Das mysteriöse UFO-förmige antike Grab von Lars Porsenna – 60 Meter höher als die Große Pyramide (Video)

Teile die Wahrheit!

Das Grab von Lars Porsenna sah aus wie eine fliegende Untertasse auf einer Startrampe auf fünf pyramidenförmigen Pylonen oder Obelisken.

Doch bevor sich Fans der antiken Astronautentheorie aufregen, werfen wir einen genaueren Blick auf ihren legendären Bewohner: Lars Porsenna oder auch Laris Porsenna war laut späterer Überlieferung ein König des etruskischen Clusium. Dass es einen Herrscher dieses Namens tatsächlich gab, gilt vielen Forschern ungeachtet der schwierigen Überlieferungslage als gesichert, unklar ist allerdings, wie zuverlässig die sehr viel später verfassten Berichte über seine Taten sind.

Zumindest der Namensteil Porsenna wird von der Forschung oft als Beiname aufgefasst und mit dem etruskischen Wort purt- assoziiert. In einigen etruskischen Städten ist das Amt eines zila(r)th purthne belegt, welches vielleicht als Dictator oder auch Ädil übersetzt werden kann. Lars Porsenna könnte demnach auch eine Verballhornung dieses Titels sein.

Andere Forscher, wie Tim Cornell, sehen in Porsenna ebenso wie in den römischen Königen generell eher eine Art „Warlords“, die erst in der späteren Überlieferung zu „Königen“ stilisiert wurden.

Wie bei allen Berichten über die römische Frühzeit fällt es auch bei Lars Porsenna sehr schwer, zwischen Mythos und historischer Realität zu unterscheiden.

Die antiken Historiker Titus Livius und Dionysios von Halikarnassos, die viele Jahrhunderte nach den angeblichen Ereignissen lebten und sich vornehmlich auf mündliche Überlieferungen stützten, berichten, dass nach dem Sturz des römischen Königs Tarquinius Superbus (510 v. Chr.) Lars Porsenna, der König des etruskischen Clusium, auf Rom vorgerückt sei und die Stadt belagert habe (508 v. Chr.), um den Thron für den Vertriebenen zurückzugewinnen.

Ob Porsenna die Stadt einnehmen konnte, wird in den Quellen nicht deutlich. Zum einen schildern Livius und Dionysios, dass Porsenna die Belagerung auf Grund der Einsatzbereitschaft der römischen Jugend abbrechen musste.

Auf der anderen Seite finden sich bei Livius (und anderen antiken Autoren) Textstellen, die für eine erfolgreiche Einnahme sprechen. So sollen die Römer dem etruskischen Heer Geiseln gestellt haben.

 

native advertising

Von Rom aus soll Porsenna versucht haben, seine Herrschaft über Latium auszudehnen, doch erlitt sein Sohn Aruns Porsenna vor der latinischen Stadt Aricia durch Latiner und Griechen unter dem Tyrannen Aristodemos von Kyme eine Niederlage und wurde getötet (504/503 v. Chr.). In Bezug auf die Schlacht bei Aricia überliefern Livius und Dionysios noch freiwillige Aufnahme und Pflege etruskischer Verwundeter, von denen sich später einige im sogenannten Tuskischen Viertel am Forum angesiedelt hätten. (Das Alte Ägypten vor den Pharaonen: Als die Erde von Göttern regiert wurde)

Der Vater musste sich nach der Schlacht aus Rom wieder zurückziehen und ist wohl nach Clusium zurückgekehrt, wo er wahrscheinlich irgendwann zu Beginn des 5. Jahrhunderts v. Chr. verstarb. Ein architektonisch anspruchsvolles Grab, angeblich 90 m im Durchmesser und 180 m hoch, soll den Leichnam aufgenommen haben.

Hinsichtlich der Existenz dieses Grabmals meldete aber schon der antike Autor Plinius der Ältere Zweifel an; doch ist festzuhalten, dass die Etrusker einen Hang zu architektonisch aufwändigen Grabmälern hatten, welche Bestattungsort und Kultstätte verbanden.

Der vermeintlichen Sakralität eines „archaischen“ Königtums entsprechend, wird über Lars Porsenna berichtet, dass er ein Ungeheuer mit Namen Olta, das die Umgebung von Volsinii verheerte, durch Herbeirufen eines Blitzes vertrieben habe. Der mythische Blitzzauber stellt Porsenna in eine Reihe mit weiteren mythischen Gestalten der römischen Frühgeschichte wie Numa Pompilius und Tullus Hostilius.

Dies deutet darauf hin, dass es sich bei der Erzählung um einen in Mittelitalien geläufigen Mythenkomplex handelte. Zu beachten ist dabei, dass manche Forscher davon ausgehen, dass es weder in Rom noch bei den damaligen Etruskern tatsächlich ein Königtum gab.(Die Große Pyramide von Gizeh befindet sich genau im Zentrum der Landmasse der Erde)

 

Das Grab von Lars Porsena: Ein riesiges Grab für einen riesigen Charakter

Es ist fast ein Kinderspiel, dass ein Monarch und Militärkommandant eines solchen Ranges ein geeignetes Begräbnis erhielt, und in diesem Fall scheint es alle Aspekte für ein antikes Wunder der Zyklopen zu füllen.

