Menschenhändler in 29 Ländern festgenommen – Verhaftungen wegen Geldwäsche, moderner Sklaverei und anderer Verbrechen

Teile die Wahrheit!

Es ist ein milliardenschweres Geschäft mit Menschen in Not und Abhängigkeit: In 29 Staaten ist die Polizei gegen Menschenhandel vorgegangen. In Deutschland bekamen Hunderte Bars und Bordelle Besuch.

Bei einer von Europol koordinierten Aktion im Kampf gegen Menschenhandel sind Polizeibehörden in Deutschland auf 33 potenzielle Opfer gestoßen und haben 22 Personen festgenommen. 800 Beamte aus neun Bundesländern waren im Einsatz, wie das Bundeskriminalamt auf t-online-Anfrage erklärte.

Obwohl Deutschland mit einem der liberalsten Prostitutionsgesetze als Bordell Europas gilt, war Deutschland nicht Hauptschauplatz. Hierzulande kontrollierten die Beamten dennoch gut 340 Bars, Bordelle und Appartements sowie Wohnungen und hielten rund 1.400 Fahrzeuge an.(Fall Epstein: Obama-Richterin, im Prozess gegen Maxwell, ist Mitglied der Geheimgesellschaft „Quill & Dagger“)

14.000 Polizisten europaweit

Diese Zahlen wirken im europäischen Vergleich zunächst gering: Laut Europol waren in 29 Staaten mehr als 14.000 Polizisten im Einsatz, um fast 150.000 Personen und mehr als 90.000 Fahrzeuge zu kontrollieren. Mindestens 212 Festnahmen erfolgten.

Hat Deutschland geschwächelt? Die Teilnahme bei der Interpol-Aktion ist freiwillig. Im Westen beteiligten sich Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein nicht, unter den Bundesländern im Osten schickte lediglich Berlin Beamte in den Einsatz. Das BKA gab anders als im Vorjahr selbst keine Mitteilung heraus, wollte auch keine Bewertung zum Erfolg vornehmen.

Ein erfahrener Ermittler sagte t-online aber: Massen an Einsatzkräften für große verdachtsunabhängige Kontrollen sind nur ein Teil der Strategie – viele Polizisten bedeuten nicht zwingend viel Erfolg. Österreich, das bei der Aktion mit Rumänien federführend war, setzte selbst nur 135 Beamte sehr punktuell ein. Die machten zehn Festnahmen und stießen auf 16 Frauen als potenzielle Opfer, damit auf halb so viele wie Deutschland. Unter ihnen war auch eine Deutsche.

In Österreich wie in Deutschland wurde immerhin kein potenzielles Opfer unter 18 Jahren festgestellt. In anderen Ländern gab es unter den Frauen und Männern in den Händen von Menschenhändlern und Ausbeutern aber 57 minderjährige Mädchen und Jungen.(Pädo-Netzwerk: Prozess gegen Maxwell – Pilot nennt Details und Namen, Clinton, Trump, Spacey, Prinz Andrew)

  

native advertising

Sechs Verfahren wegen eigentlichem Anlass

Für die Polizei sind oft auch Beifänge Erfolge: Ermittler stoßen auf mögliche andere Straftaten. Das war auch hier so. Aus den Kontrollen in Deutschland folgen nur sechs Verfahren aufgrund des eigentlichen Anlasses – Fälle von Menschenhandel zur sexuellen Ausbeutung, zur Ausbeutung in der Bettelei oder als Arbeitssklaven.

Insgesamt gibt es nun aber 69 Ermittlungsverfahren, etwa auch wegen Drogendelikten und Geldwäscheverdachts. Unter den 22 Festgenommenen waren zudem Personen, nach denen bereits mit Haftbefehl gesucht wurde, so das BKA.

Bei der Aktion geht es einerseits darum, auf Opfer zu stoßen, die oft mit falschen Versprechungen gelockt wurden, in Zwangsprostitution Schulden abzuarbeiten haben und selten selbst den Weg zur Polizei suchen.

Andererseits will die Polizei dadurch neue Hinweise auf Täter und kriminelle Strukturen erlangen. Die Täter sind häufig international vernetzt. Die europaweiten Festnahmen können also durchaus bewirken, dass in Deutschland Lieferwege für den Nachschub mit der „Ware Mensch“ beeinträchtigt sind.(Song eines pädophilen Liedermachers beim Zapfenstreichen für Merkel)

 

Es ist bereits das fünfte Mal, dass die Behörden bei den sogenannten Joint Action Days europaweit koordiniert zuschlagen. Die Aktion lief bereits in den Tagen vom 8. bis 12. November, erst jetzt gibt es die genauen Zahlen.

