Proteste in Kasachstan: „Farbrevolution“-Muster erkennbar – wer die Proteste mit welchen Mitteln aus dem Ausland organisiert

Teile die Wahrheit!

Die gewalttätigen Unruhen und Proteste gegen die Regierung in Kasachstan zeigen laut dem ehemaligen kanadischen Diplomat Patrick Armstrong das klassische Muster einer sogenannten „farbigen Revolution“, die vom Westen aus gesteuert und geplant wird.

„Natürlich gibt es Gründe, die die Menschen zum Protest bewegen“, sagte Armstrong in einem Interview mit SNA am Samstag. Die Organisatoren der „Farbrevolution“ hätten jedoch die Steuerung des Protestes übernommen, so der frühere politische Berater der kanadischen Botschaft in Moskau.

„Was sehen wir in Kasachstan? Das unerwartete Auftauchen bewaffneter Gruppierungen, ein im Ausland ansässiger Anführer, die übliche Reihe westlicher NGOs, die seit einigen Jahren tätig sind, und die Forderungen, sich unter anderem geopolitisch von Russland zu distanzieren.“

Armstrong verwies zudem auf den Zeitpunkt der Unruhen, die kurz vor den russisch-amerikanischen Sicherheitsgesprächen stattfinden. Eine „klassische“ Farbrevolution brauche aber einige Zeit, um in die Phase des Feuermachens und Schießens zu gelangen. Im Fall Kasachstan folgte diese Phase jedoch fast sofort, erklärte der ehemalige Diplomat.

„Ein Versuch von jemandem, die Gespräche zu untergraben?“, fragte Armstrong.

„Aufstand der Hungrigen und Wütenden“

Paolo von Schirach, ein ehemaliger Berater der US-Behörde für internationale Entwicklung (Usaid), zeigte sich im Gespräch mit SNA jedoch davon überzeugt, dass es bei den Ereignissen in Kasachstan nicht um einen Putschversuch oder eine organisierte Rebellion gehe.

„Die Wahrheit ist, dass es sich um einen spontanen Aufstand der Hungrigen und Wütenden handelt. Kasachstan ist ein potenziell reiches Land mit bedeutenden Reserven an Öl, Gas und Mineralien“, sagte von Schirach.(Panik pur in der Nato: Russland ist nicht zu bändigen!)

Unruhen in Kasachstan

native advertising

Wegen steigenden Gaspreisen ist es Anfang Januar zu Massenprotesten in Kasachstan gekommen. Diese gingen anschließend in gewalttätige Krawalle und Zusammenstöße zwischen den Demonstranten und kasachischen Sicherheitskräften über. Dabei wurden bislang 26 bewaffnete Aufständische getötet, 18 weitere verletzt und über 3000 Teilnehmer der Proteste festgenommen. Mindestens 18 Sicherheitskräfte kamen ums Leben.

Präsident Kassym-Schomart Tokajew entließ am Mittwoch die kasachische Regierung und rief einen landesweiten Ausnahmezustand aus. Er sprach von rund 20.000 lokalen und ausländischen „Banditen und Terroristen“, die sein Land im Verlauf der eskalierten Massenproteste angegriffen hätten.

Im Rahmen des gemeinsamen Sicherheitsbündnisses OVKS schickte Russland am Donnerstag auf Bitten Kasachstans Friedenstruppen zur Unterstützung bei der „Überwindung der terroristischen Bedrohung“. Das Kontingent soll für einen begrenzten Zeitraum eingesetzt werden. Die Mission zielt darauf ab, die Lage im Land unter Kontrolle zu bringen.(Die NATO bereitet sich auf den Krieg mit Russland vor und hält die Propaganda am Laufen)

Thomas Röper berichtet:

Wer die Proteste in Kasachstan mit welchen Mitteln aus dem Ausland organisiert

Dass die Ereignisse in Kasachstan aus dem Ausland eskaliert wurden und dem üblichen Muster der Farbrevolutionen folgen, wird immer offensichtlicher.

Farbrevolutionen kann man an ihrem koordinierten Ablauf erkennen, der sie von spontanen Protesten, wie zum Beispiel den Gelbwesten oder auch den Querdenkern, unterscheidet. Bei Farbrevolutionen finden die Aktionen koordiniert statt und dabei findet man dann auch wieder alte Bekannte unter den Koordinatoren.