So beschreibt Marco Varrón das Mausoleum, zitiert von Plinius dem Älteren:

Porsena wurde unterhalb der Stadt Clusio begraben, wo er ein quadratisches Denkmal aus geschnitzten Steinen errichtet hatte. Jede Seite war dreihundert Fuß [c. 90 Meter] lang und fünfzig [c. 15 Meter] hoch, und unter dem Sockel befand sich ein unentwirrbares Labyrinth, aus dem niemand, der sich ohne Fadenspur wagte, den Weg finden konnte.

Über diesem quadratischen Gebäude befinden sich fünf Pyramiden, eine in jeder Ecke und eine in der Mitte, jede mit 75 Fuß [ca. 22 Meter] breit an der Basis und einhundertfünfzig Fuß [c. 44 Meter] hoch. Diese Pyramiden sind so schmal, dass auf allen eine Bronzekugel und ein Petaso ruhen, an denen die Glocken an Ketten aufgehängt sind. Sie klirren, wenn sie vom Wind geblasen werden, wie es früher in Dodona der Fall war.

Auf diesem Globus befinden sich vier weitere Pyramiden, jede 100 Fuß [ca. 30 Meter] hoch, und über ihnen befindet sich eine Plattform, auf der fünf weitere Pyramiden stehen, deren Höhe Varro sich schämt zu erwähnen. Etruskische Fabeln bezeugen, dass es dem Rest der Struktur gleicht.(10 Gründe, warum die Große Pyramide von Gizeh eine riesige Energiemaschine gewesen sein könnte).

Aber warum haben wir nicht mehr über dieses majestätische Grab gehört? Der erste Grund ist, dass dieses insgesamt etwa 200 Meter hohe Bauwerk – höher als die Große Pyramide (heute 139 Meter) – zusammen mit Clusius selbst im Jahr 89 v. Chr. Vom römischen Feldherrn Cornelius Sila zerstört wurde.

Die zweite ist, dass genau das, was in diesen Zeilen zitiert wird, die einzige historische Referenz ist, die darin existiert. Darüber hinaus wurde nie eine Spur davon gefunden, und Historiker betrachten Varros Bericht im Allgemeinen bestenfalls als grobe Übertreibung.

Andere, wie Angelo Cortenovis (18. Jahrhundert), behaupteten, dass es nicht nur existierte und ein Grab war, sondern auch eine Maschine zum Ableiten von Blitzen.

Und es ist schließlich so, dass es, obwohl komplex, keine unmögliche Konstruktion ist. Und niemand kann daran zweifeln, dass für Lars Porsena, den mächtigen Kriegsherrn, dessen Name in Rom Schrecken verbreitete und dessen siegreiche Waffen sie ohne seine eigene Großmut hätten, sie von der Landkarte Italiens hätte fegen können, ein prächtiges Grab errichtet wurde.

Vielleicht könnte ein gewisser römischer Ressentiment die Hauptursache dafür sein, dass später das Mausoleum von Porsena zerstört wurde und einige Hinweise darauf verschwanden… zumindest von der Oberfläche. Denn das komplizierte Labyrinth unter dem Bauwerk mag noch da sein, versteckt von vielen Metern Land in Mittelitalien und wartet darauf, dass jemand es entdeckt und betritt.

Fasziniert von den unterirdischen Labyrinthen stellte sich Jean-Jacques Lequeu (1757-1826) hier das sagenumwobene Grabmal des etruskischen Königs Lars Porsenna vor, das um 500 v. Chr. erbaut wurde. 

Oben links eine Darstellung einer in Spanien geprägten römischen Münze; 

 

Lequeu interpretierte seinen Entwurf als mythisches Labyrinth des kretischen Königs Minos. 

Rechts lieferte er ein Kompendium antiker Labyrinthe nach Beschreibungen von Herodot und Plinius sowie zeitgenössischer Reiseliteratur.

Darstellung des unterirdischen Labyrinths.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel Die Geschichte der unterirdischen Anlagen, Tunnel und Städte: von Amerika nach Ägypten über Österreich bis nach Asien“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle drei Bücher für Euro 90,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Literatur:

Wissen in Stein – Das Geheimnis der Pyramiden Ägyptens und Mittelamerikas [2 DVDs]

Ancient Aliens Seasons 1-6

Das Geheimnis der Pyramiden [2 DVDs]

Video:

Quellen: PublicDomain/infinityexplorers.com/ am 29.10.2021

native advertising

About aikos2309

3 comments on “Das mysteriöse UFO-förmige antike Grab von Lars Porsenna – 60 Meter höher als die Große Pyramide (Video)

  1. Pingback: La misteriosa antica tomba a forma di UFO di Lars Porsenna - 60 metri più alta della Grande Piramide (video) ⋆ Green Pass News
  2. Pingback: Erster Weltkrieg – Ende mit Fake-News | Willibald66-Team Germany-Die Energieexperten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.