Ergebnisse vom 8.-12. November

  • 212 Festnahmen wegen Straftaten wie Menschenhandel, Geldwäsche, Zuhälterei und Betrug
  • 147 668 Personen und 91 856 Fahrzeuge kontrolliert
  • 327 weitere Ermittlungen eingeleitet

Das Netz weit ausbreiten bei der Verfolgung von Menschenhändlern

Die Aktionstage zielten darauf ab, Menschenhandelsverdächtige bei ihrer Durchreise durch Europa zu identifizieren und festzunehmen, sowie die Opfer von Menschenhandel zu identifizieren und zu schützen und den damit verbundenen Dokumentenbetrug zu verhindern.

Europol koordinierte die nationale Polizei, die Fahrgastinformationseinheiten, den Grenzschutz und die nationalen Behörden zur Bekämpfung des Menschenhandels. Zusammen bildeten sie ein dichtes Netz um die Schmugglerrouten, wobei die nationale Polizei und Grenzbeamte Straßenkontrollen durchführten, während die Passagierinformationseinheiten Flugpassagiere überprüften.

Dies führte dazu, dass die Strafverfolgungsbehörden 593 Erwachsene und 57 Minderjährige als potenzielle Opfer von Menschenhandel identifizierten, darunter Staatsangehörige aus Ländern auf vier Kontinenten. Beamte auf EU-Flughäfen konnten eine große Zahl von Opfern als anfällig für Menschenhandel und Ausbeutung identifizieren.

Die identifizierten Personen wurden entweder erfolgreich an den britischen National Referral Mechanism überwiesen oder in ihre Heimatländer mit Sozialkontrollen oder polizeilicher Unterstützung nach ihrer Rückkehr zurückgebracht.

Außerdem wurden Waren wie gefälschte Führerscheine, Waffen und harte Drogen beschlagnahmt. Die Informationen aus diesen Aktionstagen haben zur Eröffnung von 327 neuen Fällen sowie zur möglichen Identifizierung weiterer Verdächtiger und des Menschenhandels geführt.

Diese verstärkte Zusammenarbeit zwischen EU-Agenturen, nationalen Strafverfolgungsbehörden und Akteuren wie Fahrgastinformationsstellen wird in ähnliche künftige Ermittlungen zu diesen schweren kriminellen Aktivitäten einfließen.

Die Strafverfolgungsbehörden zielten auch auf eine Vielzahl möglicher Orte für Menschenhändler ab, wie Bars, Bordelle, Nachtclubs, Nagelstudios, Massagestudios und Stripclubs.

 

Diese Vielfalt an Zielgebieten war das Ergebnis von Erkenntnissen, die zeigten, dass Menschenhändler mehrere Methoden zur Rekrutierung ihrer Opfer einsetzten, wie die „Lover-Boy“-Methode und die Androhung von Gewalt gegen die Angehörigen der Opfer.

Beteiligte Länder: Österreich (Aktionsleiter), Belgien, Kroatien, Zypern, Dänemark, Finnland, Deutschland, Ungarn, Island, Irland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Polen, Portugal, Rumänien (Aktionsleiter), Slowakei, Slowenien, Spanien, Schweden, Schweiz, Großbritannien, Nordmazedonien, Albanien, Kosovo, Serbien, Montenegro, Bosnien-Herzegowina.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel Adrenochrom und befreite Kinder aus den DUMBs“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle drei Bücher für Euro 90,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Whistleblower

Quellen: PublicDomain/t-online.de am 15.12.2021

native advertising

About aikos2309

4 comments on “Menschenhändler in 29 Ländern festgenommen – Verhaftungen wegen Geldwäsche, moderner Sklaverei und anderer Verbrechen

  1. Pingback: Trafficanti di esseri umani arrestati in 29 paesi: arresti per riciclaggio di denaro, schiavitù moderna e altri reati ⋆ Green Pass News
  2. Pingback: Menschenhändler in 29 Ländern festgenommen – Verhaftungen wegen Geldwäsche, moderner Sklaverei und anderer Verbrechen – website-marketing24dotcom
  3. Pingback: Menschenhändler in 29 Ländern festgenommen – Verhaftungen wegen Geldwäsche, moderner Sklaverei und anderer Verbrechen | Willibald66-Team Germany-Die Energieexperten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.