Nexta

Die Proteste 2020 in Weißrussland wurden von Polen aus koordiniert und das Instrument der Wahl war der von der weißrussischen Opposition betriebene, aber von Polen finanzierte Telegram-Kanal Nexta. Nexta hatte in Weißrussland zwar nicht den gewünschten Erfolg, schließlich ist Präsident Lukaschenko noch im Amt, aber Nexta hat immerhin viele Menschen mobilisieren können, an Protesten teilzunehmen.

native advertising

Nexta ist nun auch sehr aktiv dabei, anti-russische Posts aus Kasachstan und über die Lage in dem Land zu verbreiten. Dass die in Polen sitzende weißrussische Opposition von westlichen Geldern abhängt, wurde Nexta nach den Ereignissen in Weißrussland 2020 zu einem Instrument der anti-russischen Agitation, die auch die Triebfeder hinter den Protesten in Weißrussland war. Was der Westen betreibt, ist Geopolitik gegen den Opponenten Russland. Russlands Nachbarstaaten (Weißrussland, die Ukraine, Georgien oder jetzt Kasachstan) sind dabei nur Schachfiguren auf dem geopolitischen Schachbrett.

Auch die EU finanziert die weißrussische Opposition ganz offiziell. Am 13. Dezember hat die EU-Kommission mitgeteilt, die weißrussische Opposition und „freie weißrussische Medien“ mit weiteren 30 Millionen Euro zu finanzieren. Zu den vom Westen sogenannten „freien weißrussischen Medien“ gehört auch der Telegram-Kanal Nexta.

Das ist deshalb zynisch, weil zum Beispiel in Deutschland gefordert wird, gegen Telegram vorzugehen, weil da Telegram-Kanäle ungestraft gegen die Maßnahmen der deutschen Regierung schreiben dürfen. Wenn das aber in anderen Ländern, also in Weißrussland oder Kasachstan geschieht, finanziert die EU solche Telegram-Kanäle sogar.

Muchtar Abljasow

Ein weiterer selbsternannter Führer der kasachischen Opposition ist Muchtar Abljasow. Abljasow war ein kasachischer Banker, der vor 20 Jahren auch in der kasachischen Regierung war. Allerdings soll er zwischen 2005 und 2009 acht Milliarden Dollar über Steueroasen veruntreut haben und musste aus dem Land fliehen. Er wurde wegen diverser Vergehen (Betrug, Urkundenfälschung, Amtsmissbrauch) in Russland, Kasachstan und der Ukraine angeklagt und in Russland und Kasachstan in Abwesenheit zu langjährigen Gefängnisstrafen verurteilt.

Vorher hatte Russland versucht, seine Auslieferung aus Frankreich zu erreichen, die vom Gericht auch schon genehmigt war. Aber dann bezeichneten seine Anwälte das Verfahren in Russland als politisch motiviert und der Staatsrat Frankreichs hat die Auslieferung verhindert.

Abljasow hat sich nun zu Wort gemeldet und behauptet, er sei der Führer der Opposition, die in Kasachstan protestiert. Das darf man bezweifeln, der Mann ist seit über zehn Jahren im Ausland dürfte in Kasachstan keine große Anhängerschaft haben, aber die Gelegenheit ist für ihn günstig. Er forderte ein Eingreifen des Westens, wobei er jedoch nicht sagte, was genau der Westen seiner Meinung nach tun soll. Er scheint jedoch darauf zu hoffen, dass der Westen ihm an die Macht helfen könne.

Übrigens ist – wenig überraschend – das wichtigste Büro seiner Organisation in Kiew. Die heutige Ukraine ist für anti-russische Umtriebe ein sicherer Hafen.

Der Westen

Auch wenn der Westen so tut, als habe er mit den Vorgängen in Kasachstan nichts zu tun, ist sein Verhalten entlarvend. Anstatt von den Demonstranten zu fordern, sich an die Gesetze zu halten und die Gewalt und die Plünderungen einzustellen, fordert der Westen von der kasachischen Regierung, nicht hart gegen die Demonstranten vorzugehen. Das klingt immer vollkommen anders, wenn dem Westen Demonstranten nicht gefallen, wie zum Beispiel beim Sturm des Kapitols in Washington oder bei den Gelbwesten in Frankreich.

