney.

Er glaubt, dass die Gesellschaft bereit ist, große persönliche Opfer für drakonische Klimaschutzmaßnahmen und die UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung zu bringen. Wenn es nach ihm ginge, würden die CO2-Emissionen auf Null sinken..(Klima: Angebliche sowie unsichtbare Katastrophen und Untergangs-Drohungen)

Sein Klimaplan erinnert sehr an das System der zentralen Planung in der Sowjetunion. Was Carney letztlich will, ist eine technokratische Diktatur, die mit Klimaalarmismus begründet wird. Der ehemalige Bankchef ist ein Mann mit einer Mission: Sie wird nicht angenehm sein.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

S.O.S. Erde – Wettermanipulation möglich?

HAARP ist mehr (Edition HAARP)

Quellen: PublicDomain/nationalfile.com/zerohedge.com am 20.06.2021

native advertising

About aikos2309

11 comments on “Klima-Lockdown: Eliten fordern extreme Maßnahmen zur Bekämpfung des „Klimawandels“

  1. Hab ich mir angesehen, ist eine super Sache das mit dem Dual Fluid. Ich denke mir wenn Leute jeden Blödsinn durch Steuern mitfinanzieren. Es ist Krieg, aber keiner geht dorthin, was ist dann ? Aber das wiederum funktioniert eben auch nur, weil Leute sich nicht organisieren können. Da haben wir sie wieder – die Spaltung. Mit mehr Zusammenhalt unter den Menschen gäbe es kein Game mehr; so kocht jeder sein eigenes Süppchen.

    1. Substanzlose Kernkrafthasserseite.
      Hat sich nicht mal mit den MINT-Infos auf den Ex-DFR Seiten beschäftigt.

      Ich habe mich mit dem Ding beschäftigt und halte es für einen Geniestreich.
      Das Beste was man aus Kernspaltung machen kann.

      Außerdem könnte man den für 100 Jahre ausschließlich mit eh schon herumliegenden Müll betreiben.
      Und aus dem den gesamten Energiebedarf der Menschheit bereitstellen.
      Also nicht nur das bißchen Strom.

      Bei genügend Interesse wäre der Zeitplan wohl auch noch zu beschleunigen.

  2. Vielleicht interessant.

    Die eher MINT-„lastige“ Ex-DFR-Seite:
    https://dual-fluid.com/webarchive/2020/technical/index.html

    Die bundige, aber auch in englisch verfügbare, aktuelle Seite:
    https://dual-fluid.com/

    Das Entwicklerinstitut:
    https://festkoerper-kernphysik.de/dfr

    Natürlich gibts im geheimen auch noch neuere Dinge.
    Aber eventuelle, und noch herauszufindende, Nachteile beim Dual Fluid sind nicht so gravierend als daß man diese100 Jahre „freie Energie“ nicht noch mitnehmen könnte.
    Wenigstens teilweise (Atommüll weg).

  3. Es gibt natürlich bestimmt auch Möglichkeiten im gewissermaßen Haushaltsformat.
    Von Magnetmotoren bis sonstwas.
    „Damals“ soll sowas schon für die Serienfertigung bereitgestanden haben.

    D hatte ja ganz speziell ein Energieproblem (kein Öl).

    Ist heute wie damals.
    Nur daß heute auch fossile Brennstoffe ausscheiden (D hat ja auch noch nicht einmal mehr sinnvoll abzubauende Kohle).

  4. Wenn bis 2030-50 alles auf regenerative Energien umgestellt sein wird, dann stößt das genau in den Beginn der kleinen Eiszeit, die angeblich bis zu 60% weniger Sonneneinstrahlung bedeutet. Das führt zum Zusammenbruch der auf Wind und PV-Anlagen basierten Wirtschaft. Und das geht dann noch flotte 50 Jahre so weiter. Nur mit Öl oder AKW kann man diese Krise überwinden oder schieß mich tot mit Dual Fluid. Klimawahn und Coronawahn sind beide Billionen-Absaugrohre der SklavenHonkSteuern in die Hände der „Eliten“. Wird aber kein Honk kapieren. Also weiter so ! Hoffentlich muß ich nicht in die Epoche inkarnieren !

    1. Nicht nur weiter so, man will das die eher dummen und unbewussteren. Mehrheitlich in diese zeit spaetestens ueber den yordan gehen.

    2. @DrNo

      Hast Du astrologisch die Sonne im 12. Haus? – Laut zwei erfahrenen Astrologen, die ich privat kannte/kenne – also das war keine bezahlte Auskunft, sondern freundschaftlich – sagten mir, das sei das letzte Leben – zumindest das letzte Pflichtleben – so eine Art Bodhisattva-Re-inkarnation darüber hinaus ist wohl noch möglich, aber nicht zwingend. – Das sollte man sich dann erst auf der anderen Seite genau ansehen und ggfs. gut überlegt entscheiden.

      Also ich soll wohl nach diesem Leben noch einmal, aber das guck‘ ich mir dann erst genau an – Bock hab‘ ich keinen mehr.

      Davon abgesehen sagt mir meine Intuition, dass die Menschheit bis dahin ohnehin ihr Zeitliches gesegnet hat – dauert m. E. nicht mehr allzulange.

      1. Heute ist nicht das ender aller tage. ich komme wieder, keine frage. (paulchen panther)

        Jeder von ist als mensch mal hin und wieder frustiert.

        Deswegen wuerde ich nicht gleich die flinte ins korn werfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.