Auch die Erklärungen aus den USA zeigen, auf welcher Seite die Sympathien der US-Regierung sind. Dort wird kein Wort darüber verloren, dass die Demonstranten Polizisten erschossen haben. Stattdessen wird kritisiert, dass Kasachstan seinen Verbündeten Russland um Hilfe bittet und dass Russland die Hilfe auch leistet.

Gezieltes Feuer auf die Polizei

Die Proteste begannen friedlich, aber dann haben sich schnell große viele Bewaffnete unter die Demonstranten gemischt und das Feuer auf die Sicherheitskräfte eröffnet. Die kasachische Regierung spricht von 20.000 bewaffneten Kämpfern, von denen viele aus dem Ausland eingesickert sind. Es gab auch Plünderungen und Besetzungen von Regierungsgebäuden, wobei auch Waffenlager der Sicherheitskräfte geplündert wurden.

Ein weiterer Hinweis auf ein geplantes und koordiniertes Vorgehen war die Tatsache, dass die Bewaffneten sofort den Flughafen in Almaty gestürmt und besetzt haben. Damit sollte verhindert werden, dass die Sicherheitskräfte Verstärkung einfliegen können.

Die kasachische Regierung teilt mit, dass sie inzwischen über 4.000 Menschen verhaftet hat, worunter auch viele Ausländer seien. Diese seien „aus Nachbarstaaten“ ins Land gekommen. Analysten melden, dass darunter wohl auch Afghanen sein sollen, die als erfahrene Kämpfer für die bewaffnete Eskalation gesorgt haben. Ob sich diese Meldungen bestätigen, bleibt abzuwarten.

Die Lage in Kasachstan

Insgesamt hat sich die Lage in Kasachstan etwas beruhigt. In vielen Städten gibt es zwar immer noch Schießereien, aber in den meisten Städten beginnt das Aufräumen und das Leben kehrt langsam in seine gewohnten Bahnen zurück. Für eine endgültige Entwarnung dürfte es noch zu früh sein. Das russische Fernsehen zeigte eine Reportage, in der Zivilisten erzählten, sie hätten auch gegen die Erhöhung der Gaspreise demonstriert, an denen sich die Proteste entzündet hatten, aber nun hätten sie Angst vor der Zukunft, denn Schießereien in ihren Städten und eine derartige Verwüstung und Welle der Gewalt hätten sie nicht gewollt.

Ob die Lage sich nun wieder vollkommen beruhigt und ob die Ereignisse der letzten Tage die Menschen in dem Land vielleicht sogar wieder enger an die Regierung binden, weil sie gesehen haben, was selbsternannte Oppositionelle anrichten, bleibt abzuwarten.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen(auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel DUMBs weltweit: Flughafen BER, Stuttgart 21 und Ramstein, Deutschland“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle drei Bücher für Euro 90,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Quellen: PublicDomain/snanews.de am 09.01.2022

About aikos2309

5 comments on “Proteste in Kasachstan: „Farbrevolution“-Muster erkennbar – wer die Proteste mit welchen Mitteln aus dem Ausland organisiert

  1. Pingback: “Color revolution” pattern recognizable - who is organizing the protests with what means from abroad | » Eorense.com
  2. Pingback: Proteste in Kazakistan: schema riconoscibile "Rivoluzione colorata" - chi sta organizzando le proteste con cosa significa dall'estero ⋆ Green Pass News
  3. Auch die deutsches-Land wird bald eine Farbrevolution bekommen, organisiert von Deep-Staat, ist schon vorbereitet.
    Letztes Jahr hat man die Bevölkerung in zwei Teile aufgeteilt.
    Dieses Jahr ist ein Teil schon auf der Straße (Spaziergänger).
    …….. bald kommt die heiße Phase mit Toten.
    darum werden die Kernkraftwerke abgeschalten, da das Risiko nicht kalkulierbar ist.
    Mit einer Lebensmittelkontrolle und Pandemie ist diese Deutsche-Farbrvolution, in jede gewünschte Richtung zu lenken.

  4. Pingback: Endzeitumschau Januar 2022 – Die Rückkehr des Königs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.